Pressefreiheit ist ein so hohes Gut, dass sich selbst Autokraten gerne damit brüsten. lexikon2.de

Deutscher Adil Demirci sitzt in türkischer U-Haft.

Türkei Flagge 150Türkei: Der deutsche Adil Demirci kommt nach seiner Festnahme von Freitag in Untersuchungshaft. Demirci berichtete für die linke Nachrichtenagentur Etha, arbeitet aber eigentlich als Sozialarbeiter in Remscheid (NRW). Für Etha hat auch die zuvor inhaftierte Mesale Tolu gearbeitet. Demirci war zum Urlaub in der Türkei, als er wegen des "Verdachts auf Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und Terrorpropaganda" verhaftet wurde.
spiegel.de, welt.deKommentieren ...

Journalisten prangern unterlassene Ermittlungen im Mordfall Daphne Caruana Galizia an.

Malta: Der Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia wird mangelhaft aufgeklärt, recherchiert ein Bündnis internationaler Medien. Ermittler nahmen drei Männer fest, gehen aber nicht an die Hintermänner. Einer der Verdächtigen soll sich mehrmals mit dem Wirtschaftsminister getroffen haben – Galizia schrieb zuvor über dessen mutmaßlichen Bordellbesuch. Die Journalistin starb am 16. Oktober 2017 durch die Explosion einer Autobombe.
"Süddeutsche Zeitung", S. 1 (Paid), "FAZ", S. 13 (Paid)Kommentieren ...

Zahl des Tages: 45 Journalisten wollen die Arbeit von Daphne Caruana Galizia vollenden.

Zahl des Tages: Genau 45 Journalisten von 18 internationalen Medien arbeiten zusammen, um die Recherchen der ermordeten maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia abzuschließen. An der Recherche beteiligen sich u.a. WDR, NDR, "Süddeutsche Zeitung" und "Zeit". Die Recherche-Ergebnisse sollen ab Dienstag veröffentlicht werden.
twitter.com (1-Min-Video), forbiddenstories.org, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ungarn: Regierungskritischer Medienunternehmer wirft das Handtuch.

Ungarn: Der regierungskritische Medienunternehmer Lajos Simicska stellt den Betrieb seines Senders Lanchid-Radio und die vor 80 Jahren gegründete oppositionelle Zeitung "Magyar Nemzet" ein, seinen TV-Sender Hir-TV will er "rationalisieren". Der Schritt habe finanzielle Gründe. Die Redaktion der Wochenzeitung "Heti Valasz" hat er aufgefordert, nach einem Investor Ausschau zu halten, an den er verkaufen kann. Simicska warf Ungarns Regierungschef Viktor Orban 2015 vor, er wolle unabhängige Medien beseitigen und ging auf regierungskritischen Kurs.
derstandard.atKommentieren ...

BGH: MDR darf Filmaufnahmen aus Bio-Geflügelställen weiter zeigen.

MDR darf die Filmaufnahmen aus Bio-Geflügelställen weiter zeigen, entscheidet der Bundesgerichtshof und hebt damit das Urteil des OLG Hamburg auf. Erzeuger hatten gegen Aufnahmen in der Reportage "Wie billig kann Bio sein?"und einem Bericht bei "Fakt" geklagt. Der MDR hat die Aufnahmen kostenlos von Tierschützern bekommen, sie haben sie illegal beschafft. Die gezeigten Haltungsbedingungen sind legal. Der BGH begründet seine Entscheidung mit öffentlichem Interesse.
presseportal.de, spiegel.deKommentieren ...

Mexiko verurteilt zwei Polizisten wegen Mordes an einem Journalisten.

Mexiko: Ein Gericht verurteilt zwei Polizisten zu 25 Jahren Haft und einer Geldstrafe von 18.000 Dollar für den Mord an Journalist Moises Sanchez. Sanchez, Gründer der Zeitung La Union, aus seinem Haus in Veracruz gekidnappt und seine Leiche später zerstückelt aufgefunden. Der Bürgermeister von Veracruz, der den Mord in Auftrag gegeben haben soll, ist weiter flüchtig.
theguardian.comKommentieren ...

Deniz Yücel bedankt sich bei seinen Unterstützern.

