WDR ist als Gesellschafter aus Radio NRW ausgestiegen.

WDR Logo 150WDR ist wie geplant als Gesellschafter aus Radio NRW, dem größten deutschen Lokalradio-Verbund, ausgestiegen. Der Verbund prüft, die WDR-Anteile selbst zu übernehmen, schreibt Gregory Lipinski. Damit würden die Höhen der Beteiligungen von RTL und der Pressefunk NRW GmbH, hinter der u.a. Funke, Springer und DuMont stehen, gleich bleiben.
meedia.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Meinung: WDR produziert grenzüberschreitenden Film über Rollstuhlfahrer.

WDR Logo 150WDR hat einen unsensiblen, klischeebelasteten Beitrag über Rollstuhlfahrer produziert, kritisiert die Journalistin und Rollstuhlfahrerin Christiane Link. Dabei sei der WDR unfähig gewesen, sich bei einem Selbstversuch eines Redakteurs auf die tatsächliche Situation von Rollstuhlfahrern einzulassen. Mit der Frage an einen Rollstuhlfahrer, ob er Sex haben könne, überschreite der Sender eine Grenze. Auf Kritik von Zuschauern reagiere der WDR selbstgefällig.
uebermedien.deKommentieren ...

Zahl des Tages: Kameramann von "Das Boot" bekommt knapp 600.000 Euro.

Zahl des Tages: Knapp 600.000 Euro erhält Jost Vacano, Chef-Kameramann des Erfolg-Films "Das Boot", nachträglich von Bavaria-Film, WDR und dem Verwerter der Video-Lizenzen, urteilt das Oberlandesgericht München. Außerdem steht Vacano eine prozentuale Beteiligung an künftigen Erlösen zu. Vacano hat sich auf den sogenannten Fairness-Paragraphen im Urheberrecht berufen. Er hatte bei der Produktion des Spielfilms ein Honorar von umgerechnet rund 100.000 Euro bekommen.
faz.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

WDR darf im Hörfunk nun wieder mehr Werbung senden.

WDR Logo 150WDR darf im Radio wieder mehr Werbung senden. Die NRW-Landesregierung von CDU und FDP verschiebt die von der Vorgänger-Regierung beschlossene Werbezeitenreduzierung beim WDR um zwei Jahre auf 2021 und will die Wirkung untersuchen. Guido Schneider sieht in der Entscheidung einen möglichen politischen Deal - für die Textreduktion im Online-Angebot des WDR werde der Sender demnach offenbar mit einem Entgegenkommen von Verlagen und Medienpolitik belohnt.
ksta.de, horizont.net, turi2.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zahl des Tages: WDR plant 2018 mit rund 95,5 Mio Euro Minus.

WDR Logo 150Zahl des Tages: Mit einem Fehlbetrag von rund 95,5 Mio Euro rechnet der WDR für 2018. Gründe für das Minus seien u.a. die Verringerung der Werbezeiten im Hörfunk und weniger Einnahmen beim Rundfunkbeitrag wegen Beitragsbefreiungen. Bei den Erträgen kalkuliert der Sender im Betriebshaushalt mit rund 1,41 Mrd Euro, bei den Aufwendungen mit rund 1,62 Mrd Euro. Der Betriebshaushalt erfasst auch sogenannte kalkulatorische Aufwendungen wie Altersversorgungs-Rückstellungen und Abschreibungen.
presseportal.de, dwdl.deKommentieren ...

Hör-Tipp: Döpfner sieht ZDF und WDR als Vorbilder für öffentlich-rechtliche Berichterstattung.

Hör-Tipp: ARD und ZDF können gerne Texte veröffentlichen, sagt BDZV-Präsident Mathias Döpfner. Doch zwei Drittel der Online-Inhalte sollten aus Bewegtbild- und Audio-Elementen bestehen. ZDF und WDR seien Vorbilder, wie es gehen könne. ARD und ZDF sollten vor allem Video-Plattformen wie Netflix und YouTube Konkurrenz machen, meint Döpfner.
deutschlandfunk.de (12-Min-Audio)Kommentieren ...

