Analyse: Spotify fehlt ein Geschäftsmodell.

spotify-600Spotify hat die Musikindustrie vor dem Untergang gerettet, dem Dienst fehlt aber ein Geschäftsmodell, analysiert das "manager magazin". Mit den aktuellen Verträgen steigen mit der Zahl der Abrufe auch die Kosten. Bevor Spotify 2017 oder 2018 an die Börse gehe, müsse Gründer Daniel Ek die Verträge neu aushandeln, etwa nach dem Vorbild von Netflix, das seine Produktionen zum Festpreis einkauft.
"manager magazin", 3/2017, S. 68-71 (Paid)Kommentieren ...

EU ermöglicht grenzüberschreitende Nutzung von Musik- und Video-Abos.

Europa EU-Flagge SterneGeoblocking von Musik- und Video-Diensten soll in der EU der Vergangenheit angehören. Vertreter vom Europa-Parlament, der EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten haben sich darauf geeinigt, dass Verbraucher ihre Abos von Spotify, Netflix oder Amazon Video ab 2018 auch im Ausland nutzen können. Abos abschließen können Nutzer aber weiterhin nur in ihrem Heimatland.
haz.deKommentieren ...

Basta: Spotify bietet Obama einen Job an.

Spotify-Logo ohne Schriftzug 150Präsidiale Playlist: Spotify bemüht sich scherzhaft um Barack Obama. Mit einer Stellenanzeige, auf die CEO Daniel Ek Obama via Twitter aufmerksam macht, sucht das Unternehmen einen "President of Playlists". Theoretisch kann sich jeder bewerben – wenn er oder sie die Qualifikationen wie acht Jahre Erfahrung an der Spitze eines Landes und einen Friedensnobelpreis mitbringt.
cnet.com, spotify.com (Stellenanzeige)Kommentieren ...

Techcrunch: Spotify stoppt Übernahme-Verhandlungen mit Soundcloud.

Spotify-Logo ohne Schriftzug 150Spotify hat das Interesse an Soundcloud verloren, berichtet Techcrunch und spricht von einem Ende der seit Monaten laufenden Verhandlungen. Grund ist demnach der für 2017 bei Spotify geplante Börsengang. Der Streamingdienst wolle sich keine zusätzlichen Lizenz-Verhandlungen aufbürden. Im September hatte die "Financial Times" berichtet, dass sich die Streamingdienste in fortgeschrittenen Verhandlungen befinden. Derweil positioniert sich Soundcloud weiter als Spotify-Konkurrent und rollt sein Bezahl-Angebot Soundcloud Go weiter aus - seit Dienstag auch in Deutschland.
techcrunch.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Soundcloud startet Musik-Bezahlangebot in Deutschland.

soundcloud-go-montage-600
Spät, dafür groß: Die Berliner Musik-Plattform Soundcloud bringt ihr Bezahlangebot Soundcloud Go heute ins Heimatland Deutschland. Nach dem Start in den USA im März ist Deutschland der achte Markt in weniger als einem Jahr. Den späten Start hierzulande will Soundcloud mit Masse wettmachen: CEO Alexander Ljung verspricht den Zugriff auf mehr als 135 Mio Tracks. Zum Vergleich: Spotify hat rund 30 Mio Titel im Angebot.

Für 9,99 Euro im Monat - iOS-Nutzer zahlen 3 Euro mehr - bekommen zahlungsbereite Musikliebhaber keine Werbung angezeigt und können die Musik zur Offline-Nutzung etwa in der U-Bahn oder im Flugzeug auch herunterladen. Der größte Schatz von Soundcloud und das wesentliche Alleinstellungsmerkmal sind die Millionen Titel von Musikern und Bands, die noch bei keinem Label unter Vertrag sind und ihre Musik bei Soundcloud hochladen, um bekannt zu werden.
morgenpost.de, gruenderszene.de (Interview)Kommentieren ...

Playlists machen Musik zum “stillen Soundtrack” des Lebens.

Kopfhörer150Musik-Streaming-Anbieter haben mit ihren von Redakteuren zusammengestellten Playlists die Art verändert, wie wir Musik konsumieren, schreibt Felix Zwinzscher. Die Listen, in die psychologische Erkenntnisse einfließen, werden für die jeweilige Stimmung und Lebenssituation des Hörers optimiert. Musik wird so zu einem stillen Soundtrack, der dann am besten ist, wenn er gar nicht wahrgenommen wird.
"Welt am Sonntag" S. 57 (Paid)Kommentieren ...

BR und Spotify starten Ausschreibung für Podcast-Macher.

Bayerischer-Rundfunk_150Bayerischer Rundfunk kooperiert mit Spotify und sucht nach Ideen für Podcasts. Beim Call for Podcast können sich Macher bewerben, mehrere erhalten Budget für eine Pilot-Produktion. Die drei besten Piloten bekommen Preisgeld und Angebote für Staffel-Produktionen in den BR-Studios. Sie sollen bei Spotify laufen, aber nicht exklusiv. Spotify beteiligt sich laut BR nicht finanziell am Projekt.
br.de, callforpodcast.deKommentieren ...

Spotify will Soundcloud übernehmen.

soundcloud_spotify
Musik in den Ohren der Investoren: Spotify befindet sich in "fortgeschrittenen Gesprächen" zum Kauf des Konkurrenten Soundcloud, berichtet die Financial Times. Als möglichen Kaufpreis nennt The Verge etwa 700 Mio Dollar. Mit der Übernahme will sich Streaming-Marktführer Spotify gegen die Attacke durch Apple rüsten.

