RTL setzt "Mensch Gottschalk" nach zwei Ausgaben ab.

RTL zieht Mensch Gottschalk nach zwei Ausgaben den Stecker. Eine dritte Sendung des unregelmäßigen Halbjahres-Rückblicks mit Thomas Gottschalk wird es nicht geben. Grund sind offiziell aber nicht die schlechten Quoten deutlich unter Senderschnitt, sondern die Tatsache, dass es den Sendeplatz vom "Spiegel TV Magazin" am Sonntagabend ab Sommer 2018 nicht mehr gibt. Spiegel TV hatte die Show im Rahmen seiner Drittsendelizenz produziert.
dwdl.de2 Kommentare

Zitat: Frank Hoffmann setzt auf ein buntes Programm.

"Das Bild von RTL ist so bunt, weil wir es selbst nähren. Wer ein Nacktdating-Format macht wie 'Adam sucht Eva', darf sich nicht wundern, wenn er kritisch hinterfragt wird."

Frank Hoffmann, Programmchef von RTL, setzt auf ein buntes Programm, sieht im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" aber auch News und investigative Formate als wichtige Teile des Sender-Profils.
sueddeutsche.de

Weitere Zitate aus dem Interview:
"Wir wollen Programm machen, das von möglichst vielen Menschen gesehen wird."

"Was unser Programm angeht, beobachte ich hier und da eine leicht selektive Wahrnehmung: Wir machen zum Beispiel bei Extra investigativen Journalismus, daraus ist das Team Wallraff entstanden. Bald startet die Reihe Starke Frauen unserer Chefkorrespondentin Ausland Antonia Rados über mutige Kämpferinnen für weibliche Selbstbestimmung weltweit."Kommentieren ...

Fremantle und SpotX arbeiten bei der Monetarisierung zusammen.

Fremantle und SpotX, beide Töchter der RTL Group von Bertelsmann, kooperieren bei der Monetarisierung von Inhalten. Damit steigt Fremantle in die werbebasierte Monetarisierung ein. Die Produktionsfirma soll künftig mithilfe der Technik des Digitalvermarkters SpotX mit Video-Werbung Geld verdienen, dabei aber die Kontrolle über die Monetarisierungsstrategie ihrer Inhalte behalten.
new-business.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Stefan Beckmann, Geschäftsführer von SpotX Deutschland, wünscht sich bessere Online-Werbung.
Kommentieren ...

"Wired" porträtiert "DHDL"-Investor Frank Thelen als Anti-Samwer.

Lese-Tipp: Frank Thelen, Investor in der "Höhle der Löwen" von Vox, ist als Unternehmer der Gegenentwurf zu Rocket-Internet-Macher Oliver Samwer, schreibt Nikolaus Röttger in "Wired". Anders als Samwer sammelt Thelen nicht das Geld anderer Investoren ein, sondern steckt sein eigenes Geld in Startups. Während Samwer öffentlichkeitsscheu ist, spielt Thelen das Promi-Spiel mit.

Im Fernsehen ist Thelen der harte Hund, der Klartext spricht und hart verhandelt. Röttger erklärt das aus Thelens Biografie: Um die Jahrtausendwende ist er mit einem Startup krachend gescheitert, hatte hinterher hohe Schulden. "Ich habe mich gefühlt wie ein schlechter Mensch", sagt der Investor. Bei Wunderlist und mytaxi ging es dagegen gut – die Verkäufe der Apps haben ihn reich gemacht.

Bei Vox investiert der Tech-Gründer Thelen auch in Food-Startups: Unternehmen wie Little Lunch und Ankerkraut sollen dem Team seiner Investmentfirma Freigeist Luft verschaffen, um in "Hardcore-Tech" zu investieren – etwa Raketen- und Batterie-Technologie.
"Wired", 3/2017, S. 66 (Paid), wired.de (Vorab)Kommentieren ...

Gericht: Produzenten müssen für TV-Tänzer keine KSK-Abgaben zahlen.

