Programmchef Marco Brandt verlässt Radio PSR.

Regiocast: Radio PSR und Programmchef Marco Brandt gehen getrennte Wege. Brandt wolle seinen Lebensmittelpunkt nach Berlin verlagern und sich wieder verstärkt seiner Radioagentur Radioeffects widmen, sagt der Regiocast-Sender aus Sachsen. Neuer Programmchef wird Anfang 2018 Torsten Birenheide, der vom Brandenburger BB Radio kommt. Birenheide wirkt dort seit sieben Jahren als Programmchef.
flurfunk-dresden.de, wuv.deKommentieren ...

R.SH-Programmchchef Jens Küffner wechselt zu Radio FFN.

Radio FFN aus Hannover beruft Jens Küffner zum Programmdirektor ab 2018. Er kommt von R.SH in Kiel, wo er seit 2015 Programmchef ist. Küffner folgt bei FFN auf Harald Gehrung, der das Programm seit November 2016 zusätzlich zu seinem Job als Geschäftsführer interimsmäßig leitet, nachdem die langjährige Programmchefin Ina Tenz zu Antenne Bayern gewechselt ist.
radioszene.de
Kommentieren ...

SWR will eigenes Recherche-Team aufbauen.

SWR plant eine crossmediale Recherche-Einheit, wie sie bereits andere ARD-Anstalten haben, entdeckt die "Stuttgarter Zeitung" in einer Stellenausschreibung. Intern und extern sucht der Sender derzeit bis zu sechs Redakteure und Reporter für investigative Recherchen. Recherchesicherheit und Fachwissen oder exklusive Kontakte in einem Spezialgebiet sind erwünscht. Standort der neuen Einheit soll Mainz sein, wo das Team eng mit dem Investigativ-Flaggschiff "Report Mainz" zusammenarbeiten kann.
stuttgarter-zeitung.deKommentieren ...

Radioplayer.de bedient zunehmend Autos und Lausch-Sprecher.

Radioplayer.de setzt auf Autos und smarte Lautsprecher. Plattform-Chefin Caroline Grazé spürt eine große Audio-Nachfrage der Autohersteller, auch nach Podcasts. Zudem bemerkt sie eine hohe Last auf den Servern, die von Amazon Echo ausgeht. Sie geht von einer halben Mio Amazon-Boxen in deutschen Haushalten aus. Radioplayer.de streamt 1.200 Sender und Webradios auf diverse Endgeräte. Neben Smartphone-Apps gibt es die Radio-Anwendung für verschiedene Autohersteller, Lautsprecher und Smart-TV.
"W&V" 38/2017, S. 36-39 (Paid)Kommentieren ...

Renner: ARD-Direktoren scheuen direkten Vergleich ihrer Gehälter.

ARD veröffentlicht die Gehälter ihrer Direktoren nicht auf ihrer Transparenz-Seite, weil sie sich stark unterscheiden, schreibt Kai-Hinrich Renner. Dabei machen sieben von neun ARD-Anstalten die Zahlen auf ihren Webseiten publik, SR und MDR liefern sie auf Anfrage nach. Nur ARD-Programmdirektor Volker Herres halte sein Gehalt noch geheim. Aus Anstaltskreisen erfährt Renner, dass die Direktoren einen direkten Vergleich ihrer Bezüge hätten verhindern wollen. Spitzenverdiener sind die ARD-Direktoren vom SWR mit gut 236.000 Euro Jahresgehalt, am wenigsten bekommen die von Radio Bremen, die gut 151.000 Euro im Jahr beziehen.
morgenpost.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

ARD veröffentlicht Höhe der Intendanten- und Mitarbeiter-Gehälter.

ARD löst ihr Transparenz-Versprechen teilweise ein und veröffentlicht, was Intendanten und Mitarbeiter verdienen. Krösus unter den Landesfürsten ist WDR-Intendant Tom Buhrow mit 399.000 Euro Jahresgehalt. Thomas Kleist vom kleinen Saarländischen Rundfunk muss mit 237.000 Euro auskommen. ARD-Redakteure ohne Führungsposten können mit monatlich zwischen 3.524 und 9.908 Euro rechnen. Auch zum Programm veröffentlicht die ARD einige Angaben: Eine "Tagesschau"-Minute kostet demnach 1820 Euro. Kai-Hinrich Renner kritisiert, dass die Angaben auf ard.de gut versteckt sind und die Gehälter der zweiten Führungsebene fehlen.
ard.de via abendblatt.de1 Kommentar

