Uber will im Streit mit Google ein öffentliches Gerichtsverfahren vermeiden.

Uber beantragt eine Verhandlung des Streits um den Vorwurf des Diebstahls von Google-Technik vor einem nicht-öffentlichen Schiedsgericht. Google-Schwester Waymo verklagt Uber vor dem US-Bundesgericht in San Francisco wegen mutmaßlicher Patentverletzung und Diebstahl geistigen Eigentums bei der Entwicklung selbstfahrender Autos. Bis zu einem Urteil will Waymo dem Fahrdienstvermittler alle Testfahrten untersagen lassen.
wiwo.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Google klagt gegen Ubers selbstfahrende Autos ein.

Google will Ubers selbstfahrende Autos per einstweiliger Verfügung stoppen: Alphabet-Tochter Waymo hat beim US-Bundesgericht in San Francisco eine Klage eingereicht, die Uber Patentverletzung und Diebstahl geistigen Eigentums vorwirft. Bis zur Klärung Ende April sollten Uber alle Testfahrten untersagt werden. Uber weist die Vorwürfe als haltlos zurück.
handelsblatt.com, businessinsider.deKommentieren ...

Lese-Tipp: Bei Uber brennt es an allen Ecken.

Lese-Tipp: Uber hat ein Problem und das ist ungünstigerweise der Chef des Taxi-Startups, Travis Kalanick, notieren Stefan Hajek und Matthias Hohensee. Kalanick sei "dauerpubertierend" in einer Firma voller Sexismus und Mobbing. Weitere Probleme: Die Geschäfte laufen schlecht, Investoren werden ungeduldig und Google zieht vor Gericht.
"WirtschaftsWoche" 11/2017, S. 55, blendle.com (Paid)Kommentieren ...

US-Techkonzerne wehren sich gegen Trumps Einreisebeschränkungen.

President Trump Signs Three More Executive OrdersApposition: Die größten US-Internetfirmen positionieren sich deutlich gegen den von Donald Trump erlassenen Einreisestopp für Staatsbürger aus dem Iran, Irak, Syrien, Jemen, Libyen, Somalia und dem Sudan. Am Sonntag sagt Airbnb-Chef Brian Chesky, dass sein Unternehmen Personen, die durch den Einreisestopp gestrandet sind, freie Unterkünfte anbieten will. Auch für Flüchtlinge will das Untervermiet-Portal seine Kontingente aufstocken. Das Weiße Haus ist mittlerweile ein Stück zurückgerudert und will Betroffene mit Aufenthaltserlaubnis nun wieder einreisen lassen.

Der Taxi-Dienst Uber kündigt derweil an, einen 3 Mio Dollar umfassenden Rechtsschutz-Fonds für betroffene Fahrer einzurichten. Die Rechtsanwälte des Unternehmens seien für Uber-Fahrer, auf die Trumps Maßnahmen Auswirkungen haben, rund um die Uhr zu erreichen. Außerdem will Uber in den USA wohnhafte Nutzer, die mit dem Dienst ihr Geld verdienen und derzeit nicht in das Land zurückreisen können, ihre verloren gegangenen Einnahmen kompensieren. Zuvor war Uber in die Kritik geraten, weil es sich nicht an einem Streik von Taxifahrern beteiligt hatte, mit dem gegen die Einreise-Regelung protestiert wurde.

Über das Wochenende hatten sich bereits zahlreiche Vertreter von Tech-Unternehmen öffentlich gegen das Dekret gewandt. Google rief seine Mitarbeiter zur Rückreise auf und gibt an, mindestens 187 Angestellte seien betroffen. Microsoft spricht bei sich von aktuell 76 Beschäftigten. Wie auch Apple kündigte der Konzern Rechtsbeistand für seine Mitarbeiter an. (Bild: dpa)
nytimes.com, techcrunch.com (Airbnb), techcrunch.com (Uber), turi2.de (Google), turi2.de (Microsoft)Kommentieren ...

Uber verpflichtet Führungskräfte von Google.

Amit Singhal 150Uber engagiert gleich zwei Top-Kräfte von Google: Ex-Such-Chef Amit Singhal (Foto) wird Senior Vice President of Engineering und steht in dieser Funktion der Abteilung Maps und Marketplace vor. YouTubes bisheriger Vice President of Engineering Kevin Thompson wird bei Uber Chef für Marketplace Engineering und berichtet an Singhal.
techcrunch.com, businessinsider.com (Singhal), techcrunch.com (Thompson)Kommentieren ...

