"WSJ": Tesla prüft Deutschland als möglichen Standort für ein E-Auto-Werk.


Teslas Vorstellung von einer Gigafactory. (Foto: Tesla)

Made in Germany: Tesla steht mit Rheinland-Pfalz und dem Saarland sowie den Niederlanden in Gesprächen über den Bau einer Gigafactory, berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider. In der geplanten Fabrik will der Autobauer sowohl Elektroautos als auch Batterien fertigen. Derzeit rollen Teslas E-Autos hauptsächlich in der Fabrik in Kalifornien vom Band.

Mitte Juni hatte Tesla-Chef Elon Musk in einem Tweet bereits angekündigt, dass Deutschland unter den Favoriten als Standort für eine europäische Fabrik ist. Das Saarland hatte sich nach dem Tweet von Elon Musk mit einer Bewerbung als möglicher Tesla-Standort vorgestellt. Beide Länder betonen jedoch, dass offiziellen Verhandlungen noch nicht stattgefunden hätten. Die Gespräche seien noch in einem sehr frühen Stadium. Bis zum Jahresende soll der neue Standort bekanntgegeben werden.
wsj.com (Paid), manager-magazin.de, twitter.com (Tweet Musk), turi2.de (Background)

Das Saarland bringt sich als möglichen Tesla-Standort in Stellung.

Elon Musk soll ein Auge auf das Saarland als möglichen Tesla-Standort werfen, wunschträumen Ministerpräsident Tobias Hans und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger. Sie haben Musk einen Bewerbungsbrief geschrieben. Anlass war Musks Tweet, Deutschland sei ein bevorzugter Standort für eine europäische "Gigafactory", in der sowohl Fahrzeuge als auch Batterien produziert werden.
augsburger-allgemeine.de

Wir graturilieren: Michael Krechting wird 41.


Wir graturilieren: Michael Krechting, Leiter der neuen Digital-Redaktion der "Neuen Osnabrücker Zeitung" in Hamburg, feiert heute "ganz langweilig" mit seiner Familie im Garten seinen 41. Geburtstag – und zum Vatertag auch seinen zweieinhalbjährigen Sohn dafür, dass es ihn gibt und er mehr plappert, "als man das gebürtigen Münsterländern gemeinhin zutraut".

Das Beste am abgelaufenen Jahr war der Aufbau der neuen Zentralredaktion – ein solches Neuaufbau-Projekt mit gestalten zu dürfen, sei in diesen Zeiten alles andere als selbstverständlich: "Dafür bin ich sehr dankbar." Für das neue Lebensjahr hat er einen ganz besonderen Wunsch an Tesla-Chef Elon Musk, der die Teststrecke für seinen Hyperloop zwischen Osnabrück und Hamburg einrichten soll, "damit ich das Pendlerleben besser ertrage".

Gratulationen erreichen Michael Krechting via Facebook und Twitter, über Xing, LinkedIn oder einfach per E-Mail.