Slowakei: Ringier Axel Springer verkauft seine Print-Sparte und kauft Online-Portale.

Ringier Axel Springer verkauft seine slowakischen Zeitungen und Zeitschriften. Digital dagegen kauft Springier in dem Land zu, u.a. das führende Autoportal Autobazar.eu, das Immobilienportal TopReality.sk sowie Domain und Markennamen der Newsseite Aktualne.sk - letztere leitet nun auf das eigene Newsportal Aktuality.sk um. Das digitale Redaktionsteam soll wachsen.
presseportal.deKommentieren ...

Dazn liefert Video-Highlights für Schweizer "Blick".

Dazn liefert Video-Highlights verschiedener Sport-Events künftig auch an Ringiers "Blick". Auch von den Schweizer Sendern MySports und Teleclub holt sich der "Blick" Material. Künftig gibt es für die Leser unter anderem Videos zur deutschen Bundesliga, der Premier League, der Primera Division sowie der NFL und NBA. Dazn liefert bereits für die "Bild" Bundesliga-Videos.
ringier.ch, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ringier-Chef Marc Walder sieht weitere Krisen für den Journalismus in Europa voraus.

Ringier-Chef Marc Walder prognostiziert im Interview mit dem "Handelsblatt" eine düstere Zukunft für den Journalismus in Europa. Er erwartet eine weitere "heftige Konsolidierungsphase", bei der sich kleine Verlage von großen Medienhäusern übernehmen lassen oder nur durch Mäzene gerettet werden. Viele Zeitungen würden seltener erscheinen oder ganz schließen. "Die geniale Pressevielfalt, die wir hatten, wird unter die Räder kommen", urteilt Marc Walder.
"Handelsblatt", S. 18 (Paid)Kommentieren ...

Ringier schickt Kai Diekmann als Medien-Entwicklungshelfer erneut nach Afrika.

Kai Diekmann geht im Auftrag von Ringier erneut nach Afrika, kündigt Ringier-Chef Marc Walder bei Twitter an. Der ehemalige "Bild"-Chefredakteur reist nach Ghana, Nigeria und Kenia, um Ringier dabei zu helfen, seine dortigen Medienmarken weiterzuentwickeln. Bereits im Mai war Kai Diekmann mit Ringier-Ticket für eine Woche in Ghana und Nigeria.
meedia.de, twitter.com/marcwalderKommentieren ...

Zitat: Marc Walder schließt einen Rückzug aus Polen aus.

"Ich schliesse kategorisch aus – und dies gilt auch für Axel Springer –, dass wir uns in Polen von unseren Zeitungen, Zeitschriften oder Internetportalen trennen wollen, weder von einzelnen noch von allen."

Ringier-CEO Marc Walder will nicht verkaufen, obwohl der Ton regierungsnaher Medien und der Regierung gegenüber ausländischen Medien sich massiv verschärft habe.
nzz.ch

weitere Zitate aus dem Interview:

"Die Ausgestaltung eines Mediengesetzes kann auch Nuancen haben. Da stellt sich etwa die Frage nach den Marktanteilen eines Unternehmen oder nach der Cross-Ownership über verschiedene Bereiche – Presse, Radio, Fernsehen, Internet – hinweg. Dies ist Sache der Wettbewerbskommission, und die soll unabhängig von der Politik agieren können."

"Gerüchte sind Teil der politischen Agenda. Wir können nicht viel mehr machen, als zu dementieren und klarzumachen, dass wir ein unabhängiger und langfristig orientierter Investor sind."Kommentieren ...

Basta: Ringier und Springer hätten ihr Schweizer Joint-Venture beinahe "verramscht".

Ringier Axel Springer Logo-150Obacht bei der Namenswahl! Das Schweizer Joint-Venture von Ringier und Springer wäre namentlich beinahe verunglückt. Bei der Eröffnung des neuen Standorts von Ringier Axel Springer Schweiz in Zürich verrät Ringier-Chef Marc Walder, dass die gemeinsame Firma eigentlich Ringier Axel Springer Media Schweiz heißen sollte. Doch zum Glück hat rechtzeitig jemand bemerkt, dass die Abkürzung davon "Ramsch" wäre.
persoenlich.comKommentieren ...

