Umfrage: Hass gegen Frauen in sozialen Netzwerken führt oft zu Stress.

Hass im Netz: Mehr als die Hälfte betroffener Frauen leidet wegen Anfeindungen in sozialen Netzwerken unter Stress, Angst oder Panik-Attacken, 60 % klagen über Schlafstörungen, sagt eine von Amnesty International beauftragte Ipsos-Mori-Umfrage. Ein Viertel der befragten Frauen war mindestens einmal Opfer von Beleidigungen oder Drohungen in sozialen Medien.
handelsblatt.deKommentieren ...

Basta: Pentagon verteidigt die USA nun auch nach innen.

Defense Against the Dark Arts: Das Pentagon nutzt den Lieblingsspielplatz des US-Präsidenten für eine eher ungewöhnliche Bitte - in einem Retweet fordert das Verteidigungsministerium Donald Trump zum Rücktritt auf. Womöglich orientiert sich das Pentagon damit an der politischen Linie des Präsidenten selbst - der Retweet soll ein Versehen gewesen sein.
welt.deKommentieren ...

Meinung: Politiker müssen lernen, besser zu posten, glaubt Martin Fuchs.

Politiker haben Social Media größtenteils noch nicht verstanden, sagt Politikberater Martin Fuchs. Ihr Grundproblem sei, dass sie Pressearbeit kennen und z.B. Pressemitteilungen 1:1 als Posts teilen, alle Themen bespielen wollen oder zu wenig erklären, wie politische Arbeit funktioniert. Als Positivbeispiele nennt er Peter Tauber, CDU, bei Facebook und Peter Altmaier, CDU, und Volker Beck, Die Grünen, bei Twitter.
deutschlandfunk.deKommentieren ...

Zahl des Tages: Twitter promotet Tweets kleiner Unternehmen.

Zahl des Tages: Zum Flatrate-Preis von 99 Dollar im Monat will Twitter kleine Unternehmen als Werbekunden gewinnen. Die Firmen twittern wie immer, Twitter verbreitet die Nachrichten automatisch als Promoted Tweets auch an Nutzer, die keine Follower sind. Der Haken: Welche Tweets einen Boost bekommen, entscheidet Twitter.
techcrunch.com, mediapost.comKommentieren ...

Facebook, Google und Twitter informieren US-Kongress über russische Polit-Propaganda.

Facebook-LogoFacebook hat zwischen 2015 und 2017 bis zu 126 Mio Nutzern von Russland beauftragte Polit-Propaganda gezeigt, berichten u.a. "Washington Post" und Recode. Diese Zahl schätzt Facebook in einer schriftlichen Erklärung für den US-Kongress. Google findet rund 1.100 Videos und 4.700 Dollar Werbeinvestitionen russischer Herkunft. Twitter entdeckt 2.752 Accounts und 36.000 Bots, die Verbindungen zur russischen Regierung aufweisen.
spiegel.de, washingtonpost.com, recode.netKommentieren ...

Twitter verbietet Anzeigen von Russia Today und Sputnik.

Twitter verbietet Anzeigen der kremlnahen Medien Russia Today und Sputnik. Damit folgt Twitter der Einschätzung amerikanischer Geheimdienste, beide Medien hätten sich im Auftrag der russischen Regierung in den Präsidentschaftswahlkampf 2016 eingemischt und ihn gestört. Seit 2011 hat Twitter 1,9 Mio Dollar Werbegelder von Russia Today erhalten - das Geld soll nun gespendet werden, u.a. um den Einfluss von Twitter auf Wahlen zu erforschen.
faz.net, nyt.com, blog.twitter.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Twitter macht weniger Verluste.

Twitter und der Turnaround: Im 3. Quartal 2017 verzeichnet Twitter im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch ein Minus von vier %, der Umsatz sinkt auf 590 Mio Dollar. Die Verluste liegen im vergangenen Quartal bei 21 Mio Dollar, zuvor stand ein Minus von 103 Mio Dollar in den Büchern. Damit könnte der Konzern bald profitabel werden. Monatlich nutzen den Dienst 330 Mio Menschen.
meedia.deKommentieren ...

Twitter will Anzeigen transparenter machen.

Twitter will transparenter werden: Im Lichte der US-Debatte um vermeintlich russische Einmischungen in den Wahlkampf verschärft Twitter seine Werbe-Regeln. Die Plattform will gekaufte Inhalte klarer und umfassender markieren - u.a. mit Preis, Auftraggeber und Details zum Targeting der Anzeigen. Die Zahl der verfügbaren Kriterien zum Targeting von Zielgruppen soll reduziert werden, die Sanktionen für Fehlverhalten sollen schärfer werden.
nytimes.com, cnbc.com, blog.twitter.com (Ankündigung)Kommentieren ...