Deniz Yücel ist am Samstagabend von mehr als 800 Gästen bei seinem ersten offiziellen Auftritt nach der Haftentlassung gefeiert worden. Bei der Lesung aus seinem Buch Wir sind ja nicht zum Spaß hier in Berlin, dankte er seinen Unterstützern und bat u.a. ZDF-Moderator Jan Böhmermann und "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt auf die Bühne. Er berichtete, wie er bei einem Arztbesuch einen Stift klaute und Notizen für "Welt"-Artikel in seiner Schmutzwäsche aus dem Knast schmuggelte. Yücel verabschiedete sich nach fast zwei Stunden mit den Worten: "Es ist schön nicht alleine zu sein."
tagesspiegel.de, facebook.com (2-Std-Mitschnitt)

Kommentieren ...

Deniz Yücel absolviert ersten öffentlichen Auftritt nach seiner Freilassung.

Deniz Yücel tritt heute Abend zum ersten Mal seit seiner Freilassung aus türkischer Haft öffentlich auf. Im Festsaal Kreuzberg in Berlin wird der "Welt"-Journalist aus seinem zum Teil in der Haft entstandenen Buch Wir sind ja nicht zum Spaß hier lesen. Yücel hat ein Jahr ohne Anklage in türkischer Haft gesessen. Vor fünf Wochen ist er freigelassen worden.
stern.deKommentieren ...

Informantin der ermordeten Journalistin Caruana Galizia stellt sich der Polizei.

Daphne Caruana Galizia: Eine untergetauchte Informantin der ermordeten maltesischen Journalistin stellt sich offenbar aus Angst um ihr Leben der griechischen Polizei. Die mit einem Europäischen Haftbefehl gesuchte Russin und Ex-Bankangestellte Maria Efimova hatte Caruana Galizia Unterlagen zugespielt, die nahelegen, dass die Ehefrau des maltesischen Regierungschefs Bestechungsgeld aus Aserbaidschan erhalten hat. Die maltesische Investigativ-Journalistin Caruana Galizia wurde im Oktober durch eine Auto-Bombe ermordet.
orf.at, theguardian.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bild des Tages: Deniz Yücel ist zurück in der "Welt"-Redaktion.


Schönster Montag, wo gibt: "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel ist seit seiner Freilassung am 16. Februar zum ersten Mal wieder in der Redaktion der "Welt". Chefredakteur Ulf Poschardt (links) und die Redaktion begrüßen ihn in der 10-Uhr-Konferenz im Newsroom mit Schaumwein und einem langen Applaus. Anschließend hält Yücel eine emotionale Ansprache und sagt, er sei "stolz, für diese Zeitung zu arbeiten". (Foto: Martin Lengemann/"Welt")
twitter.com (1-Min-Video Applaus), twitter.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Deniz Yücel bedankt sich in einer emotionalen Rede bei seiner Redaktion.

"Und ich war stolz, für diese Zeitung zu arbeiten."

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel bedankt sich in einer emotionalen Ansprache im Newsroom bei seiner Redaktion.
twitter.com (1-Min-Video)

Weiteres Zitat aus der Rede:
"Alles, was ihr gemacht habt, war goldrichtig. Weil es mir die Kraft gegeben hat, diese nicht immer ganz leichte Zeit zu überstehen."Kommentieren ...

Lese-Tipp: Deniz und Dilek Yücel sprechen über die Haft und die Folgen.

Lese-Tipp: "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel spricht zusammen mit seiner Frau Dilek erstmals ausführlich über seine Freilassung. Die Unterstützung von Kollegen und Bürgern während der Haft habe ihm sehr geholfen. Die Bundesregierung hat ihm versichert, dass es keinen Deal mit der Türkei gab. "Ich glaube, mehr als der Bundesregierung diese Erklärung abzuverlangen, konnte ich im Knast nicht tun", sagt Yücel.

Yücel sagt, bis zu seiner Verhaftung sei die deutsche Regierung diejenige in der EU gewesen, die am freundlichsten gegenüber der Türkei war. Die Regierung von Angela Merkel habe die progressiven und demokratischen Kräfte in der Türkei zwei Mal verraten - zuletzt, als Merkel Präsident Erdogan 2015 kurz vor einer wichtigen Wahl besuchte. Dilek berichtet, wie sie etwas bessere Haftbedingungen für ihren Mann durchsetzte und sagt, sie träume noch heute jede Nacht davon, wie Deniz im Gefängnis ist und freigelassen wird.
welt.deKommentieren ...

