Zitat: Englische Synchronisationen werden die Filmbranche wandeln, sagt Quirin Berg.

"Wenn das mit der Synchronisation sich auf dem US-Markt durchsetzt, wird das die Filmbranche nachhaltig verändern. Vielleicht dauert es eine Generation, aber ich glaube, dass es sich ändern wird."

Quirin Berg, Teil des Produzenten-Duos der ersten deutschen Netflix-Serie "Dark", freut sich, dass die deutsche Synchronisations-Tradition über den großen Teich schwappt.
"SZ am Wochenende", S. 9 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

USA kämpfen gegen EU-Digitalsteuer.

USA kündigen Widerstand gegen die von Teilen der EU geplante Digitalsteuer an, berichtet die "Wirtschaftswoche". Die Vorschläge sehen unter anderem die Schaffung von virtuellen Betriebsstätten vor, um zu verhindern, dass Gewinne außerhalb der EU oder gar nicht versteuert werden. Die USA wollen dem Bericht zufolge Regelungen verhindern, die US-Unternehmen treffen würden.
wiwo.deKommentieren ...

Uber: Weltweite Ermittlungen wegen der Vertuschung des Datendiebstahls eingeleitet.

Uber: Behörden in den USA, Großbritannien, Australien und den Philippinen ermitteln gegen den Taxi-Schreck wegen der versuchten Vertuschung eines Datendiebstahls. Bei einem Hackerangriff im Oktober 2016 wurden Daten von 57 Mio Nutzern gestohlen. Mit einer Zahlung von 100.000 Dollar an die Hacker hat Uber versucht, den Datenklau zu verheimlichen.
manager-magazin.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Facebook will Putin-Propaganda entlarven.


Propaganda-Prüfung: Facebook will seinen Nutzern künftig zeigen, ob sie Ziel russischer Propaganda waren. Bis Ende 2017 soll ein Tool erscheinen, mit dem Nutzer prüfen können, ob sie Inhalte der russischen Internet Research Agency auf Facebook oder Instagram gelikt oder gelesen haben. Die Internet Research Agency gilt als russische Propaganda-Maschine.

Facebook reagiert damit auf Druck der Politik. Der US-Kongress verlangt, dass Facebook und andere Tech-Konzerne ihre User über Manipulation durch russische Propaganda vor der US-Präsidentschaftswahl 2016 informieren.
bloomberg.com, recode.netKommentieren ...

Zahl des Tages: Hacker erbeuteten Daten von 57 Mio Uber-Nutzern und -Fahrern.

Zahl des Tages: Rund 57 Mio Nutzer und Fahrer von Uber sind von einem Hack in 2016 betroffen, bei dem u.a. Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern gestohlen wurden. Der Taxi-Schreck verheimlichte die Attacke mehr als ein Jahr lang, obwohl er den Daten-Diebstahl den Behörden und Fahrern hätte melden müssen. Uber zahlte den Hackern 100.000 Dollar, damit sie die Daten löschen und der Fall damals nicht bekannt wurde.
bloomberg.com, uber.comKommentieren ...

US-Aufsichtsbehörde FCC möchte Netzneutralität stark begrenzen.


Nicht auf Neutralität gebaut: Die US-Aufsichtsbehörde FCC will die von der Obama-Regierung beschlossene Netzneutralität stark einschränken. Ajit Pai, der von Donald Trump ernannte Präsident der Behörde, sagt, die Regulierung hemme Investitionen in den Ausbau von Breitbandnetzen und Innovationen. Die Behörde will ihren Entwurf für eine "schlankere" Regelung am Mittwoch veröffentlichen.

Nun warnen die sonst so mächtigen Tech-Riesen Google and Amazon, ein Ende der Netzneutralität mache Telekom-Unternehmen wie AT&T und Verizon zu einflussreichen Gatekeepern für Informationen. Besonders problematisch könnten die Änderungen aber für kleine Dienste-Anbieter werden, die zu wenig Geld besitzen, um sich bei den Providern einen schnellen Datenverkehr zu erkaufen.
nytimes.com, washingtonpost.com, twitter.com, fcc.gov (FCC)1 Kommentar

CBS feuert Anchorman Charlie Rose.

CBS entlässt seinen bereits suspendierten Anchorman Charlie Rose wegen Belästigungsvorwürfen. CBS sagt, nichts sei wichtiger, als den Mitarbeitern einen sicheren und professionellen Arbeitsplatz zu garantieren. Der TV-Sender hatte den US-Moderator am Montag zunächst suspendiert, weil acht Frauen Rose sexuelle Belästigung vorwerfen. Auch PBS beendet seine Geschäftsbeziehungen mit Rose.
mashable.com, twitter.com, nbcwashington.com (PBS), turi2.de (Background)Kommentieren ...

