Tinder-Gründer verklagen Mutterkonzern auf 2 Mrd Dollar.


Kein Match: Die Tinder-Gründer Sean Rad, Justin Mateen und Jonathan Badeen verklagen den Mutterkonzern Match auf mindestens 2 Mrd Dollar Schadenersatz. Die Kläger, darunter auch drei aktuelle und ehemalige Führungskräfte und Direktoren von Tinder, werfen der Match Group sowie dem Mehrheitsaktionär der Gesellschaft IAC vor, die Finanzen von Tinder gefälscht und Kosten aufgebläht zu haben. Außerdem seien das Wachstum der App verschwiegen sowie die Rollouts wichtiger Features, wie u.a. Tinder Gold, verzögert worden. Die Bewertung der Dating-App sei dadurch niedrig gehalten worden. Der Mutterkonzern habe so versucht, die Aktienoptionen der Gründer und langjährigen Mitarbeiter auf einem niedrigeren Level zu halten und so Milliarden zu sparen.

Die Klageschrift enthält zudem Vorwürfe sexueller Belästigung gegen den ehemaligen Tinder-Chef Greg Blatt. Er soll Marketingchefin Rosette Pambakian bei einer Firmenfeier im Dezember 2016 "befummelt und sexuell belästigt" haben. Daraufhin habe die Match Group eine interne Untersuchung initiiert. Diese wurde von einem HR-Manager geleitet, der mehr als zehn Jahre für Blatt gearbeitet hat.

Tinder-Gründer Sean Rad, der durch Blatt als CEO ersetzt wurde, habe eine unabhängige Untersuchung angestrebt, diese wurde jedoch abgelehnt. Die Kläger werfen dem Mutterkonzern vor, zuvor weitere sexuelle Fehlverhalten durch Vergleiche und Geldzahlungen unter den Teppich gekehrt zu haben.
theverge.com, businessinsider.de, businessinsider.de (Belästigungsvorwürfe)

Zahl des Tages: Die Bahn zählt in den Ferien 30.000 Fahrgäste mehr – pro Tag.

Zahl des Tages: Um mobile 30.000 Passagiere steigt die durchschnittliche Zahl der Bahn-Nutzer an Ferientagen, schreibt der "Spiegel". Außerhalb der Ferien sind 395.000 Menschen täglich auf der Schiene unterwegs. Die Fahrgastflut bringt Mensch und Maschine ans Limit: Die Bahn bringt alles aufs Gleis, was rollen kann. Nicht genug kritisiert der "Spiegel", "in den Gängen herrscht oft drangvolle Enge".
"Spiegel" 33/2018, S. 64 (Paid), spiegel.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Achim Wolters steuert den Verkehr auf Deutschlands Schienennetz.

Zahl des Tages: Chinesen bringen EU jährlich um 5 Mrd Euro Steuer-Umsätze.

Europa EU-Flagge SterneZahl des Tages: Steuersündige 5 Mrd Euro entgehen dem EU-Fiskus jährlich durch chinesische Online-Händler, schätzen Experten. Die Bundesregierung drängt darauf, dem digitalen Steuer-Schmu schnell einen gesetzlichen Riegel vorzuschieben. Doch die Chinesen sind schon eine Nasenlänge voraus und verkaufen statt über Amazon und Ebay über eigene Onlineshops.
"Handelsblatt", S. 3 (Paid)

Zahl des Tages: EU-Journalisten sollen für Akkreditierung bezahlen.

Europa EU-Flagge SterneZahl des Tages: Bürokratische 50 Euro pro Halbjahr sollen Brüsseler Journalisten bezahlen, um zu Treffen des Europäischen Rats akkreditiert zu werden. Das Eintrittsgeld kassieren belgische Behörden für die Sicherheitsüberprüfung – die Reporter sollen also zahlen, damit die Polizei sie ausgiebig durchleuchten kann. Journalisten-Verbände und EU-Kommission kritisieren das.
"FAZ", S. 15 (Paid), derstandard.de

Zahl des Tages: McDonalds prägt eine eigene Münze im Wert eines Big Macs.

Zahl des Tages: Glänzende 3,99 Dollar wert ist jedes Goldstück der neuen Währung "MacCoin" von McDonalds. Der Umrechnungskurs beträgt 1 Big Mac. Die Währung erscheint als Sonderprägung zum 50. Geburtstag des Burgers und kann weltweit in 50 Ländern gegen ein fleischiges Geburtstagskind eingetauscht werden.
mashable.com, adweek.com

Zahl des Tages: E-Roller-Startup Lime knackt Marke von 6 Mio Fahrten.

Zahl des Tages: Abgefahrene 6 Mio Fahrten verzeichnet das E-Roller-Startup Lime in den USA und Europa nach einem Jahr. Die Nutzer hätten damit fast 2.400 Tonnen CO2 eingespart, errechnet das Unternehmen. Erst Anfang Juli hatte Uber in das Mobilitäts-Startup investiert, die E-Roller sollen bald auch in der Uber App verfügbar sein.
mashable.com

Zahl des Tages: Amazon liefert für 5,5 Mrd Dollar an US-Kommunen.