Profi-Tänzer in TV-Tanzshows sind keine Künstler, sondern Sportler, sagt das Bundessozialgericht. Folglich müssen für sie auch keine Abgaben an die Künstlersozialkasse gezahlt werden. Die Richter teilen damit die Auffassung von ITV Studios Germany, der Produktionsfirma der RTL-Tanzshow "Let's Dance". Die KSK wollte für die Jahre 2006 und 2007 rund 22.000 Euro an Sozialabgaben für die Tänzer haben.
abendblatt.deKommentieren ...

n-tv setzt Satire-Talk "So! Muncu" fort.

Serdar Somuncu, Satiriker und Ex-Spitzenkandidat der Partei, talkt wieder bei n-tv. Der Sender zeigt bereits am Dienstagabend die nächste Ausgabe von "So! Muncu", in der es um das Wahlergebnis geht. Somuncu hatte im Wahlkampf als Moderator pausiert. Anfang des Jahres hatte es Verstimmungen zwischen n-tv und dem Satiriker gegeben, die aber schnell beigelegt waren.
dwdl.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

MairDumont und RTL-Tochter Netletix starten Joint-Venture.

MairDumont Netletix bekommt von den Kartellbehörden grünes Licht: Das gemeinsame Vermarktungs-Joint-Venture von MairDumont Media und der Mediengruppe RTL startet wie geplant am 1. Oktober. Die Geschäftsführung übernimmt Michael Zeiler, bisher Bereichsleiter Sales & Content Network Management sowie Prokurist bei Netletix. Der bisherige Netletix-Gerschäftsführer Martin Schwager hat das Unternehmen "auf eigenen Wunsch" verlassen. Zusammen vermarkten beide Partner rund 400 Digital-Angebote mit einer monatlichen Reichweite von mehr als 20 Mio Unique Usern.
dwdl.de, presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

DCTP bewirbt sich nur für "Spiegel TV Magazin" um Drittsendeplatz bei RTL.

DCTP, Produktionsfirma von Alexander Kluge, bewirbt sich erstmals seit 20 Jahren nicht mit eigenen Produktionen für Drittsendeplätze bei RTL, schreibt Kai-Hinrich Renner, der sich mit seiner "Medienmacher"-Kolumne nach längerer Pause zurückmeldet. Das experimentelle Kultur-Magazin 10 vor 11 ist damit spätestens im Sommer 2018 Geschichte. Für das Spiegel TV Magazin hat DCTP eine Bewerbung für den Sendeplatz am Montagabend um 23:25 Uhr eingereicht, den bisherigen Sendeplatz am Sonntagabend bespielt RTL künftig selbst.
abendblatt.de, turi2.de (Background Spiegel TV), turi2.de (Backround Renner)Kommentieren ...

RTL-Vermarkter IP Deutschland überlegt, sein Programmatic-Inventar nicht mehr bei Google auszuspielen.


Tschau-tschüssi: IP-Deutschland-Chef Matthias Dang überlegt, ob er und seine Vermarktungs-Mitstreiter das programmatisch buchbare Videoinventar nur noch auf ihrer eigenen Plattform anbieten sollten. Facebook und Google machen es selbst nicht anders, ihr Inventar ist nur über die jeweils eigenen Plattformen buchbar. Dang glaubt, dass beide Konzerne jeweils ihre Inventare bevorzugen, sagt er im "Horizont"-Interview.

Die Grundidee des Programmatic Advertisings sieht eigentlich vor, dass Kunden alle Inventare über möglichst viele Plattformen buchen können. Ab 2018 vermarktet G+J EMS das gesamte Nicht-Videoinventar der IP, die IP alle Werbung in Videos im Rahmen einer Anzeigen-Allianz. Der Spiegel vermarktet sein Inventar vorerst weiter selbst, sagt Verlagschef Thomas Hass.
"Horizont 36/2017", S. 1 (Paid)Kommentieren ...

16,23 Mio Menschen schauen TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz.

