Hier finden Sie aktuelle Videos und Interviews vom Branchenfernsehen turi2.tv.

Wie aus dem Vogel-Verlag ein Dienstleister für Kommunikation wird.


Fliegender Wandel: Der frühere Vogel-Verlag ist der Wandel-Weltmeister in der Fachmedien-Branche. Aus dem einstigen Zeitschriften-Haus wird ein Kommunikations-Unternehmen, das neben Journalismus jetzt auch PR macht, Websites baut oder Veranstaltungen ausrichtet. Im turi2.tv-Video erläutert der junge Vogel-Chef Matthias Bauer die Transformation des fast 130 Jahre alten Unternehmens mit Hauptsitz Würzburg. Bauer sagt: "Wer anführend sein möchte, muss sich weiterentwickeln."

Bauer zeigt im Video die ehemalige Druckerei, die zum Vogel Convention Center geworden ist sowie das Team für Digital Development, das symbolisch dort sitzt, wo früher Print-Zeitschriften auf Lastwagen verladen wurden. Der frühere Controller Bauer, der im Unternehmen vom Praktikanten zum Boss aufstieg, stoppt beim Rundgang auch auf einer Baustelle. Denn zum Wandel gehört für ihn, dass sich die Arbeitsplätze der mehr als 800 Mitarbeiter ändern: "Wir glauben, dass Transformation auch spürbar sein muss."
turi2.tv (5-Min-Video bei YouTube)

Mehr Details über den Wandel der Marke Vogel stehen in der turi2 edition #8, die am 09.05.2019 erscheint.

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Fachmedien müssen Partner sein": Kommunikationschef Gunther Schunk im Mai 2018 über den Wandel bei Vogel.

"Wir brauchen digitale Bildung": SAP-Vorstand Christian Klein über den Wandel im Software-Konzern.


Noch immer Neuland: SAP-Vorstand Christian Klein ist seit Studientagen ein Teil des Software-Konzerns – und erlebt auch im digital geborenen Unternehmen stetigen Wandel. Doch Klein fürchtet, dass ihm bald die Mitarbeiter ausgehen, berichtet er beim "Focus" Inner Circle in Berlin. Programmieren und vernetztes Denken – "das müssen Schulen und Universitäten in ihre Lehrpläne aufnehmen", sagt Klein im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv. Intern bildet SAP etwa in Künstlicher Intelligenz weiter: "Auch für viele unserer Mitarbeiter sind diese neuen Technologien Neuland."

SAP, 1972 gegründet, habe gerade in den vergangenen Jahren massive Neuerungen erlebt: Unternehmen legen ihre Daten in die Cloud, wollen alle SAP-Dienste auch auf Smartphones nutzen – und nun steckt Künstliche Intelligenz in immer mehr Produkten. "In der heutigen Zeit ist es schon sehr, sehr spannend in der IT-Branche", meint Klein, der selbst am Konzept des intelligenten Unternehmens bastelt – sprich: mehr Agilität im Alltag: "Die Kunden erwarten ein individualisiertes Produkt. Sie erwarten möglichst noch am nächsten Tag eine schnelle Lieferung."
turi2.tv (4-Min-Interview auf YouTube)

"Tech-Konzerne zu zerschlagen wäre saudumm": Frank Thelen will lieber "deutschen Champion" aufbauen.


Anpacken statt verbieten: Investor Frank Thelen findet es schlicht "saudumm", massiv wachsende Internet-Unternehmen wie Google und Facebook zwangsweise aufzuspalten. Thelen geht unternehmerisch an die Sache und kündigt im Video-Interview beim "Focus" Inner Circle an, in Deutschland einen Innovations-Champion aufbauen zu wollen. Sein Fokus liegt auf Blockchain, Energie und digital vernetzter Mobilität. Deshalb tritt Thelen bei der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" kürzer: "Ich will mich jetzt mehr auf Zukunftstechnologien konzentrieren."

Thelen warnt die wirtschaftlich florierende Gesellschaft vor zu viel Gelassenheit: "Uns geht es heutzutage noch sehr gut. Industrien, die wir haben, wie die Autoindustrie, die blühen noch. Die werfen noch tolle Gewinne ab. Aber das wird sich sehr bald ändern." In den neuen Leit-Industrien sei Deutschland hinten dran, obwohl es an der Zeit sei, ein Gegengewicht zu GAFA (Google, Apple, Facebook, Amazon) aus den Vereinigten Staaten und BAT (Baidu, Alibaba, Tencent) aus China aufzubauen. Aber: "Erstmal müssen wir überhaupt digital werden", sagt Thelen im Video von "Horizont" und turi2.tv.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Frank Thelen über die notwendige Digitalisierung der kompletten Verlagswelt.

"Ein gesellschaftliches Phänomen" – Benedikt Wenck ist E-Sport-Koordinator der dpa.


Der will nicht nur spielen: Benedikt Wenck ist E-Sport-Koordinator der dpa. Im Sportressort kümmert er sich um die Profi-Athleten an der Tastatur. Wenck erläutert im Video von Horizont und turi2.tv, weshalb virtuelle Ballerspiele mehr als Freizeitvertreib sind: Profis verdienen Millionen – und pushen sich teils durch Doping. Wenck sagt: "Über gesellschaftliche Phänomene sollten wir ernsthaft berichten."

Die dpa bietet Online-Medien einen Newsfeed zu E-Sport-Themen an, bis Februar zum Testen kostenlos. "Bild" und "Mindener Tageblatt" probierten die neuen News von der nüchternen Nachrichtenagentur aus. Wenck ist selbst Zocker und beobachtet die Szene schon lange. Ein interner Blog-Beitrag löste seine Beförderung zum journalistischen Kapitän für digitale Leibesübungen aus.
turi2.tv (4-Min-Video auf YouTube)

Korrektur:


turi2.tv – die Top 7 des Branchenfernsehens im Februar 2019.


