Deniz Yücel ruft zum Abo unabhängiger Zeitungen auf.

Deniz Yücel ruft dazu auf, eine der noch wenigen unabhängigen Zeitungen in der Türkei zu abonnieren, um die Pressefreiheit im Land zu unterstützen. Dafür müsse man auch kein Türkisch können. Deutsche und europäische Unternehmen in der Türkei sollten Anzeigen schalten. In seinem sarkastisch geprägten Text, den er seinen Anwälten im Gefängnis diktiert hat, beerdigt er seine Hoffnung, dass der Papst ihn befreien und mit dem Papamobil abholen werde. Auch aus seinem lange geplanten Sommerurlaub auf Santorini werde in diesem Jahr wohl nichts mehr.
"Welt", S. 4 (Paid)Kommentieren ...

Zitat: "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt ist besorgt über schwindende Pressefreiheit.

"Die vergangenen 100 Tage haben deutlich gemacht, wie kostbar und zentral die Meinungs- und Pressefreiheit für eine liberale Gesellschaft ist und wie wenig selbstverständlich sie geworden ist - auch an den Rändern Europas."

Ulf Poschardt, Chefredakteur der "Welt, ist besorgt über schwindende Pressefreiheit. Am morgigen Mittwoch ist Korrespondent Deniz Yücel genau 100 Tage in Haft.
daily.spiegel.de (Paid)Kommentieren ...

Türkisches Gericht verurteilt Chefredakteure von Satire-Magazin zu 22,5 Jahren Haft.

Türkei Flagge 150Türkei verurteilt die beiden Chefredakteure des politischen Satire-Magazins Nokta, Cevheri Güven und Murat Capan, zu 22 Jahren und sechs Monaten Haft. Das Gericht wirft ihnen vor, einen "bewaffneten Aufstand" gegen die Regierung aufgewiegelt zu haben. Im November 2015 stand in ihrem Magazin, in der Türkei beginne ein "Bürgerkrieg", dazu ein Foto von Präsident Erdogan, der ein Selfie vor einer Soldaten-Beerdigung macht.
horizont.netKommentieren ...

Türkische Zeitung erscheint mit leeren Seiten.

Türkei: Die drittgrößte Tageszeitung des Landes, Sözcü, ist heute mit leeren Seiten erschienen. Mit der "Spezialausgabe zur Pressefreiheit" reagiert die Redaktion auf die Festnahme dreier Mitarbeiter und die Einschränkung der Pressefreiheit in der Türkei. Der Absatz der Ausgabe mit 20 leeren Seiten liegt nach ersten Schätzungen 40 % über dem regulären Verkauf.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Türkei will Verleger Burak Akbay und weitere Journalisten verhaften.

Türkei Flagge 150Türkei ordnet die Festnahme des Verlegers Burak Akbay an. Sie wirft ihm und drei weiteren Mitarbeitern der regierungskritischen Zeitung "Sözcü" vor, Straftaten zugunsten der Gülen-Bewegung begangen zu haben. Die Verantwortliche für den Online-Auftritt der Zeitung, Mediha Olgun, sei bereits festgenommen worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Akbay halte sich im Ausland auf.
n-tv.deKommentieren ...

Deutscher Generalkonsul darf Deniz Yücel erneut im Gefängnis besuchen.

Deniz Yücel: Der deutsche Generalkonsul in Istanbul darf den "Welt"-Korrespondenten am morgigen Donnerstag zum zweiten Mal in türkischer Untersuchungshaft besuchen. Er will sich dabei u.a. ein Bild von den Haftbedingungen machen. Das Auswärtige Amt begrüßt die Erlaubnis, bleibt aber bei der Forderung, Deniz Yücel freizulassen.
welt.deKommentieren ...

Türkei erlässt Haftbefehl gegen Oğuz Güven, Online-Chef der "Cumhuriyet".

Türkei erlässt drei Tage nach der Festnahme von Oğuz Güven offiziell Haftbefehl gegen den Online-Chef der "Cumhuriyet". Ihm wird vorgeworfen, Propaganda für eine Terrororganisation betrieben zu haben. Güven ist damit der 13. Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung, der nun in Untersuchungshaft sitzt.
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Eutelsat stoppt in der Türkei News Channel TV, Sterk TV und Rohani TV.

