SWR-Einheit fehlt, schreibt Verwaltungsdirektor Jan Büttner in einem Rundbrief.

Unmut auf den Fluren: SWR-Verwaltungsdirektor Jan Büttner zieht seine Intendanten-Kandidatur zurück und schreibt in einem Rundbrief, "das Gegeneinander von Direktionen und Standorten" habe stark zugenommen. Der SWR sei 21 Jahre nach der Fusion noch keine Einheit, Strukturen und Programm nicht effizient genug. Er ziehe seine Bewerbung zurück, um "weiteren Schaden" vom Sender abzuwenden.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Hanfeld: Rundfunkräte mokieren Intendanten-Vorauswahl beim SWR.

SWR: Die Auswahl von nur zwei Bewerbern für das Intendanten-Amt verärgert Mitglieder des Rundfunkrats, berichtet Michael Hanfeld. Eine Arbeitsgruppe habe von 15 Kandidaten nur Stefanie Schneider und Kai Gniffke übrig gelassen. Rundfunkräte vermuten, dass vor allem die rheinland-pfälzische Regierung entsprechende Strippen gezogen hat.
"FAZ", S. 15, turi2.de (Background)

SWR-Rundfunkrat will aus fünf statt drei Intendanten-Bewerbern wählen.

Gremien-Grummel: Volker Stich, Vorsitzender des Landesrundfunkrats Baden-Württemberg, will das Intendanten-Wahlverfahren kippen. Die Räte sollen aus fünf statt nur drei Kandidaten wählen dürfen. Bisher war vorgesehen, dass eine Findungskommission aus fünf Bewerbern zwei vorauswählt – sie hatte Landessenderchefin Stefanie Schneider und "Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke vorgeschlagen.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

"Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke soll bei SWR-Intendantenwahl antreten.

Zweikampf im Südwesten: "Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke wird bei der SWR-Intendantenwahl antreten, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Bei der Vollversammlung des Rundfunk- und Verwaltungsrates am 22. März soll sich die Medienmanagerin Stefanie Schneider als einzige Gegenkandidatin vorstellen. Beide Bewerber sind nur wenige Jahre jünger als der 64-jährige Peter Boudgoust, der als SWR-Intendant zurücktritt.

Gniffke zählt zu den profiliertesten Journalisten Deutschlands, was im bunten SWR-Angebot aber auch ein Nachteil sein könnte, sagen Kritiker, die ihm Unterhaltungs-Kompetenz absprechen. Gniffke arbeitete in den 1990ern bereits als SWR-Reporter. Schneider gilt im Südwesten als stark verwurzelt, doch im Umgang mit anderen ARD-Anstalten fehle ihr die Erfahrung.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Verleger-Satire "Labaule & Erben" steht vorab in der ARD-Mediathek.

Video-Tipp: Wolfram Labaule wird durch den Tod seines Vaters Zeitungs-Verleger wider Willen und muss die Familien-Dynastie gegen Verkaufs-Absichten und Fake News verteidigen. Die von Harald Schmidt erdachte Satire mit Uwe Ochsenknecht (Foto) in der Hauptrolle ist gespickt mit Referenzen in die echte Zeitungswelt. Die ARD zeigt alle sechs Teile "Labaule & Erben" vorab in der Mediathek.
ardmediathek.de

Peter Boudgoust tritt Mitte 2019 als SWR-Intendant zurück.

Wachwechsel: Der SWR braucht ab Mitte 2019 einen neuen Intendanten. Amtsinhaber Peter Boudgoust, 64, hat heute seinen vorzeitigen Rücktritt im kommenden Jahr angekündigt. Er ist seit Mai 2007 SWR-Intendant. Mitte 2016 wählten ihn Rundfunk- und Verwaltungsrat für eine dritte Amtszeit, die regulär bis April 2022 dauern würde. Sein Nachfolger wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2019 gewählt.
presseportal.de

Moderatorin Stefanie Tücking, 56, ist tot.

Stefanie Tücking ist tot. Die SWR-Moderatorin starb in der Nacht auf Samstag überraschend im Alter von 56 Jahren in Baden-Baden, meldet der SWR. Tücking moderierte rund 30 Jahre lang verschiedene Musiksendungen für SWR3 sowie TV-Sendungen und auf der Bühne bei Rock am Ring. Bekannt wurde sie in den 80er-Jahren durch die Moderation der ARD-Musiksendung "Formel Eins".
presseportal.de, swr3.de (2-Min-Nachruf in O-Tönen)

Meinung: ARD-Anstalten stehen sich bei Recherche-Kooperationen selbst im Weg.