TV-Duell: Insgesamt 16,23 Mio Zuschauer haben am Sonntagabend das Rede-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz verfolgt, etwas weniger als das TV-Duell zwischen Merkel und Peer Steinbrück 2013, als 17,64 Mio zuschauten. Die meisten der Zuschauer, nämlich 9,33 Mio, haben gestern das Erste eingeschaltet, ein Marktanteil von 26,5 %. Im ZDF schauten 3,72 Mio Menschen zu, bei RTL 2,13 Mio, bei Sat.1 nur 930.000. Weitere 120.00 Zuschauer haben bei Phoenix zugeschaut.
dwdl.de, meedia.de
Kommentieren ...

TV-Marktanteile im August: ProSieben fällt weiter zurück.

ProSieben verliert im August weiter an Marktanteil. Mit 8,3 % bei den 14- bis 49-Jährigen liegt ProSieben 1,8 % unter dem Wert von August 2016 und fällt hinter den Schwestersender Sat.1 zurück, der u.a. dank "Promi-Big-Brother" auf 8,5 % Marktanteil wächst. Marktführer in der werberelevanten Zielgruppe bleibt RTL mit 11,3 %, beim Gesamtpublikum liegt das ZDF mit 13,1 % vorne.
dwdl.deKommentieren ...

Spiegel Media wird Partner in der Ad Alliance von Gruner + Jahr und RTL.


Alle unter einem Dach: Spiegel Media schließt sich der Vermarktungs-Allianz der Bertelsmann-Geschwister Gruner + Jahr und RTL an. Der Verlag legt Wert darauf, dass der Vermarkter Spiegel Media eigenständig bleibt. Die Ad Alliance handele und steuere lediglich Rahmenverträge mit Werbekunden im Auftrag der Partner. Viel wichtiger sei – so heißt es an der Ericusspitze – dass neue, innovative Produkte und gattungsübergreifende Werbeformen entstehen. "Unser Beitritt zur Ad Alliance wird die Relevanz unserer Angebote für Kunden und Agenturen weiter steigern", lässt sich "Spiegel"-Geschäftsführer Thomas Hass zitieren. Er wolle in einem intensiver werdenden Wettbewerb "den Erfolg unserer Werbevermarktung langfristig sichern".

Im Gepäck hat Hass neben dem gedruckten "Spiegel" auch Spiegel Online, das "manager magazin" und den "Harvard Business Manager". Der Verkaufsstart für die neu koordinierten Produkte ist die Digitalmesse Dmexco, die am 13. September beginnt.

G+J-Vermarkter EMS und sein RTL-Pendant IP Deutschland haben die Vermarktungs-Allianz vor einem guten Jahr aus der Taufe gehoben. Zusammen mit dem Spiegel-Verlag als Partner erreicht die Ad Alliance nach eigenen Angaben pro Monat satte 99 % der deutschen Bevölkerung. (Foto: dpa)
turi2 – eigene Infos, turi2.de (Background)Kommentieren ...

RTL Group steigert Umsatz im 2. Quartal, kauft restliche SpotX-Anteile.

RTL Group erwartet im Geschäftsjahr 2017 ein Umsatzwachstum zwischen 2,5 und 5 % und ein operatives Ergebnis (Ebitda) auf Vorjahresniveau. Erlöse aus dem Verkauf von RTL-Immobilien in Paris würden "die schwierige Entwicklung der TV-Werbemärkte" kompensieren. Im 2. Quartal setzt die Bertelsmann-Tochter 1,57 Mrd Euro um, ein Plus von 8,8 %. Neben dem Digitalgeschäft und der Mediengruppe RTL Deutschland treibe die Fremantle-Serie American Gods den Umsatz. Das Ebitda liegt im 2. Quartal bei 362 Mio Euro. Pläne, das neue Gebäude in Luxemburg zu verkaufen und zurück zu mieten, schiebt das Management auf und setzt auf eine Wertsteigerung. Der Kauf der restlichen 36,4 % am Digitalvermarkter SpotX für 145 Mio Euro und weitere Zukäufe im Ad-Tech-Geschäft sollen den Konzern vom TV-Werbemarkt unabhängiger machen.
rtlgroup.com, horizont.netKommentieren ...

