Porträt: David Braben erleichtert es Kindern, programmieren zu lernen.

David BrabenDavid Braben kämpft dafür, dass jeder Bürger programmieren lernen kann, schreibt Jürgen Schmieder in einem Porträt über den Videospiel-Entwickler. Mit seiner 2009 mit Kollegen gegründeten Stiftung Raspberry Pi produziert Braben günstige Computer, mit denen Kinder programmieren lernen. Der Computer Raspberry Pi kostet 25 Dollar und ist mit knapp 20 Mio Stück unter den drei meistverkauften Computern.
"Süddeutsche Zeitung", S. 18 (Paid)

- Anzeige -

nexxSTART – All-in-One Video CMS (Starter Paket- 699 Euro)
Warum Youtube oder Vimeo nutzen, wenn es eine Lösung im Markt gibt, die bei der Video Distribution eine größere Flexibilität bietet und zudem Freiheiten in der Vermarktung beinhaltet? nexx.tv bietet mit nexxSTART eine kompakte cloudbasierte Online Video Komplettlösung. Weitere Infos: nexxSTART

MABB duldet Live-Streams von "Bild" noch bis Ende August.

Springer bekommt von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg eine Schonfrist bis 31. August für die Live-Streams "Bild live", "Die richtigen Fragen" und den "Bild Sport-Talk mit Thorsten Kinhöfer". Die MABB hatte im Mai Rundfunklizenzen für die Streaming-Angebote gefordert. Das Verwaltungsgerichts Berlin prüft den Sachverhalt und hatte sich die Verlängerung der Frist von der MABB erbeten.
horizont.net, turi2.de (Background)

COO Christof Wahl verlässt ProSiebenSat.1.

ProSiebenSat.1 und COO Christof Wahl gehen getrennte Wege. Die Trennung mit dem Verantwortlichen für das digitale Unterhaltungsgeschäft erfolgt laut Pressemitteilung "im gegenseitigen Einvernehmen". ProSiebenSat.1 machte Christof Wahl im April 2016 zum COO. Seit 2015 war er zuvor bereits Geschäftsführer der Digital-Entertainment-Sparte.
presseportal.de, horizont.net, turi2.de (Background)

Facebook zahlt künftig u.a. CNN und Fox News Geld für Shows.

Facebook-LogoFacebook bezahlt künftig u.a. CNN, Fox News, ABC News, Advance Local und Univision dafür, dass die Medien Shows für die Nachrichten-Rubrik der US-Videospalte Watch produzieren. Die ersten Shows sollen noch diesen Sommer online gehen. ABC News liefert zum Beispiel eine tägliche Nachrichten-Show, CNN die werktägliche Nachrichten-Show Anderson Cooper Full Circle.
techcrunch.com, cnbc.com, turi2.de (Background)

Video vielleicht verpasst? Die meistgeklickten turi2.tv-Videos im Mai 2018.


Gabor für die Ohren: Lange war es ruhig um Ex-"Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart. Mitte Juni meldet er sich mit seinem eigenen Morning Briefing zurück – im Interview von turi2.tv hat er verraten, dass nicht nur ein Newsletter, sondern eine Podcast-Morningshow kommen soll. stern.de-Chefin Anna-Beeke Gretemeier lernt aus Fehlern am meisten und Gesa Mayr und Anne-Kathrin Gerstlauer zeigen die Redaktion von Watson.de. Das sind die meistgeklickten turi2.tv-Videos im Mai.

Top 1:
Gabor Steingart startet eine Podcast-Morningshow
(1.061 Aufrufe)

Top 2:
"Aus Fehlern lernt man am meisten" – stern.de-Chefin Anna Gretemeier im Strategie-Gespräch
(715 Aufrufe)

Top 3:
Besuch bei Watson.de: Gesa Mayr und Anne-Kathrin Gerstlauer zeigen ihre Redaktion
(566 Aufrufe)

Top 4:
"Neid" und "Bullshit" – "Zeit"-Chef Rainer Esser kritisiert Facebook-Angst der Verlage
(551 Aufrufe)

Top 5:
Florian Haller zeigt das Serviceplan-Büro New York
(443 Aufrufe)

Die Top 5 in einer Playlist











Das waren die meistgeklickten turi2.tv-Videos im April

Zahl des Tages: Teenager nutzen am liebsten YouTube.