ARD könnte Recherchen mit einer gemeinsamen Investigativ-Sendung wuchtiger präsentieren, meint Ulrike Simon, kennt aber auch den Haken: die ARD. Vor der Vereinigung der sechs Polit-Magazine würden Bedenkenträger-Arbeitsgruppen das meiste zerreden. Also kooperieren öffentlich-rechtliche Redaktionen verstärkt mit externen Partnern.
spiegel.de (Paid)

SWR will Drohungen gegen Schlecky Silberstein nicht hinnehmen.

SWR will die antisemitischen Drohungen gegen Satire-Produzent Schlecky Silberstein "sorgfältig und sachlich prüfen" und ggf. die "notwendigen Maßnahmen einleiten". Der Sender werde nicht hinnehmen, dass vom SWR beauftragte Produzenten diskreditiert oder bedroht werden. Silberstein produziert das Funk-Format Bohemian Browser Ballett. Die Dreharbeiten zum Video Volksfest in Sachsen hatten die AfD Berlin zu einem Hausbesuch veranlasst.
swr.de, turi2.de (Background), spiegel.de (Video-Interview)

Verlagsgruppe Random House kauft Hörbuch-Verlag DAV.

Verlagsgruppe Random House, die Mutter von Bertelsmanns deutschen Publikumsverlagen, kauft den Hörbuch-Spezialisten DAV. Die bisherigen Gesellschafter sind der Spiegelverlag sowie die privatwirtschaftlichen Töchter der Rundfunkanstalten WDR, SWR und RBB. Die Firma soll mit allen Mitarbeitern in Berlin bleiben, Amadeus Gerlach bleibt Geschäftsführer.
buchmarkt.de

Rheinneckarblogger Hardy Prothmann verteidigt fiktive Terror-Geschichte.

Rheinneckarblog: Blogger Hardy Prothmann wirft dem SWR vor, "sehr unsauber" über seine erfundene Geschichte über einen Terror-Angriff in Mannheim berichtet zu haben. Keiner der Journalisten, die von "Fake News" schrieben, kannte den Text hinter der Paywall komplett, ebenso der allergrößte Teil der Leute, die wüste Kommentare und Beschimpfungen hinterließen. Die massiven Reaktionen würden deutlich machen, "wie wenig Medienkompetenz beim Großteil der Kommentatoren erkennbar ist".
rheinneckarblog.de, turi2.de (Background)

SWR-Chefreporter Thomas Leif, 58, ist tot.


Thomas Leif, Chefreporter des SWR und bekannter Investigativ-Journalist, ist tot. Er starb bereits am 30. Dezember im Alter von nur 58 Jahren an den Folgen einer Krankheit, bestätigt der SWR eine Meldung von "Zapp". Thomas Leif wurde einem breiten Publikum durch seine TV-Reportagen bekannt. Als Mitgründer und langjähriger Vorsitzender ist er untrennbar mit dem Netzwerk Recherche verbunden. 2011 musste er abtreten, weil der Journalisten-Verein zu Unrecht Fördergelder erhalten hatte.

Leif ist Autor mehrerer Bücher, u.a. des Bestsellers "Beraten & verkauft" über die Machenschaften von Unternehmensberatungen. Zuletzt enthüllte er 2016 den Innovationsreport des "Spiegel". Kritisiert wurde Leif für seinen als autoritär geltenden Fühgrungsstil, der ihm den Spitznamen "Godfather" eingebrachte. (Foto: Horst Galuschka / dpa)
twitter.com/ZappMM, dwdl.de, netzwerkrecherche.org, turi2.de (Background Innovationsreport)

SWR verbreitet in seiner Demenz-Doku falsche Fakten, kritisiert Cornelia Stolze.

SWR vermischt in seiner Demenz-Dokumentation PR mit Fakten, kritisiert Biologin und Wissenschaftsjournalistin Cornelia Stolze. Der Redakteur Lothar Zimmermann vertrete die Interessen mit der Pharmaindustrie verstrickter Mediziner und Forscher, die fragwürdige Medikamente gegen Demenz auf den Markt bringen wollen. Stolze wirft ihm schlechte Recherche, das Fehlen unabhängiger Experten und Ahnungslosigkeit vor.
meedia.de

SWR legt seine Chefredaktionen zu einer multimedialen zusammen.