Türkei Flagge 150Eutelsat beugt sich dem Druck der türkischen Regierung und nimmt die kurdischen Sender News Channel TV, Sterk TV und Rohani TV, die bisher aus Italien, Norwegen und Schweden in die Türkei ausstrahlen, aus dem Programm. Die Präsident der türkischen Aufsichtsbehörde für Radio und Fernsehen behauptet, die Sender seien Organe der PKK und betrieben Terrorpropaganda.
"FAZ", S. 14 (Paid)Kommentieren ...

Außenhandelskammer wirft Türkei erfundenes Interview für Werbekampagne vor.

Deutsche Handelskammer in Istanbul zeigt sich empört über eine Anzeigenkampagne des türkischen Wirtschaftsministeriums, in der ein Interview mit dem stellvertretenden Geschäftsführer in der Türkei, Frank Kaiser, abgedruckt ist. Das Interview habe es nie gegeben, behauptet die Kammer – und prüft rechtliche Schritte. Eine Anzeige mit dem Interview erschien unter anderem in der "FAZ" am Donnerstag.
"FAZ", S. 17 (Paid)Kommentieren ...

Türkische Behörden verhaften deutsche Journalistin.

Türkei Flagge 150Türkei: Die Journalistin Mesale Tolu wurde in der Nacht zum 30. April verhaftet, wie nun bekannt wurde. Die Behörden werfen ihr vor, Terrorpropaganda betrieben zu haben. Die 33-Jährige hatte für eine sozialistisch orientierte Nachrichtenagentur und einen linken Radiosender gearbeitet, der vor kurzem von den Behörden geschlossen wurde. Die gebürtige Türkin ist seit 2007 deutsche Staatsbürgerin. Gleichzeitig gab sie die türkische Staatsbürgerschaft ab.
tagesschau.de
Kommentieren ...

Deniz Yücel meldet sich via "Welt"-Artikel aus dem Gefängnis und fordert einen fairen Prozess.


Nachricht aus dem Gefängnis: Der inhaftierte Journalist Deniz Yücel, der im türkischen Gefängnis auf seine Anklage wartet, meldet sich via "Welt"-Artikel zu Wort. Er kritisiert seine "Vorverurteilung" durch Erdogan und fordert einen fairen Prozess. Dieser könne "gar nicht anders enden als mit einem Freispruch". Der Journalist wolle das Gefängnis nicht durch die Hintertür verlassen und "den Kampf um Demokratie, Gerechtigkeit und Freiheit (…), mit Gottes Hilfe auch in Zukunft aus nächster Nähe journalistisch begleiten". Er fordert Erdogan außerdem auf, die Kameraaufzeichnungen, die ihn laut Staatspräsident belasten sollen, zu veröffentlichen. Eine Anklageschrift gegen Yücel liegt bislang nicht vor, er ist seit 67 Tagen inhaftiert.
welt.deKommentieren ...

Erdogan-Anwalt Michael-Hubertus von Sprenger legt Mandat nieder.

Erdogan-Anwalt Michael-Hubertus von Sprenger will nicht weiter für den türkischen Präsidenten vor Gericht streiten, schreibt Marvin Schade. Sein Mandat habe er bereits niedergelegt. Als Grund nennt von Sprenger die wiederholten Nazi-Vergleiche Erdogans, die ihn "persönlich betroffen" gemacht haben, da sein Vater in der NS-Zeit im Gefängnis saß. Von Sprenger hat vor dem Landgericht Hamburg ein Teilverbot des Gedichts von Jan Böhmermann erreicht. Erdogan wird darüber hinaus von Ralf Höcker vertreten. Laut Marvin Schade gibt es auch bei ihm Tendenzen, sein Mandat niederzulegen.
meedia.de, turi2.de (Background)1 Kommentar

Sänger Campino: Jan Böhmermann bettelt um Aufmerksamkeit.

Sänger CampinoCampino wirft ZDF-Moderator Jan Böhmermann vor, der Deutsche zu sein, der am meisten um Aufmerksamkeit bettle. Böhmermanns Erdogan-Schmähgedicht rechtfertige zwar keinen juristischen Prozess, sagt der Sänger der Band Die Toten Hosen im Interview mit der FAS. Der Text habe jedoch das Niveau "eines Furzkissens". Anschließend "zur Kanzlerin zu laufen" und um Schutz zu bitten, gehe gar nicht.
"FAS", S.11-12 (Paid), faz.net (Vorab), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Raphael Geiger sieht sich als zufälliges Opfer.