Soundcloud, in Berlin gegründet und mittlerweile mit juristischem Sitz in London, begann als Musik-Sharing-Plattform. Zuletzt startete Soundcloud ein kostenpflichtiges Streaming-Angebot und steht damit in Konkurrenz zu Spotify und Apple. Zu Soundclouds Investoren zählt unter anderem Twitter.
ft.com, theverge.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Spotify erstellt seinen Nutzern künftig täglich personalisierte Playlisten.

Spotify-Logo ohne Schriftzug 150Spotify startet das Angebot Daily Mix, bestehend aus bis zu sechs personalisierten Playlisten täglich. Im Gegensatz zu Discover Weekly, das neue, zum Geschmack des Nutzers passende Musik vorschlögt, basieren die Zusammenstellungen bei Daily Mix auf bereits gehörten Liedern und sollen dafür sorgen, dass die Nutzer bekannte Lieblingsmusik schneller wiederfinden.
theverge.comKommentieren ...

Basta: Tinder gibt Vorwarnung zum Musikgeschmack.

Tinder App-Logo 150Musik-Liebhaber: Spotify hat ein Match mit Tinder. Nutzer der Dating-App können ihr Profil mit ihrem Spotify-Account verknüpfen und Flirt-Interessenten Zugriff auf ihren einen Lieblingssong oder all ihre Lieblingskünstler geben. Die neue Funktion sorgt dafür, dass Schlagersympathisantin und Heavy-Metal-Fan ihre unterschiedlichen Musikvorlieben nicht erst bemerken, wenn das Liebes-Orchester schon spielt.
theverge.com, techcrunch.comKommentieren ...

Serdar Somuncu übernimmt bei radioeins den Sendeplatz von Schulz & Böhmermann.

Serdar Somuncu-150radioeins vom RBB hat einen Nachfolger für Sanft & Sorgfältig gefunden: Ab dieser Woche wird Kabarettist Serdar Somuncu in "Die Blaue Stunde" immer sonntags die politische Situation in Deutschland "sezieren, analysieren und kommentieren". Er übernimmt den ehemaligen Sendeplatz von Jan Böhmermann und Olli Schulz, die ihre Show jetzt bei Spotify machen.
rbb-online.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Meinung: Kevin Hennings findet “Fest & Flauschig” gut, aber technisch ausbaufähig.

Boehmermann_Schulz_Fest_FlauschigFest & Flauschig: Jan Böhmermann und Olli Schulz machen inhaltlich bei ihrem Spotify-Podcast nicht viel anders als zuvor bei Radio eins, bilanziert Kevin Hennings nach zwölf Folgen. Der Schimpfwörtergehalt in den Dialogen sei gestiegen, Vorgaben zur Länge gebe es erfreulicherweise keine, die Technik hapere noch recht häufig.
dwdl.deKommentieren ...

Spotify startet automatisierten Werbezeiten-Verkauf.

Spotify-Logo ohne Schriftzug 150Spotify führt Programmatic Audio ein: Werbekunden können ihre Spots künftig automatisiert und in Echtzeit einkaufen und Nutzer nach Alter, Geschlecht, Genres und Playlists filtern. Das Angebot gilt für Video-, Display- und Audio-Werbung. Mit 104 Mio Webradio-Sessions pro Monat ist Spotify der größte Streaming-Anbieter in Deutschland.
horizont.net, wuv.deKommentieren ...

Spotify steigert Reichweite und will Mediaagenturen für Vermarktung ins Boot holen.

Spotify-Logo ohne Schriftzug 150Spotify erreicht laut seiner Reichweitenstudie inzwischen wöchentlich 12,2 % der deutschen Internetnutzer zwischen 15 und 64 Jahren, das sind 3,4 % mehr als im September 2015. Am erfolgreichsten ist der Streamingdienst in den Ballungsgebieten Bremen und Berlin. Deutschland-Chef Stefan Zilch will die Vermarktung weiter ausbauen und dafür besonders Mediaagenturen überzeugen.
horizont.netKommentieren ...

Ex-Manager von Lady Gaga heuert bei Spotify an.

Troy Carter DLD2015-600
Erfahrung im Gaga-Geschäft: Spotify wappnet sich gegen die Konkurrenz von Apple, Google und Tidal und verpflichtet Troy Carter. Der Tech-Investor und frühere Manager von Lady Gaga war zuletzt maßgeblich für den Erfolg von Meghan Trainor verantwortlich. Mit dem Titel "Global Head of Creator Services" soll Carter Spotify dabei helfen, Exklusiv-Deals mit Musikern und Labels einzufädeln.

Apple hat mit dem Kauf der Kopfhörer-Marke Beats den Musikproduzenten Jimmy Iovine verpflichtet, der Streamingdienst Tidal gehört Rapper und Produzent Jay Z, Spotify dagegen fehlt bisher ein hochrangiger Musik-Insider, analysiert Peter Kafka bei Re/code. Insofern ist die Verpflichtung ein geschickter Schachzug, um an exklusive Inhalte zu gelangen. Troy Carter und Spotify kennen sich auch schon: Einerseits ist Carter Investor bei Spotify, andererseits hat er Spotify gegen Taylor Swift verteidigt, die ihr jüngstes Album aus dem Repertoire von Spotify gelöscht haben wollte. (Foto: dpa)
recode.net, nytimes.comKommentieren ...

Meinung: Böhmermann & Schulz müssen erstmal alten Krempel loswerden.

Boehmermann_Schulz_Fest_FlauschigBöhmermann & Schulz laufen bei ihrer ersten Podcast-Sendung bei Spotify noch nicht ganz rund, beobachtet Anja Rützel. Die beiden Satiriker müssen in der ersten Folge von Fest & Flauschig erstmal das ganze Altglas der letzten Wochen wegbringen, die Sendung werde ihrer Rolle als "Kater-Komplize am psychologisch schwierigen Sonntag" aber trotzdem gerecht.
spiegel.deKommentieren ...