Aus zwei mach eins: Der SWR vereint seine bisherigen Chefredaktionen "Nachrichten und Distribution" und "Content" zu einer multimedialen Chefredaktion. Report-Mainz-Moderator Fritz Frey, 58, der bisher den Bereich "Content" als Chefredakteur verantwortet, übernimmt im Mai die Leitung der einheitlichen multimedialen SWR Chefredaktion.

Arthur Landwehr, 59, gibt seine Verantwortung als Chefredakteur "Nachrichten und Distribution" dann ab, er wechselt im August als USA-Korrespondent in das ARD-Hörfunkstudio Washington. Der Zusammenschluss der Chefredaktionen soll den multimedialen Umbau des SWR weiter voranbringen, der Anfang 2017 mit der Einführung kanalübergreifender Programmdirektionen begonnen hatte.
swr.de, turi2.de (Background)

DWDL: Kika-Chef Michael Stumpf geht zum ZDF.


Große Wechsel bei Formaten für die Kleinen: Michael Stumpf, bisher Chef des Kinderkanals, wechselt als Leiter der Hauptredaktion Kinder und Jugend zum ZDF, schreibt DWDL. Die Personalie sei Teil einer größeren Personalrochade bei ARD und ZDF. Stumpf wirkt seit 2013 als Kika-Programmgeschäftsführer. Beim ZDF soll er den Posten von Barbara Biermann übernehmen, die ab Dezember neue Film- und Doku-Chefin des SWR ist. Die Sender wollen die Personalie voraussichtlich am Freitag offiziell entscheiden, so DWDL.

Biermann ist beim SWR Nachfolgerin von Martina Zöllner. Der RBB hat Zöllner im Juni als Leiterin des neuen Programmbereichs Doku und Fiktion an Bord geholt. Michael Stumpf trifft in Mainz auf bekannte Kollegen: Er arbeitete bereits vor seinem Wechsel zum Kika als Leiter des Online-Teams der ZDF-Hauptredaktion Kinder und Jugend.
dwdl.de, swr.de (Biermann)

SWR-Werbetochter meldet für 2016 steigenden Gewinn und Umsatz.

SWR Media Services, Werbetochter des SWR, steigert ihren Jahresüberschuss 2016 deutlich auf 10,1 Mio Euro, schreibt "New Business". Beim Umsatz überschreitet sie mit 102,3 Mio Euro die 100-Mio-Grenze, u.a. wegen einer Steigerung bei Nebengeschäften. Für 2017 erwartet SWR Media Services mangels großer Sport-Events bei den Fernsehspots ein Umsatz-Minus.
new-business.de (Vorab), "New Business" 47/2017, S. 42 (Paid)

ARD Audiothek startet und umschifft elegant die Löschfrist.

ARD startet morgen offiziell ihre Audiothek mit einem medienpolitisch spannenden Feature: Nutzer können die Löschfrist für Inhalte mit einem Download umgehen. Beiträge herunterzuladen sei eine Privatkopie, der Download stehe außerhalb der Verweildauer-Vorschriften für Mediatheken, argumentieren ARD.de-Redaktionsleiter Thomas Laufersweiler und Radio-Bremen-Programmdirektor Jan Weyrauch bei einem Pressegespräch in Berlin. Öffentlich-rechtliche Inhalte müssen nach bestimmten Fristen gelöscht werden, das schreibt der Rundfunkstaatsvertrag vor. Die neue Audiothek bündelt Radioinhalte aller neun ARD-Rundfunkanstalten und des Deutschlandradios.

Zum Start sind 560 Sendungen über die App abrufbar, täglich gehen mehrere hundert neue Folgen und Beiträge online. Viele Formate fehlen noch, weil jede Sendung Vorschaubilder und bestimmte Metadaten mitliefern muss, damit alles einheitlich aussieht und durchsuchbar ist. News und tagesaktuelle Inhalte fließen nicht ins Angebot ein. Der Fokus liegt auf Dokus, Reportagen, Magazinen, Comedy und Hörspielen. Die hausinterne App-Entwicklung kostete vergleichsweise günstige 200.000 Euro. In den vergangenen Test-Tagen luden 13.000 Nutzer die App herunter.
turi2 vor Ort beim Pressegespräch in Berlin, itunes.apple.com (iPhone), play.google.com (Android)

SWR dreht einen Zweiteiler über die Verlegerin Aenne Burda.

