Maue Zahlen von ProSiebenSat.1 sind hausgemachtes Problem, glaubt Juliane Paperlein.

ProSiebenSat1-P7S1 Logo ohne Schriftzug 150ProSiebenSat.1 setzen hausgemachte Probleme zu, nicht der Sieg von Online- über TV-Werbung, beobachtet Juliane Paperlein. Ein Beispiel seien die massiven Investitionen in junge E-Commerce-Unternehmen, die Sender selbst hätten außerdem ein "massives Performanceproblem" mit miesen Quoten. Paperlein vermisst im Programm "prominente Köpfe und schlagkräftige Primetime-Formate", die Daytime sei zu monoton. Sie rät zu heimischen Produktionen statt Hollywoodware. Seven-One Media könne die Einführung eines Key Account Managements helfen.
"Horizont 36/2017", S. 6 (Paid)Kommentieren ...

16,23 Mio Menschen schauen TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz.

TV-Duell: Insgesamt 16,23 Mio Zuschauer haben am Sonntagabend das Rede-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz verfolgt, etwas weniger als das TV-Duell zwischen Merkel und Peer Steinbrück 2013, als 17,64 Mio zuschauten. Die meisten der Zuschauer, nämlich 9,33 Mio, haben gestern das Erste eingeschaltet, ein Marktanteil von 26,5 %. Im ZDF schauten 3,72 Mio Menschen zu, bei RTL 2,13 Mio, bei Sat.1 nur 930.000. Weitere 120.00 Zuschauer haben bei Phoenix zugeschaut.
dwdl.de, meedia.de
Kommentieren ...

Lese-Tipp: Juroren sprechen über die Gründer bei "Die Höhle der Löwen".

Lese-Tipp: Homeshopping-Unternehmerin Judith Williams und Technikexperte Frank Thelen sprechen im "Welt"-Interview über ihren Investoren-Jury-Job bei "Die Höhle der Löwen". Die Ideen der Gründer seien besser als zu Beginn der Show, doch gäbe es auch Träumer, die bei den Zahlen schummeln, ihr Produkt nicht weiterentwickeln wollen – oder für den Pitch in der Sendung gar nicht dabeihaben.
"Welt am Sonntag", S. 23 (Paid)Kommentieren ...

TV-Marktanteile im August: ProSieben fällt weiter zurück.

ProSieben verliert im August weiter an Marktanteil. Mit 8,3 % bei den 14- bis 49-Jährigen liegt ProSieben 1,8 % unter dem Wert von August 2016 und fällt hinter den Schwestersender Sat.1 zurück, der u.a. dank "Promi-Big-Brother" auf 8,5 % Marktanteil wächst. Marktführer in der werberelevanten Zielgruppe bleibt RTL mit 11,3 %, beim Gesamtpublikum liegt das ZDF mit 13,1 % vorne.
dwdl.deKommentieren ...

Zitat: Nikolaus Brender wirft Merkel und Seibert Erpressung beim TV-Duell vor.

"Die Ei­ni­gung ist un­ter Er­pres­sung durch das Kanzleramt zu­stan­de ge­kom­men. Sol­che Ver­ein­ba­run­gen nennt man sit­ten­wid­rig."

Ex-ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender wirft Angela Merkel und ihrem Sprecher Steffen Seibert vor, die Bedingungen für das TV-Duell mit Herausforderer Martin Schulz arrogant und kompromisslos verhandelt zu haben. Als TV-Format sei das Duell eine "Miss­ge­burt".
"Spiegel", 35/2017, S. 32-34 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Martin Schulz und Angela Merkel bereiten sich penibel auf TV-Duell vor.

