Fox News startet seinen Streamingdienst für "Superfans" Ende November.

Fox News geht mit Fox Nation, Online-Bezahlangebot für "Superfans", am 27. November ans Netz. Der Dienst kostet eingefleischte Fans des Lieblingssenders von Donald Trump monatlich 5,99 Dollar oder 64,99 Dollar im Jahr. Der Launch für die rechtskonservative Plattform war ursprünglich vor den US-Midterm-Wahlen am 6. November geplant.
theverge.com, turi2.de (Background)

Comcast erhält den Zuschlag für Sky-Übernahme.


Letztes Gebot: Der US-Kabel-Gigant Comcast erhält im Übernahmekampf um Sky den Zuschlag. Rupert Murdochs 21st Century Fox geht leer aus. In der letzten von drei Auktionsrunden bietet Comcast 17,28 Pfund pro Aktie, insgesamt 30 Mrd Pfund. Das letzte Gebot von Fox lag bei 15,67 pro Aktie. Nun müssen Comcast und Fox den Sky-Aktionären ein formelles Angebot vorlegen. Comcast-Chef Brian Roberts apelliert an die Sky-Aktionäre, das Angebot anzunehmen.

Fox besitzt 39 % der Anteile und wollte Sky eigentlich schon 2016 komplett übernehmen. Die Aufsichtsbehörden fürchteten aber zu viel Einfluss Murduchs auf die britische Medienlandschaft und zogen die Genehmigung in die Länge. Fox hätte sich etwa vom Nachrichten-Sender Sky News trennen müssen. Für Comcast ergab sich dadurch die Chance, ein eigenes Gebot in den Hut zu werfen, das nun mit einem Zuschlag endet.
cnbc.com, bbc.com, handelsblatt.com, dwdl.de, turi2.de (Background)

Comcast erhöht Gebot für 21st Century Fox auf 65 Mrd Dollar.

Comcast legt im Bieter-Wettstreit mit Disney um 21st Century Fox nach und ist nun bereit, satte 65 Mrd Dollar für das Medienimperium von Rubert Murdoch zu zahlen. Eigentlich hatten sich Disney und Murdoch schon auf 52 Mrd geeinigt. Murdoch will den Großteil seines Film- und TV-Geschäfts abstoßen. Nur Fox News und der größte Sportsender sollen bleiben.
spiegel.de, 21cf.com

Suzanne Scott wird die erste Frau an der Spitze von Fox News.

Fox News ernennt Programmdirektorin Suzanne Scott zur Senderchefin des Murdoch-Newskanals und des Schwester-Programms Fox Business Network. Sie ist die erste Frau an der Spitze des Lieblingssenders von Donald Trump. Scott arbeitet seit der Sendergründung 1996 für Fox News. Sie übernimmt den Sender nach einer Reihe von Belästigungsvorwürfen, in deren Zuge Gründer Roger Ailes und Starmoderator Bill O'Reilly gehen mussten.
politico.com, nytimes.com, zeit.de

Comcast will Sky für 22 Mrd Pfund übernehmen.

Comcast bietet 22 Mrd Pfund für den britischen Pay-TV-Sender Sky. Mit 12,50 Pfund je Aktie überbietet Comcast Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox, dem bereits 39 % der Sky-Anteile gehören. Für den Rest hatte Fox 10,75 Pfund je Aktie geboten. Sky zieht nun die Empfehlung an seine Aktionäre zurück, das Fox-Angebot anzunehmen.
handelsblatt.com, digitalfernsehen.de

Sky-Übernahme: Comcast will Murdochs 21st Century Fox überbieten.


Sky ohne Limit: US-Kabelnetzbetreiber Comcast schaltet sich in die Übernahme des britischen Bezahlsenders Sky durch Rupert Murdochs 21st Century Fox ein. Das Angebot von 12,50 Pfund pro Aktie übersteigt das vorliegende von Fox um knapp 16 % – Sky wäre damit mehr als 22 Mrd Pfund wert.