SWR verfilmt das Leben der Verlegerin Aenne Burda in einem Zweiteiler für Das Erste. Schauspielerin Katharina Wackernagel spielt Burda. Der Film soll Ende 2018 ausgestrahlt werden. Die "Wirtschaftswunderfrau" Burda brachte den Frauen nach dem Zweiten Weltkrieg Modebewusstsein zurück, indem sie ihrer Frauenzeitschrift "Burda Moden" Schnittmuster-Bögen beilegte, mit denen die Leserinnen Modelle aus dem Magazin nachschneidern konnten.
presseportal.de, focus.de

SWR will eigenes Recherche-Team aufbauen.

SWR plant eine crossmediale Recherche-Einheit, wie sie bereits andere ARD-Anstalten haben, entdeckt die "Stuttgarter Zeitung" in einer Stellenausschreibung. Intern und extern sucht der Sender derzeit bis zu sechs Redakteure und Reporter für investigative Recherchen. Recherchesicherheit und Fachwissen oder exklusive Kontakte in einem Spezialgebiet sind erwünscht. Standort der neuen Einheit soll Mainz sein, wo das Team eng mit dem Investigativ-Flaggschiff "Report Mainz" zusammenarbeiten kann.
stuttgarter-zeitung.de

SWR zieht bei Elstner-Sendung "Die große Show der Naturwunder" den Stecker.

SWR setzt Die große Show der Naturwunder mit den Moderatoren Frank Elstner und Ranga Yogeshwar ab, schreibt "Bild". Der SWR bestätigt das Aus. Der Sender will in der Primetime am Donnerstag mehr Platz für fiktionale Inhalte schaffen. TV-Urgestein Elstner meint, man hätte die 2006 gestartete Sendung noch eine Weile fortführen können. Für den 21. Oktober ist noch eine Show geplant.
"Bild", S. 4 (Paid), swr.de ("Die große Show der Naturwunder")

Video-Tipp: SWR baut Stuttgarter Weinsteige in einer Halle nach.

Video-Tipp: Der SWR baut für den "Tatort: Stau", der am Sonntag ausgestrahlt wird, in einer Freiburger Halle die Stuttgarter Neue Weinsteige mit schwäbischer Gründlichkeit nach. Teil des Sets: Original-Lampen aus dem Stuttgarter Bauhof mit der richtigen Lichtfarbe. Die vermeintlichen Abgase auf Stuttgarts verstautester Straße werden am Drehort erzeugt.
swr.de (4-Min-Video), swr.de

Daniel Hechler wird neuer Leiter des ARD-Studios Kairo.

SWR besetzt ab 2018 das für den Nahen Osten zuständige Büro Kairo mit Daniel Hechler, berichtet die "Stuttgarter Zeitung". Er wird Volker Schwenck nachfolgen, der turnusgemäß die Position wechseln wird. Die Neubesetzung der Stelle hat innerhalb des SWR für Unruhe gesorgt, so die "Stuttgarter Zeitung". Grund sind Rivalitäten zwischen den Standorten in Mainz und Stuttgart.
stuttgarter-zeitung.de

SWR hat Ärger mit Geldangeboten für Talk-Gäste.

SWR hat Ärger, weil eine Produktionsfirma Personen Geld angeboten hat, die im SWR eine bestimmte Meinung vertreten. Der SWR distanziert sich von dieser Art der Gäste-Akquise und sagt, im SWR gebe es keine Talkgäste, die gegen Honorierung bestellte Aussagen machen. Das Format, für das die Gäste gesucht werden, heißt ausgerechnet "Mal ehrlich...". Dort sollen "normale Bürger" mit Politikern diskutieren.
tagesspiegel.de

Bayern 1 ist der große Gewinner der Mediaanalyse 2017 Radio II.

