Madsacks Sportbuzzer kommt bei Sport1 ins TV.

Madsack bringt sein Web-TV-Format "Sportbuzzer Fantalk 3.0" ins Fernsehen. Die zweite Ausgabe der Fußball-Talkshow am 24. Oktober läuft neben dem Netz auch bei Sport1. Zu Gast sein werden Ralf Rangnick, Dieter Hoeneß, Stefan Effenberg und Michael Ballack. Die Sendung findet am Vorabend des DFB-Pokal-Spiels RB Leipzig gegen Bayern München statt. Madsacks Sportbuzzer kooperiert seit der Show-Premiere im Mai mit dem von Red Bull finanzierten Verein.
madsack.de, turi2.tv (4-Min-Interview mit Sportbuzzer-Chef Marco Fenske)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Marco Fenske baut mit dem Sportbuzzer dem Regional-Fußball die große Bühne.

Kommentieren ...

Constantin Medien stoppt Verkaufspläne für Sport1.

Constantin Medien will Sport1 nicht mehr verkaufen. Der Vorstand stoppt ein Bieterverfahren für einen möglichen Verkauf. Constantin Medien möchte sich auf den Bereich Sport fokussieren und seine Sport-Plattform weiterentwickeln. Die "FAZ" hatte im Juni berichtet, Constantin Medien wolle den Sportsender an Sky oder Springer verkaufen.
sueddeutsche.de, dwdl.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Sport1 steht nach Machtwechsel bei Constantin nicht mehr zum Verkauf.

Constantin Medien will sich nach dem entschiedenen Machtkampf der neuen Führung von Bernhard Burgener offenbar nicht von Geschäftsbereichen trennen, schreibt Timo Niemeier. Auch ein Verkauf von Sport1 sei damit vorerst vom Tisch. Zuletzt war unter anderem spekuliert worden, dass Springer an einer Übernahme interessiert sei. Geld will Constantin stattdessen mit einer neuen Unternehmensanleihe einnehmen.
dwdl.de, turi2.de (Constantin-Machtkampf), turi2.de (Sport1-Übernahme)Kommentieren ...

"FAZ": Springer will Sport1 kaufen.


Es lebe der Sport! Springer verhandelt mit Constantin exklusiv über die Übernahme von Sport1, berichtet die "FAZ". Die anderen beiden Interessenten, Sky und Freenet, seien damit vorerst aus dem Rennen, stünden beim Scheitern der Verhandlungen aber weiterhin bereit. Womöglich wird es dazu gar nicht kommen: "Die Verhandlungen mit Springer laufen konstruktiv und zügig", sagt ein Insider.

Constantin will seinen Sportsender loswerden - notgedrungen, weil der Medienkonzern Geld braucht. Im April 2018 wird eine Schuldverschreibung über 65 Mio Euro fällig, ein Darlehen der Unicredit-Bank über 36 Mio Euro läuft schon Ende September aus. Sollte der Sport1-Verkauf scheitern, könnte das "den Fortbestand des Unternehmens gefährden", schreibt Constantin im Geschäftsbericht 2016.

Sport1 würde gut in Springers Portfolio passen, in dem sich mit N24 bereits ein TV-Sender befindet. Auch zu den Sportangeboten von "Bild" und "Sport Bild" gäbe es viele Anknüpfungspunkte. Neben einem Free-TV-Sender und zwei Pay-TV-Kanälen hat Sport1 eines der größten und reichweitenstärksten Sportnews-Angebote im Web. Synergien finden sich da sicher.
faz.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Constantin Medien will Sport1 verkaufen.

Constantin Medien will Sport1 an Sky oder Axel Springer verkaufen und spricht derzeit mit beiden Unternehmen, erfährt die "FAZ". In einer Mitteilung schreibt das Unternehmen: "Die Constantin Medien AG führt hierzu derzeit ein strukturiertes, kompetitives Bieterverfahren mit mehreren Kaufinteressenten durch". Sky und Springer äußern sich nicht. Sport1 ist eine der größten deutschen Sportplattformen, allerdings nur mit rund 1,5 % Marktanteil, wertvoll ist aber die technische Reichweite.
faz.net, handelsblatt.comKommentieren ...

Sky holt sich zwei Fußball-Haudegen von Sport1 zurück.