Zahl des Tages: Jugendliche 85 % der 13- bis 17-Jährigen klicken Videos auf YouTube, zeigt eine Umfrage des Pew Research Centers. Die Plattform steige wegen der wachsenden Strahlkraft von Influencern and Vloggern im Ansehen der Teenager. Instagram und Snapchat folgen auf den Plätzen zwei und drei mit 72 % bzw. 69 %. Bei Facebook gaben nur noch 51 % an, auf der Plattform angemeldet zu sein. 2015 waren es noch 71 %.
theverge.com

YouTube startet Bezahldienste neu, einen für Musik, einen für Videos.

YouTube startet seine Bezahlangebote neu, schreibt Peter Kafka: YouTube Red fällt weg, dafür gibt es künftig YouTube Music für 10 Dollar mit werbefreien Musikvideos, Downloads und anderen Funktionen. Für 12 Dollar bietet YouTube Premium zusätzlich auch alle anderen Videos werbefrei und zusätzlich eigenproduzierte Sendungen. Die neuen Dienste sollen bereits am kommenden Dienstag starten.
recode.net

Robert Downey Jr. präsentiert YouTube-Serie über künstliche Intelligenz.

Robert Downey Jr. produziert und moderiert eine neue Show über künstliche Intelligenz. Die insgesamt acht Folgen, in denen Experten zu Gast sein werden, erscheinen 2019 im Bezahl-Angebot von YouTube, YouTube Red. Schauspieler Robert Downey Jr. ist insbesondere für seine Rolle als Iron Man in den Marvel-Kinofilmen bekannt, in denen sein Charakter seinerseits als KI-Experte auftritt.
mashable.com

"Spiegel" startet Planestream, ein Netflix für Flugzeug-Gucker.

Spiegel-Gruppe schickt ein Netflix für Flugzeug-Fans auf die Startbahn: Planestream bündelt Videos und Live-Inhalte rund um die Luftfahrt. Das Monatsabo kostet nach einem Gratismonat 6,99 Euro, in Full-HD-Auflösung 11,99 Euro. Planestream produziert selbst und sammelt u.a. Spiegel-TV-Reportagen und Videos von Cockpit-Mitflügen. Der Streaming-Dienst ist Teil der Spiegelverlag-Tochter Media2Grow.
spiegel.de, planestream.de

YouTube startet erste eigene europäische Serie.

YouTube startet Mittwoch die erste Eigenproduktion in Europa. Der britische Comedian Jack Whitehall begleitet in zehn Folgen Top-Fußballer wie Thomas Müller, Mario Götze und Gareth Bale. Die Serie "Training Days" ist kostenlos und werbefinanziert. In den USA gibt es Eigenproduktionen, die Abonnenten des Bezahldienstes YouTube Red vorbehalten sind.
per Mail, youtube.com (90-Sek-Trailer)

Stream-Tipp: Schüler, Rudolf Thiemann und Journalisten diskutieren über Pressefreiheit.

Stream-Tipp: Auf einer Podiumsdiskussion mit Schülern zum Thema Pressefreiheit diskutieren heute unter anderem VDZ-Präsident Rudolf Thiemann, die Journalistin Gemma Pörzgen und
Roland Jahn
, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. Andrea Thilo moderiert die Diskussion, die um 10 Uhr beginnt. Die Organisatoren sind der VDZ, die Stiftung Lesen, Reporter ohne Grenzen und der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen.
bit.ly (Livestream ab 10 Uhr)

Twitter macht mehr als die Hälfte seiner Werbeeinnahmen über Videoinhalte.

Twitter setzt immer stärker auf Videos. Der Dienst erwirtschaftet über Bewegtbildinhalte mittlerweile mehr als die Hälfte seiner Werbeeinnahmen, meldet das Unternehmen. Innerhalb des letzten Jahres habe sich die Zahl der Videoansichten nahezu verdoppelt. In den vergangenen Monaten und Jahren hat Twitter mehrere Inhalte-Deals mit Medienfirmen geschlossen, um sich exklusive Videoinhalte zu sichern. Auch Livesport zeigt Twitter mittlerweile.
mediapost.com

TV-Tipp: Tilo Jung trifft arabische Videostars.

