Peter Boudgoust tritt Mitte 2019 als SWR-Intendant zurück.

Wachwechsel: Der SWR braucht ab Mitte 2019 einen neuen Intendanten. Amtsinhaber Peter Boudgoust, 64, hat heute seinen vorzeitigen Rücktritt im kommenden Jahr angekündigt. Er ist seit Mai 2007 SWR-Intendant. Mitte 2016 wählten ihn Rundfunk- und Verwaltungsrat für eine dritte Amtszeit, die regulär bis April 2022 dauern würde. Sein Nachfolger wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2019 gewählt.
presseportal.de

MDR startet das Kinderradio MDR Tweens.


Ran an junge Ohren: Der MDR startet den neuen Radiosender MDR Tweens für Kinder zwischen acht und 13 Jahren. Sie können ihn im MDR-Sendegebiet via DAB+ und als Livestream hören. Es ist ein ganztägiges Radioprogramm. Herzstück ist die werktägliche Live-Sendung "MDR Tweens Live mit Chris" zwischen 16 und 18 Uhr mit Moderator Christopher Löwe.

Dazu kommen werktägliche Musik-Spezialsendungen, z.B. "Rock It" und "Pop-Tweens" und Sendungen zu Hobby– "Die Hobbyisten" und Wissen – "BissenWissen". Noch-Programmdirektorin Nathalie Wappler sagt, der Name Tweens leite sich von "between" ab und bezeichne die Zielgruppe, die zwischen zwei Phasen des Lebens stehe, nämlich Kindheit und Jugend.
infosat.de

Meinung: Klassische Medien übernehmen Stärken des Internets.

Klassische Medien wie Zeitschriften, Radio und Plakate könnten 2019 punkten, weil sie Stärken des ursprünglichen Gegners Internet übernehmen, schreibt Christian Gehl in "Werben & Verkaufen". Zeitschriften setzten zunehmen auf Personalisierung und damit auch für Anzeigenkunden engere Zielgruppen. Die digitalen Nachfolger klassischer Plakate könnten Handy-Daten auswerten und im Radio halte Programmatic Advertising Einzug.
"Werben & Verkaufen " 49/2018, S. 33 (Paid)

Moderatorin Stefanie Tücking, 56, ist tot.

Stefanie Tücking ist tot. Die SWR-Moderatorin starb in der Nacht auf Samstag überraschend im Alter von 56 Jahren in Baden-Baden, meldet der SWR. Tücking moderierte rund 30 Jahre lang verschiedene Musiksendungen für SWR3 sowie TV-Sendungen und auf der Bühne bei Rock am Ring. Bekannt wurde sie in den 80er-Jahren durch die Moderation der ARD-Musiksendung "Formel Eins".
presseportal.de, swr3.de (2-Min-Nachruf in O-Tönen)

Öffentlich-Rechtliche müssen Zuhörern zuhören, meint Jan Weyrauch.

Radio: Öffentlich-Rechtliche Sender laufen Gefahr, redaktionsblind vor sich hin zu senden, glaubt Jan Weyrauch, Programmdirektor von Radio Bremen. Der Sender entwickelt deshalb ein digitales Panel nach niederländischem Vorbild: Dort beantworten wöchentlich 50.000 Teilnehmer Umfragen, um die Lücke zwischen Journalisten-Wahrnehmung und Bürger-Meinung zu schließen.
zeit.de (Paid)

ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm will nicht nur in der Nische senden.


Nicht nur Nische: Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks und amtierender ARD-Vorsitzender, blickt gespannt auf 2019. Dann entscheiden die Länder wie der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks künftig sein soll. "Über allem steht, dass die Rundfunkfreiheit gewährt bleibt", sagt Wilhelm im Interview mit turi2.tv heute in München. Nicht minder wichtig ist ihm, dass die ARD nicht zum Informations- und Kultur-Nischenprogramm zusammengestutz wird, sondern auch künftig Filme, Sport und Unterhaltung zeigen darf: "Alles gehört zum Leben und die einzelnen Sendungen kann man auch nicht glasklar nur einer bestimmten Kategorie zuordnen".

"Ermutigend" nennt Wilhelm das Ergebnis der Volksabstimmung über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der Schweiz: "Wenn das anders ausgegangen wäre, hätte das sicher auch eine Wirkung gehabt für die Diskussion in Deutschland." Hierzulande stellt er erfreut fest, dass das "Vertrauen in die etablierten Medien, auch in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wieder steigt". Über die Einigung mit den Verlagen, was ARD und ZDF online dürfen, ist Wilhelm froh und sieht sich im gemeinsamen Kampf gegen Facebook & Co: "Ein überwölbendes gemeinsames Interesse ist glaube ich ein guter Hintergrund, um gut auszukommen."
turi2.tv (5-Min-Video)

RMS macht Kai Fischer zum neuen Aufsichtsratschef.