- Anzeige -

Studien-Premiere "Spot on Podcast" auf der dmexco
Die Studie "Spot on Podcast" liefert Werbetreibenden wertvolle Informationen zur Hörerschaft und Nutzung von Podcasts in Deutschland und wird erstmals von AS&S Radio auf der dmexco vorgestellt. Jetzt vormerken: Seminar 3, 14.9., 10 Uhr, Halle 5.1. Mehr dazu auch am AS&S Radio Stand in Halle 8/C040 und unter www.ass-radio.de/dmexco

"SZ": Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks sind sehr verunsichert.

Bayerischer Rundfunk erlebt zurzeit den größten Umbruch seiner Geschichte, schreiben Claudia Tieschky und Katharina Riehl. Die Mitarbeiter seien äußerst verunsichert, viele hätten die Angst, Reform und Trimedialität seien nur andere Worte für Stellenstreichungen. Intendant Ulrich Wilhelm sagt hingegen, die Veränderungen im Sender würden im Vergleich zu anderen Medien "vergleichsweise liebevoll und beschützend" durchgeführt.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Amazon streamt auch Champions League und Europa League.

Amazon kauft weitere Audio-Rechte für Fußball-Übertragungen: Künftig streamt Amazon alle Spiele deutscher Vereine der Champions League und Europa League. Wer zuhören will, muss Kunde des Bezahl-Dienstes Amazon Music Unlimited sein, so wie bereits bei den Spielen des DFB-Pokals. Die Übertragungen der 1. und 2. Bundesliga sind in der regulären Prime-Mitgliedschaft enthalten.
quotenmeter.de, dwdl.de, turi2.de (Background DFB-Pokal)Kommentieren ...

Zitat: Ein Deutschlandradio-Intendant muss Kritik auch mal verdrängen, sagt Willi Steul.

"Ohne Unruhe kein Fortschritt."

Willi Steul blickt zum Abschied als Intendant auf manche Reformen beim Deutschlandradio. Eine Qualifikation für sein Amt sei, auch mal Kritik zu verdrängen.
turi2 vor Ort beim Festakt in Berlin

"Ich habe mit meiner Sturheit manchen geärgert. Sorry, es war viel Vergnügen im Spiel."

"Ich bleibe ein Verteidiger des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (...) Ich werde die Familie in öffentlichen Kommentaren nicht maßregeln."


Aus dem Archiv von turi2.tv:
Kommentieren ...

MDR-Mitarbeiter bekommen mehr Geld.

MDR einigt sich nach einem Streik von zeitweise bis zu 400 festen und freien Mitarbeitern vorläufig mit den Gewerkschaften. Alle Beschäftigten bekommen rückwirkend zum 1. April 2,2 % mehr Lohn bzw. Honorar, im April 2018 gibt es weitere 2,35 % mehr Geld. Freie bekommen Krankengeld ab sofort bereits ab dem ersten Krankheitstag. Die Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit steigen 2018 um 10 Prozentpunkte.
taz.de, dwdl.de, deutschlandfunk.deKommentieren ...

VPRT fordert Unterstützung bei für den DAB+-Umstieg nötigen 500 Mio Euro.

VPRT beschließt einen Vier-Punkte-Plan zur Unterstützung des Digitalumstiegs auf DAB+, denn aus politischen Gründen sei "der Point-of-no-Return überschritten". Der Verband hat sich bisher gegen den Umstieg gesträubt, nun fordert er die Erhaltung des dualen Systems, eine "Infrastrukturförderung" der Privatsender, um die etwa 500 Mio Euro für den Umstieg aufzubringen, dass erst dann ein UKW-Abschaltdatum festgelegt wird, wenn die analoge Radionutzung unter 10 % gesunken ist, und eine dreijährige Übergangsphase.
"FAZ", S. 13 (Paid), presseportal.deKommentieren ...

Zitat: Stefan Raue will bei den Hörern Beitrag-Überzeugungsarbeit leisten.

"Wir müssen die Menschen, von denen wir erwarten, dass sie jeden Monat diese 17 Euro soundsoviel zahlen, auch überzeugen, dass sie das richtig machen und dass sie dafür gutes Programm bekommen."