Lese-Tipp: Der "Spiegel" beschreibt, wie penibel sich SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Fra­ge-Ant­wort-Spielen auf das TV-Duell mit Kanzlerin Angela Merkel vorbereitet. Schulz hat den österreichischen Me­di­en­coach Mar­kus Peichl egagiert, um das Duell zum Wendepunkt des Wahlkampfs zu machen. Mer­kel studiere u.a. das TV-Du­ell zur Eu­ro­pa­wahl zwi­schen Schulz und Jean-Clau­de Juncker aus 2014. Sie wolle die Reaktionsweise von Schul­z ken­nen­ler­nen, um dar­auf re­agie­ren zu kön­nen. Merkel hätte die Debatte laut "Spiegel" am liebsten wohl ganz ver­wei­gert. Man­che Sendervertreter hät­ten die Verhandlungen aus Wut vor Merkels Bedingungen gerne plat­zen lassen.
"Spiegel", 35/2017, S. 32-34 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Gericht entscheidet: Sat.1 muss vorerst keine bundesweiten Drittanbieter-Sendungen mehr zeigen.

Sat.1 muss vorerst keine bundesweiten Drittanbieter-Sendungen mehr ausstrahlen, entscheidet das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße. Die Neuausschreibung hätte erst erfolgen dürfen, als ein früherer Lizenz-Streit abgeschlossen war. Zu diesem Zeitpunkt lag der Marktanteil von ProSiebenSat.1 jedoch unter 20 %, was Sat.1 von deutschlandweiten Drittanbieter-Sendungen entbunden hätte. Sat.1 hat zwei der drei Formate bereits aus dem Programm genommen, lediglich die "Focus TV Reportage" zeigt Sat.1 weiterhin freiwillig. In einem anderen Fall hat das OVG Rheinland-Pfalz entschieden, dass Sat.1 regionale Drittprogramme zeigen muss.
dwdl.de, digitalfernsehen.de, vgnw.justiz.rlp.de, turi2.de (Background Regionalprogramm)Kommentieren ...

Gerichtsentscheid: Sat.1 muss regionales Drittprogramm senden.

Sat.1 verliert vor dem rheinland-pfälzischen Oberverwaltungsgericht gegen die Landesmedienanstalt im Streit um Drittprogramme und muss einen Platz für ein Regionalfenster zur Verfügung stellen. Die rheinland-pfälzische Landesmedienanstalt hat die Zulassung von TV IIIa 2014 demnach rechtmäßig verlängert. Sat.1 und ProSieben hatten damals gegen die ohne Ausschreibung verfügte Zulassung geklagt, das Gericht erklärt sie nun für vereinbar mit dem Verfassungs- und Europarecht.
"FAZ", S. 16 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Sat.1 dreht Gründershow mit Carsten Maschmeyer.


Cash von Carsten: Carsten Maschmeyer, 58, früher Finanzjongleur bei AWD, heute Unternehmer und Investor, bekommt bei Sat.1 seine eigene Löwenhöhle. In der Show "Das ist deine Chance" soll der geschätzt mehr als 1 Mrd Euro schwere Maschmeyer die Geschäftsideen von Gründern bewerten. Im Gegensatz zur "Höhle der Löwen" auf Vox, bei der Maschmeyer auch Jury-Mitglied ist, brauchen die Gründer bei Sat.1 weder Startkapital, noch Business-Plan, die Idee und überzeugender Gründergeist sollen reichen.

Von Woche zu Woche sollen sich die Teilnehmer weiterentwickeln. Der Gewinner bekommt von Maschmeyer Startkapital und gründet gemeinsam mit dem Milliardär eine Firma. Vox gibt sich bei DWDL entspannt, dass ihr Juror bei der Konkurrenz Bares verteilt – wohl auch weil sich beide Shows nicht überschneiden. Die "Höhle der Löwen" läuft ab September. Bei Sat.1 soll Maschmeyer im Frühjahr auf Sendung gehen. (Foto: Rolf Vennenbernd / dpa, Montage: turi2)
abendblatt.de, tagesspiegel.de, dwdl.deKommentieren ...

Merkel-Team lehnt Änderungen am Modus des TV-Duells ab.

TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem SPD-Kandidaten Martin Schulz wird doch im gleichen Modus ausgeführt wie 2013. Die beiden Moderatorenduos Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL) sowie Sandra Maischberger (ARD) und Claus Strunz (Sat.1) wechseln sich dabei innerhalb der Sendung mehrfach ab. Ursprünglich wollten die Sender beiden Paaren jeweils einen 45-Minuten-Block anvertrauen, um mehr Struktur und Raum für Vertiefung zu ermöglichen. Die Vertreter von Angela Merkel haben eine Teilnahme unter diesen Umständen jedoch abgelehnt, teilen die Sender mit.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

TV-Sender halten an Duell zwischen Merkel und Schulz ohne kleine Parteien fest.

TV-Duell zur Bundestagswahl: Die TV-Sender lehnen die Forderung von Grünen, Linken und FDP ab, auch Vertreter der Opposition zum TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zuzulassen. "Ein Duell ist ein Duell, also die direkte Auseinandersetzung zwischen zwei Kontrahenten", sagen ARD, ZDF, RTL und Sat.1 in einer gemeinsamen Stellungnahme. ARD und ZDF hätten bereits im April alle im Bundestag vertretenen Parteien zu einer TV-Debatte der Spitzenkandidaten eingeladen, die im September ausgestrahlt werden soll. Unter Umständen sollen daran auch AfD und FDP teilnehmen.
dwdl.de, presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

TV-Duell zwischen Merkel und Schulz findet am 3. September statt.

TV-Duell zwischen Kanzerlin Angela Merkel (CDU) und ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz findet am Sonntag, 3. September statt. Das Erste, ZDF, RTL und Sat.1 übertragen parallel live. Als Moderatoren schicken die Sender Sandra Maischberger (Das Erste), Maybrit Illner (ZDF), Peter Kloeppel (RTL) und Claus Strunz (SAT.1) ins Rennen. Maischberger und Strunz sowie Illner und Kloeppel bilden dabei jeweils ein Moderatorenpaar, das für 45 Minuten Fragen an die Politiker stellt. Es wird wie in den vergangenen drei Wahlkämpfen nur ein TV-Duell geben.
presseportal.deKommentieren ...

Basta: Thomas Gottschalk twittert gegen schlechten Schnitt.

Herbstblonder Schnittstorm: Thomas Gottschalk hat kürzlich Twitter für sich entdeckt und rebelliert dort nun gegen Sat.1, weil der Sender die vier Ausgaben seiner Kinder-Talentshow auf drei eingedampft hat. Vom Küchentisch in Malibu kommentiert Gottschalk: "Früher waren meine Anzüge schlecht geschnitten, jetzt sind meine Shows schlecht geschnitten" und reimt später dazu: "Bloß nicht um die Quote zittern, die hol ich mir jetzt halt beim twittern".
abendblatt.de, twitter.com/herbstblondKommentieren ...

ProSiebenSat.1 verzichtet auf eigene Senderchefs bei ProSieben Maxx, Sat.1 Gold und Kabel eins Doku.

ProSiebenSat1-P7S1 Logo ohne Schriftzug 150ProSiebenSat.1 spart sich die Senderchefs seiner kleinen Spartenkanäle. ProSieben-Chef Daniel Rosemann verantwortet künftig auch ProSieben Maxx, Sat.1-Chef Kaspar Pflüger leitet zusätzlich den Ableger Sat.1 Gold, Kabel-eins-Chef Marc Rasmus kümmert sich auch um Kabel eins Doku. Die bisherigen Chefs von ProSieben Maxx, René Carl, und Kabel eins Doku, Thorsten Pütsch, verlassen den Konzern. Sat.1-Gold-Chefin Michaela Kiermaier bleibt an Bord.
dwdl.deKommentieren ...

Sat.1 NRW und RTL West arbeiten zur NRW-Landtagswahl zusammen.

RTL und Sat.1 kooperieren zur Landtagswahl in NRW. Die Regionalprogramme Sat.1 NRW und RTL West laden nach dem Vorbild amerikanischer Townhall-Meetings an zwei Abenden im April Politiker zur Diskussion mit Bürgern ein. Die erste halbe Stunde läuft bei Sat.1, danach fordert der Moderator die Zuschauer zum Umschalten auf, um bei RTL in die Verlängerung zu gehen.
presseportal.de
Kommentieren ...

Zitat: Hugo Egon Balder holt "Genial daneben" aus der Versenkung.

