“Die Dame” lädt im Herbst erneut an den Coffeetable.

Die Dame-150Springer schickt die Neuauflage des Stilmagazins "Die Dame" in Serie. Nach dem Start am 2. März folgt im Herbst die zweite Ausgabe. "Die Dame" erschien als "Illustrierte Modezeitschrift" bis 1937. Axel Springer Mediahouse bringt sie unter Herausgeber Christian Boros zurück. Das Coffeetable-Magazin kommt mit 50.000 Auflage für 15 Euro Copypreis. Gebunden als Buch kostet es stolze 49 Euro.
axelspringer.de, inside.axelspringer.de (Videos der Macher)Kommentieren ...

Deniz Yücel berichtet über seine Anwälte über seine Erfahrungen im Gefängnis.

Talkshow maybrit illnerDiktat aus Istanbul: Die "Welt am Sonntag" veröffentlicht einen Bericht des in Polizeigewahrsam befindlichen Deniz Yücel, den dieser seinen Verteidigern diktiert hat. Darin beschreibt der Türkei-Korrespondent der "Welt" seine Situation, die er als "Polizeihaft" bezeichnet. Diese werde oft als Bestrafungsinstrument eingesetzt und die in Gewahrsam genommenen Personen würden nach bis zu 14 Tagen laufen gelassen. Sein Zustand sei "ganz gut". Allerdings habe er Magen-Darm-Probleme. Kontakt zur Außenwelt habe Yücel lediglich über seine Anwälte, die jedoch so häufig kommen könnten, wie sie wollen.

Seine Zelle, er sich meist mit ein bis zwei weiteren Personen teile, sei 2,10 Meter mal 3,5 Meter groß. Auf den vier Toiletten für bis zu 70 Gefangene gebe es kein Klopapier. Duschen können habe Yücel in neun Tagen zweimal. Beim Arzt habe er sich ein Vitaminpräparat erkämpft. Die Mitgefangenen benehmen sich ihm gegenüber respektvoll, lässt Yücel wissen. Die Beamten seien "manchmal etwas grob im Ton, aber nicht ausfallend oder beleidigend" und zudem im Rahmen der Vorschriften hilfsbereit.

Auch Dank lässt Yücel übermitteln: "Ich danke von ganzem Herzen allen, die sich wo und wie auch immer für mich und meine inhaftierten Kollegen einsetzen." Ausdrücklich dankt der Journalist seiner Zeitung, der "Welt", seiner früheren Zeitung, der "taz" sowie der Bundesregierung.
"Welt am Sonntag", S. 8 (Paid), turi2.de (Background)2 Kommentare

Yücel-Anwalt beklagt Geheimhaltung.

Deniz Yücel 150Deniz Yücel hätte längst freigelassen werden müssen, sagt sein Anwalt Veysel Ok der "taz". Ihm zufolge sei der "Welt"-Journalist noch immer nicht von einem Staatsanwalt vorgeladen worden. Seine Akte und damit verbunden die nötigen Beweise für den Polizeigewahrsam seien geheim. Auch aus den Fragen der Polizei gehe wenig über die Ermittlungen hervor.
taz.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Dirk Aschoff wechselt von “Bild” zu C3.

Dirk Aschoff 150C3 wirbt Dirk Aschoff (Foto) von Springer ab. Der bisherige Leiter des Ressorts Infografik und Storytelling bei "Bild" ist ab März Creative and Content Director Information Design bei dem Content Marketing Netzwerk. Er soll digitales und datengetriebenes Storytelling vorantreiben. Aschoff arbeitete schon bei C3-Vorgänger KircherBurkhardt als Senior Art Director Infografik.
horizont.netKommentieren ...

Porträt: “B.Z.”-Chefin Miriam Krekel macht ungewöhnlichen Boulevard-Journalismus.

Miriam Krekel 150Miriam Krekel, 39, neue Chefin der "B.Z.", produziert mit dem Boulevardblatt Schlagzeilen, die hintergründiger und verspielter sind, als die von "Bild", schreibt Jens Schneider in seinem Porträt. Auch Krekel selbst sei der Gegenentwurf zum klassischen Boulevard-Haudegen, der Journalismus als 24-Stunden-Job begreife. In wenigen Wochen erwartet sie ihr zweites Kind - wie sie ihre Zeit zwischen Redaktion und Familie aufteile, lasse sie sich noch offen.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

lexikon2: Julian Reichelt.