Ringier Axel Springer verkauft Tageszeitung "ALO!" in Serbien.

Ringier Axel Springer Logo-150Ringier Axel Springer verkauft die serbische Tageszeitung "ALO!" und deren Online-Aktivitäten an den Unternehmer Sasa Blagojevic. Die Zeitung wird künftig im neu gegründeten Unternehmen Dnevne Novine ALO doo geführt. Ringier Axel Springer will sich stärker auf seine Kernmarke "Blic" konzentrieren, begründet der Konzern den Verkauf.
presseportal.deKommentieren ...

Ringier Axel Springer kündigt Wirtschaftsanwalt Martin Wagner wegen "Blick"-Offerte.

Ringier Axel Springer Schweiz beendet seine geschäftlichen Beziehungen mit dem Basler Wirtschaftsanwalt Martin Wagner. Grund sei das Kaufangebot für den "Blick", das Wagner Ringier Anfang März im Auftrag von Investoren unterbreitet hat, schreibt die "NZZ am Sonntag". Ringier bestätigt das Ende der Zusammenarbeit, ohne nähere Gründe zu nennen. Wagner war Rechtsvertreter der Publikationen, die Springer in das Joint-Venture eingebracht hat, u.a. "Bilanz", "Beobachter" und "Handelszeitung".
nzzas.nzz.ch (Paid) via persoenlich.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Ringier-Chef Marc Walder sieht Werbung als Daten-Game.

"Werbung ist ein Daten-Game geworden".

Ringier-Chef Marc Walder ist überzeugt, dass Medien ihren Werbekunden nicht nur journalistische Angebote als Werbeumfeld, sondern auch "qualitativ gute Konsumdaten" liefern können und müssen. Im großen "NZZ"-Interview spricht Walder auch über die gefährliche Abhängigkeit vom Journalismus, die Gefahr, bei der Qualität zu viel zu sparen, und seinen Pessimismus, dass Bezahlangebote ein Massenmarkt werden.
nzz.ch via blendle.com

Weitere Zitate aus dem Interview:

"Es besteht die Gefahr, dass die Medienindustrie einen Schritt zu weit geht und dann der Leser oder User nicht mehr die von ihm gewünschte Qualität erhält. Das ist ein gefährliches Spiel."

"Wenn man uns vor zehn Jahren gesagt hätte, wie viel Kosten wir reduzieren können – wie nun geschehen –, hätte das kaum jemand für möglich gehalten."

"Wenn wir heute noch mehr als fünfzig Prozent Abhängigkeit vom Journalismus hätten, dann könnte ich nicht mehr ruhig schlafen. Dafür ist mir das Geschäftsmodell Journalismus schlicht zu unsicher."

"Dass Leser für Journalismus auf digitalen Portalen Geld bezahlen – das wird wohl eine Nische bleiben."

Kommentieren ...

Ringier steigert 2016 Umsatz und Gewinn, Blick.ch macht mehr Werbeumsatz als Printausgabe.

Ringier steigert seinen Umsatz 2016 um 11 % auf 1,05 Mrd Franken. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wächst um 13 % auf rund 108 Mio Franken, 62 % davon stammen aus dem Digitalgeschäft. Der Werbeumsatz von Blick.ch hat erstmals den des gedruckten Blattes übertroffen. Seinen Jahresbericht hat Ringier vom thailändischen Künstler Rirkrit Tiravanija im Layout einer "Blick"-Ausgabe gestalten lassen.
persoenlich.com, ringier.ch (Download Jahresbericht)Kommentieren ...

Ringier-Chef Marc Walder will Werbekunden das Komplettpaket liefern.