TV-Tipp: Video-Blogger Tilo Jung erkundet die Welt der arabischen Videostars. Er spricht mit YouTubern aus Kairo, Dubai und Aleppo. Wie in seiner eigenen Videoreihe fragt er jung & naiv, setzt aber oft westliche Maßstäbe an. Arte zeigt die Doku um 22.10 Uhr im TV und schon jetzt in der Mediathek. Online-Kurzvideos mit Stimmen arabischer Internet-Nutzer u.a. über Zensur, Religion und die Rolle von Frauen ergänzen die Doku.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.de, arte.tv (52-Min-Video), arte.tv (Kurzvideos)

Facebook schnappt sich Jens-Uwe Bornemann von der RTL Group.

Facebook füllt sein Adressbuch um einige TV- und Film-Partner: Jens-Uwe Bornemann heuert als Director of Media Partnerships an. Er war 15 Jahre in der RTL Group, gründete u.a. das UFA Lab und leitete Digital-Beteiligungen der RTL-Tochter Fremantle Media wie etwa das Video-Netzwerk Divimove. Bornemann soll für Facebook in Mittel-, Osteuropa und Russland Kontakte zu Medienhäusern und Influencern knüpfen. Gestern verlor Fremantle seine Chefin an einen anderen Internetkonzern: Cécile Frot-Coutaz arbeitet nun für YouTube.
per Mail, turi2.de (Frot-Coutaz)

Reuters gräbt Amazon-Dokumente zur Profitabilität der Eigenformate aus.

Amazon Prime Video hatte Anfang 2017 in den USA ein Publikum von rund 26 Mio Menschen, berichtet Reuters aus geleakten Amazon-Unterlagen. Die Papiere enthalten Details zu 19 Eigenformaten. So habe "The Man in the High Castle" neue Prime-Mitglieder für 63 Dollar pro Kopf angezogen. Amazon schreibt offenbar neue Abonnenten intern der ersten Serie zu, die sie nach der Registrierung anschauen.

Der "Top Gear"-Nachfolger "The Grand Tour" zog in der ersten Staffel dem Dokument zufolge weltweit 1,5 Mio neue Abonnenten bei Kosten von 49 Dollar pro Kopf. Die von Kritikern gefeierte Serie "Good Girls Revolt" holte dagegen nur 52.000 Erst-Streamer zu Kosten von 1560 Dollar pro Kopf - und wurde nach der ersten Staffel eingestellt.
reuters.com

Studie: Nur wenige Deutsche gucken Videos unterwegs.

Bewegtbild schauen die Deutschen zu 95% zu Hause und nur zu 5% unterwegs, ergibt die repräsentative NewTV-Umfrage von Statista. Grund hierfür könnte der in Deutschland miese Empfang und die teuren Tarife sein. Der Konsum ist, außer bei jungen Leuten, traditionell: 93% gucken Videos, Filme und Fernsehen auf dem großen Bildschirm, 86% nutzen das lineare TV-Programm.
nextmedia-hamburg.de

Amazon zeigt Serien-Eigenproduktion "Beat" über die Berliner Clubszene.

Amazon Prime Video schickt eine weitere deutsche Eigenproduktion ins Rennen. In der siebenteiligen Serie "Beat" geht es um die Berliner Clubszene und organisierte Kriminalität im Nachtleben der Hauptstadt. Die Idee stammt von Filmemacher Marco Kreuzpaintner, u.a. bekannt für Sommersturm oder Krabat, der auch Regie führt. Die Produzenten sind Hellinger Doll und Warner Bros. in Koproduktion mit Pantaleon Films.
dwdl.de, amazon-presse.de

YouTube will Videos staatlich finanzierter Sender kennzeichnen.

Label gegen Propaganda: YouTube will künftig Videos von staatlichen Sendern wie Russia Today mit einem Hinweis versehen. Die Kennzeichnung soll nicht im Video, aber noch über dem Video-Titel erscheinen, kündigt das Google-Unternehmen an. Die Hinweise sollen auf Wikipedia-Artikel verlinken. Vorerst sehen nur Nutzer in den USA solche Hinweise.