"New York Times" zeigt falschen Steinmeier auf ihrer Titelseite.

New York TimesNew York Times berichtet auf ihrer Titelseite über die gescheiterten Jamaika-Sondierungen und zeigt dazu ein Foto von Angela Merkel und Stefan Steinlein, Chef des Bundespräsidialamtes, den sie fälschlicherweise für Frank-Walter Steinmeier hält. Der Fehler könnte auch auf der missverständlichen Bildunterschrift der Nachrichtenagentur AP beruhen.
handelsblatt.com


Kommentieren ...

Basta: Hoffentlich ist zumindest Donald Trump für diese Idee dankbar.

Danke für diese schöne Frage: Pastorentochter und Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders fordert Journalisten auf, vor jeder Frage zu sagen, wofür sie dankbar sind. Hoffentlich kennt sie keine deutschen Kirchenlieder, sonst wird das White House Press Corps noch zum Pressechor und muss Danke für diesen guten Donald schmettern.
mashable.comKommentieren ...

CBS suspendiert Moderator Charlie Rose wegen Belästigungsvorwürfen.

CBS suspendiert seinen Anchorman Charlie Rose wegen Belästigungsvorwürfen mit sofortiger Wirkung. PBS und Bloomberg TV stoppen die Produktion und Verbreitung seines Talks Charlie Rose Show. Acht Frauen, die bei der "Charlie Rose Show" gearbeitet haben, halten dem Moderator in der "Washington Post" sexuelle Belästigung vor. Rose entschuldigt sich für sein "unangemessenes Verhalten", sagt aber, dass nicht alle Beschuldigungen zutreffend seien.
cbsnews.com, washingtonpost.com, twitter.comKommentieren ...

Bloomberg: Klage der US-Regierung kann Time-Warner-Übernahme verhindern.


Trump-Grätsche? Das US-Justizministerium klagt gegen die Übernahme von Time Warner durch AT&T. Der Deal schade dem Wettbewerb und müsse deshalb verhindert werden, sagt das Ministerium. Den US-Bürgern drohten andernfalls höhere Kosten für das Kabelfernsehen und weniger Innovationen.

Es ist das erste Mal seit Jahrzehnten, dass das Justizministerium eine Fusion zwischen zwei Firmen, die keine direkten Wettbewerber sind, anfechtet. AT&T hält an den Kaufplänen fest. Beim Prozess will der Mobilfunkriese Einsicht in die Kommunikation zwischen Justizministerium und Weißem Haus verlangen, um herauszufinden, ob US-Präsident Donald Trump sich eingemischt hat.
bloomberg.com, theguardian.com, assets.documentcloud.org (Klage), turi2.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Rund 24.000 Volvo-Fahrzeuge kauft Uber bis 2021, schreibt Bloomberg.

Zahl des Tages: Rund 24.000 Volvo-Geländewagen kauft Uber in den nächsten Jahren, um eine Flotte selbstfahrender Fahrzeuge aufzubauen, schreibt Bloomberg. Volvo soll die Autos zwischen 2019 und 2021 liefern. Der Autobauer bestätigt den Deal, nennt aber keine konkrete Auto-Zahl. Der Kauf zeigt, dass Uber an seinem Roboterwagen-Programm offenbar festhält, obwohl Waymo den Fahrdienstleister wegen des Vorwurfs des Technik-Klaus verklagt.
bloomberg.com, heise.de, media.volvocars.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Observer": Weinstein führte wegen Sex-Skandals geheime Liste mit 91 Personen.

Harvey Weinstein: Eine nun bekanntgewordene geheime Liste stützt die These, dass die Übergriffs-Vorwürfe gegenüber Weinstein in Hollywood lange ein offenes Geheimnis waren. Der Hollywood-Mogul hatte ein Team beauftragt, zu ganzen 91 Personen aus der Film-Industrie zu recherchieren, was sie über den Vorwurf sexueller Übergriffe Weinsteins wussten und ob sie ihr Wissen öffentlich machen wollten, schreibt der "Observer". Die Liste war demnach Anfang 2017 erstellt worden.
theguardian.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Musiker Malcolm Young, 64, ist gestorben.