RTL berichtet über Undercover-Recherche bei alternativen Medien.


Alternative Recherche: RTL recherchiert in seiner Sendung "RTL extra" im Sumpf rechter Alternativmedien. Am Montagabend zeigt der Sender einen Bericht, für den "Team Wallraff"-Reporterin Stefanie Albrecht sich undercover bei Epoch Times, Unzensuriert und RT Deutsch als freie Autorin einschleicht. Bei einem Redaktionstreffen von Unzensuriert wird ihr offen vom Chefredakteur entgegnet, dass es ihm nicht um unabhängigen Journalismus gehe, sondern darum, politische Kräfte wie die AfD zu unterstützen. Auch bei RT Deutsch machen die Angestellten keinen Hehl daraus, Propaganda für Russland zu machen. Stefanie Albrecht erlebt, wie die Seiten Nachrichten, die gut klicken und in das Weltbild der Redakteure passen, ungeprüft auf ihre Seite stellen.

Bei der Nachrichtenseite Epoch Times sei während Albrechts Recherche zum Beispiel ein Artikel über Kriminalität durch Ausländer veröffentlicht worden. Dabei wurden Opferzahlen einseitig Einwanderern zulasten gelegt. Die diensthabende Redakteurin antwortet auf Nachfrage von Stefanie Albrecht, dass Artikel von Gastautoren nicht immer überprüft würden. Auch bei den anderen Seiten beobachtet sie kein Fact Checking. Die meisten Mitarbeiter seien zudem keine ausgebildeten Journalisten.
facebook.com (3-min-Video-Interview zur Recherche)Kommentieren ...

Zitat: Nikolaus Brender wirft Merkel und Seibert Erpressung beim TV-Duell vor.

"Die Ei­ni­gung ist un­ter Er­pres­sung durch das Kanzleramt zu­stan­de ge­kom­men. Sol­che Ver­ein­ba­run­gen nennt man sit­ten­wid­rig."

Ex-ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender wirft Angela Merkel und ihrem Sprecher Steffen Seibert vor, die Bedingungen für das TV-Duell mit Herausforderer Martin Schulz arrogant und kompromisslos verhandelt zu haben. Als TV-Format sei das Duell eine "Miss­ge­burt".
"Spiegel", 35/2017, S. 32-34 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Martin Schulz und Angela Merkel bereiten sich penibel auf TV-Duell vor.

Lese-Tipp: Der "Spiegel" beschreibt, wie penibel sich SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Fra­ge-Ant­wort-Spielen auf das TV-Duell mit Kanzlerin Angela Merkel vorbereitet. Schulz hat den österreichischen Me­di­en­coach Mar­kus Peichl egagiert, um das Duell zum Wendepunkt des Wahlkampfs zu machen. Mer­kel studiere u.a. das TV-Du­ell zur Eu­ro­pa­wahl zwi­schen Schulz und Jean-Clau­de Juncker aus 2014. Sie wolle die Reaktionsweise von Schul­z ken­nen­ler­nen, um dar­auf re­agie­ren zu kön­nen. Merkel hätte die Debatte laut "Spiegel" am liebsten wohl ganz ver­wei­gert. Man­che Sendervertreter hät­ten die Verhandlungen aus Wut vor Merkels Bedingungen gerne plat­zen lassen.
"Spiegel", 35/2017, S. 32-34 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Update: Jauch kokettiert mit Abgang, RTL will ihn halten.