RMS: Die Gesellschafter des Radio-Vermarkters machen Kai Fischer zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. Der Geschäftsführer von Antenne Niedersachsen folgt zum Jahreswechsel auf Hans-Dieter Hillmoth. Hillmoth ist aktuell FFH-Chef und geht Mitte 2019 in den Ruhestand.
kress.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: FFH-Chef Hans-Dieter Hillmoth sieht das Privatradio in der Tutti-Frutti-Falle.

n-tv bezieht Audionachrichten künftig von RTL Radio.

RTL-Töchter RTL Radio und n-tv kooperieren bei Audionews. Künftig produziert das Berliner Funkhaus stündlich aktualisierte Deutschland- und Weltnachrichten für die Audio-Kanäle des Nachrichtensenders. Darin bindet RTL Radio die Korrespondenten der n-tv-Fernsehredaktion ein. n-tv verbreitet Audio-Nachrichten unter anderem via Amazon Alexa oder Google Assistant.
kommunikation.mediengruppe-rtl.de

turi2 edition #7: Ina Tenz über das Unterwegsmedium Radio.


Zuerst das Herz übers Hindernis werfen: Ina Tenz stammt aus der niedersächsischen Provinz und wirbelt heute als Programmdirektorin von Antenne Bayern – nach Stationen in Australien, Berlin, Luxemburg und Hannover. Heike Reuther spricht mit ihr für die turi2 edition Unterwegs über die Besonderheiten des Radiomachens, die Unterschiede zwischen öffentlichen und privaten Sendern und warum sie Streamingdienste nicht fürchtet. Weiterlesen…

Zitat: Nathalie Wappler hätte sich mehr Veränderungen beim MDR gewünscht.

"Wenn du nach zwei Jahren spürst, dass sich auch in den nächsten drei Jahren viel weniger verändern wird als du es dir wünschen würdest, steigst du eben ab vom Pferd."

Nathalie Wappler, derzeit noch MDR-Programmdirektorin in Halle und künftig wohl Chefin des Schweizer Rundfunks, sagt zu Ulrike Simon, warum sie den MDR wieder verlässt.
spiegel.de (Paid), turi2.de (Background)

MDR reduziert eigene Nachrichten beim Jugendradio Sputnik auf ein Minimum.

Sputnik, Jugendsender des MDR, sendet eigenproduzierte Nachrichten nur noch werktags während der Morningshow zwischen 5 und 9 Uhr, berichtet flurfunk-dresden.de. Grund dafür seien Sparmaßnahmen. Der MDR wolle das Programm vermehrt mit "hintergründigen Inhalten und Einschätzungen" an die veränderte Mediennutzung der Zielgruppe anpassen.
flurfunk-dresden.de

Apple erwägt Investment bei iHeartMedia.

Apple steigt voraussichtlich beim in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Radiokonzern iHeartMedia ein, berichtet die "Financial Times". Demnach sei Apple einer der Topkandidaten für ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe. Denkbar sei jedoch auch ein Deal, der eher in Form einer Marketing-Partnerschaft anfalle. Apple verspreche sich von einem Deal einen zusätzlichen Distributionskanal für seinen Digitalradiosender Beats 1.
ft.com (Paid) via theverge.com, turi2.de (Background)

Axel Schindler übernimmt als Westfunk-Geschäftsführer von Sven Thölen.

Westfunk: Axel Schindler übernimmt den Chefsessel von Funkes Vermarkter und Serviceanbieter für NRW-Radios zusätzlich zu seiner Position als Geschäftsführer des Anzeigenblattverlags WVW/ORA. Er folgt auf Sven Thölen, der sich in Zukunft ausschließlich auf seine Rolle als Geschäftsführer von Radio NRW konzentrieren werde.
radioszene.de, westfunk.de

Zitat: Tom Buhrow hofft, dass der WDR seine Familienkonflikte für einen Neustart nutzen kann.

"Ich habe jedenfalls in den letzten Monaten eine nicht so schöne Seite meiner WDR-Familie kennengelernt."