Die Quoten bei turi2.tv: Über 33.000 Views für die sieben meistgesehenen Videos – das Branchenfernsehen turi2.tv freut sich auch im Februar über Bestwerte. Das meistgesehene turi2.tv-Video war mit über 10.000 Aufrufen das 6-Minuten-Porträt von Edith Kimani, die bei der Deutschen Welle Afrika ein Gesicht gibt. Das Gesicht der Deutschen Bahn und damit oft Prellbock wütender Fahrgäste ist Richard Lutz, der im turi2.tv-Interview beschwichtigt: "Sie sehen, ich lebe noch" – und mehr als 7.000 mal angeschaut wurde. Im neuen Reich der Funke Mediengruppe in Essen führt Immobilien-Chef Heiko Hansler turi2.tv durchs Haus (über 4.500 Views) und in Hamburg zeigen Selma Stern und Nikolaus Blome die neue "Bild Politik. Bei der dpa-Chefredaktionskonferenz äußern Chefredakteure und -redakteurinnen ihre Erwartungen an den Nachwuchs. Und dpa-Chefredakteur Sven Gösmann will sich künftig ganz nach den Bedürfnissen der Kunden richten.
die Top 7 anschauen, turi2.tv (die Top 7 in einer Playlist)

"Bei uns geht es um Markenwelten" – Lisa Tippelt vermarktet Beautyprodukte auf möglichst vielen Kanälen.


Schöne Geschichten: Die Zeiten der für ein Jahr durchgebuchten einseitigen Anzeige sind definitiv vorbei, sagt Lisa Tippelt, verantwortlich für die Fashion- & Beauty-Werbung bei Bauer Advertising, im Gespräch mit "Horizont" und turi2.tv. Nach zwölf Jahren im Anzeigengeschäft weiß sie: "Die Kunden fragen immer mehr nach noch nie dagewesenen Geschichten und Konzepten" – in Print, Online und Social Media.

"Es geht darum, die Marke so emotional wie möglich aufzuladen", sagt Tippelt über ihr Verkaufsrezept am Rande der Verleihung des Prix de Beauté in Wiesbaden. Egal, ob es sich um Pflegeprodukte und Mode, oder um Autos und Finanz-Produkte handelt. Die Kern-Kompetenz von Bauer sieht sie vor allem in der Zielgruppen-Expertise: "Wir können genau sagen, wie ich welche Leserin welchen Titels am besten anspreche."
turi2.tv (4-Min-Video auf YouTube)

Ende der Reichweiten-Vermarktung: Nikolaus Förster macht "Impulse" zum Abo-Only-Magazin.


Weichmacher, ade: Nikolaus Förster schraubt an der Strategie seines Unternehmer-Magazins Impulse. Ab April streicht der Verleger und Herausgeber alles, was die Auflage weich macht und künstlich in die Höhe treibt – Bordauflage, Lese-Zirkel, nur teilweise bezahlte Mitglieder-Abos für Verbände fallen weg. Die bisher stolze Auflage von knapp 70.000 Heften schrumpft auf 12.500, der Copy-Preis steigt um 5 auf 24,90 Euro. Im Video-Interview mit turi2.tv erklärt Förster den neuen Weg: "Wenn Kunden das Magazin für 25 Euro kaufen und es zugleich in einer Fluglinie kostenlos bekommen, passt das nicht mehr zusammen." Auch vom Kiosk, wo "Impulse" ohnehin nur einige Hundert Exemplare absetzt, verschwindet das Heft.

Werbekunden will Förster mit einem leicht gesenkten Preis und dem Versprechen "100 % Zielgruppe und 0 % Streuverluste" bei der Stange halten. Gleichzeitig meldet er positive Geschäftszahlen in eigener Sache: Der Verlag ist mit 4,4 Mio Euro Umsatz und 136.000 Euro Gewinn im dritten Jahr in Folge profitabel und das Magazin längst nicht mehr der einzige Umsatzbringer: Seminare, Coachings und Unternehmerreisen sorgen zusätzlich für Umsatz.

Im Interview empfiehlt Förster Verlegern, in Qualität zu investieren: "Nur wenn die Qualität stimmt, wird es auch eine Zahlungsbereitschaft geben." Viele Verlage sind qualitativ nicht mehr so hochwertig wie früher, findet Förster, und daher von bröckelnden Anzeigen-Erlösen abhängig.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

"Die Leserin entkommt uns nicht" – für Lara Gonschorowski ist "Cosmo" eine Lebenseinstellung.


Im Beauty-Dschungel: Lara Gonschorowski, die neue Chefredakteurin der "Cosmopolitan", ist zum ersten Mal Gastgeberin des Prix de Beauté in Wiesbaden. Der Preis sei ein "Navigationsinstrument" für die Leserinnen, im unglaublich großen Beauty-Markt die besten Produkte zu finden, sagt sie im Interview von Heike Reuther für "Horizont" und turi2.tv. "Wir sind das Magazin mit der größten Beauty-Kompetenz. Da liegt es auf der Hand, dass wir dafür auch einen Award verleihen."

Ihre Leserinnen möchte Gonschorowski "in jeder Situation und an allen möglichen Orten" erreichen: Nicht nur mit dem Print-Magazin und Social Media, sondern auch mit einem Cosmo-Podcast und bald auch mit eigenen Coaching-Programmen. "Die Leserin entkommt uns überhaupt nicht, wir sind überall da, wo sie sich bewegt, und können überall in Kontakt treten", sagt Gonschorowski.

Außerdem verrät sie im turi2-Interview, für was ihr Herz als Chefredakteurin am lautesten schlägt und warum es niemals eine "Cosmopolitan Woman" für die Zielgruppe 50+ geben wird.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

"Ein Medien-Unternehmen im Körper eines Tech-Konzerns" – Chefredakteur Florian Stickel über die Microsoft-Redaktion.