Züchten statt Zukaufen: Ringier-CEO Marc Walder sagt Kreativ- und Mediaagenturen den Kampf an. Die bisherigen Aufgaben der Dienstleister sieht Walder künftig als Teil des Verlagsgeschäfts: "Man baut eigene Sales-Teams auf und bietet Kunden Komplettpakete an: die Kreation der Werbung, die Produktion, die Distribution", sagt Walder im "Horizont"-Interview und denkt an Digital-Vorbilder wie Vice oder BuzzFeed. Agenturen einfach zuzukaufen kommt für Walder nicht infrage: "Das ist nicht die Strategie. Wir bauen die Kompetenz selber auf", sagt er.

Ringier macht heute 60 % seines Gewinns durch Digital-Geschäfte, doch die Subventionierung des publizistischen Angebots durch die Einnahmen aus E-Commerce und Plattform-Geschäften steht für Walder nicht zur Diskussion: "Mit welcher Begründung wollen Sie eine Familienzeitschrift mit Geldern aus digitalen Marktplätzen subventionieren?"
"Horizont" 13/2017, S. 40/41 (Paid)Kommentieren ...

Polens Außenminister: Deutsche Medien mischen sich unzulässig in polnische Politik ein.

Minister of Foreign Affairs of Poland, Witold Waszczykowski Ringier Axel Springer mischt sich unzulässig in die politischen Angelegenheiten Polens ein, behauptet Polens Außenminister Witold Waszczykowski (Foto). Er verbitte sich diese Einmischung. Dabei werfe Deutschland Polen seit anderthalb Jahren vor, Einfluss auf die eigene Presse zu nehmen, kritisiert Waszczykowski im Gespräch mit dem "Spiegel". Ringier Axel Springer soll angeblich die Journalisten der polnischen Tochter angewiesen haben, proeuropäisch zu berichten.
spiegel.de (Paid)Kommentieren ...

Generation-C-Portal Noizz startet rumänischen Ableger.

Ringier Axel Springer bringt Noizz in Rumänien an den Start. Nach Polen, Serbien, der Slowakei und Deutschland ist Rumänien der fünfte Markt für das Newsportal für die "urbane und digital vernetzte Zielgruppe", auch "Generation C" genannt. Noizz hat "coole, vernetzte" Rumänen im Visier, die sich "differenzieren und etwas bewegen möchten".
presseportal.deKommentieren ...

Investoren-Anwalt: Ringier-CEO Marc Walder brachte "Blick"-Verkauf zum Scheitern.

Blick zurück im Groll: Der Verkauf der Schweizer Boulevard-Zeitung ist gescheitert, weil Ringier-CEO Marc Walder Medienanwalt Martin Wagner, der den Deal im Auftrag von Investoren einfädeln sollte, "öffentlich als Strohmann der SVP hinstellte", sagt Wagner dem "Tages-Anzeiger".

Bei Verleger Michael Ringier sei seine Offerte "auf offene Ohren gestoßen", ist er sich sicher. Walder hatte Verkaufsabsichten dementiert. Die Interessenten wollten u.a. freie Hand bei der Besetzung von Führungspositionen und den Sport-Teil von "Blick" abspalten, um damit Event-Lizenzen zu vermarkten.
tagesanzeiger.ch via persoenlich.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Blick" fordert Türken auf, gegen die Verfassungsänderung zu stimmen.

Blick geht unter die Politiker und fordert die türkischen Staatsbürger in der Schweiz dazu auf, gegen die Verfassungsänderung der Türkei zu stimmen. "Stimmt Nein zu Erdogans Dikatur!", titelt das Schweizer Boulevardblatt am Montag auf Türkisch und veröffentlicht weitere Artikel auf Türkisch. Wer in der demokratischen Schweiz leben wolle, müsse für die Werte, von denen er profitiert, einstehen, verlangt Blick. Präsident Erdogan will durch die Verfassungsänderung mehr Macht erhalten.
persoenlich.comKommentieren ...

Ringier will "Blick" nicht verkaufen.

