Lese-Tipp: "Spiegel" veröffentlich Romy-Schneider-Interview aus dem "stern" von 1981.

Lese-Tipp: Der "stern" sollte zum 70. Geburtstag und anlässlich der Verfilmung des Gesprächs sein legendäres Interview mit Romy Schneider noch einmal veröffentlichen, fordert Ulrike Simon. Das der es aber nicht tut und auch nicht verrät warum, zeigt sie den Originaltext selbst in ihrer Medienkolumne.
daily.spiegel.de (Paid)Kommentieren ...

"stern" schickt Jens König als Korrespondenten nach New York.

stern macht Jens König (Foto) zu seinem Korrespondenten in New York. Dort soll er ab Juli gemeinsam mit Nicolas Büchse, der bereits seit 2017 in den USA arbeitet, ein Reporterteam bilden und die US-Politikberichterstattung verantworten. Jens König war seit knapp vier Jahren Leiter des Hauptstadtbüros des "stern". Diese Position übernehmen künftig die Leitenden Redakteure der Ressorts Politik und Wirtschaft, Franziska Reich und Stefan Schmitz.
presseportal.deKommentieren ...

Zitat: Eckart von Hirschhausen vermisst eine unabhängige Medizin-Plattform.

"Es gibt ein Überangebot an Informationen, aber die Menschen wissen nicht, wo sie verlässliche Informationen bekommen."

Magazin-Maskottchen und Wissenschaftsjournalist Eckart von Hirschhausen würde gerne eine unabhängige medizinische Internet-Plattform schaffen, die Bürger mit Filmbeiträgen und Texten informiert.
"Werben & Verkaufen" 16/2018, S. 26 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Eckart von Hirschhausen über "stern Gesund Leben" und das "digitale Gift fürs Gehirn".
Kommentieren ...

- Anzeige -

Zahl der Woche von Gruner + Jahr:
Abtreibung, Beatles, Christiane F., Donald Trump, Elton John, Feminismus, G20, Hitler-Tagebücher, Islam, Jahrtausendwende, Knut, Loriot, Mauerfall, Neil Armstrong, Obama, Pille, Queen, RAF, Schulz, Türkei, Urlaub, Vereinigte Staaten, Weltmeister, x-mal Angie, Yoga, Zeitgeist. 70 Jahre stern-Journalismus. Auf 182 Seiten. #wasunsbewegt
www.stern.de

Zitat: Krisenreporterin Mekhennet will wissen, weshalb Terroristen hassen.

Souad Mekhennet"Ich will wissen, woher der Hass kommt."

Nannen-Preisträgerin und Krisenreporterin Souad Mekhennet begründet in einem "stern"-Porträt ihre Motivation, sich für Gespräche mit Terroristen in Gefahr zu begeben.
stern.de

Weitere Zitate aus dem Porträt:
Über Gespräche mit Terroristen:
"Wir müssen mit diesen Leuten reden. Nur so können wir verstehen, was sie antreibt."

"Als Journalist darf man keiner Seite angehören – das muss man sich immer wieder deutlich machen."Kommentieren ...

Video vielleicht verpasst? Die meistgeklickten turi2.tv-Videos im März.


Das Osternest ist leer, der Bauch voll? Wir liefern Ihnen zum Oster-Endspurt Futter für die grauen Zellen: die Top-5-Videos von turi2.tv im März. Darin tummeln sich der Hausarzt der Nation, eine Fernseh-Nase, die es mit Print versucht, und das Botox-Bekenntnis der "Gala"-Chefredakteurin.

Top 1:
Eckart von Hirschhausen über "stern Gesund Leben" und das "digitale Gift fürs Gehirn".
(1.537 Abrufe im März)

Top 2:
Michalis Pantelouris stellt Joko Winterscheidts Magazin "JWD" vor.
(1.316 Abrufe)

Top 3:
"Botox ist kein Fremdwort für mich" – "Gala"-Chefin Anne Meyer-Minnemann über "Beautify".
(808 Abrufe)

Top 4:
"Wir sind kein Gemischtwarenladen." – ProSiebenSat.1-Vorständin Sabine Eckhardt im Strategie-Gespräch.
(586 Abrufe)

Top 5:
Streamingdienst Deezer: Wie aus Daten ein Musik-Programm wird.
(485 Abrufe)

Die Top 5 in einer Playlist.









