Twitter: Die eigenen Maßnahmen gegen Online-Hass wirken.

Hass-Kommentare: Twitter stellt sich selbst ein gutes Zeugnis im Kampf gegen Mobbing, Hass und Belästigung auf seiner Plattform aus. Der Kurznachrichtendienst gehe jeden Tag gegen zehn Mal mehr Nutzer vor, die Twitter für Hass-Posts missbrauchen, als vor einem Jahr. Auch neue Profile bereits gesperrter Nutzer würden häufiger erkannt und gelöscht. Selbstkritische Töne gibt es in der Auswertung nicht.
horizont.net, blog.twitter.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Amerikanische Twitter-Nutzer verklagen Trump, weil er sie blockt.

Twitter: Das Knight First Amendment Institute der Columbia Universität reicht im Namen von sieben Nutzern Klage gegen Donald Trump ein. Er blockiert Nutzer, die ihn in Tweets kritisieren, häufig sofort, laut Klage verletzt er damit das Grundrecht auf Meinungsfreiheit. Das Weiße Haus hat bisher nicht reagiert. Pressesprecher Sean Spicer erklärte Trumps Tweets im Juni zu "offiziellen Statements".
faz.netKommentieren ...

Zahl des Tages: 10.000 Twitter-Accounts steuern zu lassen, kostet 500 Dollar.

Zahl des Tages: Gerade mal 500 Dollar kostet die Software, mit der sich 10.000 Twitter-Accounts steuern lassen, der einfachste Bot hat nur 15 Zeilen Programmcode. Das Munich Center for Internet Research hat die Munich Bot Challenge zur automatisierten Identifizierung von Robotern in sozialen Netzwerken ausgeschrieben, dotiert mit 10.000 Euro. 9 bis 15 % der Twitter-Accounts sollen inzwischen von Bots geführt werden.
"Süddeutsche Zeitung", S. 8 (Paid)Kommentieren ...

Facebook und Twitter wollen Fußball-WM zeigen.

Facebook und Twitter umgarnen Fox Sports, um in den USA Sublizenzen für die Fußball-WM 2018 zu bekommen, berichtet Bloomberg. Laut Insidern bieten die sozialen Netzwerke dem US-Rechteinhaber für Highlight-Clips einige "zehn Millionen" Dollar. Wegen der Zeitverschiebung zu Russland laufen viele Spiele in den USA zu ungünstigen Zeiten, umso größer werde die Nachfrage nach On-Demand-Videos sein, so das Kalkül.
bloomberg.com via theverge.comKommentieren ...

Twitter erklärt Trumps Prügel-Tweet für regelkonform.

Twitter stellt gegenüber CNN klar, dass der umstrittene Prügel-Tweet von Donald Trump regelkonform sei. Der Tweet beinhaltet ein Video, in dem Donald Trump einen Mann verprügelt, dessen Gesicht durch ein CNN-Logo ersetzt wurde.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)


Kommentieren ...

Meinung: Das Bild der hermetisch abgedichteten Filterblase ist falsch.

Filterblasen existieren nur in unseren Köpfen, findet Christian Meier. Er plädiert dafür, sich vom Bild einer "hermetisch abgedichteten Digitalwelt", in der keiner mehr der eigenen Meinung widerspricht, zu verabschieden. In der Realität dringen auch andere Meinungen durch – anders seien Shitstorms nicht zu erklären. Der Medienmix der meisten Menschen bestehe nicht nur aus Facebook und Twitter, argumentiert Meier anhand aktueller Studien. Danach informieren sich nur 1,6 % der Menschen ausschließlich in den sozialen Medien.
"Welt am Sonntag", S. 55, blendle.com (Paid)Kommentieren ...

Trump verhöhnt Journalistin wegen "niedrigem IQ".

Donald Trump wettert bei Twitter gegen TV-Moderatorin Mika Brzezinski, die in einer MSNBC-Morningshow den Führungsstil des US-Präsidenten kritisiert hatte. Trumps Twitter-Follower erfahren nicht nur, dass er die Journalistin für die "verrückte Mika mit dem niedrigen IQ" hält, sondern auch, dass ihr Kollege Joe Scarborough ein "Psycho" sei. Der Arbeitgeber der beiden Journalisten konterte, Trump würde mobben, anstatt seinen politischen Job zu machen.
derstandard.at, twitter.com (Tweet Trump)Kommentieren ...

