Funke verschickt Mailings als "personalisierte Zeitung" an Abo-Segmente.

Funke bietet Werbekunden nun eine "personalisierte Zeitung", schreibt Thomas Nötting. Im Gewand der jeweiligen Regionalzeitung wird eine achtseitige Kundenzeitung an die gewünschte Zielgruppe verschickt, die Leser namentlich anspricht. Datengrundlage des "Smart Paper" sind die Abonennten-Datenbanken der Funke-Zeitungen mit 1,1 Mio Einträgen, segmentiert wird nach Alter, Wohnsituation und Einkommen.
wuv.de

Serviceplan wird SE, Schäferkordt kommt in den neuen Aufsichtsrat.

Serviceplan wandelt seine Rechtsform in eine SE und bekommt einen Aufsichtsrat. Gründer Peter Haller wird Chef des beratenden Gremiums. Im Aufsichtsrat sitzen auch Ex-RTL-Chefin Anke Schäferkordt sowie Sybille Stempel, Tochter des Agentur-Mitbegründers Rolf Stempel.
serviceplan.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: Florian Haller zeigt das Serviceplan-Büro New York (Mai 2018)

"Bild" macht in Werbekampagne die Leser zu Testimonials.

Bild startet am Montag eine Werbekampagne, in deren Zentrum die Leser stehen. Die Kampagne "Für Euch. Bild" stellt Menschen vor, "die jeden Tag für andere im Einsatz sind". "Bild" ist immer nah bei den Menschen, sagt "Bild"-Chef Julian Reichelt. Umgesetzt und produziert wurde die Kampagne inhouse, die Idee stammt von der Agentur Feinbrand.
axelspringer.com, dwdl.de

Medienanstalt findet Werbe-Einblendungen für Joyn im linearen Programm unproblematisch.

ProSiebenSat.1 darf im linearen Programm für den Streaming-Dienst Joyn werben, den es mit Discovery betreibt, zitiert DWDL eine Sprecherin der Bremer Landesmedienanstalt. Laut Werberichtlinien der Medienanstalten sei dies als Eigenwerbung zulässig, solange P7S1 "unmittelbar mit mindestens 25 %" beteiligt ist.
dwdl.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Joyn will mehr sein als nur eine deutsche Antwort auf Netflix, sagt Katja Hofem im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv (07/2019).

"Spiegel" vermarktet sich künftig unter Ad-Alliance-Flagge.

Spiegel-Vermarktung tritt künftig unter der Flagge von Bertelsmanns Ad Alliance auf, berichtet "Horizont". Rund zehn Mitarbeiter sind betroffen. Die Mitarbeiter KG des Magazins habe ihre Vorbehalte gegen die Konstruktion aufgegeben. Sollte die Ad Alliance die Umsatzversprechen nicht einhalten, könne der "Spiegel" wieder austreten. Gesellschafter Gruner + Jahr verzichte dafür auf sein Veto-Recht.
"Horizont", S. 6 (Paid), turi2.de (Background)

Audio MA: Hörerschaft stabil, Werbekombis und Deutschlandfunk wachsen.

MA Audio II 2019: Radio erreicht den Agma-Zahlen zufolge an einem durchschnittlichen Werktag 54 Mio Menschen, das sind 76,5 % der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. DAB+ erreicht 5,3 %, Online-Audio 7,7 %. Radiosender mit Werbeanteil erreichen 22 Mio Hörer pro Durchschnittsstunde, ein Zuwachs um 4,3 % im Vergleich zur MA I 2019. Bayern 1 ist mit 1,1 Mio Hörern pro Stunde meistgehörter Einzelsender gefolgt von WDR 2 mit 1,09 Mio und Antenne Bayern mit 1,03 Mio. Bei den Vermarktern wächst AS&S um 2,8 % auf 11,6 Mio und RMS um 5,6 % auf 10,1 Mio Hörer in der Durchschnittsstunde. Die Tagesreichweite des Deutschlandfunks steigt auf 2,17 Mio.
meedia.de, radiowoche.de (DLF) radioszene.de (Pressetabellen)



Video-Tipp: Reckitt Benckiser setzt im Marketing-Mix lieber auf VoD als Facebook und Co.


