Zitat: Tom Buhrow hofft, dass der WDR seine Familienkonflikte für einen Neustart nutzen kann.

"Ich habe jedenfalls in den letzten Monaten eine nicht so schöne Seite meiner WDR-Familie kennengelernt."

WDR-Intendant Tom Buhrow zeigt sich im "stern"-Interview geschockt über die Unzufriedenheit seiner Beschäftigten, die ihm erst im Zuge der #MeToo-Debatte gänzlich bewusst wurde. Der WDR müsse die Chance für eine Bereinigung nutzen, jetzt wo alles auf dem Tisch liege.
"stern" 42/2018, S. 108-110 (Paid)

Hör-Tipp: Deutschlandfunk Kultur podcastet "Lakonisch Elegant".

Hör-Tipp: Deutschlandfunk Kultur streamt ab morgen den Podcast "Lakonisch Elegant" aufs Handy. Zeitsouverän und einmal pro Woche will das Format Debatten in Popkultur, Film und Literatur weitererzählen. Am Mikro sind die Deutschlandfunk-Stimmen Christine Watty, Julius Stucke und Johannes Nichelmann sowie Podcasterin Katrin Rönicke.
deutschlandfunkkultur.de

ARD/ZDF-Onlinestudie: Internetnutzung steigt rasant – und Video ist der Gewinner.


Streaming-Republik: Die deutschen Internetnutzer sind täglich im Schnitt 196 Minuten online, ein massives Plus von 47 Minuten im Vergleich zum Vorjahr, ermittelt die ARD/ZDF-Onlinestudie 2018. In der Altersgruppe 14 bis 29 Jahre liegt die tägliche Nutzung bei 353 Minuten (plus 79 Minuten). Von der sprunghaft steigenden Aktivität profitiert insbesondere das bewegte Bild. Video ist auch die bevorzugte Form bei der Nutzung von Medien im Netz: 32 von 82 Medien-Minuten entfallen auf das Sehen.

Größte Profiteure sind Videoportale, vor allem YouTube: 39% klicken mindestens einmal pro Woche rein. ARD und ZDF folgern aus den Ergebnissen, mit voller Kraft ihre Mediatheken auszubauen. Das ist insbesondere mit dem Blick auf die junge Zielgruppe geboten, die für Videos vor allem US-Plattformen ansteuert. 83% nutzen wöchentlich Videoportale, 47% Facebook- und 42% Instagram-Videos. Ähnlich sieht es im Bereich Audio aus: Fürs Hören nutzen sowohl die Jungen als auch die Gesamtbevölkerung vor allem Musik-Streming-Dienste wie Spotify und YouTube, Online-Liveradio hören nur um die 15%. (Foto: Picture Alliance / imageBROKER)
presseportal.de, ard-zdf-onlinestudie.de, blog.wdr.de (Zusammenfassung und Grafik)

Hans Hoff: Ferdinand Dudenhöffer ist der einzig wahre Auto-Experte deutscher Medien.

Journalisten haben den Kontakt zu Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer fett in ihren Adressbüchern, vermutet Hans Hoff. Auf Tagesschau.de tauche er u.a. als Automobil-Experte auf – der Begriff Automobil rieche zwar "etwas angeschimmelt", sei in dem Fall aber irgendwie passend. Mit seiner "angenehm gelassenen, manchmal bis zur Schluffigkeit unaufgeregten Art" mache er stets den Eindruck profunder Kenntnis. Mit dieser eile er mit solch einer Geschwindigkeit zur nächsten medialen Präsenz, dass Batman daneben "wie ein bedauernswerter Rollator-Nutzer" wirke.
dwdl.de

Italienische Rai macht umstrittenen Marcello Foa zu ihrem Präsidenten.

Italien: Der Mailänder Journalist Marcello Foa, 55, wird neuer Präsident des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Rai. Foa ist wegen seiner extremen und radikalen Ansichten umstritten. Er war Chefredakteur der Tessiner Tageszeitung "Corriere del Ticino" und zuvor lange für "Il Giornale" tätig, die Tageszeitung von Ex-Premiwe Silvio Berlusconi.
deutschlandfunk.de, derstandard.at

Wir graturilieren: Matthias Wahl wird 59.


Wir graturilieren: Matthias Wahl, Sprecher der RMS-Geschäftsführung, feiert heute seinen 59. Geburtstag - "gaaaanz leise und glücklich irgendwo", mehr sagt Wahl nicht. Das "Heimkommen nach Hamburg und die wunderbare Aufnahme der Familie Wahl in der schönsten Stadt der Welt" war sein persönliches Highlight im vergangenen Jahr.