In den USA werden damit auch Videos des Public Broadcasting Service (PBS) versehen. Er wird künftig als "öffentlich finanzierter amerikanischer Sender" angezeigt. In Deutschland dürfte es die Deutsche Welle betreffen, die sich aus dem Haushalt des Bundes finanziert. ARD, ZDF und Deutschlandradio erhalten dagegen Rundfunkbeiträge aller Bürger. Große Bedeutung dürfte die Maßnahme für Russia Today (RT) entfalten, das mit rund 5,5 Mrd Videoabrufen zu den meistgenutzten News-Angeboten auf YouTube gehört.
youtube.googleblog.com, wsj.com

Globaler, internationaler, digitaler: "Handelsblatt"-Chef Sven Afhüppe im Strategie-Gespräch.


Volle Kraft auf Expansion: Das "Handelsblatt" will seine neuen Redaktionsräume mit digitalem Journalismus füllen. Chefredakteur Sven Afhüppe beschreibt im turi2.tv-Interview seine Schwerpunkte: Der digitale Leser wird zum wichtigsten Kunden. Mit Handelsblatt TV erschließt sich die Redaktion neue Kanäle. Und große Hoffnungen verbindet Afhüppe mit dem internationalen Markt – weil die britische "Financial Times" nach dem Brexit außerhalb der EU erscheint. Im Einzelnen:

Kunden: Afhüppe schätzt, dass schon in diesem Jahr jeder zweite Abonnent ein digitaler Kunde sein wird. Auf handelsblatt.com werden die kostenpflichtigen Premium-Artikel seit einiger Zeit immer präsenter. Der Verlag zieht die Abo-Schranke noch höher. "Wir entwickeln den digitalen Kunden zu unserem wahrscheinlich wichtigsten Kunden", sagt Afhüppe.

Video: Bewegtbild ist eines der Felder, über das Afhüppe Reichweite aufbauen will, um an neue Kunden heranzukommen. Er will "keine klinisch perfekten Fernsehsendungen", sondern das Fachwissen seiner Redakteure neu aufbereiten, in Videos und Livestreams. Sie sollen nicht nur schreiben, sondern zunehmend vor der Kamera sprechen. "Wir nennen das Handelsblatt TV, ohne jetzt ARD und ZDF Angst machen zu wollen." Allein mit Bewegtbild rechnet Afhüppe, "weit mehr als 10 Mio Menschen" erreichen zu können.

Intelligence Unit: Neu eingestellte Mitarbeiter beginnen gerade in Berlin, das digitale "Handelsblatt"-Angebot zu analysieren und speziell in den Bereichen Video und Social Media zu verstärken. Das Team solle eine "Aktivierungs-Unit" sein, die über Daten herausfindet, welche Themen Nutzer interessieren und wo die "Handelsblatt"-Kanäle vielleicht zu wenig Inhalte bieten. "Über Datenanalyse wissen wir, was gewünscht ist."

International: Afhüppe will die englischsprachigen Angebote des Verlags, Handelsblatt Global, enger an das zentrale Angebot anbinden. Die normale "Handelsblatt"-App (Android: hier klicken) wird künftig auch Englisch können. Afhüppe sieht durch den Austritt des "Financial Times"-Heimatlandes Großbritannien eine Lücke, die sich auftut: "Wer ist dann die englischsprachige Stimme aus Europa? Da sehen wir eine große Chance."
turi2.tv (4-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Auch aktuell bei turi2.tv: Gabor Steingart zeigt das neue Handelsblatt-Haus.

YouTube investiert 5 Mio Dollar in positive Inhalte.

YouTube versucht, sich aus der Krise zu manövrieren und investiert 5 Mio Dollar in das Programm Creators for Change. Die 2016 ins Leben gerufene Initiative unterstützt die Produktion positiver Videos, um Hass zu bekämpfen und Toleranz zu fördern. 2017 hatten sich vermehrt Marken von der Plattform zurückgezogen, weil ihre Werbung im Umfeld rechtsextremer oder gewalttätiger Inhalte ausgespielt wurde.
youtube.googleblog.com via techcrunch.com

Sportvideo.de will kostenloses Bewegtbild für Redaktionen vertreiben.

Sportvideo.de: Ex-N24-Sportchef Timon Saatmann gründet eine Plattform zum Vertrieb von sportlichem Bewegtbild. Journalisten können sich auf sportvideo.de kostenlos bedienen. Verbände, Vereine und Athleten bezahlen für die Distribution ihrer Bilder. Saatmann produziert auch mit eigenen Teams und vertreibt dann kostenfrei.
per Mail, sportvideo.de