Meinung: CDs werden im Musikmarkt auch in zehn Jahren noch eine Rolle spielen.

Philip-Ginthoer150CDs werden eher langsam an Bedeutung verlieren, glaubt Philip Ginthör, Chef von Sony Music für den deutschsprachigen Raum. Für 2028 prognostiziert er noch 10 % Umsatzanteil für CDs und 5 % für Vinyl - der Rest entfalle wahrscheinlich auf Streaming. Derzeit würden noch mehr als die Hälfte der Musik-Umsätze in Deutschland mit physischen Produkten erzielt.
"Handelsblatt", S. 20, blendle.com (Paid)
Kommentieren ...

- Textanzeige -
"Power kicks off its third season with a bang" (Variety).
AXN, der Action & Entertainment-Sender von Sony, zeigt ab heute 21:50 Uhr die Deutschlandpremiere der 3. Staffel von POWER. Im Serien-Rating 2016 der Premium-Cable-Anbieter in den USA erreicht POWER Platz 3 nach GAME OF THRONES und WESTWORLD (Quelle: Nielsen. P 18-49 L7 US Ratings HBO, Starz, Showtime). Trailer auf www.axn.de/power

Warner, Sony und Universal sind Anteilseigner bei SoundCloud.

Soundcloud-150Major Labels Warner, Sony und Universal besitzen Anteile am Streaming-Anbieter SoundCloud. Ein kürzlich beim britischen Handelsregister eingereichtes Dokument bestätigt entsprechende Gerüchte, wonach die Labels die Anteile im Rahmen der Lizenz-Deals Anteile erhalten haben. Warner besitzt demnach 1,4 %, Sony 2,9 % und Universal über eine Holding 4,1 % von SoundCloud.
gruenderszene.deKommentieren ...

Deutschland-Chef von Sony Music sieht veränderte Wahrnehmung beim Musikstreaming.

Philip Ginthör-150Musikstreaming wird mittlerweile auch von den Interpreten positiv wahrgenommen, sagt Philip Ginthör, Deutschland-Chef von Sony Music. Das liege auch daran, dass die Umsätze mit der Zeit steigen. In Deutschland zählt er aktuell 5 Mio zahlende Kunden. Der durchschnittliche Streaming-Konsument zahlt laut Ginthör rund 120 Euro im Jahr. Im CD-Zeitalter seien es nur etwa 60 Euro pro Jahr für Musik gewesen.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Adele schließt 116-Mio-Euro-Deal mit Sony.

Adele-dpa-600

Say hello to some money: Sony Music will Adele für umgerechnet 116 Mio Euro weltweit unter Vertrag nehmen, berichten britische Medien. Die Sängerin wäre damit die Musikerin mit dem dicksten Platten-Vertrag der Welt. Den Rekord hält bislang die inzwischen verstorbene Whitney Houston. Sony und Adele äußern sich noch nicht.

Adele war seit ihrem 19. Lebensjahr beim Independent-Label XL, nur in den USA hat sie bereits bei Sony veröffentlicht. Im vergangenen Jahr stieg Adele mit dem Song Hello und dem Album 25 zur am besten verkaufenden Musikerin der Welt auf. US-amerikanische Kolleginnen wie Beyoncé und Taylor Swift machen allerdings durch Werbung noch mehr Geld. Adeles Sony-Vertrag soll bereits vor Weihnachten ausgehandelt worden sein, schreibt der "Guardian". Noch im Februar hatte Adele Sony öffentlich kritisiert. (Foto: Henning Kaiser/dpa/Picture Alliance)
abendzeitung-muenchen.de, thesun.co.uk, theguardian.comKommentieren ...

Wikileaks veröffentlicht interne Sony-Dokumente.

Sony Pictures EntertainmentSony Pictures findet 173.132 Mitarbeiter-Mails und 30.287 interne Dokumente im Netz wieder - und jeder User kann sie durchwühlen. Wikileaks veröffentlichte die Ausbeute des Sony-Hacks aus dem November. Sie böten "einen seltenen Einblick in die inneren Abläufe eines großen, verschlossenen multinationalen Unternehmens", rechtfertigt die Plattform ihren Leak.
sueddeutsche.de, spiegel.deKommentieren ...