Sky verpflichtet die altgedienten Fußball-Reporter Hansi Küpper (Foto), 56 und Jörg Dahlmann, 58. Küpper kommentierte bereits zum Start der Bundesliga-Konferenz beim Sky-Vorgänger Premiere und arbeitete zuletzt für Sport1. Dahlmann ist ebenfalls Sport1-Mann und war 1991 einer der ersten Feld-Reporter von Premiere. Beide Fußball-Kommentatoren wandern mit den Übertragungsrechten: Sport1 hat zur kommenden Saison Rechte verloren, auch Dahlmanns zweiter Auftraggeber bild.de verliert die Bundesliga-Zusammenfassungen im Internet.
presseportal.de, turi2.de (Background Rechte)Kommentieren ...

Sport1 zeigt World Games im Free-TV.

Sport1 sichert sich die Medienrechte für die World Games im Juli in Breslau. Der Sender zeigt den Multisport-Wettbewerb in Deutschland erstmals im Free-TV sowie auf seinen multimedialen Plattformen. Bei den World Games messen sich unter Schirmherrschaft des IOC mehr als 4.500 Athleten in über 30 Sportarten, die nicht olympisch sind, u.a. Beachhandball, Karate und Fallschirmspringen.
sport1.deKommentieren ...

Laura Wontorra wechselt von Sport1 zu RTL.

laura-wontorra-150RTL wirbt Laura Wontorra, 27, Tochter von Jörg Wontorra, von Sport 1 ab. Beim Spartensender RTL Nitro moderiert sie zusammen mit Thomas Wagner, der von Sky zu RTL kommt, ab Mitte 2017 eine wöchentliche Bundesliga-Show. Auch bei Live-Sportübertragungen wie Fußball-Länderspielen, Formel 1 und Boxen soll Laura Wontorra bei RTL zum Einsatz kommen.
sportbild.bild.de, dwdl.deKommentieren ...

Sport 1 verzichtet auf Interviews mit TSV 1860 München.

Sport1-Logo-150Sport 1 boykottiert die Münchner Löwen, weil der TSV 1860 vorerst keine Interviews mehr geben will und Journalisten Hausverbot erteilt hat. Der Verein will zwar den "medienrelevanten Verpflichtungen" der DFL nachkommen, zu denen auch Interviews in der Mixed Zone gehören, daran hatte Sport 1 nach dem Spiel bei Eintracht Braunschweig aber kein Interesse.
sport1.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

ZAK bittet Sport1, Family TV, Sat1. und WeltN24 zur Kasse.

Zak-150Aufsichtskommission ZAK verhängt ein Bußgeld für eine "Sportquiz"-Sendung von Sport1, bei der der Sender den Lösungszettel ausgetauscht hat. Außerdem führe er die Zuschauer mit falschen Aussagen zum Schwierigkeitsgrad der Lösungsbegriffe in die Irre. Die ITV Media Group muss zahlen, weil sie trotz Aufforderung keinen Programmmitschnitt ihres Senders Family TV vorgelegt hat. WeltN24 verstößt mit ungekennzeichneter Werbung gegen den Rundfunkstaatsvertrag, Sat.1 kennzeichnete Werbetrenner nicht ausreichend.
dwdl.deKommentieren ...

Sport1 und Online-Plattform Dazn tauschen Inhalte.

Sport1-Logo-150Sport1 und Dazn, Sportplattform der britische Perform Group, vereinbaren einen Inhalte-Austausch: Live-Spiele von Sport1, z.B. Handball, laufen künftig auch bei Dazn. Der Streaming-Dienst stellt im Gegenzug Rechte an internationaler Fußballligen und Damen-Tennis der WTA zur Verfügung. Dazn hatte sich im Juni ein Rechtepaket für die Fußball-Bundesliga gesichert, der bisher Springer hielt.
sport1.deKommentieren ...

Sport1 kauft Live-Rechte für Frauenfußball-Bundesliga.

sport1Sport1 zeigt Frauenfußball: Die Constantin-Tochter kauft vom DFB die nicht-exklusiven, plattformneutralen Rechte an der Frauen-Bundesliga bis inklusive 2017/2018. Die erste Liveübertragung läuft bereits am Samstag um 15.55 Uhr, dann wird das Saison-Auftaktspiel zwischendem FC Bayern und dem SC Freiburg angepfiffen. Der Deal umfasst 22 Livespiele pro Saison, Highlight-Videos und Berichten auf Sport1.de und in den Apps.
sport1.de, dfb.de
Kommentieren ...

Nur noch Sport1 zeigt Call-In-Quizshows.