Zahl des Tages: Astronomische 5,5 Mrd Dollar soll Amazon durch einen Rahmen-Liefervertrag mit US-Kommunen verdienen. Sie wollen in den kommenden elf Jahren Tafelkreide für Schulen und Bürobedarf für Behörden via Amazon ordern. Kritiker sehen einen Schlag gegen den lokalen Einzelhandel, Amazon wirbt mit den vielen kleinen Händlern, die zentral über die Amazon-Plattform verkaufen und abrechnen.
businessinsider.de

Zahl des Tages: Facebook-User posten täglich 700 Mio Emojis.

Zahl des Tages: Mit mehr als 700 Mio Emojis schmücken Facebook-Nutzer in aller Welt jeden Tag ihre Posts, sagt Facebook anlässlich des heutigen Welt-Emoji-Tags. Sogar 900 Mio Emojis verschicken die Nutzer täglich ohne weiteren Text im Facebook Messenger. Das Freudentränen-Emoji ist laut Facebook das meistgenutzte, der Wasserpolo-Spieler eines der seltensten.
iphoneincanada.ca, itwire.com

Zahl des Tages: T-Systems schreibt Auftrag für 40.000 PC-Arbeitsplätze ab.

Zahl des Tages: Rund 40.000 PC-Arbeitsplätze bei RWE/Innogy will T-Systems unter Chef Adel Al-Saleh (Foto) künftig nicht mehr warten und verzichtet deshalb darauf, sich auf die Neuausschreibung für die Betreuung zu bewerben, schreibt Jürgen Berke. Der Auftrag zähle zu den unprofitablen Geschäften, die Al-Saleh schließen will. 1.000 der 6.000 Arbeitsplätze, die T-Systems in Deutschland abbauen will, kommen aus dem Bereich.
wiwo.de, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: BBC-Sport-Moderator Gary Lineker bekommt das höchste Gehalt.

BBC-Logo-150x150Zahl des Tages: Mit einem Jahresgehalt von 1,75 Mio Pfund, fast 2 Mio Euro, ist Sport-Moderator Gary Lineker der höchstbezahlte BBC-Mitarbeiter. In der Top 20 der Top-Verdiener stehen nur zwei Frauen. Einige Männer verzichten zugunsten gleicher Bezahlung auf einen Teil ihres bisherigen Gehalts. Lineker gehört nicht dazu.
bbc.co.uk via theguardian.com, nytimes.com

Zahl des Tages: 78 % der Deutschen haben Hasskommentare wahrgenommen.

Zahl des Tages: Insgesamt 78 % der Deutschen haben bereits Hasskommentare im Internet wahrgenommen, so eine Untersuchung von Forsa im Auftrag der Landesmedienanstalt NRW. 2017 waren es 67 %, 2016 noch 65 %. Mehr jüngere als ältere Nutzer nehmen Hateposts wahr. Die Zahl derer, die angeben, selbst Hassbotschaften abzusenden, bleibt unverändert bei etwa 1 %.
zeit.de

Zahl des Tages: Armee spart 1,1 Mio Franken bei Zeitungs-Ausgaben ein.

SCHWEIZ_FLAGGE_150Zahl des Tages: Stramme 1,1 Mio Franken spart die Schweizer Armee pro Jahr im Vergleich zu 2013 bei Ausgaben für Medien-Abos ein. Heute gibt die Armee 300.000 Franken für Zeitungs-Abos aus, 2013 waren es noch 1,4 Mio Franken. Die Soldaten lesen weniger Zeitung und nutzen ihre Freizeit lieber für andere Dinge. Die Armee sagt, indem sie pro Standort nur noch eine oder zwei Ausgaben pro Zeitungstitel abonniere, entlaste sie das Abfallwesen.
persoenlich.com

Zahl des Tages: Schweizer Fußball-Verband muss 35.000 Franken Strafe zahlen.

Zahl des Tages: Sportliche 35.000 Schweizer Franken Geldstrafe, das sind rund 30.000 Euro, muss der Schweizer Fußball-Verband wegen des Verhaltens seiner Delegationsmitglieder zahlen, entscheidet ein Disziplinarkomitee der Fifa. Drei Schweizer Delegationsmitglieder seien nach der Vorrundenpartie der Fußball-WM gegen Costa Rica unerlaubt auf das Spielfeld vorgedrungen, einer habe Sicherheitspersonal beleidigt. Die Schweiz trifft im Achtelfinale auf Schweden.
sn.at

Zahl des Tages: Britische Regierung erlässt Netflix 174.000 Pfund Steuern.