Twitter will Sexismus besser bekämpfen.

Twitter will seine Nutzungsbedingungen verschärfen, um Hass und Sexismus besser zu bekämpfen, berichtet Wired unter Berufung auf eine interne E-Mail. Pornografische Bilder, von denen die fotografierte Person womöglich nichts weiß, sollen schneller gesperrt werden. Hinweise auf sexuelle Belästigung können künftig auch Nutzer geben, die an dieser Konversation nicht beteiligt sind. Weniger konkret wird Twitter in Bezug auf Hass- und Gewaltposts, zu denen neue Regeln noch erarbeitet werden.
wired.com via spiegel.deKommentieren ...

Österreichische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen "Titanic".

Titanic_logo_150Titanic hat Ärger mit der Staatsanwaltschaft in Österreich. Grund ist ein Tweet des Satire-Magazins zum Wahlerfolg von Sebastian Kurz. Zu einem Foto, dass den Politiker im Fadenkreuz zeigt, schreibt "Titanic": "Endlich möglich: Baby-Hitler töten!" Österreichische Zeitungen sehen in dem Tweet einen Mordaufruf. Die Staatsanwaltschaft der Alpenrepublik ermittelt.
t-online.de, vice.com, twitter.com/titanicKommentieren ...

Großbritannien droht Sozialen Medien mit Mobbing-Steuer.

Großbritannien liebäugelt mit einer Mobbing-Steuer für Soziale Medien wie Facebook und Twitter, um Nutzer vor Online-Drangsalierungen zu schützen. Die "branchenweite Abgabe" könne zunächst freiwillig sein und als Appell verstanden werden. Die zuständige Ministerin schließt aber auch eine gesetzliche Verankerung nicht aus.
"FAZ", S. 19 (Paid)Kommentieren ...

OSZE: Facebook-Gesetz von Maas könnte freie Meinungsäußerung behindern.

Facebook-Gesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas ist zu ungenau formuliert, sagt die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Soziale Netzwerke könnten deshalb unverhältnismäßig viele Nutzer-Beiträge löschen. Dadurch könne das Gesetz gegen Hasskriminalität im Internet die freie Meinungsäußerung behindern. Deutschland solle eine vorsichtige Umsetzung des Gesetzes gewährleisten.
wiwo.de, netzpolitik.orgKommentieren ...

Zitat: Thomas Gottschalk schätzt Applaus aus dem Netz.

"Beifall habe ich in meinem Berufsleben oft genug bekommen. Diese neue Form der Zuneigung durch 'Likes' ist individueller als eine amorphe Klatschmasse."

Thomas @herbstblond Gottschalk ist von seinem ersten halben Jahr auf Twitter begeistert. Er wolle für den Weltfrieden twittern, bekomme aber Ärger von Kindern, deren Mütter nun auch Twitter entdecken.
dwdl.deKommentieren ...

Studie: Große Mehrheit der Bürger sieht soziale Netzwerke kritisch.

Soziale Medien: Nur knapp drei Mio Deutsche vertrauen Infos bei Facebook und Co mehr als den klassischen Medien, sagt laut "Handelsblatt" eine Studie von Kantar TNS im Auftrag der Landesmedienanstalten. Demnach achten 94 % der Nutzer sozialer Medien auf den Absender der Nachricht, 89 % sehen soziale Medien als Möglichkeit der freien Meinungsäußerung. Doch nur ein Drittel glaube, dort einen guten Überblick über verschiedene Meinungen zu finden.
handelsblatt.comKommentieren ...

Heiko Maas rüstet personell gegen Facebook und Co auf.

Facebook-Gesetz: Bundesjustizminister Heiko Maas rüstet personell gegen Facebook und Co auf und lässt etwa 50 Mitarbeiter beim Bun­des­amt für Justiz die Einhaltung seines Gesetzes gegen Hasskriminalität im Internet kontrollieren, schreibt Fabian Reinbold. Zum Inkrafttreten des Gesetzes Anfang Oktober soll die erste Hälfte der Mitarbeiter ihren Dienst antreten.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Twitter testet XL-Tweets.