Zwischen München und Berlin: Florian Stickel leitet seit 18 Jahren die Redaktion von Microsoft Deutschland. Im Video-Interview mit "Horizont" und turi2.tv berichtet er, wie sich die Arbeit verändert hat. Vor anderthalb Jahren ist die Redaktion von München nach Berlin gezogen – der Münchner Stickel führt die Redaktion seitdem aus der Ferne: "Das ist überhaupt kein Problem", sagt der Chefredakteur am Rande der dpa-Chefredaktionskonferenz. Die Technologie des Software-Riesen machte es möglich – etwa mit Tools für Online-Meetings.

Wie viel Medienunternehmen steckt im Tech-Konzern aus dem Silicon Valley? "Erstaunlich viel", sagt Stickel. Aber die Arbeit hat sich verändert: Früher hat die Redaktion ihre Inhalte selbst erstellt, heute kuratieren die Redakteure in Berlin Texte und Bilder von Medienpartnern wie dpa, Tagesspiegel.de oder Bunte.de. Stickel achtet auf einen bunten Mix aus harten und weichen News, Unterhaltung, Sport und "alles was die Leute so beschäftigt" – um ein möglichst breites Publikum zu erreichen.
turi2.tv (3-Min-Video), turi2.de (Background)

"Print wird leider unterschätzt" – Burda-Verlagschef Burkhard Graßmann im Strategie-Gespräch.


Print-Plädoyer: Burkhard Graßmann hält im großen Video-Interview von turi2.tv eine flammende Rede fürs Gedruckte. Der Verlags- und Anzeigenchef von Marken wie "Focus" und "Playboy" sagt im Gespräch mit Peter Turi, dass die Industrie zu oft Pferde reitet, die schon lange tot sind – und meint damit Online-Inventar, dessen Wirkung seiner Meinung nach an vielen Stellen verpufft. Die Reichweite von Zeitschriften und die Werbewirkung von Gedrucktem sei dagegen doppelt und dreifach belegt, durch Studien wie IVW, MA und LAE. Und der Burda-Manager gibt Einblicke in die Arbeit der Anzeigen-Abteilung, die heutzutage immer häufiger wie eine Agentur arbeitet, um den Werbekunden Kommunikationslösungen anzubieten.

Weitere Themen des 52-Min-Gesprächs sind Burdas Geschäft mit Events und Siegeln, der Umgang mit Influencern und neue Zeitschriften-Erfindungen. Außerdem spricht Graßmann über seinen größten Misserfolg und seine Leidenschaft fürs Segeln. Der Talk mit Peter Turi und Burkhard Graßmann ist nun auch als Video verfügbar, einzelne Themen lassen sich unten gezielt anklicken. Wer nur hören möchte, findet das Gespräch im turi2 podcast – sowie direkt bei Spotify, iTunes und Deezer.
turi2.tv (52-Min-Video)

Burkhard Graßmann spricht mit Peter Turi über

0.17 Min ... seinen größten Misserfolg mit Musicload.

04.19 Min ... seine Plattensammlung, die er im Zuge der Digitalisierung entsorgt hat.

07.51 Min ... das Offline-Gefühl beim Segeln.

09.30 Min ... seine Doppelrolle als Verlagschef und Anzeigenverkäufer.

11.20 Min ... seinen Wechsel von der Tech-Branche ins Verlagsgeschäft.

14.40 Min ... die Print-Neuerfindung "Free Men's World".

17.52 Min ... über Line-Extensions bestehender Zeitschriften.

19.19 Min ... Burdas Geschäft mit Siegeln und Produkttests.

32.25 Min ... die Bedeutung des klassischen Anzeigengeschäfts und der Marktforschung.

33.39 Min ... über Zeitschriften vs. Online- und TV-Werbung.

38.38 Min ... Trends in der Werbeindustrie.

40.28 Min ... Events als Geschäft.

43.13 Min ... die Trennung von Redaktion und Werbung.

45.47 Min ... den Umgang mit Influencern.

48.44 Min ... Marken, die selbst kommunizieren.

"Hundefutter werden wir nie verkaufen" – Sven Gösmann über das Geschäft der dpa in Zeiten sinkender Auflagen.


Beistand von oben: Sven Gösmann empfiehlt der Medienbranche, "in sich zu gehen" – nach der Causa Relotius und gemieteten Komparsen in Reportagen tue das sicher gut, sagt der Chefredakteur der dpa im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv. Zur Chefredaktions-Konferenz lädt Gösmann am Montag dieser Woche in die Berliner Heilig-Kreuz-Kirche, "ein klassischer Ort".

Statt Einkehr setzt die Nachrichtenagentur auf Austausch mit den führenden Journalisten ihrer Kunden. Kein dpa-Produkt solle mehr an den Bedürfnissen der angeschlossenen Redaktionen vorbei entwickelt werden, so Gösmann. So soll ein neues auf dem Chat-Programm Slack basierendes Tool die Kommunikation zwischen Agentur und Redaktionen beschleunigen, Künstliche Intelligenz die Bild-Suche der dpa besser machen.

Angesichts sinkender Zeitungs-Auflagen und damit auch Agentur-Einnahmen setzt Gösmann auf "Quersubventionierung": dpa-Töchter wie news aktuell und technische Dienstleistungen helfen dabei, sagt er. Allerdings würden die Nebengeschäfte immer "Journalismus-nah" sein, "Hundefutter werden wir nie verkaufen".
turi2.tv (4-Min-Video auf YouTube)

Auch bei turi2.tv: Das erwarten Chefredakteure von Journalismus-Einsteigern.

"Sie sehen, ich lebe noch": Wie Bahn-Chef Richard Lutz die Medien erlebt.


Lutz nimmt's locker: Richard Lutz ist der Buhmann der Bahnfahrer – als Chef der Deutschen Bahn muss er den Kopf für alle Probleme hinhalten. Wie nimmt er die Berichterstattung wahr, fragen "Horizont" und turi2.tv bei der dpa-Chefredaktionskonferenz. Lutz antwortet pragmatisch-ironisch: Er lebe noch. Einen Bogen um die Presse macht er nicht, wohl aber um Social Media: "Für Twitter, Facebook und andere Dinge bin ich wahrscheinlich schon zu alt", sagt der 54-Jährige.