"Der Regierung geht es darum, dass unter den Korrespondenten Unruhe entsteht. Niemand soll sich sicher sein, dass er in der Türkei bleiben kann."

"stern"-Korrespondent Raphael Geiger reist seit der Nicht-Verlängerung seiner Akkreditierung nur noch als Tourist in die Türkei und will das Land nach dem Referendum erst einmal ganz meiden.
stern.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Türkei verweigert "stern"-Korrespondent Raphael Geiger neue Akkreditierung.

stern-Korrespondent Raphael Geiger bekommt in der Türkei keine Verlängerung seiner Akkreditierung. Als Grund nennt die Regierung in Ankara "Beleidigung des Staatspräsidenten". Worauf sich die Behörden beziehen, weiß auch Geiger selbst nicht. Er berichtet für den "stern" seit einigen Jahren aus der Türkei, Griechenland und dem Nahen Osten. Unabhängig von der Verweigerung der Akkreditierung ist er bereits vor einigen Wochen nach Athen gezogen.
stern.deKommentieren ...

Lese-Tipp: Tim Neshitov skizziert "Tragödie" um Deniz Yücel.

Lese-Tipp: Tim Neshitov erzählt auf "Seite Drei" der "Süddeutschen" die "Tragödie" von Journalist Deniz Yücel, der seit zweieinhalb Monaten in der Türkei inhaftiert ist. Yücel habe schon immer gerne und fleißig ausgeteilt, "nach links, nach rechts und auch in die Mitte rein, wo es besonders wehtut". Manche Kritiker werfen Yücel "Deutschenhass" vor, der türkische Präsident Erdogan hält ihn für einen Terroristen. "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt hat ihn einst von der "taz" abgeworben und betreibt zusammen mit der "taz" jetzt "eine Art Redaktionsgemeinschaft" in Sachen Deniz Yücel.
"Süddeutsche Zeitung", S. 3 (Paid), sueddeutsche.de (Kurzfassung)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Türkei schränkt Pressefreiheit immer weiter ein.

Reporter ohne Grenzen Logo 150Zahl des Tages: Um 57 Plätze ist die Türkei im internationalen Ranking der Pressefreiheit in den vergangenen zwölf Jahren abgerutscht. Im Jahresbericht 2017 der Reporter ohne Grenzen rangiert das Land nun auf Platz 155 von 180. Deutschland bleibt unverändert auf Rang 16. Finnland muss die Spitzen-Position nach sechs Jahren auf Platz 1 an Norwegen abgeben, weil die finnischen Finanzbehörden den Sender YLE zur Herausgabe von Material zu den Panama Papers zwingen wollten. ROG-Vorstand Michael Rediske findet es "besonders erschreckend, dass auch Demokratien" unabhängige Medien und Journalisten "immer stärker einschränken".
sueddeutsche.deKommentieren ...

Türkei lässt italienischen Journalisten Gabriele Del Grande frei.

Türkei entlässt den italienischen Journalisten Gabriele Del Grande. Laut Italiens Außenminister Angelino Alfano befindet sich Gabriele Del Grande auf den Weg nach Italien. Die Türkei hatte ihn insgesamt 14 Tage festgehalten, nachdem er Flüchtlinge an der syrischen Grenze interviewt hatte. Seit fünf Tagen befindet sich Gabriele Del Grande im Hungerstreik.
spiegel.deKommentieren ...

Hacker greifen Berlin Story Verlag an und löschen Daten.

Berlin Story Verlag ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, dessen Spuren in die Türkei führen. Der Angriff sei erfolgt, nachdem der Verlag sich der Aktion "Free Deniz" angeschlossen hat. Bei dem Hack wurden sämtliche Daten des Verlags gelöscht, darunter etwa 200 fertig gesetzte Bücher, die durch Backups inzwischen weitgehend wiederhergestellt werden konnten. Verleger Enno Lenze schätzt die Folgekosten des Cyber-Einbruchs auf mehr als 20.000 Euro.
tagesspiegel.de, berlinstory.de/hackKommentieren ...

Erdogan schließt Auslieferung von Deniz Yücel an Deutschland aus.

Türkei: Präsident Erdogan sagt dem türkischen Sender TGRT, er werde Deniz Yücel nicht an Deutschland ausliefern. Die Bundesrepublik verweigere die Auslieferung türkischer Staatsbürger, deshalb würden Yücel und andere inhaftierte Deutsche nicht überstellt: "Auf keinen Fall, solange ich in diesem Amt bin niemals."
faz.netKommentieren ...