Comcast, Besitzer von NBC Universal, sei an einer Gesamtübernahme des britischen Senders interessiert, wolle aber mindestens 50 % und eine Aktie übernehmen. Die britische Regulierungsbehörde hat im Januar die Sky-Übernahme durch 21st Century Fox, das bereits mit 39 % an Sky beteiligt ist, blockiert.
theguardian.com, horizont.net, turi2.de (Regulierungsbehörde), turi2.de (Comcast zieht Angebot für 21st Century Fox zurück)

Murdoch verspricht unabhängige Sky-Nachrichten für zehn Jahre.

Rupert Murdoch sichert der Wettbewerbsbehörde CMA bei einer Übernahme des britischen Bezahlsenders Sky zu, zehn Jahre ein unabhängiges Sky-Nachrichtenangebot zu betreiben. Der Medienmogul will für 15,7 Mrd Dollar die 61 % des Senders kaufen, die er noch nicht besitzt. Die Wettbewerbsbehörde fürchtet, er könne dadurch zu viel Einfluss bekommen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Sky-Chef Jeremy Darroch hält Sky News für seinen Konzern für nicht bedeutend.

Sky könnte sich von seinem Kanal Sky News trennen, um eine Übernahme durch 21st Century Fox zu ermöglichen, schreibt Mark Sweney. Sky-Chef Jeremy Darroch weigere sich bereits, eine Garantie für den Sender abzugeben. Analysten gegenüber habe er gesagt, Sky News wäre längst nicht mehr so bedeutend wie früher für den Konzern.
theguardian.com, turi2.de (Background)

Britische Regulierungsbehörde blockiert Sky-Übernahme durch Murdoch.


Sky is the Limit: Die britische Medienkartellbehörde CMA bremst die Sky-Übernahmepläne durch Murdochs 21st Century Fox. Die Kartellbehörde teilt mit, die Übernahme liege aus Gründen der Medienvielfalt nicht im öffentlichen Interesse. Bis Ende Februar können sich die Konzerne nun bei der CMA zu den Bedenken äußern, ehe sie am 6. März einen endgültigen Bericht vorlegen will. Beobachter erwarten, dass 21st Century Fox für eine Genehmigung des Deals Zugeständnisse machen muss. Diese könnten etwa beinhalten, dass Sky News von einer Übernahme ausgeklammert wird.

21st Century Fox hält bereits 39 % an Sky und bietet 11,7 Mrd Pfund für eine Komplett-Übernahme. Zuvor hatte bereits die britische Medienaufsicht Ofcom Bedenken zur Übernahme aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Medienvielfalt eingelegt, allerdings nicht empfohlen, den Deal zu blockieren. Murdoch steht in Großbritannien bei Politik und den Aufsichtsbehörden seit dem Abhörskandal von 2011 unter besonders kritischer Beobachtung.
handelsblatt.com, theguardian.com, gov.uk (Statement CMA), turi2.de (Background)

Disney kauft 21st Century Fox für rund 52 Mrd Dollar.


Maus schluckt Fuchs: Disney kauft Rupert Murdoch einen Großteil seiner 21st Century Fox für 52,4 Mrd Dollar in Aktien ab und begleicht 13,7 Mrd Dollar Schulden. Die Aktionäre von 21st Century Fox erhalten rund 25 % an Disney, die Murdochs halten dann 4,25 % der Disney-Anteile. Der Deal beinhaltet das Filmstudio 20th Century Fox, die TV-Produktion, die US-Kabelsender FX und National Geographic und u.a. die Anteile an Sky. Fox behält seine gleichnamigen US-Sender Fox Sports, Fox News und Fox Business - Disney darf sie aus Kartellgründen nicht besitzen.

Der Disney-Anteil an dem US-Streamingportal Hulu wächst damit auf 60 %. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. Mäusechef Robert Iger verlängert seinen Vertrag, um den Zukauf zu verdauen, und verschiebt damit seinen für 2019 geplanten Ruhestand auf 2021. Disney will sich mit dem Zukauf gegen die Konkurrenz aus dem Silicon Valley wappnen. Disney erwartet, dass der Deal in 12 bis 18 Monaten abgeschlossen ist und Einsparungen von rund 2 Mrd Dollar bietet.
nytimes.com, theverge.com, handelsblatt.com, manager-magazin.de, theguardian.com

CNBC: Comcast hat Interesse am Kauf von 21st Century Fox.