Zahl des Tages: Rabattierte 174.000 Pfund Steuern erlässt die britische Regierung Netflix 2017. Die Steuergutschrift habe Netflix erhalten, weil Dreharbeiten für den Film War Machine u.a. im englischen Surrey stattgefunden haben. Trotz Einnahmen von rund 500 Mio Pfund zahlt Netflix 2017 auch keine Körperschaftssteuer im UK – der Sitze der Firma liegt in den Niederlanden.
theguardian.com

Zahl des Tages: Instagram zählt erstmals 1 Mrd monatlich aktive Nutzer.

Zahl des Tages: Fotoaffine 1 Mrd monatlich aktive Nutzer vermeldet Instagram. Im September waren es noch 800 Mio mit 500 Mio täglich aktiven Nutzern. Damit schreitet die Facebook-Tochter dem Konkurrenten Snapchat weit voraus – die Nutzerzahlen der App sind im 1. Quartal nur um knapp 2 % auf 191 Mio gestiegen.
techcrunch.com

Zahl des Tages: VW zahlt wegen des Dieselskandals 1 Mrd Euro Bußgeld.

Zahl des Tages: Enorme 1 Mrd Euro Bußgeld zahlt VW wegen des Dieselskandals. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat das Bußgeld verhängt, Volkswagen akzeptiert die Strafe. Die Staatsanwälte sagen, Aufsichtspflichtverletzungen seien eine Mitursache dafür, dass von 2007 bis 2015 10,7 Mio Diesel-Fahrzeuge mit einer unzulässigen Softwarefunktion in den Verkehr gebracht wurden.
zeit.de, sueddeutsche.de

Zahl des Tages: Behörden zahlten 1,88 Mio Euro, um Auskünfte abzuwehren.

Zahl des Tages: Gewaltige 1,88 Mio Euro haben Bundesbehörden von 2009 bis 2017 ausgegeben, um Anträge auf Aktenauskunft oder -einsicht juristisch abzuwehren, schreibt Hans-Wilhelm Saure unter Berufung auf eine parlamentarische Anfrage. Allein das Bundesverkehrsministerium zahlte demnach 633.562 Euro für Anwälte, um die Position der Behörde bei IFG-Anträgen und ähnlichen Anträgen zu vertreten - dabei besitzen Behörden eigene Justiziare.
bild.de

Zahl des Tages: Startup-Mitarbeiter verdienen im Schnitt 16.500 Euro pro Jahr weniger.

Zahl des Tages: Uncoole 16.500 Euro weniger verdienen Startup-Mitarbeiter im Schnitt pro Jahr als Kollegen in traditionellen Firmen, sagt eine Studie von Gehalt.de und Gründerszene. Während Fachkräfte bei Startups durchschnittlich 41.000 Euro pro Jahr erhalten, kassieren Old-Economy-Arbeiter 57.500 Euro. Auch bei Prämien und Urlaubstagen müssen Fachkräfte bei Startups verzichten.
wuv.de, gehalt.de

Zahl des Tages: Nur 21 % finden Native Ads irreführend, freut sich der VDZ.

Zahl des Tages: Nur 21 % der Befragten in einer VDZ-Studie bewerten Native Ads als irreführend. Der Marktforscher DCore hat dafür im März 5.011 Menschen online befragt. 84 % der Befragten finden den ihnen konkret vorgelegten Beitrag "glaubwürdig", 88 % "informativ", jubiliert der Zeitschriften-Verband.
vdz.de (Pressemitteilung), vdz.de (Ergebnisse, PDF)

Zahl des Tages: Gehälter bei Zeitschriften steigen im Schnitt um 4,2 %.

Zahl des Tages: Um durchschnittlich 4,2 % steigen die Gehälter der Redakteure bei Zeitschriften. Damit können sich die Tarifpartner bei den Zeitschriften - ganz anders als bei den Zeitungen - in der dritten Verhandlungsrunde auf einen neuen Gehaltstarifvertrag einigen. Zunächst soll es eine Mindesterhöhung des monatlichen Gehalts um 100 Euro ab Juli für alle Redakteure geben. Der Tarifvertrag läuft bis Ende Oktober 2020. Der VDZ teilt mit, er halte das Ergebnis "für gerade noch vertretbar" und wolle den Journalistenberuf attraktiv halten.
djv.de

Zahl des Tages: TV-Sender France 3 soll sechs Stunden Regionalfenster zeigen.

Zahl des Tages: Künftig sechs statt bisher zwei Stunden soll der Sender France 3 pro Tag Regionalfenster ausstrahlen, sagt Frankreichs Kulturministerin Françoise Nyssen. France 3 ist der am zweitmeisten geschaute öffentlich-rechtliche Sender des Landes. Die Öffentlich-Rechtlichen sollen außerdem mehr Geld für digitale Angebote ausgeben, dafür aber an anderen Stellen sparen.
"FAZ", S. 13 (Paid)