Sport1-Logo-150Call-in-TV: Rund fünf Jahre nach dem Ende von 9Live ist Sport 1 der letzte deutsche Sender, der noch Anruf-Shows im Programm hat, in denen Zuschauer für 50 Cent pro Anruf Tiere mit A oder Automarken mit F erraten müssen. Tagsüber setzt Sport 1 seit Mai auf Dokutainment statt Call-In, weil sich Dokus besser vermarkten lassen. Nachts bestreiten weiterhin Sexy Sport-Clips und Erotik-Hotlines das Programm - auch mit abnehmender Tendenz.
dwdl.deKommentieren ...

Sky behält Bundesliga-Rechte – Eurosport zeigt Spiele am Freitag.

Bundesliga Fernsehen-600
Beben in der Liga: Sky sichert sich einen Großteil der Pay-TV-Rechte der Fußball-Bundesliga, verliert aber pro Saison 40 Erstligaspiele an Eurosport – darunter die Topspiele am Freitagabend. Die Rechte gelten für die Spielzeiten 2017/18 bis 2020/21. ARD-"Sportschau" und das ZDF-"Sportstudio" bleiben bestehen. Sie zeigen weiter Highlights, danach darf Sport1 sie verwerten. Das ZDF zeigt u.a. das Eröffnungsspiel live im Free-TV. Die 2. Bundesliga bleibt komplett bei Sky, Sport1 verliert auch das Montagabend-Spiel.

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) nimmt pro Saison 1,16 Mrd Euro in der nationalen Vermarktung ein. Zusammen mit den internationalen Rechten steigen die Medienerlöse auf rund 1,4 Mrd Euro.

Die digitalen Rechte – also Online-Zusammenfassungen 40 Minuten nach Abpfiff – sichert sich erstmals die Perform Group, zu der u.a. spox.com gehört. Derzeit zeigt "Bild" diese sogenannten Highlight-Clips. Perform wird ein eigenes Streaming-Angebot starten, kündigt die DFL an. Amazon gewinnt überraschend die Rechteverwertung für Internet-Radio, sie gehörten vorher Sport1. Die Bundesliga-Konferenz im klassischen Radio bleibt erhalten, weil die ARD wie erwartet auch künftig die Rechte daran behält. (Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Picture Alliance)
bundesliga.de, dwdl.de, handelsblatt.comKommentieren ...

BR sagt Übertragung ab, weil FC Bayern Geld will.

FC Bayern Double-Feier 2016 Facebook
Nur gegen Cash: Der Bayerische Rundfunk hat kurzfristig die geplante Übertragung der Double-Siegesfeier des FC Bayern München abgesagt. Als Grund nennt der BR eine "kurzfristige finanzielle Forderung" des Vereins, die der Sender "nicht erfüllen konnte". Der FC Bayern fühlt sich zu einer Stellungnahme genötigt und spricht von "Irritationen". Demnach habe der Verein den BR "gebeten, sich an den Kosten zu beteiligen". Hauptsächlich für Sicherheitsvorkehrungen waren insgesamt 300.000 Euro veranschlagt, laut "Süddeutscher Zeitung" hätte der BR 150.000 Euro davon beisteuern sollen. Der BR habe eine Zahlung laut FCB aber "unmissverständlich" ausgeschlossen.

Von der Meisterfeier vor einer Woche durfte der BR - wie auch in der Vergangenheit - noch kostenlos berichten. Nach der Absage einer Kostenbeteiligung habe der FC Bayern laut "SZ" aber entschieden, mit dem "Automatismus" zu brechen, dass immer der BR Live-Bilder übertragen darf. Stattdessen kam Sport1 zum Zuge - kostenlos. Der Constantin-Sender hat die Feier vom Münchner Marienplatz im Netz komplett sowie im TV in Auszügen gezeigt - zwischen seiner Übertragung der Eishockey-WM. Zudem hat der FC Bayern erneut bewiesen, dass er TV-Sender eigentlich gar nicht braucht: Bei Facebook und YouTube haben die Bayern die Siegesfeier in voller Länge im Livestream selbst übertragen.
abendzeitung-muenchen.de, sueddeutsche.de, tagesspiegel.de, stern.de3 Kommentare

Kicker baut Führung bei Sport-Berichterstattung aus.

Kicker-150Kicker setzt sich überraschend stark gegen die digitale Konkurrenz durch, berichtet Fakten-Fürst Jens Schröder. Website und App kommen 2016 auf 114,9 Mio Visits – ein Zuwachs von 19 % im Vergleich zu 2015. Auf Platz zwei und drei der Sport-Berichterstattung folgen Sport1 mit 80 Mio Visits und Bild.de, das ein Minus von 10 % verkraften muss und auf 73 Mio Visits schrumpft.
meedia.deKommentieren ...