Werktags vertraut Lutz auf den dicken Pressespiegel der Bahn und liest meist digital, am Wochenende hält er bevorzugt Papier in der Hand. Er sieht in den Medien ein Stimmungsbarometer. "Wir sind ja kein abgehobenes Unternehmen", sagt er. "Man muss ein Gefühl dafür kriegen, wie dieses Unternehmen draußen wahrgenommen wird." Um die Stimmung in den sozialen Netzwerken macht er dabei, womöglich sicherheitshalber, einen Bogen.
turi2.tv (2-Min-Interview)

"Neugierde, Neugierde, Neugierde!" – Das erwarten Chefredakteure von Journalismus-Einsteigern.


Das Ohr auf der Schiene: turi2.tv fragt am Rande der dpa-Chefredaktionskonferenz in Berlin, welche Fähigkeiten junge Journalisten beim Berufseinstieg brauchen – und sechs prominente Medienmacher antworten. Martin Dowideit, Leiter Digitales beim "Handelsblatt" und selbst Ausbildungsredakteur, legt viel Wert auf Quellentreue: "Es gibt viele Recherche-Protokolle, bevor der erste Artikel geschrieben wird." Antje Homburger aus der dpa-Chefredaktion und Peter Stefan Herbst von der "Saarbrücker Zeitung" wünschen sich "Neugier" beim Nachwuchs.

Xing-Chefredakteurin Jennifer Lachman hat die Erfahrung gemacht, dass Journalisten heute "ein dickes Fell" brauchen, um für ihre Texte zu streiten – und "eine Prise Humor hat irgendwie auch noch keinem geschadet". Joachim Braun, erster Journalist der Zeitungsgruppe Ostfriesland, sieht eine Affinität zu neuen Medien und die Bereitschaft, auch mal ein Video zu machen, als wichtige Voraussetzung für Zeitungs-Journalisten. n-tv.de-Chef Tilman Aretz wünscht sich vor allem Team-Player in seinem Team.
turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)

"A face for Africa": Deutsche-Welle-Journalistin Edith Kimani im #Medienmenschen-Porträt.


Die Botschafterin: Edith Kimani ist das afrikanische Gesicht der Deutschen Welle. Als Reporterin bereist die Kenianerin den Kontinent, als Moderatorin präsentiert sie die internationalen DW News. turi2.tv begleitet Kimani durch ihren Berliner Kiez und ins Studio. Kimani liebt den Kick, wenn der Countdown tickt – und erzählt von den traurigen Momenten, als sie ins kalte, fremde Deutschland kommt: "Ich habe einen Monat geweint."

Längst ist sie in Deutschland angekommen und sich ihrer Rolle bewusst. In ihrer Heimat hat sie Fans und Beobachter. "Die Leute sagen: Es ist so schön, ein schwarzes Gesicht zu sehen. Dieses Repräsentieren ist wichtiger, als Sie sich vorstellen können." Mit mehreren hunderttausend Followern hat Kimani auch eine laute Stimme auf Twitter und Instagram. Sie sieht Social Media als die großartige Seite der Globalisierung – nicht zuletzt, weil sie online ganz schnell Zuhause sein kann, wenn sie das Heimweh wieder packt.
turi2.tv (6 Min, Englisch mit deutschen Untertiteln)

Aus der #Medienmenschen-Reihe: Niddal Salah-Eldin im Video-Porträt.

So sieht es bei Funke aus: Heiko Hansler zeigt die neue Heimat der Mediengruppe.



Funk(e)haus: Heiko Hansler ist Immobilien-Chef der Funke Mediengruppe, gemeinsam mit turi2-Redakteurin Maria Gramsch geht er durch das neue Haus in Essen: von der Funke Lounge, durch das historische Gründerzimmer bis zur LED-Medientreppe im Foyer. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Gebäude-IT konnten die Mitarbeiter der Funke Mediengruppe in zwei Umzugswellen Ende Januar ihre neue Heimat am Jakob-Funke-Platz 1 in Essen beziehen.

Das schwarz gehaltene Medienhaus 1 soll gleichermaßen den Steinkohleflöz und Druckerschwärze symbolisieren – "das beides verbindet uns mit der Region und den Medien", erklärt Hansler. Der runde Medienturm soll an die Form eines Druckzylinders erinnern. In seinem Erdgeschoss hat die Mediengruppe den "Kiosk 2.0" entwickelt. In dem modernen Büdchen können die Leser "alle Produkte der Funke Mediengruppe nicht nur kaufen, sondern auch konsumieren".
turi2.tv (5-Min-Video)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Ein Bekenntnis zum Ruhrgebiet": Funke-Chef Michael Wüller über die neue Zentrale in Essen.

turi2.tv – die Top 5 des Branchenfernsehens im Januar 2019.


Die Quoten bei turi2.tv: Das meistgesehene Video aus der Produktion von turi2.tv war im Januar mit über 11.000 Aufrufen das 7-Minuten-Porträt von "Welt"-Journalistin Niddal Salah-Eldin. In Essen haben uns Funke-Chef Michael Wüller und "WAZ"-Chefredakteur Andreas Tyrock durch die neue Funke-Zentrale geführt und auch bei der Eröffnung des neuen Google-Büros in Berlin war turi2.tv dabei. Das Video des Gesprächs mit "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt im turi2 podcast haben über 5.400 Zuschauer gesehen.
Top 5 hier anschauen, turi2.tv (die Top 5 in einer Playlist)

"Ein Bekenntnis zum Ruhrgebiet": Funke-Chef Michael Wüller über die neue Zentrale in Essen.



Funkenagelneu: An diesem Wochenende sind in Essen wieder die Umzugswagen gerollt – für die zweite Umzugswelle der Funke Mediengruppe vom alten ins neue Hauptquartier. Michael Wüller, Finanz-Experte unter den drei Funke-Geschäftsführern, erklärt im Interview mit turi2.tv, dass seine Mit-Geschäftsführer und er künftig nicht mehr durch lange Gänge und Büro-Wände voneinander getrennt arbeiten. Im Open Space sollen Wege schneller, Abstimmungen kürzer werden.