"Die Leute haben alle gesagt, dass es eine wunderbare Idee ist, die aber nicht funktionieren wird. Alle hatten Angst davor, Leute vor die Kamera zu lassen, ohne ein Buch zu haben."

Hugo Egon Balder hat lange gebraucht, bis er für die Impro-Quizshow Genial daneben einen Sender gefunden hatte. Sechs Jahre nach der letzten Sendung startet bei Sat.1 heute die Neuauflage.
dwdl.deKommentieren ...

Amazon Video setzt Sat.1-Comedy "Pastewka" fort.

Bastian Pastewka 2-2017, Amazon, 600
Fortsetzung im Netz: Fast drei Jahre nach der siebten und bisher letzten Staffel der Comedy-Serie Pastewka ist eine Fortsetzung in Planung. Überraschender als die Fortsetzung an sich ist aber der neue Partner: Statt wie bisher bei Sat.1 läuft die Serie, in der Comedian Bastian Pastewka quasi sich selbst spielt, künftig bei Amazon Prime Video, Amazon ist auch Auftraggeber der achten Staffel. Die Dreharbeiten sollen im Frühjahr beginnen.

Bei der Vorstellung des Projekts in München sagt Bastian Pastewka, nicht ohne subtile Signale an den bisherigen Heimatsender: "Ich persönlich freue mich über die entschlossene Aufbruchsstimmung unserer neuen Partner" - Sat.1 hatte sich in den vergangenen Jahren geziert, wenn es um die Fortsetzung der preisgekrönten Serie ging. Es ist nicht die erste deutsche Serie, die Amazon vor dem Aus bewahrt. Auch "Deutschland '83" von RTL bekommt nur deshalb eine Fortsetzung, weil Amazon als Co-Produzent eingestiegen ist. Mit "Pastewka", "Deutschland '86", der im März startenden Schweighöfer-Serie "You are wanted" und einem "Bullyparade"-Kinofilm baut Amazon seinen Vorsprung an deutschen Eigenproduktionen gegenüber Konkurrent Netflix deutlich aus. (Foto: Amazon)
dwdl.de, bild.deKommentieren ...

Sat.1 sucht die besten Artisten, Magier, Tänzer und Comedians.

sat1-sat-1-logo2016-150Sat.1 geht auf Talent-Suche: In der Sendung "It's Showtime – Das Battle der Besten" treten Artisten, Magier, Tänzer und Comedians gegeneinander an. In der Jury sitzen Moderatorin Michelle Hunziker, Schauspieler Michael "Bully" Herbig und Sänger Sasha. Annemarie und Wayne Carpendale moderieren die Show, die im Frühjahr in der Primetime am Sonntagabend läuft.
bild.de1 Kommentar

KEK genehmigt Drittsendezeiten bei Sat.1.

sat1-sat-1-logo2016-150Drittsendezeiten bei Sat.1 sind zurecht vergeben worden, entscheidet die Aufsichtskommission KEK. Die Vergabe durch die LMK Rheinland-Pfalz sei nicht zu beanstanden. Somit können DCTP mit Programmen von Spiegel TV und Focus TV, die "Tischgespräche" der Produktionsfirma Good Times sowie die Sendung "Inside" von Tellvision auf Sendung gehen. Sat.1 wollte wegen gesunkener Marktanteile keine Drittsendezeiten mehr vergeben.
digitalfernsehen.deKommentieren ...

interview2: Filmproduzent Andreas Bareiss hofft auf Besserung bei Sat.1.


Problem-Produktion: Bei Sat.1 liegt Staub auf dem Glanz vergangener Tage. Produzent Andreas Bareiss hofft, dass der Sender 2017 im Filmbereich einen Sprung nach vorne macht. Ein Sender, der nur sechs oder zehn Filme im Jahr herstellt, sei für den Zuschauer nicht mehr wahrnehmbar, sagt der "Wanderhuren"-Produzent Bareiss im turi2.tv-Interview. Produzenten und Kreativen fehle Planbarkeit. Am 14. Februar läuft Bareiss' "Die Ketzerbraut" bei Sat.1.