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue plädiert dafür, den Hörern zu erklären, welchen Aufwand die Produktion bedeutet und warum das Geld gut investiert ist.
www.deutschlandfunk.deKommentieren ...

Das ARD-Radiofestival ist schön, gefährdet aber die Vielfalt, findet Stefan Fischer.

ARD-Radiofestival, bei dem im Sommer WDR 3, NDR Kultur, SWR 2, HR 2, SR 2, Bremen 2, MDR Kultur und Kulturradio RBB neun Wochen lang abends dasselbe senden, könnte keiner der Kultursender allein stemmen, andererseits widerspricht es dem Prinzip des Föderalismus und gefährdet die Vielfalt, schreibt Stefan Fischer. Diese Unterschiedlichkeit sei schließlich die Existenzberechtigung für neun ARD-Landesrundfunkanstalten mit jeweils mehreren Radioprogrammen.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Studie: 15 % der Deutschen nutzen wöchentlich Podcasts.

Podcasts erreichen 15 % der deutschen Bevölkerung, die mindestens wöchentlich die Audio-Angebote nutzen, sagte eine Studie des ARD-Vermarkters AS&S Radio. 73 % der Hörer nutzen vor allem das Smartphone für Podcasts, 61 % den Laptop. Laut Studie sind die Podcast-Nutzer im Schnitt jünger, gebildeter und kommen aus einkommensstärkeren Haushalten als die Vergleichsgruppe der Nicht-Hörer. AS&S sieht "spannende Perspektiven" für Audio-Werbeformen, etwa Native Advertising.
presseportal.deKommentieren ...

Intendantin Patricia Schlesinger versucht, den RBB weniger langweilig zu machen.

RBB-Intendantin Patricia Schlesinger will dafür sorgen, dass ihre Anstalt nicht mehr als langweilig wahrgenommen wird, berichtet Jens Schneider. Eine Werbekampagne mit Selbstironie soll das neue Image unterstreichen, die neue Sendung „Die Abendshow“ als Aushängeschild fungieren. Die Stimmung bei den Mitarbeitern sei gespalten, so Jens Schneider: Einige ließen sich mitreißen, andere seien skeptisch zögerlich.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Kleinere Parteien profitieren von Radio-Wahlwerbung besonders.

Wahlwerbung im Radio wird oft unterschätzt und kommt insbesondere den kleineren Parteien zugute, schreibt Stefan Fries. Die Nischen-Parteien, die in der medialen Berichterstattung sonst untergehen, bekommen eine Bühne wie die Großen und profitieren von der kostenlosen Radio-Wahlwerbung. Auch ansonsten werbefreie Wellen wie der Deutschlandfunk sind zur Ausstrahlung verpflichtet.
deutschlandfunk.deKommentieren ...

Jürgen Kaube: ARD und ZDF sollen Bürger nicht für dumm verkaufen.

ARD und ZDF sollen die Bürger nicht für dumm verkaufen, meint "FAZ"-Herausgeber Jürgen Kaube. Er habe nichts gegen Spaßköche, Heimatklänge und "Unterhaltung unter dem eigenen Niveau", doch Bürger sollten dies nicht unabhängig von der Nutzung teuer bezahlen müssen. Der Großteil des zwangsfinanziert Ausgestrahlten habe nichts mit der Demokratie oder einem Bildungsauftrag zu tun. Das Deutschlandradio, Arte, 3sat und ARD-Alpha seien hingegen positive Beispiele. Zudem habe die "FAZ" das Wort "Staatsrundfunk", anders als vom Deutschlandfunk behauptet, in den vergangenen zwei Jahren für ARD und ZDF nicht verwendet, nur einmal zitiert.
"FAZ", S. 1 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Uplink bekommt den Zuschlag für den Sendenetzbetrieb der ARD-Anstalten.