Renner: ARD-Intendanten sauer über Tom Buhrows Vorstoß bei Online-Textlängen.

Textreduktion, die Intendant Tom Buhrow beim WDR eingeführt hat, stößt auf wenig Gegenliebe bei den Intendanten der anderen ARD-Anstalten, schreibt Kai-Hinrich Renner. Aufgrund des nicht abgesprochenen Vorstoßes befürchten sie Nachteile bei den Verhandlungen zum neuen Rundfunkstaatsvertrag. Beim WDR soll es eine Dienstanweisung zu maximalen Textlängen gegeben haben. Der WDR selbst bestreitet das und spricht von einer sachlich nicht korrekten Mail eines freien Mitarbeiters.
morgenpost.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Hör-Tipp: Tom Buhrow erklärt die Textreduktion beim WDR.

Hör-Tipp: WDR-Intendant Tom Buhrow begründet im Deutschlandfunk, weshalb der WDR Online-Texte auf das Nötige verknappt. Er habe "nicht warten" wollen, bis der WDR verklagt wird und wolle sich nicht die ganze Zeit "vor Gericht oder anderswo die Köpfe" mit Verlegern "einschlagen". Buhrow glaubt aber, dass die Textreduktion beim WDR "kein bisschen" an den Problemen der Verleger ändert.
deutschlandfunk.de (8-Min-Audio), turi2.de (Background)1 Kommentar

WDR verknappt Online-Texte auf das Nötigste.


Textschere: WDR-Intendant Tom Buhrow lässt Verleger ruhiger schlafen. Alpträume von presseähnlichen ARD-Webseiten haben ein Ende, denn der WDR will sich online auf sein "audiovisuelles Angebot" konzentrieren. Die Senderseite wdr.de soll "noch multimedialer" werden, kündigt Buhrow an - paradoxerweise in einem Text. Nur noch die wesentlichen nachrichtlichen Fakten werden künftig in Textform knapp zusammengefasst - ganz so, wie die Verleger es sich wünschen. "Ich will keine Energie in überflüssige Rechtsstreitigkeiten stecken, sondern ein starkes Neben- und Miteinander von Sendern und Zeitungen fördern", sagt Buhrow.

Im Netz will der WDR künftig mehr interaktive Darstellungsformen ausprobieren, auch datenjournalistische Schwerpunkte und Virtual-Reality-Formate sind geplant. Ganz auf Text verzichten könne der Sender aber schon allein wegen seiner Verpflichtung zur Barrierefreiheit des Angebots nicht.
presse.wdr.de via meedia.deKommentieren ...

Thomas Middelhoff bestreitet Recht auf Einflussnahme auf WDR-Dokumentation.

Thomas Middelhoff bestreitet, dass er eine für den WDR produzierte Dokumentation über sich vor der Ausstrahlung habe abnehmen dürfen. Eine solche Klausel habe es nur in einem Vetragsentwurf gegeben, nicht aber in der endgültigen Fassung. Danach habe er den Film vor der Ausstrahlung lediglich ohne jegliche Rechte anschauen dürfen. "Ich wollte lediglich entscheiden, ob ich meiner alten Mutter raten kann, den Film anzusehen oder nicht", begründet Middelhoff die Klausel. Der WDR hat die Sendung, die für den 23. November geplant war, kurzfristig aus dem Programm genommen und begründet, ein Recht auf Abnahme widerspreche den journalistischen Grundregeln des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.
zeit.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

WDR beendet die Zusammenarbeit mit Pink-Floyd-Musiker Roger Waters.

WDR Logo 150WDR reagiert auf die Antisemitismusvorwürfe gegen Rock-Legende Roger Waters, 75, und beendet die Kooperation für das Konzert in Köln, bestätigt der Sender Bild.de. Bei vergangenen Auftritten hat der Musiker Ballons in Schweineform mit Davidstern aufsteigen lassen. WDR4 hat das Konzert bislang präsentiert. Intendant Tom Buhrow habe mit dem Ende der Zusammenarbeit auf eine Petition reagiert.
bild.de, deutschlandfunk.deKommentieren ...