Sport1 gründet erste deutsche Messenger-Redaktion.

Sport1 iM Football-600Nutzer von iM Football erhalten Fußball-Nachrichten von Sport1 in ihre Gruppenchats, viele werden von Werbepartnern präsentiert.

Quatschen übers Kicken: Sport1 startet die Messenger-App iM Football für iOS und Android, in der redaktionelle Inhalte und Fan-Plaudereien zusammenlaufen. Eine eigene Redaktion bereitet Fußball-Nachrichten für die kostenlose App auf. Nutzer können Gruppenchats mit Sportsfreunden einrichten und individuelle News u.a. zu allen 18 Bundesligisten abonnieren. Volkswagen und Falken Reifen finanzieren das Experiment mit gebrandeten Postings.

Großkampftage für die Redaktion sind die Fußball-Spieltage. Sport1 will Erstliga-, Pokal- und Europapokal-Partien live begleiten und so Nutzer in die App ziehen. Größte Herausforderung für Sport1 dürfte es sein, genügend Nutzer aus bestehenden WhatsApp-Gruppen raus ins eigene Angebot zur locken. Sport1 hat für iM Football kein konkretes Vorbild. Die App sei das weltweit erste Angebot, das Gruppen-Messaging und redaktionelle Inhalte in einer Ansicht kombiniere, sagt Digitalprodukte-Chef Robin Seckler.
per Mail, itunes.apple.com (iPhone-App), play.google.com (Android-App)Kommentieren ...

Sport 1 zeigt Eishockey im Free-TV.

Sport1-Logo-150Sport 1 kauft von der Deutschen Telekom eine Sublizenz für Spiele der Deutschen Eishockey Liga im Free-TV. Die Telekom hatte Ende Januar sämtliche Rechte erworben und löst damit den bisherigen DEL-Partner Servus TV ab. Sport 1 zeigt mindestens 40 Partien im TV und im Livestream, den Rest gibt es nur gegen Bezahlung bei der Telekom.
dwdl.de, digitalfernsehen.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Klaas Heufer-Umlauf mischt den "Doppelpass" auf.

Klaas Heufer-UmlaufKlaas Heufer-Umlauf crasht den Sport1-Fußballtalk "Doppelpass" und drischt verkleidet als VfL-Wolfsburg-Fan steile Thesen fürs Phrasenschwein. Als Fußballfachmann fällt der TV-Moderator bei den Zuschauern allerdings durch und wird nach einem kurzen Auftritt durch Schiri-Boss Herbert Fandel ersetzt. Der Auftritt war wohl Teil einer TV-Wette mit Kollege Joko Winterscheidt.
dwdl.de


Kommentieren ...

"Sportschau" könnte auf 45 Minuten schrumpfen.

Sportschau
Halbzeit? Die Deutsche Fußball-Liga will ab der Saison 2017/18 die Rechtepakete für Bundesliga-Fußball neu schnüren, um den Druck aufs TV zu erhöhen und mehr Geld aus den TV-Rechten zu schlagen. Aktuell prüft das Bundeskartellamt neue Pakete, darunter eines mit dem Namen "Free-Kompakt", das die Berichtszeit am Samstag ab 18 Uhr auf 45 Minuten schrumpft, etwa die Hälfte der heutigen "Sportschau", berichtet das "Handelsblatt" und beruft sich auf eine Befragung der Marktteilnehmer, die das Kartellamt derzeit durchführt.

ARD-Sportchef Axel Balkausky wehrt in der Wirtschaftszeitung schon mal ab: Eine Halbierung der Sendezeit sei "kein vorstellbares Modell", der Sender glaubt, dass eine gewisse Berichtslänge erforderlich ist, um ein Fußballspiel darzustellen. Besorgt sind demnach auch die Sponsoren des Fußball-Zirkus. Die Werbung auf Banden und Trikots wäre mit weniger Sendezeit im Free-TV gleich deutlich weniger wert.

Die ARD gibt für Sportrechte derzeit schätzungsweise 250 Mio Euro pro Jahr aus, bis 2020 soll dieser Etat nicht wachsen. Auch RTL und Constantin-Medien sind an Bundesliga-Rechten interessiert.
"Handelsblatt", S. 24 (Paid)

Mitarbeit: Markus TrantowKommentieren ...