Bayerischer Zweikampf: Bayern 1 ist laut der Mediaanalyse 2017 Radio II der meistgehörte Radiosender in Deutschland. Der Sender erreicht werktäglich 1.106.000 Hörer pro Stunde, ein sattes Plus von 13,2 % gegenüber den Werten des vergangenen Halbjahrs. Damit ist Bayern 1 unter den großen Sendern zugleich der größte Gewinner. WDR 2 und SWR3 halten sich weitestgehend stabil und erreichen 1.020.000 (-2,8 %), beziehungsweise 1.008.000 (+0,6 %) Hörer. Großer Verlierer ist der WDR-Jugendkanal 1Live, der ein Minus von 13,1 % verzeichnet und nur noch auf 879.000 Hörer kommt.

Bester privater Sender ist nach wie vor Antenne Bayern. Werktäglich erreicht der Kanal nun 1.044.000 Hörer und ist damit der zweitmeistgehörte Radiosender insgesamt. Werktäglich schalten 6,7 % Hörer mehr ein als im vorherigen Untersuchungszeitraum. Damals war Antenne Bayern noch der große Verlierer der Medienanalyse. Als stärkster Anbieter sieht sich der Lokalsender-Verbund Radio NRW. Die Gruppe erreicht 1.657.000 Hörer, ein Minus von 1,5 %. Radio NRW addiert die Reichweiten von 45 Lokalsendern im Westen wie Antenne Düsseldorf, Radio Duisburg und Antenne Niederrhein.

Öffentlich-rechtliche und private Sender sind laut MA etwa gleich auf. Die ARD-Sender erreichen 10 Mio Hörer, die privaten 10,6 Mio. Größter Vermarktungsverband ist weiterhin AS&S Radio Deutschland-Kombi mit etwa 9,9 Mio Hörern vor RMS Super Kombi mit 9,4 Mio Hörern.
ma-trend.rms.de, reichweiten.de, turi2.de (Background)

Jugendstudie Generation What: Jugendliche vertrauen Medien, Politik und Religionen kaum.

Europäische Jugendliche haben kaum Vertrauen in Medien, Politik und religiöse Institutionen, sagt der Abschlussbericht der europäischen Jugendstudie Generation What von BR, SWR und ZDF. 82 % der Befragten vertrauen der Politik nicht, am schlechtesten schneiden religiöse Institutionen ab, in die 86 % der Jugendlichen kein Vertrauen haben. Medien genießen bei 79 % kein Vertrauen, wobei die Aussagen von Alter, Geschlecht und Bildung weitestgehend unabhängig sind.
meedia.de, br.de, zdf.de

Auch RBB und MDR drohen Verleger-Klagen, schreibt Ulrike Simon.


Sende(r)pause im Internet: Die Verleger aus Berlin und Ostdeutschland planen juristische Schritte gegen die Online-Angebote von RBB und MDR, erfährt Ulrike Simon. Wie in Bremen und im bundesweiten Streit um die Tagesschau-App geht es um die Frage, ob die öffentlich-rechtlichen Angebot zu "presseähnlich" sind. Um das zu prüfen, lädt sich der Verleger-Verband VZBO in seinen Expeditionen ins öffentlich-rechtliche Netz bis zu 7.000 Internetseiten herunter.

Simon fürchtet, der ewige Kampf zwischen Verlegern und ARD-ZDF-Gremien verfolge sie bis in die Rente. In vielen Bundesländern aber sehen die Verleger das regionale Angebot der Sender entspannt: SWR, NDR und BR drohen wohl kein Ungemach. Beim RBB will die Online-Redaktion jedoch schon vor den Gerichten handeln und rbb24 umbauen, schreibt Simon. Bis dahin könnten sich die Verleger aber auch schon das Internet heruntergeladen und ausgedruckt haben.
rnd-news.de, turi2.de (Bremen), turi2.de (Tagesschau-App)

Video-Tipp: Harald Schmidt gibt Flughafen-Audienz zwischen ICE und Gate.

Video: SWR-Moderator Pierre M. Krause begleitet Harald Schmidt durch den Frankfurter Flughafen - vom Fernbahnhof bis in die First-Class-Lounge. Schmidt, der zum "Traumschiff"-Dreh nach Kapstadt unterwegs ist, zeigt Krause seinen Lieblingsgeldautomaten am Airport, präsentiert sein Handy, das dem Landwirt "aus eineinhalb Metern Höhe in die Jauche fallen kann", ohne kaputtzugehen und lästert über Upgrade-Passagiere in der ersten Klasse. Nach Kapstadt fliegt er deshalb über Johannesburg, weil es auf dem Direktflug nur Business Class gab.
youtube.com (29-Min-Video) via dwdl.de