Malcolm Young ist tot. Der Musiker, der 1973 mit seinem Bruder Angus die Rock-Band AC/DC gründete, starb mit 64 Jahren. Er galt als einer der besten Rhythmusgitarristen der Welt. Schriftsteller Frank Schäfer würdigt ihn als "beste rechte Hand des Rock'n'Roll". Er und AC/DC hatten den radikalen Pragmatismus des einfachen Volks, das jeden Pfennig drei Mal umdrehen muss, aber gerne mal über die Stränge schlägt, ins Rockmusikalische übertragen. Ohne Youngs Gitarren-Riffs fehle den Songs von AC/DC die Essenz.
zeit.deKommentieren ...

Analyse: Anzeigenfinanzierte Online-Medien haben es zunehmend schwer.

Online-Medien: Der niedrige Kaufpreis für Mashable und die offenbar verfehlten Einnahmeziele von BuzzFeed und Vice zeigen, wie abhängig selbst große Medien-Startups von den Verschiebungen im Werbemarkt sind, analysiert Ricardo Bilton. Anzeigenfinanzierte Online-Medien haben es demnach zunehmend schwer, während die Anzeigen-Geschäfte bei Google und Facebook gut laufen. Das "Wall Street Journal" hat berichtet, dass BuzzFeed und Vice ihre Erlösziele verpassen.
niemanlab.org, wsj.com (Paid), turi2.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ralph Dommermuth: Politik protegiert die Deutsche Telekom.

Bundespolitik begünstigt die Deutsche Telekom, meint Ralph Dommermuth, Chef des Konkurrenten United Internet. Der Staat habe der Telekom zum Beispiel lu­kra­ti­ve Netz-Ausbaugebiete zugeschlagen. Dommermuth fordert, in der nächsten Bundesregierung die Digital-Kompetenzen bei einer Stelle zu bün­deln. US-Tech-Rie­sen versuchten, sich in allen Branchen mit di­gi­ta­len Platt­for­men zwi­schen die Un­ter­neh­men und ihre Kun­den zu schie­ben und die Markt-Re­geln zu be­stim­men.
"Spiegel" 47/2017, S. 74-76 (Paid)Kommentieren ...

Zitat: Toyota-Aufsichtsratschef Uchiyamada lehnt Tesla als Vorbild ab.

"Tes­la ist nicht un­ser Geg­ner und auch nicht un­ser Vor­bild. Ich den­ke, dass die deutschen Hersteller Tesla eher als Kon­kur­ren­ten se­hen."

Toyota-Aufsichtsratschef Takeshi Uchiyamada setzt auf Autos mit Hy­brid­-An­trieb statt auf reine Elekto-Autos. Ein in Chi­na be­trie­be­nes Elek­tro­-Auto schade dem Klima wegen des hohen chinesischen Koh­le­strom­an­teils mehr als ein spar­sa­mes Hy­brid-Fahrzeug, sagt Uchiyamada im "Spiegel"-Interview.
"Spiegel" 47/2017, S. 114 (Paid)

Weiteres Zitat aus dem Interview:
"Bat­te­rie­au­tos, die gro­ße Reich­wei­ten er­zie­len, ha­ben ei­nen schwe­ren Akku, für des­sen Her­stel­lung viel En­er­gie ver­braucht wird, sie sind sehr teu­er und ha­ben lan­ge La­de­zei­ten. Sol­che Au­tos pas­sen nicht in un­ser Pro­gramm."Kommentieren ...

Basta: Pentagon verteidigt die USA nun auch nach innen.

Defense Against the Dark Arts: Das Pentagon nutzt den Lieblingsspielplatz des US-Präsidenten für eine eher ungewöhnliche Bitte - in einem Retweet fordert das Verteidigungsministerium Donald Trump zum Rücktritt auf. Womöglich orientiert sich das Pentagon damit an der politischen Linie des Präsidenten selbst - der Retweet soll ein Versehen gewesen sein.
welt.deKommentieren ...

CNBC: Comcast hat Interesse am Kauf von 21st Century Fox.

Comcast, Besitzer von NBC Universal, soll ebenfalls Interesse an Murdochs 21st Century Fox haben, berichtet CNBC. Aktuell liefen Gespräche über den Verkauf des Filmstudios sowie Produktionsfirmen und Auslandssendern. Die Fox-TV-Sender würden bei Murdoch bleiben. In der vergangenen Woche gab es bereits Meldungen über Gespräche zwischen 21st Century Fox und Disney.
cnbc.com, nytimes.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Meredith bietet mit Koch-Hilfe auf Time Inc.

US-Verlag Meredith unternimmt einen erneuten Versuch, Time Inc. zu kaufen, berichtet Bloomberg. Demnach bekommt Meredith Unterstützung von den umstrittenen Koch-Brüdern, die sich mit einer halben Milliarde am Deal beteiligen wollen. In der Vergangenheit hatte Meredith bereits 2 Mrd Dollar für Time Inc. geboten. Das Unternehmen lehnte den Deal jedoch ab.
bloomberg.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

James Heidenry wird Chefredakteur für Bauers US-People-Magazine.