Günther Jauch plant derzeit nicht, mit seiner Sendung "Wer wird Millionär" aufzuhören. "Mir macht die Sendung großen Spaß und im Moment spricht nichts dagegen, dass das noch lange so bleibt." "Bild" spekulierte zuvor sommerlochig über die Zukunft des Quizmasters bei RTL. Anlass war Jauchs Aussage: "Ich habe stets dann aufgehört, wenn es am schönsten war", in der aktuellen "Hörzu". RTL sei bereit, Jauchs Gage deutlich zu erhöhen, schreibt "Bild" - und schätzt, dass er mit einer Folge "Wer wird Millionär" 125.000 Euro verdiene.
stern.de (Klarstellung), "Bild", S.4 (Paid), bunte.deKommentieren ...

RTL bringt mit dem Wahl-Navi seinen eigenen Wahl-O-Mat.

RTL startet mit wahlnavi.de eine Konkurrenz zum Wahl-O-Mat. Das Wahl-Navi soll leichter, verständlicher und präziser sein, verspricht Info-Chef Michael Wulf. Anders als der Wahl-O-Mat von der Bundeszentrale für politische Bildung fragt das Wahl-Navi auch nach persönlichen Meinungen über Politiker und Parteien, Ergebnisse werden visualisiert. Die Technologie war als Vote Compass schon in anderen Ländern im Einsatz. Der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl kommt am 30. August.
wahlnavi.de, kommunikation.mediengruppe-rtl.deKommentieren ...

Hör-Tipp: Günter Wallraff bezeichnet Interpol als verlängerten Arm Erdogans.

Hör-Tipp: Enthüllungsjournalist Günter Wallraff spricht mit dem MDR über die Festnahme des Schriftstellers Dogan Akhanli in Spanien. Wallraff wirft Interpol vor, als "verlängerter Arm" Erdogans zu agieren. Er wolle selbst dem Geschehen bei Interpol nachgehen, dieses sei ein Thema für sich. Bundesinnenminister Thomas de Maizière müsse herausfinden, wer noch auf der Liste Erdogans stehe, sagt Wallraff, der mit Akhanli befreundet ist. Die Interpol-Listen sollten offengelegt werden.
mdr.de (7-Min-Audio), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Helmut Thoma findet, dass RTL sich nicht mehr weiterentwickelt.

RTL ist in seiner Entwicklung stehengeblieben, sagt TV-Urgestein Helmut Thoma, einst Mitgründer des Senders, in einem Interview mit der österreichischen Zeitschrift "OOOM", das "Bild am Sonntag" veröffentlicht. RTL habe er damals "mit Luxemburgern, Holländern, Franzosen und Österreichern" aufgebaut, den Deutschen fehle es an Kreativität. Die öffentlich-rechtlichen Sender findet er vergreist.
"Bild am Sonntag", S. 38 (Paid)Kommentieren ...

n-tv bekommt neues Logo und neuen Claim "Wir bleiben dran".

n-tv gönnt sich einen neuen Auftritt: Ab September präsentiert sich der Newssender der RTL-Gruppe mit neuem Logo und dem Claim "Wir bleiben dran". n-tv will damit klarmachen, als multimediale Nachrichtenmarke inzwischen mehr als ein TV-Sender zu sein. Das neue Markendesign wurde inhouse und in Zusammenarbeit mit der Agentur Havas Düsseldorf entwickelt.
dwdl.de, wuv.deKommentieren ...

Zitat: n-tv-Chef Hans Demmel kritisiert die Online-Aktivitäten von ARD und ZDF.

"Reichweite kann nicht Rechtfertigung für jede Form von öffentlich-rechtlichem Angebot sein."

n-tv-Chef Hans Demmel stellt bei wuv.de sein neues Senderdesign vor. Das Interview nutzt er für einen Seitenhieb Richtung ARD und ZDF, die sich seiner Meinung nach derzeit "massiv im Netz und in Mediatheken" ausbreiten.
wuv.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Hans Demmel liebt Multimediales und liest Gedrucktes.

Kommentieren ...

RTL Group steigt beim Virtual-Reality-Unternehmen Inception ein.