Die türkische Staatsanwaltschaft legt Anklageschrift für "Cumhuriyet"-Journalisten vor und fordert lange Haftstrafen.

Türkei Flagge 150Cumhuriyet: Die türkische Staatsanwaltschaft legt die Anklageschrift für die 19 Journalisten und Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung vor und fordert lange Haftstrafen, u.a. 43 Jahre für Akin Atalay, den Vorsitzenden der "Cumhuriyet"-Stiftung und 29 Jahre für den Karikaturisten Kart. Den Inhaftierten wird Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe und Unterstützung verbotener Organisationen vorgeworfen. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft schreibt in der Anklage außerdem, "Cumhuriyet" stehe unter Kontrolle von Fethullah Gülen und kooperiere mit der verbotenen Arbeiterpartei PKK und linksradikalen Gruppen. Die Zeitung hat die Vorwürfe zurückgewiesen.
"FAZ", S. 6 (Paid), salzburg.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Generalkonsul besucht Deniz Yücel in Untersuchungshaft.

Deniz Yücel geht es "den Umständen entsprechend gut", sagt Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, nach einem Besuch von Generalkonsul Georg Birgelen in der Untersuchungshaft in Istanbul. Die Einzelhaft empfinde "Welt"-Korrespondent Yücel jedoch als sehr belastend. Das Auswärtige Amt hofft, dass der Zugang zu Yücel kein Einzelfall bleibe und will sich weiterhin für dessen Freilassung einsetzen.
faz.net
Kommentieren ...

Deutscher Botschafter darf Deniz Yücel in türkischer Haft besuchen.

Deniz Yücel darf in türkischer Untersuchungshaft Besuch der deutschen Botschaft in Istanbul empfangen. Das Auswärtige Amt bestätigt eine Verbalnote der Türkei, wonach Deutschland ab morgen konsularischen Zugang zum inhaftierten "Welt"-Korrespondenten erhält. Yücel wurde Mitte Februar festgenommen, die Türkei wirft ihm Terrorismusunterstützung vor.
t-online.de, spiegel.deKommentieren ...

Booking.com darf keine Unterkünfte in der Türkei mehr vermitteln.

booking.com-150Booking.com darf keine Hotels und Unterkünfte in der Türkei mehr vermitteln, entscheidet ein türkisches Gericht. Booking.com betreibe "unfairen Wettbewerb", gibt das Gericht einer Klage der Vereinigung türkischer Reisebüros statt. Mit bereits bestätigten Buchungen soll es aber "keine Probleme" geben, zitiert Spiegel Online den Generalsekretär der Vereinigung türkischer Reisebüros aus der Zeitung "Hürriyet".
spiegel.deKommentieren ...

Yücel-Anwälte beantragen Freilassung beim türkischen Verfassungsgericht.

Deniz Yücel: Die Anwälte des inhaftierten "Welt"-Korrespondenten haben beim türkischen Verfassungsgericht einen Antrag auf Freilassung von Yücel aus der Untersuchungshaft eingereicht. Die Inhaftierung verletze u.a. "sein Recht auf körperliche Unversehrtheit und seine persönliche Freiheit" sowie das Recht "auf ein faires Verfahren", argumentieren die Anwälte. Yücel ist seit vier Wochen in Einzelhaft, deutschen Botschaftsvertretern bleibt der Zugang zu Yücel verwehrt.
welt.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Darum schickte der NDR ’ne Texterstaffel hinterher – Recep-Witze sind nicht schwer.

Extra 3, Satiremagazin des NDR, zeigt heute eine neue Hommage an den türkischen Präsidenten. Ein Jahr nach "Erdowie, Erdowo, Erdogan" muss nun die Nena-Vorlage "99 Luftballons" herhalten. Der NDR hält das Lied zurück - der deutsche Botschafter in Ankara soll es wohl live im NDR sehen können, bevor er einbestellt wird.
shz.de, wuv.deKommentieren ...

Türkische Zeitung wirft Deutscher Welle "Terror-Propaganda" vor.