Kartendienst Here baut Standort Tel Aviv auf.

nokia-here150Here, Kartendienst von Audi, BMW und Daimler, gewinnt 30 Datenspezialisten eines gescheiterten Startups und eröffnet mit ihnen einen neuen Standort in Tel Aviv. Auch Uber hat um das Personal geworben. Kürzlich verlor Here einige seiner 970 Berliner Mitarbeiter an Apple Maps. Autohersteller, Tech-Konzerne und auch der Taxidienst Uber forschen an Kartendiensten – vor allem für selbstfahrende Fahrzeuge.
businessinsider.deKommentieren ...

Basta: Uber fährt betrunkene Wiener umsonst nach Hause.

uber150Uber entdeckt sein Herz für Glühweinnasen: Weil's Weihnachten wird, kooperiert der Fahrdienst in Wien mit dem Restaurant "Sneak in" und fährt berauschte Gäste vom Christkindlmarkt am Spittelberg umsonst nach Hause. Einzige Bedingung: Einmal pusten, bitte. Wieviel Promille dabei rauskommen, ist aber eigentlich egal: Sogar Nüchterne dürfen sich auf eine Gratis-Fahrt freuen.
futurezone.atKommentieren ...

Volkswagen will nicht nur Zuliefer von Apple und Google sein.

volkswagen 150Volkswagen hat mit Apple und Google Verhandlungen über selbstfahrende Autos geführt, die Gespräche aber abgebrochen, weil "das Rollenverständnis zu unterschiedlich war", sagt Konzernchef Matthias Müller der "Bild am Sonntag". VW wolle nicht "zum reinen Zulieferer von Hardware" werden. Auch Gespräche mit Uber seien aus gleichem Grund gescheitert.
vorab.bams.de, "Bild am Sonntag", S. 4 (Paid)Kommentieren ...

Angriff auf Uber: Google startet Mitfahr-Service für San Francisco.

Google-G neues Logo2015-150Google will Uber etwas entgegen setzen und startet einen Mitfahrdienst in San Francisco. Der Online-Riese weitet dafür ein Pilotprojekt, das bisher rund um die Firmenzentrale südlich der Metropole läuft, aus. Über die Navigations-App Waze können Nutzer Kontakt zueinander aufnehmen und sich für wenig Geld von Privatautos mitnehmen lassen, die in dieselbe Richtung fahren.
manager-magazin.deKommentieren ...

Uber setzt ab diesem Monat selbstfahrende Autos ein.

Uber Smartphone-150Uber macht einen Kopfsprung ins autonome Fahren und bringt noch in diesem Monat eine Flotte teilautonomer Autos auf die Straßen von Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Der Test mit der Marke Volvo aus dem chinesischen Geely-Konzern umfasst rund 100 SUV vom Typ Volvo XC90. Die Unternehmen stecken je ungefähr 300 Mio Dollar in das Projekt. Die Passagiere fahren zunächst kostenlos. Zwei Mitarbeiter sitzen in jedem Auto - einer übernimmt im Zweifelsfall das Lenkrad, ein anderer protokolliert die Fahrt.
spiegel.de, bloomberg.comKommentieren ...

Allygator Shuttle bringt Kleinbusse auf Berlins Straßen.

Allygator Shuttle-150Door2Door will dem – in Berlin lahm gelegten – Taxi-Dienst Uber Konkurrenz machen. Das Startup schickt ab Freitag Kleinbusse auf die Straßen der Hauptstadt. Nutzer können die Allygator Shuttle per App bestellen. Feste Fahrer mit Personen-Beförderungsschein bekommen auf ihrem Handy die schnellste Route angezeigt. Door2Door betreibt bereits die Nahverkehrs-App Ally.
gruenderszene.de, presseportal.deKommentieren ...

Uber verbündet sich mit chinesischem Mitfahrdienst Didi.

Uber Smartphone-150Uber vereint sein China-Geschäft mit dem lokalen Rivalen Didi Chuxing. Der chinesische Mitfahrservice steigt bei Ubers Ableger ein – das daraus entstehende Joint Venture soll 35 Mrd Dollar wert sein. Uber hatte laut Bloomberg 2 Mrd Dollar investiert, um in China zu landen. Die Chinesen buchen jedoch 99 % der Taxis und 87 % der privaten Mitfahrgelegenheiten mobil per Didi.
handelsblatt.com, nyt.comKommentieren ...