RTL Group investiert in das israelische Virtual-Reality-Unternehmen Inception. Die RTL Group ist größter Investor einer Finanzierungsrunde über insgesamt 15,4 Mio Dollar und hält nun 15,01 % an der Firma. Inception betreibt ein Inhalte-Netzwerk für VR-Content und bringt das Know-how sowie die Technologie für effektvolle Virtual-Reality- und 360-Grad-Produktionen mit. Das Startup hat 26 Mitarbeiter in Tel Aviv, London, Los Angeles und New York.
dwdl.de, inceptionvr.comKommentieren ...

Video-Tipp: Giuseppe Rondinella filmt Interview mit Spectacles-Brille.

Video-Tipp: Snapchat wird bei Bewegtbild-Werbung eher unterbewertet, sagt Matthias Dang, Chef des RTL-Vermarkters IP Deutschland, im Interview mit Giuseppe Rondinella. Wichtiger als das Was ist in diesem Fall aber das Wie: Aufgenommen hat "Kamerakind" Giuseppe das Gespräch mit der Snap-Kamerabrille Spectacles - Bullaugenoptik garantiert.
horizont.net (1-Min-Video)Kommentieren ...

"FAZ": RTL, ProSiebenSat.1, Zalando und United Internet starten eine Passwort-Allianz.


Eins für alle: RTL, ProSiebenSat.1, Zalando und United Internet, u.a. mit GMX und Web.de, starten ein übergreifendes Registrierungs- und Login-Programm für ihre Webseiten, berichtet die "FAZ". Rund 45 Mio Nutzer können sich künftig mit einem Zugang bei allen Plattformen der Unternehmen anmelden. Eine dafür ins Leben gerufene Stiftung kümmert sich um die Verwaltung der Login-Daten und die Einhaltung von Datenschutz-Standards. Das Programm entspricht der EU-Datenschutzverordnung, die 2018 in Kraft tritt und mehr Einverständniserklärungen der Nutzer fordert.

Viele Webseiten bieten bisher als Alternative zum Anlegen eines Nutzerkontos das Einloggen mit dem Facebook-Account – werberelevante Daten landen dann bei Facebook. Diese Daten dürften ein weiterer Grund für den Vorstoß der vier Unternehmen sein. Im Mai haben bereits Allianz-Versicherung, Deutsche Bank, Daimler und Springer einen Online-Generalschlüssel angekündigt. RTL & Co wollen ihr Angebot aber nicht als Konkurrenz verstanden wissen.
"FAZ", S. 26 (Paid), turi2.de (Generalschlüssel Allianz)Kommentieren ...

Basta: Kein Blind-Date.

Unrosige Aussichten: RTLs aktuelle "Bachelorette" soll sich im Finale quotenstark entscheiden, welchem verbliebenen Gentleman sie die letzte Rose überreicht. Doch einer der Kandidaten sucht schon emsig nach der schönen Tochter der nächsten Mutter und wird dabei von Paprazzi erwischt. Damit die unberechenbare Liebe nicht den Plot zerstört, haben die Kandidaten nach Drehschluss eigentlich Ausgangssperre, RTL droht mit einer Vertragsstrafe gegen den liebestollen Wildfang.
stern.deKommentieren ...

RTL baut sein Videoangebot im Netz um, Clipfish wird zu Watchbox.


Filetiert: Die RTL-Mediengruppe baut ihr digitales Videoangebot aus. Der werbefinanzierte Videodienst Clipfish wird zu Watchbox, einem Dienst, der sich über Videowerbung finanzieren soll und nischige Filme und Serien bietet. Zum Start sind das u.a. Match Point und Leaves of Grass. Watchbox erscheint als Kanal auch auf TV Now.

Clipfish sollte bei seinem Start 2006 ähnlich wie YouTube Inhalte der Nutzer zeigen, zwei Jahre später machte RTL einen Strategieschwenk und setzte fortan auf hochwertige, professionell produzierte Filme. Das Portal hat laut Agof 1,55 Mio Besucher im Monat. (Foto: Screenshot Watchbox)
"FAZ", S. 19 (Paid), dwdl.deKommentieren ...