Julian Reichel 600
Julian Reichelt lag jahrelang für “Bild” in den Schützengräben dieser Welt. Heute kämpft er meist via Twitter für das Boulevardblatt – von Berlin aus, wo unser Foto 2014 entstand. (Foto: Michael Kappeler/dpa)

Julian Reichelt brauchte 15 Jahre, um sich vom Volontär bei Springer an die Spitze der Boulevard-Haubitze “Bild” vorzuarbeiten. Der Vorsitzende der Chefredaktionen befehligt die gedruckten Titel “Bild” und “Bild am Sonntag”, bei Bild.de ist der Digitalchef sowieso die Nummer eins. Auf dem Weg nach oben hat der Journalistensohn die Brennpunkte dieser Welt vom Schützengraben aus gesehen – mit Stahlhelm auf dem Kopf und Schutzweste am Körper.
Weiterlesen …

“Bild” ernennt Ernst Elitz zum Ombudsmann für falsche News.

ernst-elitz150Ernst Elitz, 75, ist künftig Ombudsmann der "Bild" für verzerrte und falsche Nachrichten. Leser können dem früheren Deutschlandradio-Intendanten schreiben, falls sie Zweifel an Fakten haben oder eine politische Debatte falsch dargestellt finden. Elitz, der regelmäßig für "Bild" schreibt, könne sein Urteil frei veröffentlichen. Leser sollen künftig außerdem per Video mit "Bild"-Kommentatoren ihre Artikel diskutieren können. Das Springer-Blatt stellt außerdem ein Team auf, das besonders sensible Geschichten auf Fake News prüfen soll.
bild.deKommentieren ...

Stefan Schweiger wechselt von Apotheken-Umschau.de zu Onmeda.

Stefan Schweiger 150Onmeda, Gesundheitsportal von gofeminin.de, wirbt Stefan Schweiger, 36, beim Wort & Bild-Verlag ab, wo er bisher Chefredakteur von apotheken-umschau.de war. Als Chefredakteur von Onmeda.de soll Schweiger die Marke weiterentwickeln und international ausbauen. Das Portal ist bisher in Spanien, Frankreich und Deutschland aktiv. Springer ist bei der französischen Mutter aufeminin.com Mehrheitseigner.
unternehmen.gofeminin.deKommentieren ...

Türkei verlängert Polizeigewahrsam für Deniz Yücel.

Deniz Yücel 150Deniz Yücel muss länger in türkischem Polizeigewahrsam bleiben. Die türkische Polizei hat den Anwälten des "Welt"-Korrespondenten mitgeteilt, dass der Staatsanwalt eine Verlängerung des Gewahrsams um weitere sieben Tage verfügt hat. Ursprünglich hätte Yücel morgen Nachmittag freigelassen werden müssen. Die türkischen Behörden werfen ihm die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Datenmissbrauch und Propaganda für Terrororganisationen vor.
welt.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Springer will mehr Anzeigen bei Upday ausspielen.

upday150Springer will künftig mehr Anzeigekunden bei seinem News-Aggregator Upday gewinnen und voll in die Vermarktung einsteigen, schreibt Judith Pfannenmüller. Geschäftsführer Peter Würtenberger werde bald persönlich eine Roadshow abhalten. Erste Kampagnen für Seat, Vodafone, Mediamarkt und Samsung seien bereits in Planung. Bislang war Upday weitestgehend werbefrei.
wuv.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Burda und Springer beteiligen sich an Finanzierungsrunden ausländischer Startups.

burda-150Burda investiert rund 4,4 Mio Euro in den britischen Online-Blumenhändler Bloom & Wild, berichtet "new business". Springer steckt derweil weiteres Geld in die französische Suchmaschine Qwant.com, an der der Verlag bereits 20 % hält. Nun schießt Springer in einer weiteren Finanzierungsrunde 3,5 Mio Euro nach. Der gehaltene Anteil bleibt bei 20 %.
new-business.deKommentieren ...