Von 140 auf 280: Twitter rüttelt an seinen Grundpfeilern und verdoppelt bei Test-Gruppen auf der ganzen Welt die Länge der Tweets. Im Anschluss an den Test will der Zwitscherdienst entscheiden, ob er die 280 Zeichen weltweit ausrollt. Die Tests laufen in fast allen Sprachen – ausgenommen Japanisch, Chinesisch und Koreanisch. Die Schriftzeichen brauchen weniger Platz.

Twitter sagt, dass viele Nutzer über das 140-Zeichen-Limit frustriert sind. Der Dienst will die Tweet-Länge schon seit Jahren aufweichen. Inzwischen zählen etwa angehängte Bilder nicht mehr zu den Zeichen. Bei den Direktnachrichten ist die Grenze schon vor zwei Jahren gefallen.
faz.net, twitter.com, twitter.comKommentieren ...

Russische Twitter-Bots unterstützen die AfD während laufender Wahl.

AfD wird am heutigen Wahltag massiv von Twitter-Bots unterstützt, die offenbar aus Russland gesteuert werden. BuzzFeed News spürt eine Bot-Fabrik mit 31 Hackern auf, die massenhaft Tweets mit Hashtags wie #AFDwaehlen verbreitet. "Bild"-Reporter Julian Röpcke beobachtet massenhafte Retweets von Fake-Accounts, die #Wahlbetrug trenden lassen. Unklar ist, ob die AfD dafür bezahlt.
buzzfeed.com, bild.deKommentieren ...

Bei @tagesthemen twittert künftig jede Woche ein anderer.

Tagesthemen verleihen ihren Twitter-Account @tagesthemen. Im wöchentlichen Wechsel twittern künftig Korrespondenten, Moderatoren und Reporter, den Anfang macht Tina Hassel, Chefin des ARD-Hauptstadtstudios. ARD-Aktuell-Chef Kai Gniffke erhofft sich davon einen "persönlichen Blick auf und hinter die Nachrichten". Die Idee des Twitter-Account-Verleihs stammt ursprünglich vom Zeit Magazin.
blog.tagesschau.deKommentieren ...

US-Sender Fox streamt Serien-Premieren bei Twitter.

Fox trommelt bei Twitter für sein Fernseh-Programm: Der US-Sender streamt eine Pre-Show zur Serie "Empire" mit Auftritten der Schauspieler und Show-Runner über die gesamte Staffel beim Zwitscherdienst. Episoden anderer Serien sollen komplett bei Twitter laufen. Twitter und Fox wollen den TV-Konsum und den Austausch der Fans über die Shows näher zusammenbringen.
hollywoodreporter.comKommentieren ...

Twitter und Microsoft betreiben Stühlerücken in ihren Aufsichtsräten.

Twitter und Microsoft betreiben Stühlerücken in ihren Aufsichtsräten. Twitter ernennt den früheren Google-Finanzvorstand Patrick Pichette zum Aufsichtsrat. Pichette, der aus einem zweijährigen Sabbatical kommt, ersetzt den Pepsi-Finanzvorstand Hugh Johnston im Kontroll-Gremium. Johnston wechselt in den Aufsichtsrat von Microsoft.
techcrunch.com, businessinsider.deKommentieren ...

Zahl des Tages: Twitter löscht im 1. Halbjahr fast 300.000 Profile wegen Terror-Bezugs.

Zahl des Tages: Fast 300.000 Accounts hat Twitter im 1. Halbjahr wegen Terror-Propaganda gelöscht, sagt der Kurznachrichtendienst. 95 % der Profile seien von Twitters eigener Software als verdächtig gemeldet worden. Seit August 2015 hat Twitter demnach rund 936.000 Konten wegen Terror-Bezugs gesperrt.
horizont.netKommentieren ...

Basta: Präsident Schneller Finger sitzt wieder am Abzug.

Great again: Donald Trump verbringt ein tolles Wochenende auf Twitter. Erst nennt er Nordkoreas Machthaber "den Raketen-Mann". Dann retweetet er ein Fake-Video, das ihn beim Abschießen von Hillary Clinton mit einem Golfball zeigt. Ganz begeistert teilt er auch einen Bloomberg-Bericht, wonach Twitter durch all den Nonsens 2 Mrd Dollar wertvoller wird.
twitter.com (Video), bloomberg.comKommentieren ...

Martin Schulz ist bei Twitter der am häufigsten erwähnte Spitzenkandidat.