WDR streicht Doku über Thomas Middelhoff, weil dieser beim Drehbuch mitreden durfte.

Middel-Off: Der WDR kippt eine Doku über Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff kurzfristig aus dem Programm. Der Grund: Die Produzenten haben Middelhoff das Recht auf Mitsprache beim Drehbuch eingeräumt und ihm vertraglich zugesagt, den Film abzunehmen, bevor er im TV läuft. Der WDR habe von dieser Vereinbarung erst kurz vor der morgen geplanten Ausstrahlung erfahren, schreibt der Sender.

Solche Verträge seien für den WDR "nicht akzeptabel" und "widersprechen den journalistischen Grundregeln des öffentlich-rechtlichen Rundfunks". Was mit der fertigen Doku nun geschieht, bleibt unklar.
meedia.de, wdr.de1 Kommentar

Middelhoff-Biograf Bognanni wechselt vom "Handelsblatt" zum WDR.

Massimo Bognanni ist am 6. November vom "Handelsblatt"-Investigativteam zum Investigativressort des WDR in Köln gewechselt, wie erst nun öffentlich bekannt wird. Der Middelhoff-Biograf Bognanni ist damit Teil des Rechercheverbunds von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung". Er arbeitete seit 2012 beim "Handelsblatt". Sein Werk Middelhoff: Abstieg eines Star-Managers ist eines der aktuell meistverkauften Wirtschaftsbücher.
new-business.de, twitter.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Kooperation von NDR, WDR und "SZ" ärgert die Konkurrenz.

Recherche-Kooperation von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" stößt bei der Konkurrenz erneut auf Kritik. "Spiegel"-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer sieht eine "Vorzugsbehandlung" von Nachrichten, die aus der Kooperation entstehen. "Bild"-Chef Julian Reichelt ärgert sich im "Zapp"-Interview über die Gratis-Markenwerbung für die "Süddeutsche". "Tagesschau"-Chef Kai Gniffke widerspricht: "Bild" und "Spiegel" würden häufiger erwähnt.
ndr.de/zapp (mit 10-Min-Video)Kommentieren ...

ARD Audiothek startet und umschifft elegant die Löschfrist.

ARD startet morgen offiziell ihre Audiothek mit einem medienpolitisch spannenden Feature: Nutzer können die Löschfrist für Inhalte mit einem Download umgehen. Beiträge herunterzuladen sei eine Privatkopie, der Download stehe außerhalb der Verweildauer-Vorschriften für Mediatheken, argumentieren ARD.de-Redaktionsleiter Thomas Laufersweiler und Radio-Bremen-Programmdirektor Jan Weyrauch bei einem Pressegespräch in Berlin. Öffentlich-rechtliche Inhalte müssen nach bestimmten Fristen gelöscht werden, das schreibt der Rundfunkstaatsvertrag vor. Die neue Audiothek bündelt Radioinhalte aller neun ARD-Rundfunkanstalten und des Deutschlandradios.

Zum Start sind 560 Sendungen über die App abrufbar, täglich gehen mehrere hundert neue Folgen und Beiträge online. Viele Formate fehlen noch, weil jede Sendung Vorschaubilder und bestimmte Metadaten mitliefern muss, damit alles einheitlich aussieht und durchsuchbar ist. News und tagesaktuelle Inhalte fließen nicht ins Angebot ein. Der Fokus liegt auf Dokus, Reportagen, Magazinen, Comedy und Hörspielen. Die hausinterne App-Entwicklung kostete vergleichsweise günstige 200.000 Euro. In den vergangenen Test-Tagen luden 13.000 Nutzer die App herunter.
turi2 vor Ort beim Pressegespräch in Berlin, itunes.apple.com (iPhone), play.google.com (Android)1 Kommentar

NDR, WDR und "Süddeutsche" enthüllen mit "Paradise Papers" Steuertricks von Großkonzernen.