Ringier erteilt dem Kaufangebot für sein Boulevard-Blatt "Blick" und die Schwestertitel eine Absage. Die "Blick"-Gruppe stehe nicht zum Verkauf, "egal, zu welchem Preis. Egal, wer der Käufer wäre", twittert Ringier-Chef Marc Walder. Ringier hatte ein Angebot über 230 Mio Franken erhalten, hinter dem womöglich der Schweizer Rechtspopulist Christoph Blocher steht.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ringier bekommt Kaufangebot für "Blick".

Ringier hat ein Kaufangebot über 230 Mio Franken für die Blick-Gruppe erhalten, schreibt die "NZZ am Sonntag". Eingereicht habe das Angebot der Basler Wirtschaftsanwalt Martin Wagner, Drahtzieher sei wahrscheinlich der rechtspopulistische Unternehmer und Politiker Christoph Blocher. Blocher würde die Pläne einer Gratis-Sonntagszeitung vorantreiben, sollte es zu keinen Verhandlungen kommen, habe Wagner der Ringier-Spitze angekündigt.
nzz.ch via persoenlich.com, blendle.com (Paid)Kommentieren ...

Ringier beteiligt sich an Wintersport-App CheckYeti.

Ringier150Ringier investiert über seinen Digital-Ventures-Arm in die Wintersport-App CheckYeti aus Österreich. Ringier und österreichische Business Angels beteiligen sich mit insgesamt 700.000 Euro an dem Startup. Mit dem neuen Kapital wollen die Gründer der App ihr Produkt weiterentwickeln. Nutzer können auf der Plattform Angebote wie Skikurse, Mountainbike-Touren oder Rafting-Touren vergleichen und buchen.
persoenlich.com, salzburg.comKommentieren ...

Ringier Axel Springer schließt Wochenmagazin in der französischsprachigen Schweiz.

lhebdosuisse150Ringier Axel Springer Schweiz schließt die Westschweizer Wochenzeitung "L'Hebdo" wegen "schlechter wirtschaftlicher Perspektiven". 37 Mitarbeiter aus Redaktion und Verlag sind betroffen, meldet der Verlag. L'Hebdo, 1981 erstmals erschienen, entsteht in einem gemeinsamen Newsroom mit der Tageszeitung "Le Temps".
nzz.ch, tagesanzeiger.ch, watson.chKommentieren ...

Wolfgang Büchner spricht über sein Jahr bei Ringier und seinen Wechsel zu Madsack.


Rückspiegel: Wolfgang Büchner, Ex-"Spiegel"-Chefredakteur und zuletzt Geschäftsführer der "Blick"-Gruppe von Ringier, ringt um Deutungshoheit in eigener Sache. Im Interview mit der Schweiz-Ausgabe der "Zeit" geht er kritischen Fragen trotzdem weitgehend aus dem Weg. Müsse man sich bei Ringier mit den richtigen Leuten gut stellen, um zu überleben? "Das ist doch nichts Besonderes." Hat er sich mit der Ringier-Spitze überworfen? "Nein." Und auch zum "Spiegel" und seinem unrühmlichen Abgang dort sagt Büchner "No Comment".

Lieber betont Büchner, was er in einem Jahr beim "Blick" in der Schweiz erreicht hat: "Ein neues Redaktionssystem eingeführt und die Redaktionsstruktur verändert", "die erste Virtual-Reality-App der Schweiz gestartet" und Video massiv ausgebaut. Die digitalen Erlöse hätten "sich hervorragend entwickelt".

Aber warum dann der schnelle Wechsel zurück nach Deutschland zu Madsack? Das Angebot vom Regionalzeitungs-Konzern sei "so verlockend, dass ich mir sagte: Da will ich hin!" Als Chefredakteur des RedaktionsNetzwerks Deutschland freue er sich nun darauf, Leitartikel für Madsack zu schreiben.

Ein bisschen Selbstkritik lässt Büchner dennoch durchblicken: Er hätte mindestens zwei oder drei Jahre bei Ringier bleiben sollen, "das wäre besser gewesen, da muss man nicht drum herumreden". Auf die Frage, ob er in seiner Zeit beim "Spiegel" Fehler gemacht habe, bekennt er "ganz grundsätzlich": "Kennen Sie jemanden, der keine Fehler macht?"
"Zeit" 2/2017, S. 12 (Paid, Schweiz-Teil), meedia.de, wuv.de, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Björn Czieslik, Markus Trantow
Kommentieren ...