Bauer verpflichtet James Heidenry als Chefredakteur seiner US-People-Magazine "In Touch", "Life & Style" und "Closer". Heidenry folgt auf David Perel, dessen Zukunft unbekannt ist. Zuletzt war Heidenry bei American Media Inc. für "Us Weekly", "OK!" und "Star" verantwortlich, hat den Verlag Ende Oktober aber überraschend verlassen.
nypost.com via new-business.deKommentieren ...

Wikileaks stand im Kontakt mit Donald Trump Jr.

Wikileaks Logo 150Wikileaks und Donald Trump Jr. tauschten mehrfach Nachrichten via Twitter aus. In den vom Präsidenten-Sohn veröffentlichten Konversationen forderte die Enthüllungsplattform Trump unter anderem auf, die Steuererklärung seines Vaters zu übermitteln, damit Wikileaks nicht pro-Trump wirke. Außerdem bat Wikileaks um öffentliche Kommentierungen von Veröffentlichungen, schlug vor, Trump solle im Fall einer Wahlniederlage diese nicht anerkennen und machte den Vorschlag, Julian Assange zum Botschafter in Australien zu ernennen.
spiegel.de, twitter.com (Nachrichten)Kommentieren ...

USA sind ein zweigeteiltes TV-Land – nur Tanzen und Weltall begeistern noch alle.

TV-Vorlieben von Konservativen und Liberalen in den USA überschneiden sich kaum noch, sagt der Marktforscher Fizziology. Konservative mögen vor allem Geschichten über Polizei, Militär und Rettungskräfte, bei den politisch linksorientierten Amerikanern punkten Serien mit bunt gemischten Besetzungen über das moderne Leben in Städten. Lediglich die Tanzshow "Dancing with the Stars" und die Weltall-Serien "Star Trek: Discovery" und "The Orville" finden gleichermaßen Zuschauer in beiden Lagern.
sueddeutsche.deKommentieren ...

"NYT"-Buch-Chefin Radhika Jones wird Chefredakteurin der "Vanity Fair".

Condé Nast verpflichtet Radhika Jones als Chefredakteurin von "Vanity Fair" in den USA. Sie kommt von der "New York Times", wo sie bisher das Buch-Ressort und die Rezensionen verantwortet. Bei "Vanity Fair" folgt Jones auf Graydon Carter, der das Promi-Blatt nach 25 Jahren verlässt.
condenast.com, nytimes.com, turi2.de (Background Carter)Kommentieren ...

Uber will sein Angebot in Deutschland auf weitere Großstädte ausweiten.

Uber könnte bald in weitere deutsche Großstädte vorfahren, prognostiziert Christoph Weigler, Deutschlandchef des Taxi-Schrecks, im Interview mit der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Neben Köln, Frankfurt und Hamburg steht auch das Ruhrgebiet ganz oben auf der Wunschliste des US-Konzerns. Mithilfe einer neuen Imagekampagne soll das Ansehen des Fahrdienstvermittlers wieder aufpoliert werden. Ein Mittel gegen die gesetzlichen Restriktionen in Deutschland ist jedoch noch nicht gefunden.
horizont.net (Ausweitung), horizont.net (Imagekampagne), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Softbank, Dragoneer und weitere Investoren steigen bei Uber ein.

Uber: Ein von Softbank und der Dragoneer Investment Group angeführtes Konsortium steigt bei Uber ein. Die Firmen wollen bis zu 1 Mrd Dollar investieren und von bestehenden Investoren Aktien im Wert von bis zu 9 Mrd Dollar abkaufen. Altinvestor Benchmark Capital legt seinen Rechtsstreit mit Ex-Chef Travis Kalanick vorerst aufs Eis, nach dem Einstieg der neuen Investoren und einer Reform der Sitze im Vorstand will Benchmark Capital die Klage ganz zurückziehen.
bloomberg.com, recode.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Meinung: Publikum sollte sexuell übergriffige Schauspieler boykottieren.

TV-Publikum muss sich stärker für die Produktionsbedingungen von Filmen und Serien interessieren, meint Andreas Borcholte. Gegebenenfalls müssten die Verbraucher Filme mit sexuell übergriffigen Schauspielern boykottieren. Borcholte vergleicht das Bewusstsein der Verbraucher für die artgerechte Haltung von Nutztieren mit dem nötigen Interesse für die Arbeitsbedingungen von Schauspielern.
spiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lese-Tipp: Anna Steiner analysiert acht Musk-Sprüche auf den Realitätsgehalt.