Deutsche Welle 150Deutsche Welle wehrt sich gegen den Vorwurf aus der Türkei, "Terror-Propaganda" zu betreiben. Die Zeitung "Günes" erhebt den Vorwurf, weil die türkische Redaktion der DW von einer kurdischen Kundgebung in Frankfurt per Facebook Live berichtete. Intendant Peter Limbourg verteidigt die Übertragung als einen Weg, Meinungsvielfalt anzubieten. Von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung macht auch der türkische Präsident Erdogan Gebrauch: Er wirft Bundeskanzlerin Merkel persönlich Nazi-Methoden vor und nennt den inhaftierten Deniz Yücel einen "terroristischen Agenten".
dw.com, spiegel.de (Erdogan)Kommentieren ...

Zitat: Gabriel zweifelt im Fall Yücel an Rechtsstaatlichkeit der Türkei.

"Wenn die Türkei wirklich ein Rechtsstaat ist, wie Herr Erdogan behauptet, dann frage ich mich, wie er schon vor Beginn eines Gerichtsverfahrens wissen kann und sagen darf, dass Deniz Yücel ein Terrorist und Spion sei."

Außenminister Sigmar Gabriel berichtet im "Spiegel" von vergeblichen Versuchen deutscher Diplomaten, zum inhaftierten "Welt"-Journalisten Deniz Yücel Kontakt aufzunehmen.
"Spiegel", 12/2017, S. 12Kommentieren ...

Basta: Türkei schiebt niederländische Kühe ab.

Das geht auf keine Kuhhaut: Die diplomatische Krise zwischen der Türkei und den Niederlanden spitzt sich zu. Ein türkischer Züchterverband hat genug und schickt eine Gruppe niederländischer Kühe nun zurück in ihre Heimat. Die Türkei wolle auf niederländische Tierprodukte verzichten und künftig eigene Kühe züchten. Bisher wachsen am Bosporus offenbar nur Hornochsen auf.
stern.de1 Kommentar

Türkisches Gericht lehnt Haft-Entlassung von Deniz Yücel ab.

Deniz Yücel muss in türkischer Haft bleiben. Das Amtsgericht Istanbul hat die Entlassung des "Welt"-Korrespondenten aus der Untersuchungshaft abgelehnt. Seine Anwälte hatten argumentiert, die ihm zur Last gelegten Artikel seien von der Meinungs- und Pressefreiheit gedeckt, die Mehrzahl der Deniz Yücel vorgeworfenen Taten sei nach türkischem Recht verjährt. Gegen die Entscheidung können Yücels Verteidiger Widerspruch beim türkischen Verfassungsgericht einlegen.
welt.deKommentieren ...

Hacker verbreiten über gehackte Twitter-Profile Propaganda.

Erdogan: Vermutliche Erdogan-Anhänger haben Tausende Twitter-Profile gehackt und türkischsprachige Propaganda verbreitet. Von dem internationalen Angriff waren auch Medien betroffen - u.a. BBC Nordamerika, die "Welt" und ProSieben. Auch die Accounts von Borussia Dortmund und Amnesty International wurden gekapert. Die Hacker twittern die Begriffe #Nazihollanda und #Nazialmanya. Der türkische Präsident Erdogan hatte der deutschen Politik Nazi-Methoden vorgeworfen. Laut türkischen Medien hat sich die Hackergruppe "Cyber Warrior" zu dem Angriff bekannt. Es gibt Vermutungen, dass die Hacker die App Twittercounter als Einfallstor nutzen.
faz.net, bild.de, futurezone.at
Kommentieren ...

"Bild" erklärt Erdogan zur unerwünschten Person.


Persona non grata: "Bild" verfällt in Aktionismus und lässt den türkischen Präsidenten Erdogan ohne Rücksicht auf Diplomatie wissen, was das Springer-Blatt von Erdogans Eskapaden hält: Nichts. "Sie sind kein Demokrat! Sie schaden Ihrem Land! Sie sind hier unerwünscht!", titelt "Bild" auf der Mittwochsausgabe. Chefredakteurin Tanit Koch kommentiert: "Was wir nicht zulassen dürfen: dass Erdogan seine Krise zu unserer macht."

Wer "ganze Völker mit Schmähungen" überziehe und Türken gegen Europa aufhetze, "hat in Deutschland nichts zu suchen", schreibt Koch. Auf Seite 2 zeichnen Peter Tiede und Hans-Jörg Vehlewald süffisant den Aufstieg des "kleinen Mannes vom Bosporus" nach, dem Auftrittsverbote in Europa nur Recht kämen, um die "Treue seiner stolzen Anhänger" zu vergrößern.
bild.de (Tanit Koch), bild.de (Aufstieg)2 Kommentare