Wahlkampf kommt bei Twitter erst seit dem TV-Duell in Fahrt, ergeben die Echtzeit-Auswertungen der Kommunikationsforscher Stefan Stieglitz und Christoph Neuberger. Die AfD ist bei Twitter in mehr als 17.000 Tweets Thema, weit mehr als die anderen Parteien. Beiträge von Alice Weidel werden außerdem häufiger retweetet als die anderer Spitzenkandidaten. Die CDU ist die Partei mit dem aktivsten Account. Martin Schulz wird am häufigsten in Tweets erwähnt, seit Juli 19.000 Mal.
haz.deKommentieren ...

AfD-nahe Aktivisten haben versucht, #Verräterduell in den Trendthemen zu platzieren.

TV-Duell: Aktivisten haben versucht, die Hashtags rund um das Duell für Stimmungsmache für die AfD zu nutzen und #Verräterduell in die Trending Topics zu bringen. BuzzFeed News ist unter Pseudonym den dazu im Voraus gegründeten, geheimen Chatboards beigetreten. Dort motivieren die Aktivisten ihre Anhänger, sich mehrere Twitteraccounts anzulegen und massenhaft Memes und Tweets weiterzuverbreiten. Ihr Ziel, #Verräterduell in die Twitter-Trends zu bringen, haben sie bis zum Ende der Sendung nicht erreicht.
buzzfeed.com1 Kommentar

Hurrikan Harvey: Apple ermöglicht Spenden ans Rote Kreuz via iTunes.

Hurrikan Harvey: Apple versucht, seine Nutzer zu Spenden für die Opfer zu animieren und ermöglicht es in den USA, direkt via iTunes und App-Store Spenden ans Rote Kreuz zu tätigen. Facebook hat seinen Safety-Check für die Region aktiviert. Hier können Nutzer zudem Hilfe koordinieren. Auf Twitter versuchen Promis derweil per Spenden-Challenge für die Geschädigten zu sammeln.
techcrunch.com (Apple), businessinsider.de (Twitter, Facebook)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Twitter-Nutzer verwenden täglich 125 Mio Hashtags.

Zahl des Tages: Beachtliche 125 Mio Hashtags veröffentlichen Nutzer täglich auf Twitter, teilt der Kurznachrichtendienst zum zehnten Geburtstag des Hashtags am Mittwoch mit. Der bisher meistgenutzte Hashtag zu TV-Sendungen ist #TheWalkingDead, bei Kinofilmen dominiert #StarWars. Im Sport ist #WorldCup am verbreitetsten.
horizont.atKommentieren ...

Zwei Drittel der Deutschen wollen Gesetze gegen Fake News, sagt PwC.

Fake News: Zwei Drittel der Deutschen wollen soziale Netzwerke gesetzlich dazu verpflichten, gegen Fake News vorzugehen und falsche Nachrichten aktiv zu löschen, sagt eine Umfrage von PwC. Viele Menschen sehen laut der Umfrage, aus der die "Welt" zitiert, in Fake News und Social Bots ein Problem für die Demokratie. Fake News vermuten die Bürger fast nur im Internet.
"Welt", S. 10 (Paid)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Das Hashtag wird zehn.

Lese-Tipp: Vor zehn Jahren schlägt der Amerikaner Chris Messina vor, das Rauten-Zeichen zur Orientierung bei Twitter zu nutzen – die Geburt des Hashtags, das inzwischen sogar der Duden kennt. Twitternutzer fanden das Symbol anfangs zu nerdig, bald darauf begann allerdings sein Siegeszug durch alle Netzwerke bis in den täglichen Sprachgebrauch. Messina bedauert nicht, seine Erfindung nicht zu Geld gemacht zu haben, denn er habe ebenfalls von Ideen der Open-Source-Gemeinschaft profitiert.
"Wirtschaftswoche 34/2017", S. 58 (Paid)Kommentieren ...

Alf Frommer findet es kleingeistig, Leo Fischer vom "Zeit Magazin"-Twitteraccount abzuziehen.

Satire: Leo Fischer (Foto) hat dem "Zeit Magazin"-Twitteraccount gut getan, findet Alf Frommer. Er bedauert den schnellen Abbruch der Übernahme. Der Satiriker habe den Magazinmachern und -lesern, die sich weltoffen und tolerant finden, den Spiegel vorgehalten. Frommer wundert sich, dass beim "Zeit Magazin" niemand mit diesem Ausmaß Satire gerechnet hat. Wahre Satiriker dürften sich nicht zurückhalten, nur weil sie vermeintlich auf der "gleichen Seite" stehen wie die, gegen die sich ihre Satire richtet.
kress.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...