Im neuen Lebensjahr erhoffe sich der Radiovermarkter-Chef "Gesundheit, und dass ein mächtiger Ruck durch dieses Land geht". Glückwünsche erreichen den Wahl-Hamburger am besten "mental". Alle, die es handfester mögen, greifen zur E-Mail.

Aus dem turi2.tv-Archiv: Matthias Wahl kritisiert die Kreativen.

Lese-Tipp: Ex-BR-Redakteurin Isabel Mühlfenzl überraschte die Wirtschaftswelt.

Lese-Tipp: Isabel Mühlfenzl, 91, war 1961 die erste Frau in der Wirtschaftsredaktion des Bayerischen Rundfunks. In der männlich dominierten Wirtschaftswelt hat sie manche Interview-Partner überrascht, weil diese "Dr. Mühlfenzl und nicht seine Sekretärin" erwarteten, schreibt Lea Binzer in ihrem Porträt. In den USA hat Mühlfenzl amerikanischen Monetarismus kennengelernt, in Deutschland Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl in Wirtschaftsfragen beraten. 2014 hat sie einen alten Bahnhof gekauft und renoviert.
"Süddeutsche Zeitung am Wochenende", S. R6 (Paid)

Reinhold Beckmann nähert sich Promis im Radio-Talk über ihre Musik-Historie.

NDR lässt Reinhold Beckmann im Radio talken. In "NDR 2 Life Sounds" nähert sich Beckmann seinen prominenten Gästen über die Musik ihres Lebens, also frühe Kassettenaufnahmen aus dem Radio, geheime Plattensammlungen oder sorgfältig zusammengestellte Mixtapes. Die zweistündige Sendung läuft sechsmal im Jahr, erstmals am 24. September.
radioszene.de

Kanzlerinnen-Podcast ist kein Piratensender.

Merkel-Podcast Live aus dem Kanzleramt darf weitersenden, entscheiden die Medienkontrolleure der ZAK. Das Audio- und Videoangebot ist kein Rundfunk mit Zulassungs-Pflicht, weil es entweder nicht live sendet und Live-Übertragungen nicht redaktionell bearbeitet werden. Ins Visier geraten ist jetzt aber Gesundheitsminister Jens Spahn, der möglicherweise im Web und auf Facebook Rundfunk macht.
morgenpost.de

Rundfunkreform kostet Dänischen Rundfunk 400 Jobs und sechs Sender.


Farvel: Der öffentlich-rechtliche dänische Rundfunk DR muss in den kommenden zwei Jahren bis zu 400 Jobs streichen und drei seiner sechs TV-Sender einstellen. Von acht Radioprogrammen bleiben fünf übrig. Das Sparprogramm ist die Folge einer Rundfunkreform: Dänemark schafft die Rundfunkgebühren ab, das um 20 % geringere Budget für DR kommt künftig aus Steuergeldern.

Dadurch hat der Sender nach eigenen Angaben 420 Mio Kronen, umgerechnet rund 56 Mio Euro, pro Jahr weniger fürs Programm. Einschnitte gibt es vor allem beim Sport, Unterhaltung und Lifestyle sowie dem Einkauf fiktionaler Produktionen aus dem Ausland. Die Stellenstreichung betreffe auch 25 Mitarbeiter in der Führungsetage.
nordschleswiger.dk, digitalfernsehen.de, turi2.de (Background)

Podcasts präsentieren Darstellungsformen des Radios persönlicher.

Radio profitiert von Experimenten und Formaten, die zuerst als Podcasts produziert werden und dann ihren Weg ins Radio finden, beobachtet HR-Redakteur Henning Steiner. Podcasterin Nora Hespers sieht dabei keine Bedrohung für das klassische Radio. Denn die Darstellungsformen aus dem Radio werden im Podcast neu durchmischt und persönlicher rübergebracht. Beide Formen könnten "gut nebeneinanderher existieren" und sich "gegenseitig befruchten".
deutschlandfunk.de

Antenne Bayern will Ego FM übernehmen.

Antenne Bayern Logo 150Antenne Bayern will Anteile des Münchner Jugend-Senders Ego FM übernehmen und neue Zielgruppen gewinnen. Sorgen, das bisherige Konzept des Senders müsse zu Gunsten der Mainstream-Tauglichkeit weichen, versucht Antenne Bayern zu zerstreuen. Man wolle den Musik- und Content-Schwerpunkt beibehalten. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien soll entscheiden, ob die Übernahme rechtmäßig ist.
sueddeutsche.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Antenne-Bayern-Programmchefin Ina Tenz ermuntert Radiomacher zu Co-Produktionen fürs Netz.

Audiovermarkter RMS kann jetzt digitale Nutzung umfassender messen.