WDR-Intendant Tom Buhrow zeigt sich im "stern"-Interview geschockt über die Unzufriedenheit seiner Beschäftigten, die ihm erst im Zuge der #MeToo-Debatte gänzlich bewusst wurde. Der WDR müsse die Chance für eine Bereinigung nutzen, jetzt wo alles auf dem Tisch liege.
"stern" 42/2018, S. 108-110 (Paid)

Hör-Tipp: Deutschlandfunk Kultur podcastet "Lakonisch Elegant".

Hör-Tipp: Deutschlandfunk Kultur streamt ab morgen den Podcast "Lakonisch Elegant" aufs Handy. Zeitsouverän und einmal pro Woche will das Format Debatten in Popkultur, Film und Literatur weitererzählen. Am Mikro sind die Deutschlandfunk-Stimmen Christine Watty, Julius Stucke und Johannes Nichelmann sowie Podcasterin Katrin Rönicke.
deutschlandfunkkultur.de

ARD/ZDF-Onlinestudie: Internetnutzung steigt rasant – und Video ist der Gewinner.


Streaming-Republik: Die deutschen Internetnutzer sind täglich im Schnitt 196 Minuten online, ein massives Plus von 47 Minuten im Vergleich zum Vorjahr, ermittelt die ARD/ZDF-Onlinestudie 2018. In der Altersgruppe 14 bis 29 Jahre liegt die tägliche Nutzung bei 353 Minuten (plus 79 Minuten). Von der sprunghaft steigenden Aktivität profitiert insbesondere das bewegte Bild. Video ist auch die bevorzugte Form bei der Nutzung von Medien im Netz: 32 von 82 Medien-Minuten entfallen auf das Sehen.

Größte Profiteure sind Videoportale, vor allem YouTube: 39% klicken mindestens einmal pro Woche rein. ARD und ZDF folgern aus den Ergebnissen, mit voller Kraft ihre Mediatheken auszubauen. Das ist insbesondere mit dem Blick auf die junge Zielgruppe geboten, die für Videos vor allem US-Plattformen ansteuert. 83% nutzen wöchentlich Videoportale, 47% Facebook- und 42% Instagram-Videos. Ähnlich sieht es im Bereich Audio aus: Fürs Hören nutzen sowohl die Jungen als auch die Gesamtbevölkerung vor allem Musik-Streming-Dienste wie Spotify und YouTube, Online-Liveradio hören nur um die 15%. (Foto: Picture Alliance / imageBROKER)
presseportal.de, ard-zdf-onlinestudie.de, blog.wdr.de (Zusammenfassung und Grafik)

Hans Hoff: Ferdinand Dudenhöffer ist der einzig wahre Auto-Experte deutscher Medien.

Journalisten haben den Kontakt zu Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer fett in ihren Adressbüchern, vermutet Hans Hoff. Auf Tagesschau.de tauche er u.a. als Automobil-Experte auf – der Begriff Automobil rieche zwar "etwas angeschimmelt", sei in dem Fall aber irgendwie passend. Mit seiner "angenehm gelassenen, manchmal bis zur Schluffigkeit unaufgeregten Art" mache er stets den Eindruck profunder Kenntnis. Mit dieser eile er mit solch einer Geschwindigkeit zur nächsten medialen Präsenz, dass Batman daneben "wie ein bedauernswerter Rollator-Nutzer" wirke.
dwdl.de

Italienische Rai macht umstrittenen Marcello Foa zu ihrem Präsidenten.

Italien: Der Mailänder Journalist Marcello Foa, 55, wird neuer Präsident des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Rai. Foa ist wegen seiner extremen und radikalen Ansichten umstritten. Er war Chefredakteur der Tessiner Tageszeitung "Corriere del Ticino" und zuvor lange für "Il Giornale" tätig, die Tageszeitung von Ex-Premiwe Silvio Berlusconi.
deutschlandfunk.de, derstandard.at

Wir graturilieren: Matthias Wahl wird 59.


Wir graturilieren: Matthias Wahl, Sprecher der RMS-Geschäftsführung, feiert heute seinen 59. Geburtstag - "gaaaanz leise und glücklich irgendwo", mehr sagt Wahl nicht. Das "Heimkommen nach Hamburg und die wunderbare Aufnahme der Familie Wahl in der schönsten Stadt der Welt" war sein persönliches Highlight im vergangenen Jahr.

Im neuen Lebensjahr erhoffe sich der Radiovermarkter-Chef "Gesundheit, und dass ein mächtiger Ruck durch dieses Land geht". Glückwünsche erreichen den Wahl-Hamburger am besten "mental". Alle, die es handfester mögen, greifen zur E-Mail.

Aus dem turi2.tv-Archiv: Matthias Wahl kritisiert die Kreativen.