Der Neubau ist für Wüller "ein Bekenntnis zu Essen und zum Ruhrgebiet – hier sind unsere Wurzeln". Die Bedeutung der anderen Standorte, etwa der Zentralredaktion in Berlin, die Chefredakteur Jörg Quoos seit 2015 aufbaut und leitet, solle das neue Haus nicht schmälern.
turi2.tv (4-Min-Video)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "User First" – Chefredakteur Andreas Tyrock zeigt die neue "WAZ"-Redaktion in Essen.



"Strengere Maßstäbe für freie Mitarbeiter": "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt im Gespräch.


Freien auf die Finger schauen: Die "Welt" lernt aus dem Fall Claas Relotius. Chefredakteur Ulf Poschardt will "strengere Maßstäbe" an freie Mitarbeiter anlegen – und Fotos von Reisen und Gesprächen einfordern, um Geschichten zu checken. Poschardt sagt im Gespräch mit Peter Turi aber auch, der Fall Relotius sei "ein 'Spiegel'-Problem". Das komplette Gespräch zur "Welt"-Zukunft, zu Social Media und der Zukunft des Journalismus steht jetzt als Video online.
turi2.tv (46-Min-Video), turi2.de/podcast (nur Audio)

Die Themen zum direkten Reinspringen:

0:00 ... die Döpfner-Debatte: Stellen Springer-Journalisten das Twittern ein?

4:55 ... was er mit Social Media macht – und was Social Media mit ihm macht.

7:33 ... was Journalisten müssen: über Provokation, Hartnäckigkeit, Haltung.

11:26 ... seine Erfolge und Misserfolge.

15:00 ... über journalistische Qualität und den Fall Relotius.

18:02 ... was "Welt" aus dem Fall Relotius lernt.

21:23 ... vor welchen Herausforderungen "Welt" steht: Digitale Abos und Leser loyalisieren.

25:20 ... über "Welt"-Journalisten und den Nachwuchs.

31:00 ... wie Online, Print und TV zusammenspielen.

34:28 ... der Newsroom: was im neuen Haus anders wird.

42:16 ... über Experimentierlust und Fehlerkultur.

Das Gespräch gibt es auch zum Anhören als turi2 podcast:

"User First": Chefredakteur Andreas Tyrock zeigt die neue "WAZ"-Redaktion in Essen.


Frische Fugen für Funke: Die Funke Mediengruppe hat sich ein neues, schickes Stammhaus in Essen gebaut – in dieser Woche fand die erste Umzugs-Runde an den Jakob-Funke-Platz statt. Eine Adresse, die so frisch ist, dass Google Maps sie beim Besuch von turi2.tv noch nicht recht finden will. Im Video-Rundgang durch seine neue Redaktion sagt "WAZ"-Chefredakteur Andreas Tyrock, dass in den neuen Räumen der digitale Leser stärker im Mittelpunkt stehen soll. Seit Montag produziert Tyrock hier, seit Mittwoch lautet die Parole: "User first". Die Redaktion beginnt schon morgens um sechs Uhr mit der Arbeit, damit die Online-Leser früher frische Texte zu lesen bekommen. Auf zwei großen Video-Wänden haben die Macher ihre Nutzer in Echtzeit im Blick.

Abgesehen von der schöneren Arbeits-Umgebung soll sich für die Journalisten wenig ändern: "Die Redaktion ist seit zehn Jahren Newsroom-Arbeit gewöhnt", erklärt Chefredakteur Tyrock. Die Reporter behalten etwa ihre festen Arbeitsplätze im Open Space. Wer vertraulich telefonieren oder mit Kollegen sprechen wolle, könne sich in sogenannte "Think Tanks" zurückziehen – kleine, schalldichte Besprechungsräume. Wo seine Mitarbeiter arbeiten, ist Tyrock im Prinzip egal: "Es geht darum, gute Ergebnisse zu liefern. Und für mich ist es da erst einmal zweitrangig, wo der Kollege sitzt und seinen Text schreibt."
turi2.tv (6-Min-Video)

Video: Google expandiert in Berlin – und meckert über schlechtes Netz.


Dickes G oben an der Spree: Google zeigt sein neues Büro in Berlin-Mitte – und will die Zahl seiner Mitarbeiter dort auf 300 verdoppeln. Und turi2.tv zeigt die Eröffnung in einem 3-Min-Video. Im Haus der ehemaligen Uni-Frauenklinik operieren jetzt Google-Entwickler und Anzeigenverkäufer. Ein Schwerpunkt liegt auf digitaler Bildung für Bürger. Nachhilfe in Sachen Digitalisierung braucht aber vor allem Deutschland, sagt Manager Philipp Justus mit Blick auf die Internet-Infrastruktur: "Da reden wir seit Jahren drüber – und es tut sich nicht besonders viel."
turi2.tv (3-Min-Video bei YouTube)

#Medienmenschen: Niddal Salah-Eldin im Video-Porträt.


Mit Kraft und Karma: Niddal Salah-Eldin fällt auf. Durch mitreißenden Optimismus, Herzlichkeit – und auch ihre schwarze Hautfarbe. turi2 begleitet die "Welt"-Journalistin, die im Mai in die dpa-Chefredaktion wechselt, mit der Kamera. Salah-Eldin erzählt, wie ihre sudanesischen Eltern aus ihr früh einen mutigen Menschen machten – und wie sie diese Einstellung heute als Expertin für digitale Innovationen in die Redaktion trägt: "Ich will die großen Nüsse knacken."