Dicker Frequenz-Fisch: Die ARD-Anstalten vergeben 352 ihrer ausgeschriebenen UKW-Frequenzen und damit mit Abstand das größte Paket an das Düsseldorfer Unternehmen Uplink, hinter dem u.a. "Focus"-Gründer Helmut Markwort und der Ex-Postminister Christian Schwarz-Schilling stehen. Uplink übernimmt ab Juli 2018 den Sendebetrieb für Hörfunksendungen von Deutschlandradio, NDR, RBB und Saarländischem Rundfunk. Gregory Lipinski schreibt, der Deal beschere Uplink jährlich über 13 Mio Euro. Der Vertrag laufe 7,5 Jahre mit der Option, dreimal verlängert zu werden. Die restlichen ausgeschriebenen Frequenzen, die Sender des MDR betreffen, gehen an den Uplink-Wettbewerber Divicon. Der bisherige Übertragungsdienstleister Media Broadcast hat sich aus dem UKW-Sendenetzbetrieb zurückgezogen und will sich aufs Digitalgeschäft konzentrieren, die ARD-Anstalten mussten den Sendenetzbetrieb deshalb öffentlich ausschreiben.
meedia.deKommentieren ...

Zahl des Tages: BBC World Service sendet künftig in 12 neuen Sprachen.

BBC-Logo-150x150Zahl des Tages: Genau 12 Sprachen nimmt der britische Auslandsrundfunk BBC World Service bis Ende 2018 neu in sein Angebot auf. Die größte Expansion seit mehr als 70 Jahren hat am Montag mit dem Start der Ausstrahlung auf Nigerianischem Pidgin begonnen. Außerdem sollen u.a. Serbisch, Koreanisch und Yoruba als neue Sprachen dazukommen.
niemanlab.orgKommentieren ...

Zitat: Brigitte Baetz verteidigt ARD und ZDF gegen Kritik der "FAZ".

"Natürlich haben wir mehr Geld als ihr. Aber diese finanzielle Sicherheit ist, im Grundsatz natürlich, nicht in der Höhe, so von der Verfassung gewollt."

Deutschlandfunk-Mitarbeiterin Brigitte Baetz versteht die Kritik der "FAZ" am öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht. Das Land leiste sich ARD und ZDF, um eine Grundversorgung an Information sicherzustellen.
deutschlandfunk.de (4-Min-Audio)Kommentieren ...

"SZ": Welchen Rundfunkbeitrag ARD und ZDF fordern werden, ist offen.

ard_zdf_150x150Rundfunkbeitrag: Ob ARD, ZDF und Deutschlandradio wie von der "FAZ" berichtet eine Erhöhung des Beitrags auf 21 Euro fordern werden, ist offen, schreibt Hans Hoff. Dies entscheide sich erst im September. Die angebliche Forderung von 21 Euro Rundfunkbeitrag stamme aus einem öffentlichen Papier auf der ARD-Homepage vom November 2016 und sei nur eine Modellrechnung.
sueddeutsche.de, ard.de (ARD-Papier, Modellrechnung S. 27, PDF), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bauer plant offenbar Übernahme des Radiokonzerns NRJ Group.

Bauer buys the radio-star: Bauer plant laut "new business" die Übernahme des französischen Radiokonzerns NRJ Group. Der Verlag habe bereits erste Gespräche mit dem Gründer Jean-Paul Baudecroux, 71, geführt, der derzeit rund 80 % der Anteile an der NRJ Group hält. In der Vergangenheit gab es bereits wiederholt Gerüchte über einen Verkauf der Gruppe.

Die NRJ Group betreibt in 15 Ländern auf rund 600 Frequenzen Radiosender. In Deutschland agiert der Konzern unter der Marke Radio Energy. Auch Bauer ist mit rund 100 Sendern, insbesondere in Polen, dem UK und Skandinavien, bereits im Radio-Markt aktiv.
presseportal.deKommentieren ...

Stephan Holthoff-Pförtner ist kein unabhängiger Medienminister, fürchtet die Opposition.

Unabhängigkeits-Zweifel: Die Ministerehrenkommission von Nordrhein-Westfalen hat sich bisher noch nicht mit Stephan Holthoff-Pförtner befasst, der seit kurzem Medienminister ist und gleichzeitig 16,7 % Anteile an der Funke-Mediengruppe hält. Juristen und Oppositionspolitiker zweifeln seine Unabhängigkeit an, auch wenn er seine Stimmrechte im Verlag an seinen Adoptivsohn übertragen hat. Die Landesregierung hat als wichtige Aufgabe die Erneuerung des WDR-Gesetzes auf der To-Do-Liste stehen, es geht um Werbezeiten und Aufsichtsratsplätze. Die Lokalradios fordern eine Werbebeschränkung für den WDR, Funke ist an 14 Lokalsendern beteiligt. Ministerpräsident Armin Laschet versichert, Holthoff-Pförtner werde sich nicht an Entscheidungen beteiligen, "die seine Verlagsgesellschaft unmittelbar betreffen".
nw.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Hongkong nimmt die BBC vom Sender.