Kommentieren ...

Ex-"stern"-Chef Thomas Osterkorn verlegt jetzt Reiseführer.

Thomas Osterkorn, Ex-"stern"-Chefredakteur, schenkt seinem Zweitwohnsitz Hiddensee ein Magazin. Hiddensee neu entdecken heißt der 92-seitige Reiseführer für die Ostseeinsel, der ein eigener Reiseführer bisher fehlt. Die Testauflage liegt bei 4.000, der Preis beträgt 9,90 Euro. Als Dach für das Magazin hat Thomas Osterkorn den Verlag Leuchtfeuer Hiddensee gegründet und kann sich vorstellen, derartige Magazin-Reiseführer auch für andere Orte zu produzieren.
new-business.deKommentieren ...

"stern" ersetzt Textchefs durch Editorial Board.

stern verzichtet auf Textchefs, schreibt Ulrike Simon. Die aktuelle Ausgabe soll ab April in einem Produktionsraum entstehen. Ein Editorial Board aus jeweils zwei Vertretern der jeweiligen Ressorts arbeitet dort gemeinsam mit der Chefredaktion am Heft. Die interne Stellenausschreibung läuft bis zum 2. März. Bewerben können sich alle - auch die bisherigen Ressort- und Textchefs. Die Stellen sind auf zunächst ein Jahr befristet und werden als "Zusatzfunktion" über Funktionszulagen vergütet.
horizont.netKommentieren ...

Scheer: Eckart von Hirschhausen hat "stern Gesund leben" kuriert.

stern Gesund leben hat unter Magazin-Maskottchen Eckart von Hirschhausen gute Chancen auf eine dauerhafte Heilung, prognostiziert Ursula Scheer. Nach dem Erfolg des ersten G+J-Heftes, werde auch die nächste Ausgabe mit dem "approbierten Menschenfreund" Mitte März viele Leser finden. Denn mit der alternden Gesellschaft wachse auch die Zipperlein-Zielgruppe.
faz.net, turi2.de (Background), turi2.tv (4-Min-Interview auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Eckart von Hirschhausen über "stern Gesund Leben" und das "digitale Gift fürs Gehirn".
Kommentieren ...

IVW: "stern" verliert, das "Lustige Taschenbuch" verkauft 42 % mehr.

stern verliert im 4. Quartal 2017 laut IVW 15 % an verkaufter Auflage, das sind 56.000 Hefte weniger bei jetzt noch 320.000. Auf "Landlust" haben 9,6 % bzw. 92.000 Käufer weniger Lust. Die "Bravo" fällt erstmals in ihrer Geschichte auf unter 100.000. Das "Lustige Taschenbuch" legt um 42 % auf 214.000 verkaufte Exemplare zu - womöglich befeuert durch Jubiläumsaktionen. "Zeit" und "FAS" bleiben stabil, "BamS" und "WamS" verlieren jeweils rund 8 %. Bei den Tageszeitungen legt nur die "taz" nennenswert um 3,4 % zu.
dwdl.de, meedia.deKommentieren ...

"stern": Kohl-Witwe ärgert sich über "unwahre" Medienberichte.

stern glänzt mit einem Exklusiv-Interview mit Maike Kohl-Richter, der Witwe von Altkanzler Helmut Kohl. Sie spricht erstmals über die Vorwürfe und Unterstellungen seit dem Tod ihres Mannes und wirft den Medien vor, viel "Unwahres" über sie zu verbreiten. Helmut Kohl habe sehr darunter gelitten, dass seine Söhne Peter und Walter die Vater-Sohn-Beziehung "zum Geschäftsmodell" gemacht und den Weg in die Medien gesucht hätten, sagt sie.
stern.deKommentieren ...

Basta: "stern"-Chef Krug entschuldigt sich bei der Feuerwehr mit Gratis-Bratwurst.