Meinung: Twitter blockt Inhalte mal zu hart, mal zu nachlässig.

Twitter löscht bereits ohne Netzwerkdurchsuchungsgesetz gern mal Brände, bevor sie entstehen, findet Philipp Hummel. Spiegel Online wertet außerdem vier Listen mit 273 Accounts und über 3600 Tweets der Datenbank Lumen aus. Fazit: Einerseits werden Posts zurückgehalten, die in Deutschland vermutlich die Meinungsfreiheit deckt, andererseits blieben üble Beschimpfungen sogar nach Prüfung des Netzwerks stehen.
spiegel.deKommentieren ...

Facebook, Microsoft, Twitter und YouTube gründen Initiative gegen Terror-Inhalte.


Und wenn ich nicht mehr weiter weiß: Facebook, Microsoft, Twitter und YouTube gründen das Global Internet Forum to Counter Terrorism, ein Arbeitskreis Zusammenschluss gegen Terror-Propaganda im Internet. Ziel der Initiative sei es, Terrororganisationen die Rekrutierung von Mitgliedern zu erschweren. Terror-Propaganda auf den Plattformen der Partner solle gefunden und gelöscht werden. Gleichzeitig wollen die Firmen Nutzer aufklären, die für Terror-Botschaften empfänglich sind.

Facebook, Microsoft, Twitter und YouTube wollen dafür gemeinsam Technologien entwickeln, in Forschung investieren und Erfahrungen austauschen. Die Initiative baut auf mehreren bestehenden Netzwerken zum Thema auf und soll es den Beteiligten einfacher machen, miteinander, mit anderen Firmen und Organisationen sowie mit Regierungen zusammenzuarbeiten. Bisher haben Terroristen und deren Sympathisanten in den sozialen Medien vergleichweise leichtes Spiel.
theverge.com, mashable.com, blogs.microsoft.com (Gemeinsame Erklärung)Kommentieren ...

Union und SPD einigen sich auf Grundzüge des Netzhetze-Gesetzes.


Soziales Gesetzwerk: Union und SPD einigen sich auf Grundzüge des Gesetzes gegen Hasskriminalität im Internet. Das geplante Gesetz soll soziale Netzwerke wie Facebook verpflichten, offensichtlich strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden nach Eingang einer Beschwerde zu löschen oder zu sperren. Nicht eindeutige Fälle müssten innerhalb einer Woche entschieden werden.

Plattformen wie Facebook und YouTube sollen laut "Spiegel" einen Zustellungsbevollmächtigen in Deutschland einsetzen müssen. Dieser müsse innerhalb von zwei Tagen Behörden, die sich wegen illegaler Inhalte melden, Auskunft erteilen. Die Regierung wolle den sozialen Netzwerken erlauben, ein gemeinsames Zentrum zur Prüfung der Beschwerden einzurichten, das Informationen über seine Arbeit veröffentlicht.

Das Bundesjustizministerium unter Heiko Maas soll die Pläne nun schriftlich zusammenfassen. Die endgültige Einigung könnte kommende Woche folgen.
spiegel.de, sueddeutsche.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Trump ist sich selbst gruselig genug.

Stephen King"Es" gibt Schlimmeres: Donald Trump, Twitter-Trillerpfeife und unter Umständen US-Usurpator, blockiert auf Twitter immer wieder Kritiker. Jüngster Fall ist der Horror-Honoratior Stephen King. Vielleicht hat Trump nur Angst davor, von dem Schreck-Spezialisten plagiiert zu werden - der deteriorierende Donald verfasst ja gerade in Echtzeit eine Grusel-Geschichte.
twitter.com, washingtonpost.comKommentieren ...

Trump-Titelseite des "Berliner Kuriers" geht viral um die Welt.

Berliner Kurier trifft mit seinem Aufmacher "Erde an Trump: Fuck you!" weltweit den Nerv vieler Trump-Gegener, die entsetzt über den Ausstieg aus dem Pariser Klima-Abkommen sind. Besondere Aufmerksamkeit verschafft der Titelseite "Harry Potter"-Autorin Joanne K. Rowling‏. Sie twittert "Very much enjoying the German press at the moment" und bekommt dafür bisher mehr als 20.000 Retweets und mehr als 50.000 Likes.
mashable.com, theguardiansofdemocracy.com, twitter.com/jk_rowling/Kommentieren ...