Salah-Eldin kam als Kind mit ihren Eltern aus dem Sudan nach Göttingen, Mutter und Vater sind Naturwissenschaftler. Sie lasen ihrer kleinen Tochter in gebrochenem Deutsch Grimm-Märchen vor, im Kinderhort kümmerte sich Erzieherin Annette. Sie weckten in der kleinen Niddal eine Leidenschaft für Sprache, die sie in den Journalismus brachte – und bald in die Spitze der größten deutschen Nachrichtenagentur. Salah-Eldins zweite Leidenschaft ist das Singen, was sie im Video eindrucksvoll beweist.
turi2.tv (7-Min-Video bei YouTube)

Video-Fragebogen: Sebastian Matthes.

Video-Fragebogen: Sebastian Matthes wollte Geiger werden – und spielt heute die erste digitale Geige im "Handelsblatt"-Orchester. Der Stellvertreter von Sven Afhüppe gibt im turi2.tv-Fragebogen zu, ein ungeduldiger Mensch zu sein. Ganz kribbelig wird er beim Blick auf viele Medienhäuser, die sich viel zu zaghaft digitalisieren. "Viele Medienunternehmen sind jetzt noch in der Lage, aus einer Position der Stärke zu agieren. In ein paar Jahren ist es möglicherweise nicht mehr so", sagt Matthes, der von Amazon-Gründer Jeff Bezos fasziniert ist und beim Kochen indischer Gerichte wieder ein bisschen von seiner Ungeduld runterkommen kann.
turi2.tv (2-Min-Video bei YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv (Oktober 2018): "Handelsblatt"-Digitalchef Sebastian Matthes im Strategie-Gespräch.

Video-Tipp: Manuela Kampp-Wirtz im Fragebogen.


Video-Tipp: BurdaStyle-Chefin Manuela Kampp-Wirtz wollte als Kind Rennfahrerin werden – ermutigt von der "Du-kannst-alles"-Einstellung ihrer Mutter. Dann wurde doch eine Verlagsmanagerin aus ihr, wobei der bekennende Nutella-Fan sich auch als Hobby-Psychologin betätigt. Ihr Motto, nicht nur in therapeutischen Situationen: Nicht reden, anpacken.
turi2.tv (74-Sek-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Unsere Influencer sitzen in der Redaktion": BurdaStyle-Chefin Manuela Kampp-Wirtz baut auf ihre Marken.

turi2 edition #7: Klaus Schanda, Marketingchef der Zugspitzbahn, im Porträt.


Der Berg ruft: Deutschlands höchster Berg boomt – 3.000 Gäste fahren täglich mit der Zugspitzbahn in luftige Höhen. Marketingchef Klaus Schanda erklärt im Unterwegs-Gespräch mit turi2-Autorin Anne-Nikolin Hagemann, wie er beim Gipfel-Marketing Modernisierung mit Tradition verbindet. Das ganze Gespräch aus der turi2 edition #7 ist im kostenlosen Blätter-PDF lesbar. Im Video-Fragebogen gibt Schanda zu, dass er sich nach einem halben Jahr auf dem Berg nach dem Meer sehnt. (Foto: Markus Burke) Weiterlesen…

Ina Karabasz macht das "Handelsblatt" fit für die Bühne.


Journalismus im Show-Format: Das "Handelsblatt" baut auf Veranstaltungen – und will sie künftig journalistischer gestalten. Redakteurin Ina Karabasz konzipiert derzeit Live-Formate für die Bühne und erzählt im turi2.tv-Video, wie sie Kollegen auf ihren großen Auftritt vorbereitet. Karabasz glaubt an learning by doing, um eine "Peinlichkeitstoleranz" zu entwickeln. Sie erwarte keine perfekten Moderatoren, sondern authentische Redakteure, die vor Publikum ihre Arbeit machen.

Karabasz hat die Aufgabe als Live-Leiterin von Jessica Schwarzer übernommen und will Besuchern von "Handelsblatt"-Veranstaltungen "zeigen, was wir als Journalisten machen". Journalisten sollten live auf der Bühne ähnlich arbeiten wie beim Schreiben von Artikeln. Ein Artikel habe einen Spannungsbogen – den könne man auch auf die Bühne bringen, sagt Karabasz. Das "Handelsblatt" veranstaltet zahlreiche Fachkonferenzen, Jahrestagungen oder Gespräche auf der Dachterrasse des Medienhauses – teilweise exklusiv für Mitglieder des Wirtschaftsclubs.
turi2.tv (3-Min-Video bei YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Das große Interview mit "Handelsblatt"-Geschäftsführer Frank Dopheide (einzelne Themen anklicken oder als Audio-Podcast hören).

turi2.tv – die Top 7 des Branchenfernsehens im Dezember 2018.


TV-Quoten bei turi2: Mit fast 25.000 Video-Views, davon über 24.000 bei YouTube, ist das Interview mit "Spiegel"-Chefredakteur Steffen Klusmann zur Relotius-Affäre das meistgesehene turi2.tv-Video überhaupt. Auf Platz 2 folgt die Keks-Erbin Verena Bahlsen und ihr Plädoyer für Disruption (6.548 Video-Views), "Zeit"-Geschäftsführer Rainer Esser verrät sein Erfolgsrezept und findet knapp 5.000 Zuschauer. Außerdem in den Top 7: die lustigsten Pannen beim Branchenfernsehen turi2.tv und 45 Minuten Klatsch über Klatsch mit "Gala"-Chefredakteurin Anne Meyer-Minnemann. Auffällig: turi2.tv-Videos werden nicht nur bei YouTube, sondern auch bei Facebook und Twitter gern gesehen. Weiterlesen und Videos anschauen…

Drei Minuten Feierei – die wichtigsten Medien-Jubiläen 2018.


Hoch die Tassen: Krisen-Modus in den klassischen Medien hin oder her – 2018 haben die Medienjubilare gefeiert, als gebe es weder Krise noch Probleme. turi2.tv war mit der Kamera dabei, als Funkes "Hamburger Abendblatt" und Springers "Welt am Sonntag" den jeweils 70. Geburtstag feierten. Wir sprachen mit Sport1-Chef Olaf Schröder und "Focus"-Chefredakteur Robert Schneider anlässlich der 25. Geburtstage des Senders und des Nachrichten-Magazins. Auch der bisherige "stern"-Chefredakteur Christian Krug kam zu Wort: Er holte zum 70. Jubiläum der Illustrierten die gefälschten "Hitler-Tagebücher" aus dem Giftschrank.