Wurstfrieden: Die Feuerwehr in Kronshagen bei Kiel ist auf den "stern" nicht gut zu sprechen, seitdem das Magazin die Kameraden nach dem Brand ihres Feuerwehrhauses zum Verlierer des Jahres erklärte. Nach Protest an höchster Stelle kommt "stern"-Chefredakteur Christian Krug mit einem Friedensangebot: Bratwurst fürs nächste Feuerwehrfest und ein Gratis-Jahresabo vom "stern" - der hilft auch gut zum Anheizen des Grills.
kn-online.de via twitter.com/RobertMichallaKommentieren ...

Gruner + Jahr: Erste Hirschhausen-Ausgabe von "stern Gesund leben" ist ausverkauft.

Gruner + Jahr meldet hocherfreut die gesamte Auflage von 200.000 Exemplaren von "stern Gesund leben" mit dem neuem Magazin-Maskottchen Eckart von Hirschhausen als ausverkauft. Als Intervention verabreicht G+J den Kiosken nun 90.000 nachgedruckte Hefte. Der Verlag hatte den Copypreis vor der ersten Hirschhausen-Ausgabe von 6,80 Euro auf glatte 5 Euro gesenkt.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Kreative Medienmacher: Sechs inspirierende turi2.tv-Interviews.

Futter fürs Gehirn: turi2.tv hat im ganzen Jahr spannende Medienmacher vor die Kamera geholt. Sechs von ihnen haben wir in eine Playlist gepackt: Stephan Schäfer von Gruner + Jahr etwa – er hat mit Markus Trantow über Maskottchen-Magazine wie "Barbara" und weitere Ideen gesprochen. Ein weiteres Maskottchen hat Jens Twiehaus befragt: Eckart von Hirschhausen bekommt mit "stern Gesund Leben" seine eigene Zeitschrift und kommt frisch von der Fastenkur zum Interview beim Best4-Event in Frankfurt.

Vor Ort in seinem Büro berichtet "Lustiges Taschenbuch"-Chef Peter Höpfner über seine spannend-bunte Arbeit. Spannend-sportlich geht es bei Philipp Köster zu: Der "11 Freunde"-Chefredakteur steht mit turi2-Mittelstürmer Peter Turi in Baden-Baden vor der Kamera.

Der 1.-FC-Nürnberg-Fan und "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt erzählt im Interview, warum er so fest an Zeitungen glaubt und zugleich ein fortschreitendes Zeitungssterben vermutet. Um seine Zukunft keine Sorgen machen muss sich Felix Jahnen, denn Schnaps trinken die Leute immer. Der Chef-Hirsch im Jägermeister-Digitalmarketing antwortet launig auf nüchterne Fragen unseres "Horizont"-Kollegen Giuseppe Rondinella.
turi2.tv (YouTube-Playlist mit sechs Videos)

Welchen Kopf vermissen Sie? Schreiben Sie turi2.tv-Redaktionsleiter Jens Twiehaus eine Mail mit Themenvorschlägen.

Kommentieren ...

Journalisten können bei Twitter nicht privat sein, glaubt Michael Borgers.

Journalisten, die Power-User von Twitter, schreiben auf ihren Profilen oft, sie seien "hier privat", beobachtet Michael Borgers. Er fragt Chefredakteure und Medienwissenschaftler, wie praktikabel das ist. Stephan Weichert glaubt, für die Nutzer sei der Unterschied zwischen Privatmeinung und Unternehmenskommunikation schwer zu erkennen. Andreas Petzold sagt, beim "stern" gebe es für Twitter einen "roten Faden", der nicht schriftlich fixiert, aber allen Mitarbeitern klar sei.
deutschlandfunk.deKommentieren ...

Anna-Beeke Gretemeier will stern.de zum Reportermagazin umbauen.

stern.de soll unter der Führung von Digital-Chefin Anna-Beeke Gretemeier näher an den gedruckten "stern" rücken und zum digitalen Reportermagazin werden, erzählt die 31-Jährige im Interview mit Meedia. Dafür setzt sie insbesondere auf Video-Content, der "zu jedem guten Text" als zusätzliche Einnahmequelle dienen soll.
meedia.de, turi2.de (Background) Kommentieren ...