Verfassungsgericht: Offene Fragen sind keine Tatsachen-Behauptungen.


Nicht nett, aber legal: Das Bundesverfassungsgericht entscheidet im Streit zwischen Günther Jauch und Klaubt zugunsten des Verlags und setzt damit in Sachen Gegendarstellungen ein klares Zeichen. Die Richter beschließen, dass offene Fragen auf Titelseiten allein keine Tatsachenbehauptungen sind, die Betroffene – meist Prominente – zu einer Gegendarstellung berechtigen.

Die Regenbogenpresse wird sich freuen, besonders realitätsnah war die strittige Schlagzeile "Sterbedrama um seinen besten Freund - Hätte er ihn damals retten können?" nämlich nicht. Die "Woche der Frau" fragte damit 2012 auf dem Titel, ob Jauch Michael Schumacher hätte helfen können. Das Oberlandesgericht Zweibrücken gab Jauchs Beschwerde recht, der Verlag druckte daraufhin eine Gegendarstellung und sollte die Kosten für das Verfahren bezahlen. Dagegen legte Klambt Beschwerde vor dem Verfassungsgericht ein. Eine andere Kammer des OLG muss nun neu entscheiden.
stuttgarter-zeitung.de, welt.deKommentieren ...

Slowakei: Innenminister tritt nach Korruptions-Vorwürfen zurück.

Slowakei: Robert Kalinak, Innenminister und Vize-Regierungschef, tritt nach Korruptions-Vorwürfen zurück. Der ermordete Journalist Jan Kuciak hat zuletzt über mutmaßliche Verbindungen zwischen der slowakischen Regierungspartei zur italienischen Mafia und abgezweigte EU-Agrarsubventionen recherchiert. Kalinak soll darin verwickelt sein.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Reporter ohne Grenzen veröffentlichen zensierte Texte als Songs bei Streaming-Diensten.

Reporter ohne Grenzen Logo 150Reporter ohne Grenzen umgehen zum Welttag der Internetzensur am Montag das Verbot von Texten, indem sie die Werke vertont auf verschiedenen Streaming-Plattformen für Musik anbieten. Insgesamt zehn Texte verschiedener Autoren ließ die NGO dafür von Künstlern als Songs in Englisch und der jeweiligen Originalsprache einspielen. Zu hören sind die Werke auf Spotify, Deezer und Apple Music. Laut Reporter ohne Grenzen ist jeweils mindestens eine der Plattformen auch in der Heimat der jeweiligen Autoren freigeschaltet.
sueddeutsche.de
Kommentieren ...

In Griechenland festgenommene ARD-Journalisten sind wieder frei.

Griechenland hat die am Freitag festgenommenen ARD-Reporter wieder freigelassen, teilt der NDR mit. Eine Richterin im griechischen Oristiada befand die beiden Journalisten für unschuldig und entließ sie ohne Auflagen. Sie hätten das Sperrgebiet an der türkischen Grenze nicht absichtlich betreten, so das Gericht.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Slowakischer Staatsanwalt beschuldigt Innenminister Kalinak schwer.

Ján Kuciak: Nach dem Mord am Journalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnírová wird das Vertrauen in den slowakischen Staat durch Korruptionsvorwürfe erschüttert. Innenminister Robert Kalinak soll gemeinsam mit dem ehemaligen Finanz- und Verkehrsminister Jan Pociatek Bestechungsgeld angenommen und Ermittlungen dazu vereitelt haben, sagt Staatsanwalt Vasil Spirko. Dem Juristen zufolge hätten beide Politiker insgesamt 200 Mio Euro Schmiergeld für die Vergabe von Aufträgen zur Ausstattung des Innenministeriums mit PC-Systemen bekommen. Spirko sagt, ihm seien die Ermittlungen zum Fall von oben entzogen worden.
dw.com, derstandard.at, turi2.de (Background)1 Kommentar

Gericht ordnet die Freilassung von zwei "Cumhuriyet"-Journalisten an.