Türkische Polizei nimmt “Welt”-Korrespondenten Deniz Yücel fest.

Talkshow maybrit illner
Deutscher Pass schreckt nicht ab: Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", befindet sich in Gewahrsam im Polizeipräsidium von Istanbul, berichtet die Zeitung. Ihm werde die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Datenmissbrauch und Propaganda für Terrororganisationen vorgeworfen. Deniz Yücel ist in Flörsheim am Main geboren und besitzt die deutsche und die türkische Staatsbürgerschaft.

Yücel hat als einer von vielen Journalisten über den Inhalt des gehackten E-Mail-Accounts von Berat Albayrak berichtet, Energieminister und Schwiegersohn des autoritären türkischen Präsidenten Erdogan. In den Enthüllungen geht es u.a. um Einflussnahmen der Regierung auf Medien, das Vorgehen gegen die kurdische Minderheit, Ölgeschäfte und den türkischen Einfluss auf den syrischen Bürgerkrieg.
welt.de, welt.de (Background)Kommentieren ...

“Bild” entschuldigt sich für falschen Bericht über angeblichen Sex-Mob.

bild bildlogo 150Bild entschuldigt sich für einen falschen Bericht über angebliche Übergriffe in der Silvesternacht in Frankfurt. "Bild Frankfurt" hatte am 6. Februar geschrieben, ein Mob aus betrunkenen Ausländern habe Menschen in der Frankfurter Innenstadt belästigt. Andere Medien griffen das Thema auf. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittle nun gegen die damaligen Zeugen wegen des Vortäuschen einer Straftat. "Bild" wolle klären, wie es zu dem falschen Bericht gekommen ist.
bild.de, bildblog.deKommentieren ...

Springer streitet mit Bauer und Burda um neue Grosso-Verträge.

Kiosk-Auslage, Zeitungen, Zeitschriften, AuflagePressegrosso: Im Streit um die Neuaushandlung der Verträge zwischen Verlagen und Grossisten stehen sich Bauer und Burda einerseits und Springer andererseits gegenüber, berichtet Gregory Lipinski. Während Bauer und Burda auf geringere Kosten durch weniger Vertriebsstellen oder Auslieferungstage setzen, will Springer hohe Reichweite sicherstellen. Springer hat deshalb eine Zusatzvereinbarung gekündigt, wodurch es dem Verlag möglich wird, Grossisten aus strategischen Erwägungen zu kündigen.
meedia.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Springer holt Marc-Christian Theurer in die Führung der Konzernkommunikation.

Marc-Christian Theurer 150Marc-Christian Theurer, 37, wechselt in die Unternehmenskommunikation von Springer. Der bisherige Director für Corporate Affairs und Public Strategies bei der Beratungsfirma Hering Schuppener leitet ab Mai zusammen mit Bianca-Maria Dardon, 35, das Team der PR-Manager und Pressesprecher. Dardon ist seit Januar die stellvertretende Leiterin von Springers Konzernkommunikation. Christian Senft, 52, wird neuer Sprecher für "Bild".
axelspringer.deKommentieren ...

Springer verkauft Bürogebäude in Berlin.

Axel Springer_logo_150 springerlogoSpringer sucht Käufer für zwei seiner Bürogebäude im Berliner Zeitungsviertel. Zum Verkauf stehen die achtgeschossige Axel-Springer-Passage an der Markgrafenstraße sowie der Neubau des Stararchitekten Rem Koolhaas, insgesamt 105.000 Quadratmeter. In beiden Gebäuden will Springer weiterhin langfristig Mieter bleiben. Immobilien gehörten nicht zu Springers Kerngeschäft, begründet der Verlag den Verkauf. Die beiden Hochhaus-Türme direkt am Verlauf der ehemaligen Berliner Mauer bleiben in Springer-Besitz.
immobilienmanager.de, boerse.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Media Impact verstärkt Gattungsmarketing für Print.

media-impact150Media Impact, Vermarkter von Springer und Funke, will sich beim Gattungsmarketing für Print "viel deutlicher und stärker" positionieren als bisher, kündigt Geschäftsführer Harald Wahls in "Horizont" an. Dazu gehöre auch, den Blick von der Auflage auf die Relevanz eines Print-Titels wie z.B. "Bild" zu lenken, woraus sich auch "Wichtigkeit und Wirksamkeit als nationaler Werbeträger" ergeben.
"Horizont" 6/2017, S. 14 (Paid)Kommentieren ...

Springer will Upday in zwölf weitere Länder bringen.

upday150Springer legt bei seinem News-Aggregator Upday noch eine Schippe drauf und will die Exklusiv-App für Samsung-Smartphones im 1. Halbjahr 2017 auf zwölf weitere Märkte bringen. Ende Februar starten Italien und Spanien, im 2. Quartal kommen weitere Ausgaben in zehn Ländern, u.a. in Belgien und Dänemark. Bis Ende 2017 soll Upday 20 Mio Nutzern erreichen und die reichweitenstärkste europäische News-App sein.
turi2 - eigene Infos, ft.com (Paid)Kommentieren ...

Peter Huth wird Chefredakteur der “Welt am Sonntag”, “B.Z.”-Chefredakteurin wird Miriam Krekel.

Peter Huth-150Stühlerücken bei Springer: Zeitgleich mit der Ernennung von Julian Reichelt zu Germany's next Kai Diekmann hat Springer bekannt gegeben, dass "B.Z."-Chefredakteur Peter Huth Chefredakteur der "Welt am Sonntag" wird. Huth, der sich als kreativer Blattmacher und Experte für außergewöhnliche Titel-Ideen bei der "B.Z." profiliert hat, folgt bei der "Welt am Sonntag" auf Beat Balzli, der Chefredakteur der "Wirtschaftswoche" unter Herausgeberin Miriam Meckel wird.

Miriam Krekel 150Neue "B.Z."-Chefredakteurin wird Huths bisherige Vize Miriam Krekel, 39. Krekel ist ein echtes "Bild"-Gewächs, sie kam 2002 zu "Bild", war u.a. Ressortleiterin Polizei, Vize bei "Bild Hamburg", leitete bei "Bild" auch die Kernressorts Unterhaltung und Nachrichten, sowie die "Bild Berlin/Brandenburg". Miriam Krekel ist die Tochter der Schauspielerin Hildegard Krekel ("Ein Herz und eine Seele"), der sie auch ähnlich sieht.
meedia.de, axelspringer.de, turi2.de (Background Balzli) 1 Kommentar

Julian Reichelt wird Vorsitzender der Chefredakteure bei “Bild”.

Julian Reichelt-600x400
Germany's next Diekmann: Julian Reichelt, bisher Chefredakteur bei Bild.de, rückt bei Springer dem Himmel etwas näher und wird Vorsitzender der Chefredakteure der Bild-Gruppe. Deutlich beschnitten ist damit die Rolle von Tanit Koch, die überraschend Nachfolgerin von Diekmann bei der gedruckten "Bild" wurde. Dritte im Bunde ist Marion Horn, die Chefredakteurin der "Bild am Sonntag" bleibt, aber statt Kai Diekmann jetzt mit Julian Reichelt als dem "Vorsitzenden der Chefredakteure" klarkommen muss. Einen neuen Herausgeber soll es nicht geben.

Reichelt soll dafür sorgen, dass die Marke Bild auch nach Diekmanns Abgang "aus einer Hand geführt wird", schreibt Springer in seiner Pressemitteilung. Er verantwortet Strategie, Personalpolitik und das Zusammenspiel von Print und Digital.

Anders als Tanit Koch und Marion Horn drängt es Julian Reichelt erkennbar in die Rolle eines Außenministers von "Bild". Reichelt streitet gern und ausgiebig und mit dem Talent zur Zuspitzung für die Positionen der "Bild". Die Damen Koch und Horn sind weniger testosterongetrieben und halten sich in der Öffentlichkeit ganz gern zurück. Fazit: Julian Reichelt ist Germany's next Diekmann. Konnte diese Position aber erst nach dem Abgang von Kai Diekmann erreichen.
meedia.de, axelspringer.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Sind Sie Germany's next Kai Diekmann?", fragt turi2.tv Julian Reichelt im Oktober 2015.