Niggemeier: "stern" glaubt, in die Köpfe von Menschen schauen zu können.

stern verbreitet in seinen Berichten über Angela Merkel seit Jahren falsche Spekulationen und Schwurbeljournalismus, kritisiert Stefan Niggemeier. Das Magazin glaube, in die Zukunft und in die Köpfe fremder Menschen schauen zu können. Als Beispiel nennt der Medienjournalist die Behauptung von Hans-Ulrich Jörges von 2013, Merkel werde schon 2016 abtreten und wolle nicht zur Bundestagswahl 2017 antreten.
uebermedien.de (Paid)Kommentieren ...

"stern" zieht wegen Jamaika-Aus den Erscheinungstag vor.

stern zieht wegen des Scheiterns der Jamaika-Sondierungsgespräche den Erscheinungstag für eine Teil-Auflage auf Mittwoch vor. Die Abo-Auflage ist ausgenommen. Das Magazin veröffentlicht Interviews mit den Politikern Cem Özdemir und Wolfgang Kubicki und beleuchtet die Hintergründe der Krise. Der "Focus" bleibt beim Samstag, beim "Spiegel" steht die Entscheidung noch aus.
presseportal.de, turi2 - eigene Infos, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"stern" macht Melanie Raabe fälschlicherweise zum Sexismus-Opfer.

stern bringt Melanie Raabe auf dem aktuellen Sexismus-Titel zu Unrecht aufs Cover, sagt die Schriftstellerin. Raabe sei "immer korrekt und respektvoll behandelt" worden und finde den Fehler "unfassbar ärgerlich". Sie habe dem Magazin von Gruner + Jahr zwar eine Stellungnahme zum Thema sexuelle Belästigung gegeben, betroffen sei sie selbst jedoch nie gewesen. Die Chefredaktion hat sich entschuldigt, schreibt Raabe auf Facebook.
bildblog.de, facebook.com/MademoiselleRaabeKommentieren ...

Gruner + Jahr verpflichtet Eckart von Hirschhausen als Magazinmacher.


Eckart macht die Barbara: Gruner + Jahr findet Gefallen an prominenten Blattmachern. Nach Barbara Schöneberger und Joko Winterscheidt bekommt Medizin-Entertainer Eckart von Hirschhausen mit stern gesund leben sein eigenes Blatt. Noch steht nicht fest, wie sein Name in den Titel integriert wird, Eckart von Hirschhausen wird aber auf dem Cover präsent sein, das Editorial schreiben und als Chefreporter Reportagen und Interviews beisteuern.

Eckart von Hirschhausen, der schon seit Jahren regelmäßig für den "stern" schreibt, möchte als Magazinmacher auf der Seite der Patienten stehen und kündigt an: "Wenn etwas medizinisch unsinnig ist, sagen wir das auch." "stern"-Chefredakteur Christian Krug freut sich, die Zusammenarbeit mit dem Mediziner zu vertiefen. "Er versteht es, komplexes Wissen auf den Punkt zu bringen und sein Publikum zu unterhalten", sagt Krug. Die erste neue Ausgabe aus der Feder von Eckart von Hirschhausen erscheint am 3. Januar 2018. (Foto: G+J / Anatol Kotte)
presseportal.deKommentieren ...

"Spiegel" und "Focus" bringen Dienstag Sonderhefte zur Bundestagswahl heraus.

Spiegel und Focus legen zur Bundestagswahl Sonderschichten ein: Der "Spiegel" kommt am Dienstag mit einer Sonderausgabe für 4,90 Euro an den Kiosk, schreibt "Clap". "Focus" bringt ebenfalls am Dienstag eine aktualisierte Ausgabe heraus, berichtet Meedia. In welchem Umfang die Redaktion das Heft überarbeitet, sagt Burda nicht. Der "stern" habe noch keine Pläne, den regulären Erscheinungstermin vorzuziehen.
clap-club.de ("Spiegel"), meedia.de ("Focus")Kommentieren ...