RMS verspricht künftig Audio-Nutzung über alle Endgeräte hinweg messen zu können. Der private Vermarkter will auf dieser Basis automatische Werbebuchungen anbieten, die auf Nutzungsdaten basieren. RMS generiert mit dem neuen Messverfahren Daten nicht über Cookies, sondern indem Nutzern sogenannte Listener-IDs zugewiesen werden. Damit können auch Hörer auf Smartspeakern und in Aggregatoren-Apps erreicht werden.
rms.de, wuv.de

Basta: ARD tagt im günstigsten Fünf-Sterne-Hotel.

Gesp-ARD: Intendanten und Gremienvertreter tagen zur ARD-Hauptversammlung in Berlin im günstigsten Hotel, das der RBB auftreiben konnte: der Fünf-Sterne-Klitsche Waldorf Astoria. Das sei von fünf angefragten, "infrage kommenden" Tagungshotels das billigste gewesen, sagt der RBB. Ob die Intendanten dort im Zwölfer-Schlafsaal gemeinsam nächtigen, ist unklar.
tagesspiegel.de

Barbara Schöneberger startet Online-Sender Barbaradio.

Personality Radio: Barbara Schöneberger macht jetzt auch noch Radio. Gemeinsam mit der Radioholding Regiocast startet die Entertainerin den Online-Sender Barbaradio, auf dem 24 Stunden am Tag das "Lebensgefühl 'Schöneberger' verbreitet werden soll. Sendestart soll Mitte Oktober sein, wie wuv.de berichtet. Eine Redaktion in Berlin soll das Programm bestücken - in enger Abstimmung mit Schöneberger. Mit den Machern des Print-Magazins "Barbara" bei Gruner + Jahr seien die Radioleute "in einem sehr freundschaftlichen Austausch", sagt Regiocast-Chef Rainer Poelmann.
wuv.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Barbara Schöneberger spricht über ihre Rolle beim Personality-Magazin "Barbara" (2015)

"CNBC": CBS bietet Les Moonves 100 Mio Dollar in Aktien als Abfindung.

CBS: Der Vorstand des US-Medienkonzerns bietet Noch-Chef Les Moonves ein Exit-Paket im Wert von 100 Mio Dollar an, berichtet CNBC unter Berufung auf Insider. Das Paket soll fast ausschließlich aus CBS-Aktien bestehen, sein Vertrag weise eine Abfindung von bis zu 180 Mio Dollar aus. Der Vorstand wolle sich außerdem das Recht vorbehalten, Teile der Abfindung zurückzuziehen, sollten sich die Vorwürfe sexueller Belästigung gegen Moonves bestätigen.
cnbc.com, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: "Journalist" veröffentlicht Interviews zur Zukunft der Öffentlich-rechtlichen.

Lese-Tipp: Der "Journalist" veröffentlicht eine Interviewreihe zur Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Die Gespräche entstanden zusammen mit Studenten der HMKW Köln. Antworten geben unter anderem Comedian Ralf Kabelka, SWR-Justiziar Hermann Eicher und ARD.de-Redaktionsleiter Thomas Laufersweiler.
journalist-magazin.de

UK: Verdächtiger Transporter legt BBC-Funkhaus in London lahm.

BBC-Logo-150x150BBC: Die Polizei hat das Londoner Funkhaus wegen einer Bombendrohung abgeriegelt. Grund dafür war ein vor dem Bürogebäude parkender verdächtiger Transporter. Mithilfe eines Roboters nahm die Polizei drei kontrollierte Sprengungen vor. Die Mitarbeiter der BBC wurden in einer internen Mail dazu aufgefordert, sich von den Fenstern fernzuhalten. In dem Transporter befanden sich jedoch lediglich Kartons und ein Motorrad.
theguardian.com

60 % der Bevölkerung nutzen Online-Audio-Angebote.

Online-Audio-Angebote erreichen in Deutschland 41 Mio Nutzer, rund 60 % der Bevölkerung, so das Ergebnis des Online-Audio-Monitors 2018 von Kantar TNS im Auftrag mehrerer Landesmedienanstalten sowie der Verbände BVDW und Vaunet. 38 % der Bevölkerung nutzen Webradios, bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 60 %. 77 % der Nutzer verwenden die Dienste auch außer Haus, insbesondere im Auto.
presseportal.de, online-audio-monitor.de

Zitat: Heike Raab fordert öffentlich-rechtliche Vernetzung im vernetzten Zeitalter.

"Die ARD Audiothek ist ein erster richtiger Schritt, eine gemeinsame öffentlich-rechtliche Plattform für mich ein politisches Ziel – mindestens aber eine Vernetzung der Mediatheken."