Video-Tipp: Das Unternehmen Reckitt Benckiser mit Marken wie Calgon, Clearasil und Durex-Kondomen setzt im Media-Mix verstärkt auf VoD-Kanäle, um seine Zielgruppen zu erreichen, erklären die Media-Manager Thorsten Müller und Marina Biersack. Im Interview von "Horizont" und turi2.tv auf den Screenforce Days bemängeln sie den "Verlust von Netto-Reichweiten im TV - insbesondere wenn auf Tagesbasis ausgewertet wird". Bewegtbild sei dennoch ein zentraler Punkt in der Konsumgüter-Werbung – diese verschiebe sich jedoch immer mehr in die digitalen Kanäle.
youtube.com (5-Min-Video), horizont.net

"Horizont": Burda Forward und Ad Alliance prüfen Partnerschaft.

Burda Forward und Ad Alliance sondieren eine Zusammenarbeit, vermuten Ulrike Simon und Roland Pimpl. Eine Sprecherin des RTL-Vermarkters IP Deutschland dementiere Verhandlungen, Burda hingegen teilte auf "Horizont"-Nachfrage mit, man sondiere "kontinuierlich mögliche Partnerschaften und prüft unterschiedliche Optionen". Bei BCN, dem zweiten Konzernvermarkter, herrsche wegen der Gerüchte große Aufregung, schreiben Simon und Pimpl. Die Ad Alliance ist der Hauptwettbewerber des Vermarkters.
horizont.net (nach Anmeldung frei)

Meinung: Serviceplan-Kreativchef Alexander Schill will mit kleinen Projekten die Welt verändern.

Serviceplan investiert unter Kreativchef Alexander Schill auch in kleine, innovative Projekte, schreibt Catrin Bialek. Insbesondere die Kooperation mit der koreanischen Firma Dot, aus der eine Smartwatch und ein Übersetzungsgerät für Sehbehinderte entstanden sind, habe der Agentur Preise eingebracht. Schill empfinde es als "Pflicht" mit solchen Projekten die Welt zu verändern und zu zeigen, was Agenturen erreichen könnten.
handelsblatt.com

Zitat: P&G-Marketingchef Marc Pritchard will Werbung und Branchen zusammenführen.

"In der Vergangenheit hat die Werbewelt für sich alleine kreativ gearbeitet, das funktioniert heute nicht mehr."

Marc Pritchard, Marketingchef von Procter & Gamble, sagt im "Horizont"-Interview, dass die Werbetreibenden zunehmend mit Branchen wie Film, Musik und dem Journalismus zusammenarbeiten müssen, um Kontakt zum Kunden zu bekommen.
"Horizont" 27/2019, S. 10 (Paid)

Außenwerber Hans Wall, 77, ist tot.

Hans Wall, 77, ist tot. Er ist am Montag überraschend in Berlin gestorben, teilt seine Familie mit. Wall gründete die für Stadtmöbel und Außenwerbung bekannte Wall AG und leitete sie mehr als 30 Jahre. 2007 übergab er den Vorstandsvorsitz an seinen Sohn und wurde Aufsichtsratsvorsitzender. 2009 verkaufte er seine Firmenanteile an JCDecaux. Mit 70 schied er aus dem Aufsichtsrat aus.
morgenpost.de

Agentur Engine Germany schließt.

Engine, Agenturgruppe aus Großbritannien, zieht sich ein Jahr nach der Eröffnung des Standorts in Düsseldorf vom deutschen Markt zurück, wohl wegen mangelnden Erfolgs. Das neue, internationale Management erfüllt die Zusage, dem Standort zwei Jahre Zeit zum Etablieren zu gehen, nicht. Vier Mitarbeiter sind betroffen. Geschäftsführer Bodo Schiefer wechselt zur Agentur Kunst und Kollegen.
horizont.net

Video-Tipp: SevenOne-Chef Thomas Wagner spricht über die Pläne der D-Force.


Video-Tipp: Thomas Wagner, Geschäftsführer des ProSiebenSat.1-Vermarkters SevenOne Media, spricht im Interview mit Interview mit Juliane Paperlein über die gemeinsamen Pläne von ProSiebenSat.1 und RTL in Sachen Addressable TV. Im gemeinsamen Video von Horizont und turi2.tv sagt Wagner, dass ab Mitte des Monats das gemeinsame Inventar des Joint Ventures D-Force stehen soll. Im Anschluss würden die Partner die Standards angleichen, so dass sie ab dem vierten Quartal Kampagnen über beide Mediengruppen hinweg aussteuern können.
horizont.net (4-Min-Video), turi2.de (Background)

Video-Tipp: Andrea Tauber-Koch bekräftigt die Kritik der OWM an TV-Vermarktern.