Cumhuriyet-Prozess: Ein türkisches Gericht ordnet die Freilassung von "Cumhuriyet"-Chefredakteur Murat Sabuncu und Investigativ-Journalist Ahmet Sik aus der Untersuchungshaft an. Herausgeber Akin Atalay soll in Untersuchungshaft bleiben, der Prozess wird am 16. März fortgesetzt. Die Türkei wirft 18 Mitarbeitern der Zeitung – wie so oft – Unterstützung von Terrororganisationen vor.
shz.deKommentieren ...

Slowakische Polizei lässt Verdächtige im Mordfall Jan Kuciak frei.

Slowakei: Die Polizei hat sieben Verdächtige im Fall des Mordes am Journalisten Jan Kuciak wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Verdächtigen waren 48 Stunden in Haft. In dieser Zeit habe die Polizei Anzeigen geprüft, sagt eine Sprecherin. Kuciak und seine Freundin waren am vergangenen Wochenende erschossen worden.
wiwo.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Slowakei: Mord an Ján Kuciak könnte mit Recherche zur Mafia zusammenhängen.

Slowakei: Der Mord an dem Investigativ-Journalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten könnte in Zusammenhang mit einer Recherche über die Machenschaften der italienischen Mafia in der Ostslowakei stehen, mutmaßt Tom Nicholson. In einer Steuerbehörde in der Stadt Kosice, in der Dokumente zu Kuciaks Recherche gelagert gewesen seien, ist es heute zu einem Brand gekommen.
politico.eu, derstandard.atKommentieren ...

Zitat: Muratcan Sabuncu über Pressefreiheit in der Türkei.

"Was Journalisten vorgeworfen wird, ist schlicht und einfach, dass sie ihren Beruf professionell ausüben".

Muratcan Sabuncu, Sohn des seit 2016 inhaftierten "Cumhuriyet"-Chefredakteurs Murat Sabuncu, beobachtet eine "Erosion des türkischen Rechtsstaats" - woran auch die Freilassung Deniz Yücels nichts ändert.
"FAZ", S. 13 (Paid)Kommentieren ...

Putin würdigt ultranationalistischen Publizisten Alexander Prochanow.

Wladimir Putin würdigt den ultranationalistischen Publizisten Alexander Prochanow in einem Schreiben zu dessen 80. Geburtstag als Person, die sich mit ihren "sozialen, literarischen und journalistischen Aktivitäten verdient gemacht" habe. Prochanow ist Chefredakteur der Zeitschrift Sawtra und hatte sich u.a. für einen neuen "Kalten Krieg mit dem Westen" ausgesprochen.
derstandard.atKommentieren ...

Investigativ-Journalist Ján Kuciak in der Slowakei erschossen.

Slowakei: Investigativ-Journalist Ján Kuciak, 27, und seine Verlobte sind in ihrer Wohnung in Bratislava erschossen aufgefunden worden. Kuciak, der seit 2015 als Reporter bei Springers Nachrichtenportal aktuality.sk gearbeitet hat, hatte sich auf Recherchen zu Korruption und Steuerbetrug spezialisiert. Im Herbst hatte er Drohungen erhalten und Anzeige bei der Polizei erstattet. Die slowakische Polizei will nun eventuell gefährdeten Journalisten Polizeischutz gewähren.
axelspringer.de, derstandard.at2 Kommentare

Zitat: Christian Mihr beklagt zu wenig Vielfalt in Redaktionen.

"Der Beruf ist immer akademischer geworden. Viel zu viele Journalisten nehmen die Welt durch dieselbe Brille wahr."

Christian Mihr, Deutschland-Chef von Reporter ohne Grenzen, kritisiert zu wenig Vielfalt in Redaktionen. Er fordert Journalisten-Ausbilder auf, mehr Nachwuchs auszuwählen, der aus sozial schwachen Familien kommt oder nicht studiert hat.
welt.deKommentieren ...

"Spiegel" rekonstruiert die Verhandlungen zur Freilassung von Deniz Yücel.