Paradise Papers: NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" enthüllen mit ihrem neuesten Scoop, wie Beraterfirmen multinationalen Konzernen und Superreichen helfen, ihren Steuersatz zu drücken. Die Daten stammen größtenteils aus internen Dokumenten der Anwaltskanzlei Appleby. In den Unterlagen tauchen u.a. Hinweise auf die zum Teil verborgenen Firmenstrukturen von Apple, Nike und Facebook auf. Auch deutsche Firmen wie Sixt, die Deutsche Post, Siemens, Allianz, Bayer oder die Deutsche Bank finden sich in den Unterlagen.
tagesschau.de, sueddeutsche.de (Übersicht), sueddeutsche.de (deutsche Fälle), projekte.sueddeutsche.de/paradisepapersKommentieren ...

Zitat: Georg Mascolo will transparenter werden.

"Ich hab zu denen gehört, die gesagt haben: Gucken wir doch mal, ob einer meinen Fehler bemerkt."

Georg Mascolo, Recherche-Chef von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR äußert Selbstkritik. Er habe eigene Fehler lange nicht transparent korrigiert.
turi2 vor Ort bei den Münchner Medientagen


Kommentieren ...

WDR-Rundfunkrat kritisiert Nations-League-Vertrag und stimmt doch zu.

WDR Logo 150WDR Rundfunkrat segnet den Erwerb der TV-Rechte an der Uefa Nations League ab. Zuvor hat das Gremium die Kommerzialisierung des Spitzensports kritisiert und dem Vertrag nur unter der Bedingung zugestimmt, dass finanzielle Risiken künftig gerechter verteilt werden. Weitere Preissteigerungen werde der Rundfunkrat nicht mitmachen, kündigt sein Vorsitzender Andreas Meyer-Lauber an. Würden ARD und ZDF jedoch keine Spiele der Nationalelf zeigen, ginge die Beitragslegitimation verloren.
dwdl.de, sueddeutsche.deKommentieren ...

WDR Mediagroup verkauft Kindersendungen nach Asien und Amerika.

WDR Mediagroup verkauft die Sendung mit der Maus nach Mexiko. Die Kindersendung läuft im Rahmen des Projektes Deutschlandjahr in Mexiko künftig bei Canal Once. Die Verfilmung des Kinderbuchklassikers Bobo Siebenschläfer geht bei Daekyo Kids in Südkorea und dem Hispano-Programm V-ME in Amerika auf Sendung. Der chinesische VoD-Anbieter JY Animation kauft die Rechte an der Animationsserie Trudes Tier.
presseportal.deKommentieren ...

"ARD-Morgenmagazin" muss über Nacht von Köln nach Düsseldorf umziehen.

ARD-Morgenmagazin musste über Nacht vom Studio in Köln ins WDR-Studio Düsseldorf umziehen. Grund ist ein Batterie-Brand im Keller der Kölner WDR-Studios am Dienstagabend. Stattdessen kam das "Moma" aus dem Studio der "Aktuellen Stunde", der Wetterbericht improvisiert vom Studiobalkon. Am Donnerstag sendet das "Morgenmagazin" wieder aus Köln.
bild.de, daserste.de (3-Min-Video), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Das ARD-Radiofestival ist schön, gefährdet aber die Vielfalt, findet Stefan Fischer.

ARD-Radiofestival, bei dem im Sommer WDR 3, NDR Kultur, SWR 2, HR 2, SR 2, Bremen 2, MDR Kultur und Kulturradio RBB neun Wochen lang abends dasselbe senden, könnte keiner der Kultursender allein stemmen, andererseits widerspricht es dem Prinzip des Föderalismus und gefährdet die Vielfalt, schreibt Stefan Fischer. Diese Unterschiedlichkeit sei schließlich die Existenzberechtigung für neun ARD-Landesrundfunkanstalten mit jeweils mehreren Radioprogrammen.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Stephan Holthoff-Pförtner ist kein unabhängiger Medienminister, fürchtet die Opposition.

Unabhängigkeits-Zweifel: Die Ministerehrenkommission von Nordrhein-Westfalen hat sich bisher noch nicht mit Stephan Holthoff-Pförtner befasst, der seit kurzem Medienminister ist und gleichzeitig 16,7 % Anteile an der Funke-Mediengruppe hält. Juristen und Oppositionspolitiker zweifeln seine Unabhängigkeit an, auch wenn er seine Stimmrechte im Verlag an seinen Adoptivsohn übertragen hat. Die Landesregierung hat als wichtige Aufgabe die Erneuerung des WDR-Gesetzes auf der To-Do-Liste stehen, es geht um Werbezeiten und Aufsichtsratsplätze. Die Lokalradios fordern eine Werbebeschränkung für den WDR, Funke ist an 14 Lokalsendern beteiligt. Ministerpräsident Armin Laschet versichert, Holthoff-Pförtner werde sich nicht an Entscheidungen beteiligen, "die seine Verlagsgesellschaft unmittelbar betreffen".
nw.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

WDR schließt sein Callcenter und sucht einen neuen Dienstleister.

WDR Logo 150WDR schließt Ende 2018 sein Callcenter, das die WDR-Werbetochter mediagroup im Kölner Mediapark betreibt. Für das Callcenter arbeiten laut Betriebsrat 60 Vollzeitkräfte und viele Teilzeitler, sie telefonieren vor allem mit Hörern der Radioprogramme 1Live, WDR 2 und WDR 4. Der WDR hat im Konzernabschluss 2016 vorsorglich Rückstellungen von zwei Mio Euro gebildet, schreibt "News Business". Die Sparmaßnahme hängt mit der Reduzierung der Hörfunkwerbung zusammen. Der Sender sucht mit einem Wettbewerbsverfahren einen Dienstleister, der die Aufgaben des Callcenters ab 2019 übernimmt.
new-business.deKommentieren ...

Zitat: Für WDR-Intendant Tom Buhrow sind Journalisten nicht der Nabel der Welt.

"Es ist wichtig, die Menschen ernst zu nehmen und sich als Journalist nicht als Nabel der Welt zu sehen, der anderen erzählt, was richtig und was falsch ist."

WDR-Intendant Tom Buhrow plädiert bei den "Terrassengesprächen" der Verlagsgruppe Handelsblatt dafür, als Journalist seine Filterblase zu verlassen.
handelsblatt.com (mit Videos)Kommentieren ...

Bayern 1 ist der große Gewinner der Mediaanalyse 2017 Radio II.

Bayerischer Zweikampf: Bayern 1 ist laut der Mediaanalyse 2017 Radio II der meistgehörte Radiosender in Deutschland. Der Sender erreicht werktäglich 1.106.000 Hörer pro Stunde, ein sattes Plus von 13,2 % gegenüber den Werten des vergangenen Halbjahrs. Damit ist Bayern 1 unter den großen Sendern zugleich der größte Gewinner. WDR 2 und SWR3 halten sich weitestgehend stabil und erreichen 1.020.000 (-2,8 %), beziehungsweise 1.008.000 (+0,6 %) Hörer. Großer Verlierer ist der WDR-Jugendkanal 1Live, der ein Minus von 13,1 % verzeichnet und nur noch auf 879.000 Hörer kommt.

Bester privater Sender ist nach wie vor Antenne Bayern. Werktäglich erreicht der Kanal nun 1.044.000 Hörer und ist damit der zweitmeistgehörte Radiosender insgesamt. Werktäglich schalten 6,7 % Hörer mehr ein als im vorherigen Untersuchungszeitraum. Damals war Antenne Bayern noch der große Verlierer der Medienanalyse. Als stärkster Anbieter sieht sich der Lokalsender-Verbund Radio NRW. Die Gruppe erreicht 1.657.000 Hörer, ein Minus von 1,5 %. Radio NRW addiert die Reichweiten von 45 Lokalsendern im Westen wie Antenne Düsseldorf, Radio Duisburg und Antenne Niederrhein.

Öffentlich-rechtliche und private Sender sind laut MA etwa gleich auf. Die ARD-Sender erreichen 10 Mio Hörer, die privaten 10,6 Mio. Größter Vermarktungsverband ist weiterhin AS&S Radio Deutschland-Kombi mit etwa 9,9 Mio Hörern vor RMS Super Kombi mit 9,4 Mio Hörern.
ma-trend.rms.de, reichweiten.de, turi2.de (Background)
Kommentieren ...

DJV: WDR bricht mit einem neuen Honorarmodell den Tarifvertrag.

WDR Logo 150WDR: Der DJV wirft dem Sender wegen eines neuen Honorarmodells für crossmediale Arbeiten Tarifbruch vor. Freie Mitarbeiter sollen bei crossmedialen Beiträgen nur noch für eine Gattung - etwa das Fernsehen - 100 % der üblichen Vergütung bekommen. Laufen die Beiträge auch in anderen Mediengattungen, erhalten die Freien dafür demnach nur noch 50 % des zusätzlichen Honorars. Die neuen Honorare sollen zunächst für sechs Monate in den Bereichen Sport, Wirtschaft und Wissenschaft gelten. Diese Ressorts sollen Vorbilder für crossmediales Arbeiten sein. Verhandlungen zwischen WDR und den Gewerkschaften über neue Vergütungsregeln waren im Februar gescheitert.
djv-nrw.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Autor der Judenhass-Doku beklagt, dass WDR und Arte nicht mit ihm sprechen.

WDR Logo 150WDR und Arte sprechen seit sechs Monaten nicht mit den Autoren der umstrittenen Doku zu Judenhass in Europa, beklagt deren Autor Joachim Schroeder im Gespräch mit Michael Hanfeld. Er und seine Kollegen hätten vergangene Woche lediglich einen Katalog aus 15 Fragen binnen drei Tagen beantworten sollen. Dass der Film nun doch gezeigt werden soll, nennt Schroeder "überfällig".
"FAZ", S. 15 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

ARD zeigt die umstrittene Judenhass-Doku von Arte und WDR.

Antisemitismus-Doku: Das Erste strahlt die Doku "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa", die Arte und WDR beauftragt und dann nicht gezeigt haben, am 21. Juni um 22.15 Uhr aus. Der Sender widmet dem Thema danach bei "Maischberger" eine Diskussion und will darin auf die vom WDR beanstandeten, "handwerklichen Mängel" eingehen. Programmdirektor Volker Herres sagt, die öffentliche Diskussion bekäme durch die Ausstrahlung eine Grundlage, "auf der sich jeder sein eigenes Urteil bilden kann."
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Kein "Tagesschaum" zur Bundestagswahl 2017.

Tagesschaum bekommt zur Bundestagswahl keine Neuauflage im WDR. Es gebe für die Tagesschau auf Koks "kein ausreichendes Interesse beim beauftragenden Sender", sagt Produzent Friedrich Küppersbusch in seinem Podcast Lucky & Fred. Hans Hoff hat die versteckte News als Erster entdeckt und hört im WDR-Flurfunk, es sei "schlicht und ergreifend kein Geld da". Offiziell passe die Sendung "in dieser Form nicht mehr ins Programm". 2013 hatte Küppersbusch die politische Welt im WDR dreimal pro Woche aus sehr eigener Perspektive beleuchtet.
sueddeutsche.de, soundcloud.com/kueppersbuschido (ab 57:30)

Kommentieren ...

Bild.de zeigt umstrittene Arte-Doku über Antisemitismus.

Bild zeigt die Doku über Antisemitismus in Europa und dem Nahen Osten, die Arte und der WDR nicht zeigen wollen. Für 24 Stunden ist der 90-minütige Film auf Bild.de zu sehen. Bild.de-Chef Julian Reichelt sieht sich aus historischer Verantwortung verpflichtet, "den Unsäglichkeiten entschlossen entgegenzutreten, die diese Dokumentation belegt". Arte hatte die Doku bestellt, lehnt die Ausstrahlung jedoch ab, weil es an "Ausgewogenheit" mangele und die gelieferte Sendung nicht dem bestellten Auftrag entspreche.
bild.de (Hintergrund und 93-Min-Video), meedia.de, turi2.de (Background)1 Kommentar