Chinesischer Uber-Rivale tankt 7 Mrd Dollar nach.

didi-chuxing150Didi Chuxing, Chinas Antwort auf den Fahrdienst-Vermittler Uber u.a. in Geschäftsmodell und Logogestaltung, sackt 7 Mrd Dollar frisches Geld ein. 4,5 Mrd stammen aus einer Finanzierungsrunde, an der auch Apple mit 1 Mrd beteiligt ist. Weitere 2,5 Mrd Dollar stammen aus einem Kredit. Didi Chuxing und Vorbild Uber liefern sich in China gerade einen erbitterten Kampf um Marktanteile.
wsj.com (Paid), nzz.ch, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Gericht verurteilt Uber zu Geldbuße.

uber150Zahl des Tages: Uber muss eine Geldbuße von 12.800 Euro zahlen, urteilt das Amtsgericht München. Geklagt hatte das Münchner Kreisverwaltungsreferat nach Beschwerden von Taxifahrern. Es geht um Fahrten, bei denen Uber 2014 nach außen als Vertragspartner aufgetreten ist, ohne eine Genehmigung zur Personenbeförderung gegen Entgelt zu haben.
sueddeutsche.de, abendzeitung-muenchen.deKommentieren ...

Zahl des Tages: VW investiert in Fahrdienst-Vermittler.

volkswagen 150Zahl des Tages: Volkswagen investiert 300 Mio Dollar in die israelische Taxi-App Gett. Der Dienst vermittelt Fahrten in Israel, Russland, Großbritannien und New York. Derweil tätigt Toyota ein strategisches Investment in ungenannter Höhe bei Uber, das u.a. spezielle Leasing-Konditionen für Uber-Fahrer umfasst.
manager-magazin.de (VW), businessinsider.de (Toyota), businessinsider.com (Vergleichstest Gett vs. Uber, 3-Min-Video)Kommentieren ...

Apple investiert 1 Mrd Dollar in Uber-Konkurrenten.

Apple-schwarz-150Apple investiert 1 Mrd Dollar in Didi Chuxing, den größten Uber-Konkurrenten in China. Apple will so seine Präsenz in China erhöhen. Über die finanzielle Beteiligung hinaus, will Apple auch bei der technischen Weiterentwicklung helfen. Zu den Investoren von Didi Chixing gehört u.a. auch bereits Amazons China-Konkurrent Alibaba. Der Marktwert des Unternehmens wird auf 25 Mrd Dollar geschätzt.
businessinsider.de, manager-magazin.de
Kommentieren ...

Uber fährt mit neuem Konzept in Berlin vor.

uber150Uber versucht nach reichlich juristischem Ärger einen Neustart in Berlin. Im Juni soll UberX starten: Fahrgäste werden in Mietwagen von Fahrern mit Taxi-Schein befördert, aber günstiger als im normalen Taxi. Den klassische Uber-Service – Privatleute spielen Taxi mit Privatautos – hat das Unternehmen in Deutschland aufgegeben.
"Welt am Sonntag" 19/2016, S. 37 (Paid), uberxgermany.comKommentieren ...

Google, Ford und Uber werben gemeinsam fürs Auto der Zukunft.

Google Auto-dpa-600

Allianz fürs Auto: Techriese Google, Hersteller Ford und Taxi-Schreck Uber verbünden sich, um selbstfahrende Autos mit Schwung auf die Straße zu bringen. Auch Volvo und Uber-Konkurrent Lyft schließen sich an. Die große Auto-Koalition verpflichtet David Strickland als Chef-Lobbyisten, einen früheren Top-Mann der US-Straßenbehörde.

Die Behörde NHTSA arbeitet derzeit ein Regelwerk für autonom fahrende Autos aus, nach denen sich die US-Bundesstaaten richten. Ausgerechnet das Herz der amerikanischen Tech-Industrie, Kalifornien, besteht darauf, dass es an Bord jedes Autos ein Lenkrad, Pedalen und einen Fahrer mit Führerschein gibt. Die Milliarden-Konzerne Google, Ford und Uber preschen nun vereint in die Debatte. (Foto: Newscom/Picture Alliance)
reuters.com2 Kommentare

Meinung: Uber für Deutschland zu wenig anpassungsfähig.

uber150Uber hat es auf dem deutschen Markt schwer, weil sich der Konzern nicht den Spielregeln der Bundesrepublik anpassen will, schreibt Mark Scott. Während Uber in Deutschland zurückrudern muss, profitieren lokale Taxi-Anbieter, die ähnliche Konzepte anbieten. Ubers Europa-Chef Mark MacGann bleibt trotzdem optimistisch: Er glaubt, Deutschland werde künftig ein ebenso großer Markt für sein Fahrdienstunternehmen sein wie Großbritannien.
bits.blogs.nytimes.comKommentieren ...