Video-Tipp: Andrea Tauber-Koch, stellvertretende Vorsitzende der OWM, wirft im Interview mit Juliane Paperlein bei den Screenforce Days die Frage auf, mit welcher Berechtigung TV-Vermarkter "20 % Aufschlag auf Randplatzierungen" berechnen. Von Youtube, Facebook und Co fordert sie mehr Integration hin zu einer gemeinsamen Bewegtbildwährung.
horizont.net (4-Min-Video)

"tz": Hintertür-Forderung von BMW ließ Deal mit Bayern München scheitern.


Abseits: BMW hat sich beim Sponsoring-Deal mit dem FC Bayern München selbst ins Aus geschossen, berichtet die "tz". Der Autobauer habe einen Tag vor Vertragsunterzeichnung ein Hintertürchen in den Vertrag einbauen wollen und den Deal somit selbst torpediert. Der FCB hat die Gespräche über ein Sponsoring ab 2025 bekanntermaßen wegen "fehlender Vertrauensbasis" abgesagt.

Nun fordert der Verein nun laut "FAS" 20 Mio Euro von BMW, da ein Vorvertrag bereits unterzeichnet gewesen sei. Der im Anschluss mit Audi abgeschlossene Vertrag bringe weniger ein als die mit BMW vereinbarten 800 Mio Euro, wofür btw nun zur Kasse gebeten werden soll.
tz.de via horizont.net, turi2.de (Background)

Bild Plus startet Werbekampagne mit Marktschreiern.

Bild Plus startet eine Werbekampagne mit dem Claim "Bild ohne Ende": In dem Spot preisen drei Marktschreier lautstark Inhalte des Nachrichtenportals an. Die Kreativagentur Kolle Rebbe realisierte die Kampagne, die zeigen solle, wie vielseitig das digitale Bezahlangebot sei. Die Werbung wird im Free-TV sowie online und als Out-of-Home-Werbung ausgespielt.
axelspringer.com, youtube.com (80-Sekunden-Video)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Springer-Chef Mathias Döpfner über Musik, Strategie und die Zukunft (9/2018).

Meinung: Pyrotechnik hilft Sendern im Wettbewerb gegen Netflix nicht.

Screenforce Days: Das Selbstbewusstsein der Sender ist "imposant", bilanziert "FAZ"-Redakteur Matthias Hannemann. Die Pyrotechnik käme bei den Programmpräsentationen kaum hinterher. RTL stichelte, dass es für journalistische Verantwortung "keinen Bildungsauftrag" brauche. Die Sender müssten im Wettbewerb mit Netflix mit Eigenproduktionen punkten.
"FAZ", S. 14 (Paid)

Wo sind Marken sicher? Oliver Hülse und Daniel Gerold über Werbe-Betrug und saubere Umfelder.


Orientierung im Wörter-Wald: Die digitale Werbeindustrie liebt Buzzwords – "Horizont" und turi2.tv wollen sie verstehen. Beim Innovation Day Health von Gruner + Jahr erläutern deshalb die Reklame-Recken Oliver Hülse (links) und Daniel Gerold, wo Betrug lauert, wo Marken sicher fahren und weshalb Google und Facebook nicht zwangsläufig böse Buben sind. Oliver Hülse checkt bei Integral Ad Science die Werbeumfelder – und hat viel Lob für Verlage im Gepäck. Daniel Gerold von Gruner + Jahr EMS lobt auch – überraschenderweise die großen Tech-Konzerne.

Oliver Hülse ist von Berufs wegen vorsichtig-kritisch und sagt: "Auf allen digital ausspielbaren Werbeflächen kann betrogen werden." Bot-Netzwerke, Ad Stacking und Domain Spoofing lauten die Fallen, vor denen Hülse Werbekunden und Agenturen als Dienstleister bewahren will. Auch Daniel Gerold will beim G+J-Digitalvermarkter Kunden glücklich machen und sieht sie im Verlagsumfeld in besten Händen: "Hier sitzen Menschen, die Tag und Nacht hochwertige Inhalte produzieren." Das bestätigt Hülse, will aber im Gegenzug nicht andere Werbeumfelder schlecht machen: Er hält auch YouTube und Facebook für gute Umfelder und zeigt Verständnis, wenn in den Massen von Videos und Postings mal ein schlechter Inhalt "durchrutscht".
turi2.tv (6-Min-Video auf YouTube)

Geschäftsführer Andreas Kösling verlässt RTL2-Vermarkter El Cartel Media.