Hier geht es direkt zu den turi2.tv-Videos ...

... zum 70. Geburtstag des "Hamburger Abendblatts"

... zum 25. Geburtstag von Sport1

... zum 70. "stern"-Jubiläum

... zum 70. Jubiläum der "Welt am Sonntag"

... zum 25. "Focus"-Geburtstag

... zum 65. Jubiläum der Deutschen Welle

turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Drei Minuten Digitalisierung – der Medienwandel bei turi2.tv.


Internet geht nicht mehr weg: Die Digitalisierung aller Lebensbereiche treibt Medien- und Markenmacher auch 2018 um. In turi2.tv-Interviews sprechen die spannendsten Köpfe der Branche, wie sie die Chancen des Netzes für sich nutzen. "Handelsblatt"-Chefredakteur Sven Afhüppe beschreibt, dass der digitale Kunde zum wichtigsten werde, Startup-Löwe Frank Thelen sieht keine Alternative zur "Volldigitalisierung" und Vaunet-Chef Hans Demmel missfällt das Vollpumpen sozialer Netzwerke mit Inhalten.

Hier geht es direkt zu den Video-Interviews mit ...
... Sven Afhüppe, "Handelsblatt"

... Frank Thelen, Startup-Investor

... Sebastian Matthes, "Handelsblatt"

... Ove Saffe, Funke

... Thomas Rabe, Bertelsmann

... Nico Hofmann, UFA

... Hans Demmel, Vaunet

... Rainer Esser, "Zeit"

... Miriam Meckel, Ada-Verlegerin

turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Drei Minuten Kulturwandel – turi2.tv-Gespräche zur Zukunft der Medienarbeit.


Culture eats everything: Medien wandeln sich und mit ihnen das Miteinander in den Häusern. turi2.tv zeigt zum Jahreswechsel die spannendsten Gedanken aus den Interviews: So erzählt Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel vom Ende der Burnout-Kultur, Handelsblatt-Chef Frank Dopheide von der Umstellung von Mann- auf Raumdeckung und Funke-Verlegerin Julia Becker schmunzelt über Männer in Führungspositionen.

Hier geht es direkt zu den Video-Interviews mit ...
... Frank Dopheide, Handelsblatt

... Mathias Döpfner, Springer

... Julia Becker, Funke

... Rainer Esser, "Zeit"

... Julia Jäkel, Gruner + Jahr

... Katarzyna Mol-Wolf, Inspiring Network

turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Drei Minuten Inspiration – die positiven Ideen aus turi2.tv-Interviews.


Die König(innen) der Kreativität: Das Jahr 2018 war voller Ideen. Zum Jahreswechsel schneidet turi2.tv die klügsten Gedanken zusammen. Miriam Meckel erzählt im Video von ihrem Slack-Channel für unwichtige Dinge, Verena Bahlsen vom Neustart in alten Strukturen und Reporter Jaafar Abdul Karim, dass er sich nirgendwo Journalismus verbieten lässt.

Hier geht es direkt zu den Video-Interviews mit ...
... Verena Bahlsen, Food-Unternehmerin

... Andreas Arntzen, Wort & Bild

... Michael Busch, Thalia

... Anna-Beeke Gretemeier, "stern"

... Jaafar Abdul Karim, Reporter und Moderator

... Mathias Döpfner, Springer

... Tim Alexander, Deutsche Bank

... Miriam Meckel, Ada-Verlegerin

turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Drei Minuten Print-Debatte – turi2.tv im Schnelldurchlauf.


Debattieren über Druckerzeugnisse: Spannende Köpfe der Medienbranche haben 2018 ihre Sicht auf die Zukunft für Print bei turi2.tv erzählt. Wir zeigen zum Jahreswechsel in drei Minuten die Gedanken von u.a. Springer-Chef Mathias Döpfner, der künftigen "stern"-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier und Bertelsmann-Boss Thomas Rabe.

Hier geht es direkt zu den Video-Interviews mit ...
... Mathias Döpfner, Springer

... Frank Dopheide, Handelsblatt

... Anna-Beeke Gretemeier, "stern"

... Kai Rose, Klambt

... Thomas Rabe, Bertelsmann

... Florian Haller, Serviceplan

... Robert Schneider, "Focus"

... Horst Ohligschläger, Bayard

... Jochen Arntz, "Berliner Zeitung"

... Manuela Kampp-Wirtz, BurdaStyle

... Rainer Esser, "Zeit"

turi2.tv (3-Min-Video bei YouTube)

turi2 podcast: Das war 2018 – die Themen des Jahres im O-Ton.


12 Monate in 24 Minuten: Gabor Steingart fliegt beim "Handelsblatt" raus, Klaus Brinkbäumer beim "Spiegel" und Christian Krug macht beim "stern" auch keine Blätter mehr. Obendrein stößt Claas Relotius mit seinen "Spiegel"-Fälschungen die ganze Medien-Branche in die nächste Eskalationsstufe der Glaubwürdigkeitskrise. turi2.tv hat 2018 mit Kamera und Mikrofon viele Branchen-Beben dokumentiert, aber auch Gründe zu feiern. Die spannendsten O-Töne des Jahres fassen Björn Czieslik und Markus Trantow im Podcast-Jahresrückblick von turi2 zusammen – 24 Minuten Skandale und Krisen, Inspiration und Erfolge. Die O-Ton-Show zum Jahresende finden Sie unter turi2.de/podcast, bei Spotify und iTunes.