Buch-Autorin Christiane Tramitz wirft "stern" Ideenklau vor.

stern und Buch-Autorin Christiane Tramitz streiten um die Geschichte einer 90-Jährigen Sennerin auf dem Geigelstein, schreibt Ulrike Simon. Tramitz hatte die Seniorin drei Jahre lang immer wieder besucht und hat ihr Leben im Buch Harte Tage, gute Jahre verarbeitet. Ihre Agentin hat Felix Hutt, Bayern-Korrespondent des "stern", auf die Geschichte gebracht und ein Treffen mit der Sennerin kurz vor ihrem Tod organisiert. Der "stern" gibt die Reportage als Eigenrecherche von Hutt aus und will von Absprachen mit Tramitz nichts wissen.
daily.spiegel.de, blendle.com ("stern"-Reportage von Felix Hutt, Paid)Kommentieren ...

"stern"-Reporter Gerd Heidemann war Mossad-Informant.

Gerd Heidemann, "stern"-Reporter, der 1983 die gefälschten Hitler-Tagebücher eingekauft hat, war ab 1979 Informant des israelischen Geheimdienstes Mossad, schreibt die "Zeit". Mit dem Decknamen "Zaluza" erhofften sich die Israelis von Heidemanns Recherchen in Südamerika Informationen über den Aufenthaltsort des NS-Arztes Josef Mengele. Gerd Heidemann bestätigt den Kontakt zum Mossad, sagt aber: "Ich war nicht deren Agent, ich wollte im Gegenteil Informationen von denen." Erkenntnisse über Mengeles Aufenthaltsort brachten die Recherchen nicht.
"Zeit" 37/2017, S. 14Kommentieren ...

"stern"-Onlinechef Philipp Jessen verlässt Gruner + Jahr.

Sternstunde vorbei: stern.de-Chefredakteur Philipp Jessen verlässt Gruner + Jahr. Laut Verlagsmitteilung erfolgt die Trennung auf Wunsch von Philipp Jessen, der eine nicht genannte, neue Aufgabe an anderer Stelle wahrnehmen will. Für ihn rückt seine bisherige Vize Anna-Beeke Gretemeier, 31, als neue Digital-Chefin auf. Wie bereits Jessen wird sie zudem Mitglied der "stern"-Chefredaktion.

Philipp Jessen leitet stern.de seit Herbst 2014 und war zuvor Vize-Chefredakteur von "Gala" und Redaktionsleiter von Gala.de. Anna-Beeke Gretemeier ist seit Februar stellvertretende Chefredakteurin von stern.de, wo sie seit 2014 tätig ist. Zunächst arbeitete sie im Hauptstadtbüro, später in Hamburg als Managing Editor. (Foto: Lukas Schulze / dpa)
guj.de, meedia.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"stern"-Chef Christian Krug steht zum Nazi-Trump-Titel.

stern verteidigt das "Sein Kampf"-Cover, das US-Präsident Trump beim Hitlergruß zeigt. Chefredakteur Christian Krug sieht die Geste als Gruß Richtung Charlottesville. Mit den dortigen Demonstranten habe sich Trump gemein gemacht. Das Cover zeige Trump nicht als Hitler, sondern als Nazi.
meedia.de, turi2.de ("FAZ"-Kritik), turi2.de (Zentralrat-Kritik)Kommentieren ...

Zitat: Josef Schuster kritisiert "stern"-Cover als Verharmlosung der Nazis.

"Präsident Trump aber mit Hitlergruß und dem Untertitel 'Sein Kampf' abzubilden, verharmlost das eliminatorische Wirken der Nationalsozialisten und relativiert Hitlers ideologische Propagandaschrift 'Mein Kampf'."

Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, fordert den "stern" auf, von Effekthaschereien wie dem Cover, das Donald Trump in Hitler-Pose zeigt, die Finger zu lassen.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Meinung: "stern" hat aus gefälschten Hitler-Tagebüchern nichts gelernt.

stern hat aus der Pleite mit den gefälschten Hitler-Tagebüchern nichts gelernt, meint Michael Hanfeld. Das Cover mit Trump, der den Hitler-Gruß macht, und dem Slogan "Sein Kampf" sorge zwar für maximale Aufmerksamkeit, könne dem Magazin aber auch den Preis für die stumpfsinnigste Titelei des Jahres einbringen. Mit dem Bild sei der "stern" nicht weit entfernt von den Darstellungen Angela Merkels in NS-Kluft, die nationalistische Blätter im Ausland veröffentlichen.
faz.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...