Kommentieren ...

Video-Tipp: Noizz will nicht zahm sein.

Noizz 150Video-Tipp: Springers neues Millennials-Portals Noizz hat seinen Deutschland-Start in der Berliner Szene-Location Birgit & Bier gefeiert. Im Video erzählen die Macher, dass sie laut und nicht zahm sein wollen, Social Influencer einbinden möchten und den Plan haben, eine pan-europäische Millennials-Plattform aufzubauen.
youtube.com (3-Min-Video), turi2.de (Background)


Kommentieren ...

Zitat: Das Medium tritt in den Hintergrund, der Inhalt bleibt, glaubt Mathias Döpfner.

Mathias Döpfner-150"Die digitale Transformation heißt nicht, dass Print keine Zukunft hat. Mit Print ist aber – von wenigen Ausnahmen abgesehen – kein Wachstum mehr zu bestreiten, mit der digitalen Zeitung sehr wohl."

Springer-Chef Mathias Döpfner malt in seiner Rolle als BDZV-Präsident eine rosige Zukunft für Journalismus. Im großen Interview mit der dpa spricht er außerdem über den Kampf gegen Fake News und den Streit zwischen Verlegern und ARD und ZDF.
welt.deKommentieren ...

“Fußball Bild” startet TV-Werbung.

fussballbildFußball Bild will der Liga das Lachen austreiben - zumindest laut des heute startenden TV-Spots. Der erste 30-Sekünder von Jung von Matt/Havel zeigt Jürgen Klopp, Thomas Tuchel, Huub Stevens und andere herzhaft lachend und kommentiert: "Noch lachen sie...". Weitere Spots sollen folgen und bei allen großen Sendern laufen, bestätigt sind u.a. die RTL Group, ProSiebenSat.1, das Erste und Sport1. Zum Budget macht Springer keine Angaben.
per Mail, bild.de (30-Sek-Spot), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Springer geht nun mit Noizz auf Millennial-Fang.

Noizz-600
Bild-Boys make some Noizz: Springer startet ein Online-Magazin für Millennials unter dem Dach von "Bild": Noizz tritt in die Fußstapfen des eingestellten Celepedia und soll Mittwoch offiziell präsentiert werden. Presserechtlich verantwortlich ist Daniel Böcking, Redaktionsleiter Manuel Lorenz. Noizz präsentiert zum Auftakt Schlussmach-Apps, Koch-Videos und Schwanz-Fakten.

Das neue Angebot übernimmt die Facebook-Seite von Celepedia – und damit zum Start schon 400.000 Fans. Springer macht mit Noizz nicht nur Bento, Buzzfeed, Ze.tt und Vice Konkurrenz, sondern auch BYou, der Kinder-Ecke bei bild.de. Bei Noizz ist auf den ersten Blick keine optische Verbindung zu "Bild" erkennbar. Die Marke kommt aus Osteuropa: Unter dem Dach von Ringier Axel Springer gibt es das Portal schon in Polen, der Slowakei und Serbien.
facebook.com, noizz.de, turi2.de (Background Celepedia)Kommentieren ...

Bild-Gruppe sortiert nach Wachtel-Abgang die Geschäftsführung um.

stefan-betzold150Bild ersetzt Operativchef Jan Wachtel, 37, der zur Mediengruppe RTL wechselt und befördert Stefan Betzold (Foto), 42, zum alleinigen Managing Direktor der Digitalfunktionen. Er rückt zusätzlich auch in die Geschäftsführer-Riege zu Donata Hopfen und Ralf Herrmanns auf. Julia Wehrle, 35, übernimmt den Posten der Operativchefin, sie verantwortet bisher die strategische Geschäftsentwicklung. Marketing-Direktor Eduard Gerlof, 35, verlässt die Bild-Gruppe "auf eigenen Wunsch". Seine Zuständigkeiten fallen an Stefan Betzold für den Digitalbereich und für das Printangebot an Carolin Hulshoff Pol, 38, Managing Direktor der "Bild am Sonntag".
axelspringer.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Döpfner: Facebook darf die Verantwortung für Fake News nicht auf Medien abschieben.