Video-Tipp: Hillary Clinton spricht bei der Code Conference über ihre Wahlniederlage.

Video-Tipp: Hillary Clinton tritt zum Wahlkampf-Nachklapp auf der Code Conference an. Im Interview mit Kara Swisher und Walt Mossberg macht sie Fake News und deren exponentielle Verbreitung bei Twitter und Facebook für Trumps Wahlerfolg mitverantwortlich. Schuld an ihrer Niederlage hätten auch die Ermittlungen des FBI gegen sie. Bis dahin habe sie in den Umfragen klar geführt.
youtube.com (77-Min-Video) via meedia.de

Kommentieren ...

Basta: Thomas Tuchel trainiert künftig Twittern.

Übungsleiter wird Influencer: Pokalsieger-Trainer Thomas Tuchel ist raus beim BVB und hat endlich Zeit für die zweitschönste Sache der Welt: twittern. Parallel zu seiner Zwangs-Demission in Dortmund legt sich Tuchel den Account @TTuchelofficial an. Dank Millionen-Abfindungen dürften bei Tuchel ein paar Euro Fuffzich für Social-Media-Training auf der hohen Kante liegen.
twitter.com/TTuchelofficial,
twitter.comKommentieren ...

Justizminister nimmt Twitter ins Visier.

Bundesjustizminister Heiko Maas sieht den Kurznachrichtendienst Twitter als Kandidat für ein Bußgeld, sagt er dem "Spiegel". Bei dem Anbieter gebe es offenbar "noch überhaupt kein funktionierendes Beschwerdemanagement", habe ein Monitoring ergeben. Maas zeigt sich angesichts von Kritik an seinem geplanten Netzwerkdurchsetzungsgesetz grundsätzlich zu "Anpassungen" bereit.
"Spiegel" 22/2017, S. 37, spiegel.deKommentieren ...

Zahl des Tages: Donald Trump hat eine App auf seinem iPhone.

Zahl des Tages: Genau 1 App hat Donald Trump auf seinem präsidialen iPhone, berichtet Mike Allen bei Axios. Wenig überraschend sei das die Twitter-App. Offenbar braucht Donald Trump nicht mehr zum Regieren. Zu Beginn seiner Amtszeit war er in die Kritik geraten, da er sein nicht ausreichend gesichertes privates Android-Gerät weiter genutzt hatte.
axios.comKommentieren ...

Zitat: Snapchats Content-Chef will kein TV-Killer sein.

"Ich will nicht der Killer des Fernsehens sein."

Nick Bell, Inhalte-Chef bei Snapchat, will Produzenten und Sendern helfen, neue Zuschauer zu finden - und an der Kompakt-Zweitverwertung mitverdienen. Auch Twitter und Facebook bemühen sich um TV-Inhalte als Werbefläche, schreibt Jürgen Schmieder über "die andere Flimmerkiste".
sueddeutsche.de Kommentieren ...

DFL lässt Fan-Videos bei Twitter löschen.

Bundesliga-Logo 150DFL geht konsequent gegen Fan-Videos vor und weist Twitter zur Löschung an, schreibt Tobias Gillen. Konkret geht es um Videos vom Platzsturm beim 1. FC Köln nach dem letzten Bundesliga-Spieltag. Die DFL beruft sich auf ihr Copyright für Bilder aus den Stadien und ist damit juristisch zwar im Recht, Gillen hielte "ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl" jedoch für angebracht.
basicthinking.deKommentieren ...

Gründer Ev Williams sagt Sorry für Twitters Mitschuld an Donald Trump.

Twitter-Mitgründer Evan Williams entschuldigt sich für Donald Trump. In einem Beitrag der "New York Times" sagt Williams "Sorry", sollte Twitter mitverantwortlich dafür sein, dass Trump im Weißen Haus sitzt. Der US-Präsident hatte diese Vermutung selbst in einen Fox-Interview geäußert. "Das Internet ist kaputt", fürchtet Williams, der sich als Chef von Medium heute auf Langtexte fokussiert. Seine einstige Hoffnung, dass die Welt durchs Netz besser werde, habe sich nicht erfüllt.
nytimes.com, theverge.comKommentieren ...

Twitter speichert Nutzerdaten länger, um Werbung stärker zu personalisieren.