El Cartel Media und Geschäftsführer Andreas Kösling gehen getrennte Wege. Er verlässt den RTL2-Vermarkter, um sich "neuen Aufgaben" zu widmen. Wuv.de hört Gerüchte, dass er bei IP Deutschland anheuere. Kösling war seit der Gründung 2003 an Bord. Ihm folgt Stephan Karrer, der seit 2013 bei El Cartel Media ist, seit Januar 2018 stellvertretender Geschäftsführer. Zuvor hat er den Werbezeitenverkauf bei Discovery verantwortet.
presseportal.de, wuv.de

Ad Age: Werbeagentur FCB trennt sich von ihrem Kunden Nivea.

Nivea und die Werbeagentur FCB trennen sich nach 100 Jahren Zusammenarbeit im Streit, meldet das Fachmagazin Ad Age. Hintergrund könnte die homophobe Äußerung eines Nivea-Managers sein, der schwule Werbemotive generell ablehnte. FCB-Chef Carter Murray deutet in einem Schreiben vage an, dass die Beiersdorf-Marke Nivea andere kreative Ansprüche habe. Weder Beiersdorf noch FCB äußern sich offiziell.
adage.com, horizont.net

Analyse: Umbau bei IQ Media könnte "Süddeutscher" und "FAZ" die Tür öffnen.

IQ Media: Der Umbau beim Holtzbrinck-Vermarkter könnte eine Brücke sein, um auch die "Süddeutsche" und die "FAZ" an Bord zu holen, schreibt Roland Pimpl. IQ Media kümmert sich künftig nur noch um Mediaagenturen und Mandanten, "SZ" und "FAZ" müssten somit nicht mehr befürchten, dass Holtzbrinck in einer Allianz "über Gebühr von ihren Kunden profitiert".
horizont.net (frei nach Registrierung), turi2.de (Background)

Zahl des Tages: US-Umsatz mit Podcast-Werbung soll bis 2021 auf 1 Mrd Dollar steigen.

Zahl des Tages: Auf rund 1 Mrd Dollar soll der Werbeumsatz mit Podcasts bis 2021 in den USA steigen, errechnet Guggenheim. Aktuell lägen die Umsätze noch nicht einmal halb so hoch, seien jedoch im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte gewachsen. Profiteur könnte Spotify werden. Die Schweden investieren kräftig in Podcasts und könnten bis zu einem Viertel der Umsätze abgreifen.
businessinsider.de

Mit Humor und Fingerspitzengefühl: Wie Lisa Jüngst Selbsttests für den Intim-Bereich vermarktet.


Unter der Gürtellinie: Lisa Jüngst geht dahin, wo es den meisten Menschen unangenehm wird. Die Chefin das Pharma-Unternehmens NanoRepro produziert und vermarktet Selbsttests für den Intimbereich – vom Schwangerschaftstest über den Fruchtbarkeitstest für Männer und Frauen bis hin zu Tests auf Scheidenpilz. Im Video-Interview mit "Horizont" und turi2.tv am Rande des Innovation Day Health von Gruner + Jahr erzählt sie – ganz ohne Blatt vorm Mund – dass sie vor allem mit Print-Werbung ihre Zielgruppe erreicht, aber auch erste Experimente mit Instagram macht.

In der Werbe-Sprache setzt das Pharma-Unternehmen aus Marburg je nach Produkt auf eine Mischung aus flotten Sprüchen und Fingerspitzengefühl: Einen Test für die Bestimmung der Spermienzahl beim Mann etwa bewirbt die Firma mit in unterschiedlichen Stellungen kopulierenden Strichmännchen und dem Slogan: "1.000 mal probiert, 1.000 mal ist nix passiert." Eines ihrer am besten laufenden Produkte ist ein Selbsttest, den Lisa Jüngst eher nicht für social-media-fähig hält – auf Scheidenpilz. Keine Frau sage auf Social Media: "Hi, ich habe auch einen Scheidenpilz."
turi2.tv (4-Min-Video)