Comcast, Besitzer von NBC Universal, soll ebenfalls Interesse an Murdochs 21st Century Fox haben, berichtet CNBC. Aktuell liefen Gespräche über den Verkauf des Filmstudios sowie Produktionsfirmen und Auslandssendern. Die Fox-TV-Sender würden bei Murdoch bleiben. In der vergangenen Woche gab es bereits Meldungen über Gespräche zwischen 21st Century Fox und Disney.
cnbc.com, nytimes.com, turi2.de (Background)

Gespräche von 21st Century Fox mit Disney gefährden Sky-Übernahme.

Sky-Übernahme durch 21st Century Fox bekommt Störfeuer durch die Gespräche mit Disney. Sky-Aktionär Crispin Odey hat am Dienstag bekannt gegeben, dass er die Kauf-Offerte von Fox als zu niedrig ablehnen will. Zuvor galt er als Befürworter des Deals. Aktuell ruht die mögliche Übernahme obendrein, da sich die kartellrechtliche Überprüfung des Vorhabens hinzieht.
handelsblatt.com, turi2.de (Disney), turi2.de (Sky-Übernahme)

CNBC: Disney will Großteil von 21st Century Fox kaufen.


Mickys Mäuse für Murdoch: Disney hat offenbar vor, große Teile von Rupert Murdochs Film- und TV-Sparte 21st Century Fox zu kaufen, berichtet CNBC. Beide Konzerne hätten in den vergangenen Wochen Gespräche geführt, die derzeit zwar nicht andauern, aber wieder aufgenommen werden könnten. Im Visier hat Disney das Filmstudio 20th Century Fox, aber auch Produktionsfirmen und internationale Ableger wie Star TV in Indien und Sky in Europa.

Das Fox-TV-Netzwerk samt Sport-, News- und Lokalsendern wäre nicht Teil des Deals - wohl auch weil Disney in den USA mit ABC bereits ein eigenes TV-Network sowie den ESPN besitzt. Disney hat kürzlich angekündigt, seine Inhalte von Netflix zurückzuziehen und einen eigenen Video-Streamingdienst zu starten. Das Archiv von 21st Century Fox käme da gerade recht.
cnbc.com, mashable.com, dwdl.de

"Wall Street Journal" stellt Ausgaben für Europa und Asien ein.

Wall Street Journal, Wirtschaftsblatt aus dem Murdoch-Reich, erscheint am heutigen Freitag zum letzten Mal mit einer eigenen Druck-Ausgabe für Europa. Die Asien-Ausgabe erscheint bis 6. Oktober. News Corp, der Mutterkonzern des "WSJ"-Verlages Dow Jones, hat im letzten Geschäftsjahr rund 643 Mio Dollar Verluste geschrieben. Bisher war geplant, lediglich die Freiexemplare in Asien und Europa einzusparen. Der Schritt soll auch das Geschäft mit Digitalabos ankurbeln - sogar die betreffende Verlagsmitteilung steht hinter der Paywall.
theguardian.com, bloomberg.com, wsj.com (Verlagsmitteilung), turi2.de

Fox News: Neuer Vorwurf sexueller Belästigung.

Fox News Channel Logo 150Fox News hat erneut Ärger mit sexueller Belästigung: Kommentatorin Scottie Nell Hughes wirft Moderator Charles Payne vor, sie 2013 vergewaltigt und später vom Sender genommen zu haben. Mitarbeiterinnen beklagen ein frauenfeindliches Klima in Murdochs Newssender. Auch Star-Moderator Bill O'Reilly und der langjährige Senderchef Roger Ailes mussten nach Vorwürfen sexueller Belästigung bereits gehen.
spiegel.de, theguardian.com

Britische Regierung will Murdochs geplante Sky-Übernahme prüfen lassen.