Heike Raab, Koordinatorin der Rundfunkkommission der Länder, fordert eine bessere Auffindbarkeit öffentlicher-rechtlicher Inhalte im Netz – angesichts von 64 Hörfunkwellen und rund 100 Apps.
tagesspiegel.de

Neues Preissystem von AS&S Radio stößt auf Kritik von Mediaagenturen.

AS&S Radio: Mediaagenturen kritisieren das angekündigte, neue Preissystem. Sie bemängeln, dass die Abwicklung künftig komplizierter werde und nicht mehr die Leistung in Form der Radionutzung abbilde. AS&S plant, künftig verschiedene Tarife für die Zeit von Montag bis Mittwoch und für die von Donnerstag bis Freitag zu verlangen. AS&S-Radio-Chef Oliver Adrian argumentiert, so die Auslastung entzerren zu können und nicht pauschal die Preise anheben zu müssen.
horizont.net

Aus dem Archiv von turi2.tv: Für AS&S-Radio-Chef Oliver Adrian spielt Werbung in der ARD "eine beachtliche Rolle".

Edda Kraft wird Geschäftsführerin der RBB Media GmbH.

RBB macht Edda Kraft zur Geschäftsführerin seiner Dienstleistungs-Tochter RBB Media. Edda Kraft kommt von Saxonia Entertainment, wo sie bislang Geschäftsführerin ist. Zuvor leitete sie unter anderem das Entertainment bei Sat.1 in Berlin und das Infotainment bei Endemol Deutschland. Sie folgt auf Klaus Wilhelm Baumeister, der das Unternehmen laut RBB "auf eigenen Wunsch" verlässt.
presseportal.de

Hör-Tipp: Geschichten aus Urlaubsländer laufen am besten.

Hör-Tipp: Lena Bodewein, Korrespondentin im ARD-Studio Singapur, berichtet zusammen mit ihrem Mann Holger Senzel fürs Radio über 14 Länder in fünf Zeitzonen. Besonders gut laufen Geschichten aus Ländern, in denen Deutsche Urlaub machen, am besten mit Strand, z.B. Thailand oder Bali, sagt sie im Deutschlandfunk. Im wöchentlichen Podcast erzählen sie Geschichten abseits der Aktualität.
deutschlandfunk.de (5-Min-Audio), ndr.de (Podcast)

ByteFM-Chef: Musik-Streaming-Dienste machen Radiohörer musikalisch offener.

Websender ByteFM sieht in Spotify & Co nicht das generelle Aus fürs Radio: "Der Erfolg der Streaming-Dienste spielt uns in die Hände," sagt ByteFM-Gründer Ruben Jonas Schnell im Gespräch mit Michael Schmich. Menschen zeigten sich heute offener für neue Musik als vor zehn Jahren. Der Radio-Verbreitungsweg der Zukunft sei das Internet, DAB+ sei dem Förderverein des "Autorenradios" zu teuer.
radioszene.de

Beitragsservice veröffentlicht Formular zur Befreiung für Nebenwohnungen.

Rundfunkbeitrag: Der Beitragsservice veröffentlicht ein Formular, mit dem Besitzer eines Zweitwohnsitzes diesen vom Beitrag befreien können, wenn sie am Hauptwohnsitz bereits den Rundfunkbeitrag zahlen. Betroffene müssen den Antrag schriftlich stellen. Das Bundesverfassungsgericht hatte geurteilt, dass Personen mit mehreren Wohnsitzen nicht mehrfach zahlen müssen.
presseportal.de, rundfunkbeitrag.de (Antragsformular)

Studie: Jugendliche nutzen alle Medienkanäle und unterscheiden bewusst.


Multimedial: Jugendliche in Deutschland nutzen nicht nur das Internet, sondern haben für fast alle Medienkanäle eine Verwendung. Das ist eine Erkenntnis der "Bravo"-Mediennutzungsstudie 2018. Internet, soziale Medien und TV werden von über 80 % der Jugendlichen zwischen 10 und 19 Jahren genutzt. Rund zwei Drittel hören Radio. 72% der Mädchen lesen Zeitschriften und 67 % Bücher, bei den Jungs sind es 60 % bzw. 48 %. Tageszeitungen werden nur von jedem dritten Jungen und jeden vierten Mädchen gelesen.

Während sie für aktuelle Nachrichten vor allem das Fernsehen wählen, informieren sich Jugendliche im Internet und in Zeitschriften vor allem über spezielle Interessengebiete wie Mode, Sport oder Computerspiele. WhatsApp, Instagram, Snapchat und YouTube sind die meistgenutzten Apps bei 10-19-Jährigen. Beide Geschlechter nutzen Facebook, Twitter, Pinterest und Musical.ly deutlich seltener als noch im Vorjahr. (Foto: imageBROKER / Picture Alliance)
bauermedia.com, turi2.de (Background)