Mathias Döpfner-150Facebook darf nicht darüber entscheiden, was Fake News sind, sagt Mathias Döpfner im Interview mit dem Schweizer "Blick" und warnt vor einem "globalen Superzensor". Dass Medien, besonders öffentlich-rechtliche, für Facebook Lügen enttarnen, sieht Döpfner kritisch: Die Verlage hätten schon den Fehler gemacht, ihre Inhalte frei ins Netz zu stellen, nun dürften sie nicht auch noch die Kompetenz ihrer Journalisten verschenken.
blick.chKommentieren ...

Springer zentralisiert Innendienste der Regionalvermarktung.

Axel Springer_logo_150 springerlogoSpringer zentralisiert Back-Office- und Marketing-Aufgaben der Regionalvermarktung von "Bild" und "Welt" in Berlin, schreibt Marvin Schade. Davon betroffen sind 21 Mitarbeiter, für die Springer "individuelle Lösungen" finden will. Die neue Einheit in Berlin soll zwölf Mitarbeiter haben. Die verbleibenden Mitarbeiter an den Regionalstandorten sollen sich künftig komplett auf den Verkauf konzentrieren.
meedia.deKommentieren ...

Zitat: Springer-Manager Christoph Keese fordert mehr “zerstörerisches Erfinden”.

Christoph Keese2-150"Digitalisierung wird die Fähigkeit des Menschen, Gutes von Schlechtem und Schönes von Hässlichem zu unterscheiden, nicht abschaffen, sondern hervorkitzeln."

Christoph Keese bezeichnet das 21. Jahrhundert als "Zeitalter der Kuratierung". Im Interview mit Porsche Consulting bemängelt der Springer-Außenminister, dass "zerstörerisches Erfinden" in Deutschland bisher unterentwickelt ist.
porsche-consulting.com (mit 6-Min-Video)Kommentieren ...

Gericht: Stadt Essen muss “Bild” Auskunft über Flüchtlingsunterbringung geben.

bild bildlogoBild hat Anspruch auf eine Auskunft von der Stadt Essen über die Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen durch die Firma European Homecare. Das Oberverwaltungsgericht NRW hat das Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen bestätigt. Bisher hatten Stadt und Firma die Auskunft unter Verweis auf Geschäftsgeheimnisse verweigert.
bild.de, twitter.com/BILD_Reporter, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ringier Axel Springer schließt Wochenmagazin in der französischsprachigen Schweiz.

lhebdosuisse150Ringier Axel Springer Schweiz schließt die Westschweizer Wochenzeitung "L'Hebdo" wegen "schlechter wirtschaftlicher Perspektiven". 37 Mitarbeiter aus Redaktion und Verlag sind betroffen, meldet der Verlag. L'Hebdo, 1981 erstmals erschienen, entsteht in einem gemeinsamen Newsroom mit der Tageszeitung "Le Temps".
nzz.ch, tagesanzeiger.ch, watson.chKommentieren ...

Politico.eu erweitert Bezahldienste um Umwelt, Fischerei und eine Terminvorschau.

Politico-150Politico.eu erweitert sein Bezahlangebot Politico Pro. Der Energie-Dienst umfasst nun zusätzlich das Thema Umwelt, der Dienst für Landwirtschaft und Ernährung berichtet nun zusätzlich über Fischereithemen. Das Joint Venture zwischen Springer und Politico versendet nun auch eine wöchentliche Terminvorschau an zahlende Abonnenten.
axelspringer.deKommentieren ...

Video-Tipp: Christoph Keese hat keine Lust mehr auf Twitter und Blog.

Christoph Keese dpa Mai 2015_150Video-Tipp: Im Interview mit "Clap" sagt Springer-Manager Christoph Keese, dass er auf Twitter und in seinem Blog stiller geworden sei, da ihn die Tonalität der Debatten gestört habe. Christoph Keese spricht außerdem über die Markenzusammenführung von N24 und "Welt" und zeigt sich politisch besorgt über Donald Trump - befürchtet unternehmerisch jedoch keine Einschnitte durch den Machtwechsel.
clap-club.de

Kommentieren ...