Rupert Murdoch stößt bei der Übernahme von Sky durch seine 21st Century Fox auf Widerstand der britischen Regierung. Kultusministerin Karen Bradley will die britische Wettbewerbsbehörde einschalten, die Murdochs geplante Übernahme prüfen solle. Murdoch will den Deal eigentlich bis Ende 2017 abschließen, eine Prüfung könnte den Zeitplan um bis zu sechs Monate verzögern. 39 % von Sky gehören ihm bereits, für die restlichen Anteile will er fast 12 Mrd Pfund auf den Tisch legen.
handelsblatt.com, money.cnn.com

Fox News sendet nicht mehr im UK.

Fox News Channel Logo 150Fox News ist in Großbritannien seit Dienstagnachmittag nicht mehr zu empfangen. Der rechtskonservative US-Sender begründet seinen Rückzug mit den geringen Zuschauerzahlen, die das Angebot nicht rentabel machen würden. Fox News war bisher via Sky im Vereinigten Königreich auf Sendung. Der Mutterkonzern 21st Century Fox um Rupert Murdoch betont, der Rückzug aus dem Sky-Programm stehe nicht im Zusammenhang mit dem Versuch, Sky zu übernehmen.
theguardian.com, turi2.de (Background Sky-Übernahme)

"Wall Street Journal" stoppt Print in Europa, um digitale Abos zu fördern.

Wall Street Journal will in Europa keine Zeitungen mehr verteilen, berichten "Financial Times" und "New York Times". Das Medienhaus Dow Jones will so das digitale Abo pushen – in Europa verkaufte das "WSJ" innerhalb des vergangenen Jahres 48 % mehr. Vor allem Freiexemplare und unprofitable Hotel-Abos sind dem Verlag ein Dorn im Auge. Einzelne Kunden, die unbedingt Print wollen, könnten weiter beschickt werden.
ft.com, nytimes.com

News Corp. führt Gespräche mit Facebook über ein Abo-Model.

News Corp. befindet sich in "sehr weit fortgeschrittenen" Gesprächen mit Facebook zu einem Abo-Model für seine Online-Inhalte, sagt CEO Robert Thomson. Facebooks Lösung sei nicht nur für sein Unternehmen, sondern auch für kleine Verlage wirksam, so Robert Thomson. Vor kurzem hatte das zu News Corp. gehörende "Wall Street Journal" bereits über Facebooks Pläne für eine Abo-Funktion berichtet.
adage.com, turi2.de (Background)

Fox-News-Moderator Bob Beckel muss wegen rassistischer Bemerkung gehen.

Fox News Channel Logo 150Fox News feuert den nächsten Moderator: Bob Beckel, Co-Moderator der Talkshow "The Five", muss Murdochs Newskanal verlassen, nachdem er eine "taktlose Bemerkung" gegenüber einem schwarzen Mitarbeiter gemacht haben soll, schreibt der Sender. Ein Mitarbeiter-Vertreter sagt, Beckel habe sein Büro verlassen, weil ein schwarzer IT-Techniker seinen Computer reparieren sollte. Zuletzt musste bei Fox News Bill O'Reilly gehen, dem fünf Frauen sexuelle Belästigung vorwerfen.
nbcnews.com, nytimes.com, money.cnn.com

EU-Kommission genehmigt Sky-Übernahme durch Murdoch.

Rupert Murdoch kann Sky komplett übernehmen. Die EU-Kommission gibt grünes Licht für den Kauf der restlichen Anteile durch Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox. Die Brüsseler Behörde erwartet keine Auswirkungen auf den Wettbewerb und genehmigt den Deal ohne Auflagen. Noch ist nicht geklärt ist, wie sich die Fusion auf die Medinvielfalt auswirkt.
horizont.net, de.nachrichten.yahoo.com

Großbritannien prüft Murdochs Übernahmeplan für Sky.

Sky-Übernahme durch Rupert Murdoch ruft die britische Kartellbehörde und die Medienaufsicht Ofcom auf den Plan. Bis Mitte Mai sollen die Behörden prüfen, ob eine Komplett-Übernahme die Medienvielfalt in Großbritannien gefährdet. Murdochs 21st Century Fox besitzt bereits 39 % und will für rund 13 Mrd Euro auch den Rest übernehmen.
horizont.net, theguardian.com, turi2.de (Background)