Deniz Yücel: Der Spiegel" rekonstruiert, wie bereits die "SZ", die Verhandlungen zur Freilassung von Deniz Yücel. Was konkret den Ausschlag zur Freilassung gab, kann das Magazin aber nicht aufklären. Außenminister Sigmar Gabriel habe die Kanzlerin erst zwei Tage vor Yücels Freilassung über den Durchbruch informiert. "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt habe im Januar ein Interview Yücels mit dpa verhindern wollen und dafür sogar dpa-Chefredakteur Sven Gösmann angerufen. Doch weder dpa noch der "Welt"-Korrespondent ließen sich beirren. Yücel hatte gesagt, er wolle auf keinen Fall mithilfe "schmutziger Deals" freikommen.
"Spiegel" 09/2018, S. 24-29 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Welt" stellt am ersten Tag der Rubrik "Free them all" Ahmet Altan vor.

Welt stellt am ersten Tag ihrer neuen Rubrik "Free them all" Ahmet Altan vor. Der türkische Journalist ist seit 2016 wegen seiner Arbeit in der Türkei im Gefängnis und am Freitag zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die neue Rubrik erscheint auf der Titelseite an der Stelle, an der die "Welt" bislang an Deniz Yücel erinnert hat.
"Welt", S. 1 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Außenministerium hat "Welt" zugesichert, dass es keinen Deal zur Yücel-Freilassung gibt.


Ohne Gegenleistung: Das Auswärtige Amt hat der "Welt" eine "Zusicherung" gegeben, dass es keinen Deal zur Freilassung von Deniz Yücel gibt, sagt "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt bei "Anne Will". Poschardt glaube dem Versprechen. Auf die Frage, was Yücel von einer Gegenleistung für seine Freilassung halten würde, antwortet Poschardt: "Er würde nicht kommen wollen, wenn es einen Deal gäbe."

Poschardt lobt u.a. den Einsatz von Sigmar Gabriel, Gerhard Schröder und Peter Altmaier für die Freilassung Yücels. Er habe in den vergangenen Monaten einen großen Respekt vor den Schwierigkeiten der Realpolitik bekommen.

Die Linke-Politikerin Sevim Dağdelen bezweifelt in der Sendung, dass Erdogan den "Welt"-Korrespondenten ohne Gegenleistung freigelassen habe. Auf die Nachfrage von Poschardt, ob sie meine, dass Außenminister Gabriel lüge, will Dağdelen diesen Vorwurf aber nicht erheben.
mediathek.daserste.de (63-Min-Video), spiegel.de, turi2.de (Background)1 Kommentar

TV-Tipp: Anne Will talkt über die Folgen der Freilassung von Deniz Yücel.

TV-Tipp: Um 21.45 Uhr spricht Anne Will im Ersten mit ihren Gästen über die Folgen der Freilassung von Deniz Yücel für die deutsch-türkischen Beziehungen. Gäste sind Yücels Chefredakteur Ulf Poschardt, CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen, Europa-Staatsminister Michael Roth, der Menschenrechtler Peter Steudtner und Linke-Politikerin Sevim Dağdelen.
presseportal.de, turi2.de (Background)2 Kommentare

Springer, Döpfner, Aust, Hanks und Spielberg sprechen in der "WamS" über Pressefreiheit.

Aufeinandertreffen: Friede Springer, Mathias Döpfner, Stefan Aust, Tom Hanks und Steven Spielberg sprechen in der "Welt am Sonntag" auf vier Seiten über die Pressefreiheit. Anlass ist Spielbergs neuer Film "Die Verlegerin", der von "Washington Post"-Verlegerin Katherine Graham und der Veröffentlichung der Pentagon-Papiere handelt. Laut den Gesprächspartnern muss die Presse heute mehr für ihre Freiheit kämpfen als damals, insbesondere weil der wirtschaftliche Druck stärker sei.
"Welt am Sonntag", S. 11-14, welt.de (Paid)
Kommentieren ...

"Welt" stellt ab Montag auf der Titelseite inhaftierte Journalisten vor.

Welt stellt ab Montag jeden Tag einen Journalisten vor, der wegen seiner Arbeit im Gefängnis ist, kündigt Chefredakteur Ulf Poschardt an. Die Rubrik erscheint auf der Titelseite an der Stelle, an der die "Welt" bislang an Deniz Yücel erinnert hat. "Wir werden damit weitermachen, bis alle Kollegen frei sind", so Poschardt, der einräumt, dies sei eine "kindliche Utopie".
"Welt am Sonntag", S. 2 (Paid)Kommentieren ...