Lese-Tipp: Tesla-Chef Elon Musk ist kein Schaumschläger, analysiert Anna Steiner, indem sie acht Sprüche von Musk auf die Tatsachen abklopft. Musk sei eher ein Visionär, der bei der Umsetzung seiner Projekte gelegentlich die Wirklichkeit aus dem Blick verliere. So stelle Tesla eine In­spi­ra­ti­on für die Elektoauto-Branche dar. Was Musk mit Space X ge­schaffen habe, sei für die Raum­fahrt re­vo­lu­tio­när.
"FAS", S. 32 (Paid), blendle.com (Paid)Kommentieren ...

US-Schauspieler George Takei bestreitet, einen Mann sexuell genötigt zu haben.

George Takei, bekannt geworden durch seine Rolle als Hikaru Sulu aus "Star Trek", wehrt sich gegen den Vorwurf, den Schauspieler Scott Brunton 1981 sexuell belästigt zu haben. Takei sei über den Vorwurf schockiert, aber er habe Brunton nicht belästigt und könne sich nicht an ihn erinnern. Brunton sagt, als er nach einigen Drinks mit Takei eingeschlafen und wieder aufgewacht sei, habe dieser ihn im Schritt begrapscht.
theguardian.com, twitter.comKommentieren ...

USA zwingen russischen Sender RT zur Registrierung als "ausländischer Agent".

Kreml-Sender RT stimmt widerwillig zu, sich in den USA als sogenannter "ausländischer Agent" registrieren zu lassen. Das US-Justizministerium hatte RT eine Frist bis Montag gesetzt, ansonsten drohe dem Sender eine Sperrung seiner Konten und womöglich die Verhaftung des US-Büroleiters. Die amerikanischen Behörden stufen RT nicht als gewöhnliches Medium ein, sondern als Instrument der staatlichen russischen Propaganda.
washingtonpost.comKommentieren ...

Lese-Tipp: Promi-Investoren können Startups auch schaden.

Lese-Tipp: Startups, die sich von Promi-Investoren Aufmerksamkeit erhoffen, sitzen auch im Boot, wenn ihr Promi scheitert, schreibt Simon Book im Hinblick auf Kevin Spacey. Der Hollywood-Schauspieler war einer der bekanntesten Geldgeber im Silicon Valley und hat u.a. beim Matratzen-Verkäufer Casper investiert - nun tauchen Caspers Matratzen regelmäßig in Meldungen über Spaceys Sexvergehen auf. Hollywood-Regisseur Roland Emmerich, selbst Investor und Tech-Unternehmer, glaubt nicht, dass "schlechte PR einem wirklich guten Produkt schaden kann".
"Wirtschaftswoche" 47/2017, S. 42-45 (Paid), turi2.de (Background Emmerich)Kommentieren ...

Bürger in US-Stadt stimmen trotz massiver Telko-Kampagne für ein kommunales Glasfasernetz.

Breitbandausbau: Die Stadt Fort Collins im US-Bundesstaat Colorado baut ein kommunales Glasfasernetz, beschließen die Bürger in einer Abstimmung. Telekommunikations-Konzerne hatten insgesamt 451.000 Dollar für eine Kampagne gegen den Plan in der Stadt mit rund 144.000 Einwohnern ausgegeben - das Dafür-Lager weniger als 10.000 Dollar.
arstechnica.comKommentieren ...

ProSiebenSat.1-Tochter Red Arrow kauft US-Filmvertrieb Gravitas Ventures.

Red Arrow übernimmt den US-Filmvertrieb Gravitas Ventures. Die ProSiebenSat.1-Tochter verspricht sich davon eine stärkere Präsenz auf dem amerikanischen Markt. Gravitas Ventures ist nach Angaben von Red Arrow einer der weltweit größten Filmvertriebe, der vor allem unabhängig produzierte Filme und Dokus u.a. Amazon, Apple und Netflix verkauft.
dwdl.de, deadline.comKommentieren ...

Verkauf von CNN soll Voraussetzung für Time-Warner-Übernahme durch AT&T sein.

CNN Logo 150CNN könnte der Übernahme von Time Warner durch AT&T zum Opfer fallen. Laut "Financial Times" fordert das US-Justizministerium den Verkauf als Voraussetzung für seine Zustimmung zum Milliarden-Deal. Alternativ könnte AT&T auch seinen Satelliten-TV-Anbieter DirecTV abtreten, schreibt die "New York Times". AT&T will CNN nicht verkaufen und würde gegen diese Vorgabe auch vor Gericht ziehen.
mashable.com, nytimes.comKommentieren ...