Zu Wort kommen u.a. "Spiegel"-Chef Steffen Klusmann zur Relotius-Affäre, Gabor Steingart vor und nach seinem "Handelsblatt"-Abgang. Es spricht der scheidende "stern"-Chefredakteur Christian Krug über den neuen, offenen Umgang mit den gefälschten Hitler-Tagebüchern und seine Nachfolgerin Anna-Beeke Gretemeier über die Zusammenarbeit in der "stern"-Chefredaktion. "Emotion"-Verlegerin Katarzyna Mol-Wolf wünscht sich mehr Frauen in Führungs-Jobs und geht mit gutem Beispiel voran, Rainer Esser will keine Alpha-Männchen bei der "Zeit" und Axel Wallrabenstein macht im Flüster-Interview seinem Ruf als Politik-Einflüsterer alle Ehre.

Die kompletten Interviews zu allen O-Tönen aus dieser Podcast-Episode finden Sie in dieser turi2.tv-Playlist bei YouTube.
turi2.de/podcast



"Heute ist mehr Lametta": Anne Meyer-Minnemann über die Promi-Inszenierungen in Zeiten von Social Media.


Früher war alles ... anders: Mit dem Siegeszug der Sozialen Medien ändert sich die Glamour-Welt der Reichen und Schönen – Anne Meyer-Minnemann ist seit 20 Jahren auf und neben dem Roten Teppich mit dabei, wenn sich Stars und Sternchen inszenieren. Im Gespräch mit Peter Turi erzählt die "Gala"-Chefredakteurin, dass die Stars früher zu später Stunde auf den Tischen tanzten und fremd knutschten. Heute werde zurückhaltender gefeiert, auch weil jederzeit Smartphone-Kameras klicken könnten. Meyer-Minnemann erklärt außerdem, wie es der "Gala" gelingt, hinter die Selbstinszenierung der Stars zu schauen und wo sie neue Einnahme-Quellen neben dem Journalismus wittert. Und Meyer-Minnemann und Turi klatschen in eigener Sache: Sie spricht über die Trennung von ihrem Ehemann, er über seine neue Liebe und Heiratspläne.

Das Gespräch ist nun als Video verfügbar. Unten lassen sich einzelne Themen gezielt anklicken. Wer nur hören möchte, findet das Gespräch im turi2 podcast – sowie direkt bei Spotify und iTunes.

Anne Meyer-Minnemann spricht mit Peter Turi ...


0:28 ... über Nackt-Fotos von Fußballern auf ihrem Smartphone

3:16 ...über den Begriff "Klatschtante" und warum sie keine ist

6:06 ... über den respektvollen Umgang der "Gala" mit Prominenten

9:46 ... über männliche "Gala"-Leser

10:49 ... über ihren Aufgaben als Chefredakteurin und die eigene "Gala"-Party

15:24 ... über das Benehmen von Instagram-Stars und wie sich das Promi-Geschäft dadurch ändert

21:26 ... über die Nähe zu Prominenten

26:29 ... über Promi-Partys früher und heute

31:44 ... über die Bedeutung von Print im Promi-Journalismus und warum auch Instagram-Stars aufs "Gala"-Cover wollen

32:45 ... über ihre Tätigkeit als Buch-Autorin

34:45 ... über die Anforderungen an eine Chefredakteurin

35:33 ... über neue Projekte von "Gala"

37:33 ... über #metoo-Momente auf Partys

41:19 ... über Smalltalk-Fauxpas, Schönheitsoptimierung und Branchenklatsch.

45:26 ... über Klatsch in eigener Sache

turi2.tv (50-Min-Gespräch bei YouTube), turi2.de/podcast

"Jammern verboten": Wie "Zeit"-Chef Rainer Esser Print- und Anzeigen-Krise trotzt.


Esser kann's besser: Bei der "Zeit" steigen die Umsätze, der Abonnenten-Stamm ist stabil. Geschäftsführer Rainer Esser steht als Person für diesen Erfolg und erläutert seine Rezepte im ausführlichen Interview von Peter Turi. Esser spricht über Diversität, Diversifizierung – und warum seine Journalisten keinen Grund zur Klage haben. Das Gespräch ist nun als Video verfügbar. Unten lassen sich einzelne Themen gezielt anklicken. Wer nur hören möchte, findet das Gespräch im turi2 podcast – sowie direkt bei Spotify und iTunes.

Rainer Esser spricht mit Peter Turi über ...

0:57 ... sich, seinen Job und 80-Stunden-Wochen

4:17 ... das Geschäft mit den "Zeit" Reisen

6:20 ... Unternehmenskultur und Diversität

7:20 ... die Bezahlung der (freien) Journalisten

9:00 ... seine weitere Karriere und die Holtzbrinck-Brüder

10:47 ... Profitabilität und Erfolg der Marke "Zeit"

16:12 ... den "Zeit"-Leser-Club als Wertegemeinschaft

22:56 ... Wochen-Frequenz und andere Faktoren für Erfolg

26:18 ... den Weg der Kunden-Gewinnung

29:38 ... das Geschäft mit Events und Konferenz

33:08 ... die steigende Bedeutung neuer Geschäftsfelder

34:47 ... Anzeigenschwund und neue Modelle im Werbegeschäft

39:27 ... Print-Zukunft und die "Zeit" im kleinen Format

turi2.tv (44-Min-Gespräch bei YouTube), turi2.de/podcast

Video-Tipp: Aufsteiger Frank Thomsen beantwortet den Unterwegs-Fragebogen.

Video-Tipp: Frank Thomsen ist unterwegs – auf der Karriereleiter nach oben. Der Kommunikations- und Marketing-Chef von Gruner + Jahr ist heute frisch befördert worden und nun zusätzlich Publisher aller News- und Wissens-Marken. Für die turi2 edition #7 beantwortet der gebürtige Flensburger den Unterwegs-Fragebogen: Thomsen erzählt von seiner Weltreise zu Studienzeiten und über sein Lebensziel, gerecht zu bleiben.
turi2.tv (2-Min-Video), turi2.de (Background)

Die turi2 edition #7 gibt es hier im kostenlosen Blätter-PDF.

Das große Gespräch mit Julia Jäkel von der Launchparty zur turi2 edition #7: