Deniz Yücel bedankt sich ausführlich bei Menschen, die ihm schreiben.

Deniz Yücel berichtet in der "Welt" auf zwei Seiten aus seinem Haft-Alltag und beantwortet viele Zuschriften. An die Öffentlichkeit kommen die Texte über seine Ehefrau Dilek. U.a. bedankt sich Yücel bei der Nachwuchs-Journalistin Lena W., die sich auch seinetwegen für eine Ausbildung bei der "Welt" und an Springers Axel Springer Akademie beworben hat. Yücel schreibt: "Liebe Akademie, die nehmen wir, ja? Super, danke!"
"Welt", S. 7-8 (Paid)Kommentieren ...

Freundeskreis #FreeDeniz schaltet Anzeigen für Deniz Yücel.

Deniz Yücel: Der Freundeskreis #FreeDeniz schaltet in deutschen und türkischen Zeitungen Anzeigen für eine Freilassung von Yücel. Sie erscheinen u.a. in den Samstags-Ausgaben von "Süddeutscher Zeitung", "Bild" und "Welt", fünf Literaturnobelpreisträger machen bei der Solidaritätsaktion mit. Yücel sitzt am Sonntag seit 300 Tagen in türkischer Haft. Seine Zeitung hat am Samstag eine Sonderausgabe zu Ehren Yücels gedruckt.
"Süddeutsche Zeitung", S. 20, "Welt", S. 9, "Welt", S. 10, "Bild", S. 8 (Paid), welt.de, turi2.de (Background)4 Kommentare

"Welt" erscheint Samstag mit Grundriss der Zelle von Deniz Yücel.


Zwölf Quadratmeter: Am Sonntag sitzt "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel seit 300 Tagen in türkischer Haft. Die "Welt" druckt deshalb am Samstag eine Sonderausgabe mit so vielen Seiten wie noch nie und bedruckt nur die Vorderseiten. Auf den Rückseiten bildet die Tageszeitung die Zelle von Deniz Yücel ab. Legt man alle Seiten aneinander, erhält man einen maßstabsgetreuen Grundriss der 4,18 x 3,10 Meter großen Zelle.

Die Redaktion fertigt den Grundriss nach Skizzen von Yücel an, die durch die Anwälte des Korrespondenten aus dem Gefängnis zur "Welt" gelangt sind. Auf Welt.de wird die Gefängniszelle auch für Virtual Reality Brillen erlebbar gemacht.
welt.de, facebook.de/weltKommentieren ...

Mathias Zschaler ist tot.

Mathias Zschaler, zuletzt politischer TV-Kritiker für Spiegel Online, ist tot. Er starb im Alter von 69 Jahren in Berlin. Zschaler war früher Redakteur und Moskau-Korrespondent der "WAZ" sowie Ressortleiter bei "Tagesspiegel", "Berliner Zeitung" und "Welt". Für Spiegel Online besprach er Talkshows wie "Anne Will" und "Hart aber Fair". (Foto: privat / Spiegel Online)
spiegel.deKommentieren ...

"Handelsblatt": Analysten befürchten mittelfristig Rauswurf von ProSiebenSat.1 aus dem Dax.

Springer/ProSiebenSat.1: Viele Investoren schichten ihre Portfolios offenbar von ProSiebenSat.1 zu Springer um, schreibt Hans-Peter Siebenhaar. Börsen-Analysten sehen demnach die Gefahr, ProSiebenSat.1 könne auf mittlere Sicht aus dem Dax fliegen. Im Gegensatz zum TV-Konzern aus Unterföhring liefere Springer-Chef Mathias Döpfner konstant positive Ergebnisse auf dem Weg in die Zukunft. Analysten bescheinigen Springer, mit dem digitalen Rubrikengeschäft sehr erfolgreich zu sein. Hingegen stehe das Kerngeschäft mit "Bild" und "Welt" unter Druck.
handelsblatt.com (Paid)Kommentieren ...

lexikon2: David Schraven.


David Schraven ist der Vorkämpfer für gemeinnützigen Investigativ-Journalismus in Deutschland. 2014 gründet er mit Mitstreitern das Recherchebüro Correctiv. Er räumt mit seiner Recherche-Truppe Preise ab und baut mit Cordt Schnibben die gemeinnützige Journalistenschule Reporterfabrik für Bürger und Journalisten auf. Weiterlesen …

Zitat: Ulf Poschardt sieht nur Chancen für wenige, gute Zeitungen.

"Print wird bleiben, aber es wird nur das Allerbeste bleiben."

"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt vermutet eine Bereinigung auf dem Zeitungsmarkt. Seine Redaktion probiert, mit Sonderaktionen wie Kunstausgaben zu bestehen.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)

Weitere Zitate:

"Ich muss einfach arbeiten. Es geht nur um harte journalistische Arbeit. Damit macht man die Punkte und nicht mit Sonntagsreden."

"Ich denke alles vom Produkt her. Ich bin Leser, Medien-Junkie. Ich lese Tag und Nacht, wenn es irgendwie geht und ich schreibe auch viel. Ich versuche alles, was nicht schreiben und Journalismus ist, in meinem Alltag so klein wie möglich zu halten."Kommentieren ...

Seiten von Welt.de und Xing laden am schnellsten.

Welt.de ist das schnellste Newsangebot - zumindest was die Ladezeit der Seite angeht, sagt der Cloud-Service-Entwickler Baqend. Demnach ist die Seite nach einer halben Sekunde geladen, die erste "bedeutende Einheit" zeigt sich bereits nach 365 Millisekunden. Ähnlich schnell ist auch Xing. Spiegel Online und Bild.de brauchen mit 2,5 Sekunden rund fünfmal so lange, Focus Online lädt sogar 5 Sekunden.
onlinemarketing.de1 Kommentar

Meinung: Ronja von Rönne wirkt als Arte-Moderatorin bemüht witzig.

Ronja von Rönne wirkt als Co-Moderatorin der Arte-Sendung "Street­phi­lo­so­phy" meist bemüht witzig bis unlustig, meint Flo­ren­tin Schumacher. Schumacher stört die "stän­di­ge Ab­fol­ge potentieller 'Ne­on'-Co­ver" - Ron­ja von Rön­ne vor schwarz-wei­ßen Hoch­häu­sern, an der Spree oder auf ei­nem Hoch­sitz. Ihr Co-Moderator Jo­nas Bosslet zeige mehr "Bock" auf die Sendung.
"FAS", S. 55 (Paid)Kommentieren ...

Zitat: Deniz Yücel kritisiert seine Haftbedingungen als Folter.

"Isolationshaft ist Folter. Auch wenn ich eigentlich guter Dinge bin, kann ich nicht absehen, welche langfristigen Folgen das haben wird."

Der in der Türkei inhaftierte "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel wirft im Interview mit der "taz" der Türkei vor, Einzelhaft als Folter gegen ihn zu verwenden.
taz.de

Weitere Zitate aus dem Interview:
"Ich weiß, wie es mir gehen würde, wenn die Öffentlichkeit mich vergessen würde: nicht so gut."

"Obwohl noch immer keine Anklageschrift vorliegt, weiß ich ja, weshalb ich eingesperrt bin: weil ich, so meine ich mir einbilden zu können, meinen Job als Journalist ordentlich gemacht habe."Kommentieren ...

"Welt am Sonntag" ist ab 2018 nicht mehr einzeln belegbar.

Welt ist ab 2018 nur noch in zwei Belegungseinheiten für Werbekunden buchbar: Als Werktags-Paket mit "Welt" und "Welt Kompakt" sowie als Paket "Welt Print Gesamt", in dem eine "Welt"-Werktagsausgabe und eine Ausgabe der "Welt am Sonntag" stecken - die "WamS" ist also nicht mehr allein buchbar. In der IVW werden Werktags- und Sonntagsausgabe künftig schmeichelhafterweise gemeinsam ausgewiesen. Vermarkter Media Impact startet daneben auch "Hack die Welt" - das ist keine Aufforderung, sondern eine Hackathon-Reihe, die Werbepartner sponsern können.
horizont.netKommentieren ...

Push-Mitteilungen steigern die Reichweite.

Push-Nachrichten aufs Smartphone dienen Medienunternehmen nicht nur dazu, wichtige Nachrichten zu verbreiten, berichtet "Zapp". "Die Zugriffszahlen nach Push-Mitteilungen steigen immer", sagt etwa Oliver Michalsky, Vize-Chefredakteur der "Welt", die besonders oft pusht. Online-Journalist Martin Hoffmann kritisiert den Push-Versand "mit der Gießkanne". Dagegen helfen soll eine Personalisierung der Meldungen.
ndr.de/zapp (4-Min-Video)Kommentieren ...

EGMR verlängert Frist für türkische Stellungnahme zu Deniz Yücel.

Deniz Yücel: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat erneut und letztmalig die Frist verlängert, bis wann die Türkei Stellungnahme zum Fall des inhaftierten "Welt"-Korrespondenten abgeben muss. Die Regierung in Ankara hat nun zum 28. November Zeit, sich zu äußern, eigentlich wäre die Deadline am 14. November. Der EGMR will die Beschwerde von Deniz Yücel dann mit Vorrang behandeln.
welt.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Türkische Opposition setzt sich für Deniz Yücel ein.

Deniz Yücel bekommt Unterstützung von der größten türkischen Oppositionspartei CHP. Der Istanbuler Abgeordnete Sezgin Tanrikulu hat im Parlament in Ankara eine kleine Anfrage gestellt, warum gegen Deniz Yücel bisher keine Anklage vorliegt, obwohl er seit neun Monaten in Haft sitzt. Außerdem fragt der CHP-Politiker, warum der "Welt"-Korrespondent in Isolationshaft gehalten wird und nicht gemeinsam mit anderen Gefangenen untergebracht ist. Eine Antwort der Regierung steht aus.
welt.deKommentieren ...

Angela Merkel trifft Ehefrau von Deniz Yücel.

#FreeDeniz: Bundeskanzlerin Merkel hat am Rande der konstituierenden Sitzung des Bundestages die Ehefrau von Deniz Yücel, Dilek Mayatürk, getroffen. Thema des Gesprächs war die Situation des "Welt"-Journalisten, der seit acht Monaten ohne Anklage in türkischer Haft sitzt. In der vergangenen Nacht ist eine Frist für eine türkische Stellungnahme beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ausgelaufen. Unklar ist, ob die Türkei eine Verlängerung beantragt hat wie in den Fällen anderer Journalisten.
spiegel.de, welt.de1 Kommentar

"Welt" bittet um Leser-Post für Deniz Yücel.

#FreeDeniz: Die "Welt" bittet ihre Leser um Post für Deniz Yücel. Nach einer längeren Postsperre bekomme der Journalist im türkischen Gefängnis nun vereinzelt Briefe zugestellt. Weil vor allem Post in türkischer Sprache gute Chancen hat, durchzudringen, übersetzt die "Welt" jeden Brief. Yücel sitzt seit 251 Tagen ohne Anklage in türkischer Haft.
welt.deKommentieren ...

"Welt am Sonntag": Thomas Middelhoff hofft auf juristische Rehabilitation.

Thomas Middelhoff wurde womöglich zu Unrecht wegen Untreue verurteilt, schreibt die "Welt am Sonntag". Es gebe einen Zeugen, der die Echtheit des sogenannten "Rotterdamm-Dokuments" bestätigen könne. In der Vereinbarung und einem vorausgehenden Gespräch hatte die Quelle-Großaktionärin Madeleine Schickedanz ihrem Manager zugesagt, jederzeit Privatflugzeuge nutzen zu dürfen. Vor Gericht hatte Schickedanz diese Zusage bestritten.
"Welt am Sonntag", S. 38-39 (Paid)Kommentieren ...

Lese-Tipp: "Welt"-Redakteurinnen schreiben über Sexismus-Erfahrungen.

Lese-Tipp: "Ist die ganze Welt eine Besetzungscouch?" fragt die "Welt am Sonntag" auf dem Titel und lässt sieben Redakteurinnen unterschiedlicher Generationen über ihre Erfahrungen mit Sexismus berichten. Die Autorinnen schreiben von Alltags-Beobachtungen, berichten von Ungleichbehandlung, ungewollten Avancen oder gutgemeinten aber sexistischen Ratschlägen.
"Welt am Sonntag", S. 12 (Paid)
Kommentieren ...

Zitat: Stephanie Caspar kann nicht hell sehen, aber sich vorbereiten.

"Wir maßen uns nicht an, alles perfekt vorzuplanen für die nächsten drei Jahre. Wir stellen uns so auf, dass wir auf alles reagieren können, egal was da kommt."

WeltN24-Chefin Stephanie Caspar guckt im Interview für die turi2 edition5 nicht auf die Baukräne vor ihrem Bürofenster. Im Video-Interview spricht sie lieber über die Liebe zur laufenden Veränderung.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)Kommentieren ...

"Welt"-Chefin Stephanie Caspar denkt und lenkt digital.


Es lebe der Umbruch: Stephanie Caspar ist nicht die lauteste, aber eine der erfolgreichsten digitalen Medienfrauen. Als neue Chefin von Springers digitalen Verlagsaktivitäten lebt sie nach dem Motto: Veränderungen sind positiv, denn sie bedeuten Weiterentwicklung. Jens Twiehaus hat die Architektin von WeltN24 für die neue turi2 edition5 und mit der turi2.tv-Kamera besucht. Weiterlesen …

"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt adelt die neue "taz".

taz erhält unverhofft Lob von der anderen Straßenseite: Ulf Poschardt, Chefredakteur der benachbarten "Welt", lobt den "taz"-Relaunch als beispielhaft gelungen und inspirierend. Die Zeitung entwickele ein frech klassisches Verhältnis zu sich selbst. Mit dem neuen Layout "knallen die Ideen doller", schreibt Fan-Boy Poschardt. Sogar Neoliberale und Konservative könnten mit der "taz" glücklich werden.
"Welt", S. 24 (Paid), turi2.tv (Video zum Relaunch)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Chefredakteur Georg Löwisch zeigt die neue "taz".
Kommentieren ...

"Welt" holt junge Journalisten von "Focus", "Spiegel" und "Berliner Morgenpost".

Welt verstärkt seine Ressorts Innenpolitik und Investigation mit vier jungen Zugängen. Frédéric Schwilden (Foto), 29, kehrt nach einem Jahr beim "Focus" zurück. Martin Niewendick, 30, kommt von der "Berliner Morgenpost". Der freie Journalist Christian Schweppe, 24, wird Investigativ-Redakteur. Tim Röhn, 30, kommt nach kurzer Zeit als "Spiegel"-Reporter zurück als freier Autor.
axelspringer.de, turi2.de (Schwilden)Kommentieren ...

"Spiegel" legt im Streit um Madsack-Historie nach.

madsack_150Spiegel legt im Streit mit Madsack über die Firmengeschichte des Zeitungskonzerns nach. Die Argumente der Verlagserbin Syl­via Madsack seien fa­den­schei­nig, zitiert das Magazin Paul Foul­kes, Erbe der jü­di­schen An­teils­eig­ner, die in der Nazi-Zeit Anteile an Madsack notverkaufen mussten. Madsack hatte in der "Hannoverschen Allgemeinen" zuvor von der Suche nach den früheren Mitbesitzern in Australien berichtet. Foul­kes sagt nun, die Nachforschungsversuche seien bei ihm nicht angekommen. Zudem legt der Historiker Jens Flem­ming Belege vor, wonach ein Vergleich zwischen den Madsack-Erben 1952 erst nach einem Streit zustande gekommen war.

Die "Spiegel"-Autoren Jürgen Dahlkamp, Gunther Latsch und Jörg Schmitt greifen auch Springers "Welt" an und werfen der Tageszeitung vor, sich für die Version von Madsack einspannen zu lassen. Autor Chris­ti­an Mei­er schreibe, "als wäre er der Pres­se­spre­cher von Syl­via Madsack".
"Spiegel" 40/2017, S. 80 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Niddal Salah-Eldin freut sich über wachsende Digital-Abos.

"Markenbildung und Loyalität sind die Zukunft. Nicht der schnelle Klick."

Niddal Salah-Eldin, bald Director of Digital Innovation der „Welt“, sieht trotz Krisengerede, wie immer mehr Digitalabos über den Tisch gehen.
turi2 vor Ort beim Scoopcamp, Hamburg

Aus dem Archiv von turi2.tv: Niddal Salah-Eldin hat als Social-Chefin der "Welt" den Umgang mit Trollen verändert.

Kommentieren ...

Ronja von Rönne wechselt zur "Zeit".

Zeit gewinnt die bei der "Welt" ausgeschiedene Autorin Ronja von Rönne, 25. Ihre Texte erscheinen ab Oktober in der Zeitung und bei Zeit Online, schreibt von Rönne auf Facebook. Sie kam 2015 in die Feuilleton-Redaktion der "Welt", nachdem ihr Blog Sudelheft populär geworden war. Bei der "Welt" fiel sie durch streitlustige Texte auf, wie etwa einer Abrechnung mit dem Feminismus.
facebook.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ronja von Rönne verlässt die "Welt".

Welt verliert die Autorin und Redakteurin Ronja von Rönne, 25. Sie geht mit unbekanntem Ziel. In einem Artikel blickt von Rönne auch auf den Shitstorm um ihren Feminismus-Artikel zurück. Sie stellt klar, im Guten zu gehen. Ronja von Rönne kam durch ihr Blog Sudelheft zur "Welt" und veröffentlichte seitdem zwei Bücher.
"Welt am Sonntag", S. 58 (Paid), welt.deKommentieren ...

Springer bringt keine AfD- und Linke-Anzeigen, hilft der AfD aber dennoch.

bildlogoSpringer nimmt nicht von jedem Geld: AfD und Linke dürfen keine Wahl-Anzeigen in "Bild" oder "Welt" platzieren. Mats Schönauer meint, "Bild" habe aber auch redaktionell genug Stimmung im Sinne der AfD gemacht. Die Redaktion setze für Klicks bei Flüchtlings-Themen auf "irreführende Darstellungen, überskandalisierte Kleinigkeiten, Übertreibungen oder schlichtweg Lügen", die am Ende der AfD in den Bundestag helfen.
uebermedien.de (Anzeigen), uebermedien.de (Schönauer)Kommentieren ...

Zitat: N24-Chef Torsten Rossmann ist beim Markenbranding kompromisslos.

"Bei der Marke und dem Branding gibt es keine Kompromisse."

Torsten Rossmann, Geschäftsführer von N24, agiert bei der Umbenennung des Senders in "Welt" wie ein Markenartikler. Vom Mikrofon-Windschutz bis hin zum Aufkleber an der Bürotür soll am 18. Januar auf einen Schlag überall der neue Name stehen.
dwdl.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt schreibt Mittags-Newsletter "5 nach 12".

Ulf Poschardt geht unter die Newsletter-Schreiber: Der Chefredakteur der "Welt" meldet sich im Gegensatz zu anderen Chefredakteuren nicht am Morgen, sondern am Mittag zu Wort. In seinem Newsletter "5 nach 12" will Ulf Poschardt einen Überblick über die relevantesten Themen des Vormittags geben sowie einen Ausblick auf das, was nach der Mittagspause wichtig wird.
per Mail, meine.welt.de (Newsletter-Anmeldung)
Kommentieren ...

Springer-Digitalchefin Stephanie Caspar besetzt Führungspositionen.

Springer: Stephanie Caspar (Foto), 43, vor einer Woche neu gekrönte, markenübergreifende Digitalchefin, hat ihr Führungsteam zusammengestellt. Samir Fadlallah, 39, wird Chief Technology Officer des neuen Verlagsbereichs, zusätzlich zu seiner Funktion als Springers Chief Information Officer. Neue Visitenkarten bekommen Stefan Betzold, 42, bisher Managing Director für Bild Digital, und Dominik Stiefermann, 36, bisher Vice President Consumer Business bei WeltN24, die künftig u.a. Produktmanagement und Premium-Content der "Bild"- bzw. "Welt"-Gruppe verantworten. WeltN24-Finanzchef Christian Fuhrhop, 36, übernimmt ab Oktober die Finanzen des gesamten Digitalbereichs. Die Digital-Vermarktung bleibt bei Carsten Schwecke.
axelspringer.de, turi2.de (Führungsteam Print), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Henryk M. Broder wirbt auf "Welt"-Titel für Paywall.

Henryk M. Broder wirbt unter dem Titel "Wat nix kost, dat is nix" in der heutigen Ausgabe der "Welt" auf der Titelseite für Verständnis für die Paywall der Zeitung. Broder schreibt, er bedauere es, dass die Zahl der Leser dadurch reduziert werde. Gleichsam stelle die "Geiz ist geil"-Haltung ein Problem dar. Informationen und Unterhaltung seien Waren, deren Herstellung und Verbreitung Geld kosten würden - auch im Internet.
"Welt", S. 1 (Paid)Kommentieren ...

Hunderte Menschen demonstrieren mit Korso und Kundgebung für Deniz Yücel.


Hupen für #FreeDeniz: Hunderte Menschen haben mit einem Auto- und Fahrradkorso für die Freilassung von Deniz Yücel demonstriert. Auf der anschließenden Kundgebung vor dem Kanzleramt verlangten sie an Yücels 44. Geburtstag von der Bundesregierung, entschlossener gegen die Türkei vorzugehen. Rüstungsgeschäfte mit der Türkei müssten verboten, neue Exportbürgschaften für Investitionen im Land beendet werden.

Die Demonstranten setzen sich auch für die Freilassung von Mesale Tolu und anderen inhaftierten Journalisten und Menschenrechtlern ein. Laut den Organisatoren vom Freundeskreis #FreeDeniz nahmen etwa 800 Personen an der Kundgebung teil, laut Polizei waren es mehr als 200. Yücel sitzt seit 209 Tagen in der Türkei in Haft.
spiegel.de, welt.deKommentieren ...

Bild des Tages: Korso für Deniz Yücel fährt zum Bundeskanzleramt.


Bester Korso wo gibt: Ein Auto- und Fahrradkorso für den in der Türkei inhaftierten Deniz Yücel fährt an dessen 44. Geburtstag durch das Berliner Regierungsviertel Richtung Bundeskanzleramt. Teilnehmer sprechen von dem "besten Korso wo gibt". Nach dem Korso fordern mehrere hundert Teilnehmer auf einer Kundgebung vor dem Kanzleramt die Freilassung von Yücel und den anderen inhaftierten Journalisten. Yücel sitzt seit 209 Tagen in der Türkei in Haft. (Foto: Paul Zinken / dpa / picture alliance)2 Kommentare

"Welt am Sonntag" sammelt Geburtstags-Gratulationen an Deniz Yücel.

Deniz Yücel: Medienmacher, Politiker und Yücels Familie gratulieren in der "Welt am Sonntag" dem inhaftierten "Welt"-Korrespondenten heute zum 44. Geburtstag. Zu den Gratulanten gehören u.a. Ehefrau Dilek Mayatürk Yücel, Springer-Boss Mathias Döpfner, Außenminister Sigmar Gabriel und Comedian Jan Böhmermann.
"Welt am Sonntag", S. 8 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Welt am Sonntag": Alice Weidel will Bericht über rassistische E-Mail verhindern.

Alice Weidel
Weidel-Leaks: Alice Weidel wehrt sich gegen die Veröffentlichung einer E-Mail mit rassistischem und demokratiefeindlichem Inhalt, die nach Recherchen der "Welt am Sonntag" von ihr stammt. In dem Schreiben von 2013 heißt es u.a., die Bundesregierung seien "Schweinen" und "nichts anderes als Marionetten" der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs. Über ihre Anwälte widerspricht Weidel der Urheberschaft der E-Mail, es sei falsch und rechtswidrig zu behaupten, Weidel habe den Text geschrieben.

Die "Welt am Sonntag" zitiert dennoch daraus. Der Zeitung liegen eine eidesstattliche Versicherung und weitere Aussagen vor, die bestätigen, dass Weidel die Verfasserin sei. Die Enthüllung stammt laut "WamS" aus dem ehemaligen Bekanntenkreis der Politikerin in Frankfurt am Main, der sich zum Teil von Weidel losgesagt hat. Grund seien ihre radikalen, politischen Ansichten.
welt.de (Zusammenfassung), welt.de (Bericht, Paid), spiegel.de3 Kommentare