Twitter will Werbung stärker personalisieren, um endlich profitabel zu werden. Dazu speichert Twitter Daten über die Besuche von Webseiten mit Twitter-Button bis zu 30 statt bisher 10 Tage - in Europa jedoch überhaupt nicht. Zugleich bekommen Nutzer mehr Kontrolle über ihre Daten und können die Personalisierung der Werbung auch komplett abschalten.
sueddeutsche.de, heise.deKommentieren ...

Basta: Der goldene Nugget.

Hungriger Twitterer: Mit der Bitte um Gratis Chicken Nuggets hat der Amerikaner Carter Wilkerson einen neuen Retweet-Rekord aufgestellt. Wilkerson bat die Fast-Food-Kette Wendy's via Twitter um ein Jahr Hühnchen-Häppchen für lau. Antwort: Kein Problem bei 18 Mio Retweets. Die schaffte der Fast-Food-Fan nicht, doch Wendy's ließ sich auch durch 3,5 Mio Retweets erweichen - und schenkt Wilkerson das goldene Nugget-Jahr.
haz.deKommentieren ...

Twitter startet Live-Offensive mit Konzerten, Mode und BuzzFeed-Show.

Twitter schließt 16 Video-Streaming-Partnerschaften, um Musik, Sport und Nachrichten zu übertragen. Live Nation wird Konzerte in die Twitter-App streamen, IMG Fashion zeigt Modenschauen. BuzzFeed kündigt eine Livesendung für den Morgen an, das Technikportal The Verge widmet sich wöchentlich live technischen Spielereien. Bereits zuvor wurde bekannt, dass Bloomberg einen 24/7-Videokanal exklusiv auf Twitter startet.
businessinsider.de, wired.de, techcrunch.com, turi2.de (Bloomberg)Kommentieren ...

Twitter und Bloomberg planen 24-Stunden-Service mit Video-News.

Twitter will ab Herbst gemeinsam mit Bloomberg einen Streaming-Videodienst bieten, der rund um die Uhr Live-Nachrichten liefert. Der Stream soll sich aus Live-Berichten von Bloomberg-Journalisten weltweit speisen, ergänzt um verifizierte und kuratierte Nutzer-Inhalte. Bloomberg soll die volle Kontrolle über seine Inhalte behalten, der Dienst werbefinanziert sein. Twitter bemüht sich schon länger um Live-Nachrichten, hat zuletzt allerdings die Übertragungsrechte der NFL an Amazon verloren.
techcrunch.com, cnet.com, turi2.de (Background NFL)Kommentieren ...

Klick-Tipp: "Tagesspiegel" und Netzpolitik.org zeigen Twitter-Netzwerk der AfD.

Klick-Tipp: "Tagesspiegel" und Netzpolitik.org zeigen das Twitter-Netzwerk der AfD. Die Datenanalyse dokumentiert, welche Unterstützer-Accounts der rechten Partei und ihren Politikern besonders nahestehen. Die anonymen Accounts sind alle nach ähnlichem Prinzip angelegt und produzieren rechtes Grundrauschen, so die Autoren der Analyse.
digitalpresent.tagesspiegel.deKommentieren ...

Basta: Thomas Gottschalk twittert gegen schlechten Schnitt.

Herbstblonder Schnittstorm: Thomas Gottschalk hat kürzlich Twitter für sich entdeckt und rebelliert dort nun gegen Sat.1, weil der Sender die vier Ausgaben seiner Kinder-Talentshow auf drei eingedampft hat. Vom Küchentisch in Malibu kommentiert Gottschalk: "Früher waren meine Anzüge schlecht geschnitten, jetzt sind meine Shows schlecht geschnitten" und reimt später dazu: "Bloß nicht um die Quote zittern, die hol ich mir jetzt halt beim twittern".
abendblatt.de, twitter.com/herbstblondKommentieren ...

WDR checkt Fakten zur NRW-Wahl.

WDR Logo 150WDR will zur NRW-Wahl Wahlkampf-Lügen aufdecken und checkt Politiker-Aussagen mit dem Projekt #wahlwatch. Redakteure der "Aktuellen Stunde" und Landespolitik-Redaktion prüfen bis zum Wahltag am 14. Mai Aussagen von CDU, SPD, Grüne, FDP, Piraten, Linke und AfD auf Wahrheitsgehalt und veröffentlichen die Ergebnisse bei Facebook und Twitter. Zuschauer und Hörer können Politiker-Statements online zum Faktencheck anmelden.
presseportal.deKommentieren ...