Christian Dorer wird Chefredakteur der "Blick"-Gruppe.

Blick-Logo-150Blick macht (fast) alles neu: Christian Dorer, 41, wird neuer Chefredakteur der gesamten Gruppe, eine Position, die neu geschaffen wurde. Neuer Chef des "SonntagsBlick" wird Gieri Cavelty, 40. Katia Murmann, 35, bisher Interims-Chefin des "SonntagsBlick", übernimmt die Chefredaktion Digital. Iris Mayer und Peter Röthlisberger, bisher Leiter des "Blick"-Desks, gehen beide - Röthlisberger sogar sofort.
ringier.chKommentieren ...

turi2 edition3: Christoph Schwennicke zeigt Kante bei der Preziose "Cicero".


Am rechten Ufer? Hobby-Angler und Chefredakteur Christoph Schwennicke zeigt klare Kante – und weist Populismus-Vorwürfe zurück. Der "Cicero" bezeichnet die Flüchtlingspolitik als riesengroßen Fehler. Das zu sagen sei weder fremdenfeindlich noch rechtsradikal, sagt Schwennicke im Interview von Peter Turi für die turi2 edition 3 – Teil 2 der "Deutschland liest"-Reihe mit 24 Chefredakteuren. Seiner Auflage tut das gut: Der selbst verlegende Schwennicke nimmt Monatsabrechnungen "erfreut" entgegen.

Schwennicke übernahm "Cicero" und "Monopol" im Frühjahr per Management-Buyout und strich zahlreiche Jobs. Auf den Tag der Kündigungen schaut er heute mit Bauchschmerzen. Doch die Schrumpfkur war alternativlos: Die Devise lautete "Ende für alle oder eine Chance für viele". Die Entscheidung, "Cicero" und "Monopol" aus dem Großverlag Ringier herauszunehmen, hält er weiterhin für richtig: "Ein solches Magazin wie Cicero, eine Preziose, klein aber fein, kann in einer kleinen Verlagsstruktur besser funktionieren." Schwennicke liest für das Foto-Shooting der turi2 edition das Fan-Magazin der Fischerfreunde, Blinker.
youtube.com (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Die ganze Geschichte lesen Sie in der turi2 edition3. Jetzt bei turi2 kaufen, bei Amazon bestellen, die Buchreihe abonnieren oder zum Kiosk gehen.

turi3adKommentieren ...

Makerist bekommt Millionen von G+J, Ringier und Medweth.

makerist-150Gruner + Jahr, Ringier und Medweth investieren in die Online-Handarbeitsschule Makerist. Medweths OZ Verlag ist bereits an Bord, G+J und Ringier kommen mit der 5-Mio-Finanzierungsrunde neu als Anteilseigner hinzu. Zugang zu 800 Print-, Digital-, Radio- und Fernsehmarken soll Makerist die nötige Media-Power verschaffen. Makerist bietet u.a. Lernvideos rund ums Selbermachen. Die Investoren hoffen auf zahlungsfreudige Handarbeiter.
presseportal.deKommentieren ...

Patrik Müller führt "Schweiz am Sonntag" und "az Nordwestschweiz".

Patrik Mueller, CR, Chefredaktor, "Der Sonntag", Baden, 17. Januar 2012.AZ Medien machen Patrik Müller, 41, zum Doppel-Chefredakteur: Der Chef von "Schweiz am Sonntag" übernimmt auch den regionalen Zeitungsverbund "az Nordwestschweiz". Müller schließt eine Zusammenlegung der Redaktionen nicht aus. Vorgänger Christian Dorer, 41, wechselt zum "Sonntags-Blick" von Ringier.
azmedien.ch, persoenlich.com (Interview)Kommentieren ...