BBC-Logo-150x150BBC: Hongkong streicht den BBC World Service tagsüber aus dem Radioprogramm. Künftig ist der britische Auslandssender in der ehemaligen Kolonie nur noch nachts zu hören. Auf der Frequenz sendet künftig ein chinesisches Staats-Programm. Die Regierung wolle mit dem Schritt den kulturellen Austausch zwischen Hongkong und China fördern. Kritiker fürchten um die Pressefreiheit. Die BBC war in Hongkong fast 40 Jahre lang ununterbrochen auf Sendung.
theguardian.comKommentieren ...

WDR schließt sein Callcenter und sucht einen neuen Dienstleister.

WDR Logo 150WDR schließt Ende 2018 sein Callcenter, das die WDR-Werbetochter mediagroup im Kölner Mediapark betreibt. Für das Callcenter arbeiten laut Betriebsrat 60 Vollzeitkräfte und viele Teilzeitler, sie telefonieren vor allem mit Hörern der Radioprogramme 1Live, WDR 2 und WDR 4. Der WDR hat im Konzernabschluss 2016 vorsorglich Rückstellungen von zwei Mio Euro gebildet, schreibt "News Business". Die Sparmaßnahme hängt mit der Reduzierung der Hörfunkwerbung zusammen. Der Sender sucht mit einem Wettbewerbsverfahren einen Dienstleister, der die Aufgaben des Callcenters ab 2019 übernimmt.
new-business.deKommentieren ...

Zahl des Tages: Datenabgleich hat zu 4,1 Mio neuen Rundfunkbeitrags-Zahlern geführt.

Zahl des Tages: Rund 4,1 Mio Personen hat der Beitragsservice gefunden, die bisher keinen Beitrag für ARD und ZDF gezahlt haben, sagt Beitragsservice-Chef Stefan Wolf im Interview mit "Bild". Die Betroffenen seien zur Beitragspflicht angemeldet worden, viele Klärungsprozesse dauerten noch an. Dies sei der Grund, weshalb gegen etwa 1,46 Mio säumige Beitragszahler Vollstreckungsmaßnahmen laufen.
bild.de (Paid)Kommentieren ...

BR darf Puls auch über UKW senden, entscheidet das Oberlandesgericht.

Bayerischer Rundfunk darf sein bisher nur digital verbreitetes Programm Puls auch über UKW senden und die Frequenzen dafür mit BR-Klassik tauschen, entscheidet das Oberlandesgericht München. Die Rechtslage war umstritten: Der Rundfunkstaatsvertrag verbietet einen Tausch, das Rundfunkgesetz erlaubt ihn. Die Klage von 40 lokalen Privatradios und dem landesweiten Sender Antenne Bayern ist damit vorerst gescheitert. Sie können allerdings in Berufung zum Bundesgerichtshof gehen. Albrecht Hesse, Juristischer Direktor des BR, sagt, der Sender warte mit dem Tausch, bis das letztinstanzliche Urteil vorliegt.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

BBC-Chef verspricht Lohngerechtigkeit bis 2020.


Bezahlt bald charmanter: Die BBC kündigt an, die Gehälter von Männern und Frauen schrittweise anzugleichen. Nach der Veröffentlichung der BBC-Gehälter vergangene Woche löste ein deutliches Verdienstgefälle zwischen den Geschlechtern eine Debatte aus. BBC-Chef Tony Hall antwortet auf einen offenen Brief erzürnter Mitarbeiterinnen und verspricht vollständige Gehälter-Gleichberechtigung bis 2020. Schon nächstes Jahr sollen deutliche Verbesserungen erkennbar sein.

Das Thema sei eine drängende Frage "für die BBC und die Gesellschaft". Laut der Gehaltslisten verdient Chris Evans als Bestverdiener 2,2 Mio Pfund, Claudia Winkleman als bestverdienende Frau jedoch weniger als 500.000 Pfund. Zwei Drittel der 96 bestbezahlten Mitarbeiter der Anstalt sind Männer.
theguardian.com (Hall), inews.co.uk (Journalistinnen), turi2.de (Background)

Mitarbeit: Dirk StascheitKommentieren ...