Das jahrelange Sparen an Filmen hat aus Bareiss' Sicht eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt. Wenn ein Sender kaum noch wahrgenommen wird, sei er nicht in der Lage, gutes Programm zu platzieren. Auf die Frage, ob Besserung in Sicht ist, antwortet Bareiss vorsichtig: "Es wird anders." Das neue Team um die Fiction-Chefs Yvonne Weber und Stefan Gärtner habe den Willen, an die alte Qualität anzuknüpfen und Verlässlichkeit in den Markt reinzutragen.
youtube.com (3-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

TV-Tipp: Letzte "Akte" für Ulrich Meyer in Sat.1.

ulrich-meyer-150TV-Tipp: Sat.1, 22.15 Uhr: Ulrich Meyer öffnet am Dienstagabend seine letzte Akte in Sat.1. Er hatte das Reporter-Magazin 1995 aus der Taufe gehoben, nach fast 22 Jahren macht er nun Schluss mit der Sendung. Im Januar übernimmt "Frühstücksfernseh"-Chef Claus Strunz. Bei Sat.1 Gold moderiert Meyer weiterhin den wöchentlichen Verbraucher-Ableger Service-Akte.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Claus Strunz übernimmt Reporter-Magazin "Akte" von Ulrich Meyer.

claus-strunz-ulrich-meyer-600
Strunz, übernehmen Sie: Sat.1 gibt seinem Reporter-Magazin Akte ein neues Gesicht. Claus Strunz, 50, links, übernimmt den TV-Dauerläufer von Gründungs-Moderator Ulrich Meyer, 60. Der moderiert die Sendung seit 1995, steckte zuletzt aber im Quotentief. Meyer wird bei Sat.1 Gold weiter die "Service-Akte" moderieren und freut sich im Senderstatement, aus dem Quotenmeter vorab zitiert, auf "mehr Privatleben".

Strunz leitet für Sat.1 derzeit das Frühstücksfernsehen und hält sich - von wenigen Ausnahmen abgesehen - im Hintergrund, sorgt aber regelmäßig für Quoten-Jubel. Bei Facebook erreichen Strunz' Kommentare aus dem "Frühstücksfernsehen" regelmäßig Mio-Abrufe. Nun bekommt der frühere Chef der "Bild am Sonntag" von Sat.1 die Chance, das Reporter-Magazin neu zu erfinden. Meyer öffnet seine letzte "Akte" am 27. Dezember, ab 10. Januar steigt Strunz dann jeden Dienstagabend in die Bütt.
turi2 - eigene Infos, quotenmeter.deKommentieren ...

ARD und ZDF übertragen Tennis-WM in Singapur.

ard_zdf_150x150ARD und ZDF kaufen ProSiebenSat.1 die Live-TV-Rechte an der WTA-Tennis-WM ab. Vom 23. bis zum 30. Oktober spielen in Singapur die besten acht Spielerinnen der Saison, u.a. Angelique Kerber. Sat.1 hatte mit der Übertragung bisher kein Quotenglück, Eurosport dagegen erreichte mit Kerbers Sieg beim Grand-Slam-Finale der US Open mehr als eine Mio Zuschauer.
tagesspiegel.deKommentieren ...

ProSiebenSat1. kooperiert mit Exaring.

ProSiebenSat1-P7S1 Logo ohne Schriftzug 150ProSiebenSat.1 und die TV-Plattform Exaring schließen einen Vertrag zum Empfang der linearen TV-Signale über einen Internetzugang. Exaring verbreitet in Deutschland künftig die Programminhalte von ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, Sixx, ProSieben Maxx, SAT.1 Gold und Kabel Eins Doku, außerdem Inhalte aus den Mediatheken. Die Unternehmen kooperieren auch bei Addressable TV, um Fernsehwerbung zielgruppengerecht auszusteuern. Exaring-Chef Christoph Bellmer hat früher für ProSiebenSat.1 die Online-Videothek Maxdome aufgebaut und das Digitalgeschäft geleitet.
presseportal.deKommentieren ...