Sportmoderatoren von ARD und ZDF arbeiten auch für Sportverbände.

ARD ZDF-150Sportmoderatoren öffentlich-rechtlicher Sender stehen häufig in einem Interessenkonflikt, beobachtet Daniel Bouhs. Mehrere als freie Mitarbeiter beschäftigte Journalisten von ARD und ZDF treten gegen Bezahlung auch auf Veranstaltungen von Verbänden und Vereinen auf. Die Sender-Verantwortlichen sehen die journalistische Unabhängigkeit in den vorliegenden Fällen jedoch nicht gefährdet.
ndr.deKommentieren ...

interview2: ZDF-Gesicht Martin Leutke krempelt die Kommunikation der Lufthansa um.


ZDF verleiht Flügel: Martin Leutke war das Gesicht der Sendung "Wiso" – seit Oktober steht er im Dienst der Lufthansa. Dort baut er die Kommunikation mit der Presse um. Sein Sprecher-Team kämpft wie eine klassische Redaktion mit dem Medienwandel. "Wir müssen die Geschwindigkeit mitgehen und das Tempo halten", sagt Leutke im turi2.tv-Interview auf dem Frankfurter Flughafen. Ihn habe die Neugier auf Neues unter die Schwingen des Kranichs getrieben.

Leutke und seine Leute bändigen jeden Tag die vielen Kommunikationskanäle. Die Lufthansa müsse auf allen Plattformen gleichermaßen präsent sein, sagt er. Mitarbeiter der Airline twittern und tippen klassische Pressemitteilungen in einem hochmodernen Newsroom, sie telefonieren und snappen, posten und füllen Medien für Mitarbeiter, die rund um den Globus unterwegs sind. Leutke profitiert von seiner ZDF-Erfahrung: Er weiß noch, wie man Kamerateams glücklich und sich Journalisten zum Freund macht.
turi2.tv (2-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Handball-WM: ARD, ZDF und RTL bekommen Highlight-Rechte.

Handball-WM 2017 Frankreich 150ARD und ZDF können zumindest in ihren Nachrichten und Sportsendungen von der Handball-WM in Frankreich berichten. Mit dem Rechte-Inhaber beIN Sports haben sich beide Anstalten kurzfristig auf eine Highlight-Berichterstattung geeinigt. Auch RTL und n-tv erwerben kurzfristig TV-Rechte für Nachberichte in den News.
dwdl.de, presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

“Zeit”-Journalisten scheitern mit Klage gegen “Die Anstalt”.

Die Anstalt"Zeit"-Herausgeber Josef Joffe und "Zeit"-Journalist Jochen Bittner scheitern endgültig mit ihrer Unterlassungsklage gegen die ZDF-Satireshow "Die Anstalt". Der BGH bestätigt das Urteil des Landgerichts Hamburg. Joffe und Bittner hatten gegen eine Darstellung der Show im April 2014 geklagt, die Verbindungen zwischen ihnen und verschiedenen transatlantischen Lobby-Organisationen aufgezeigt hat.
spiegel.deKommentieren ...

Ex-Manager zeigt Carmen Nebel wegen Untreue an.

carmen nebel 150Carmen Nebel: Der Streit zwischen der ZDF-Schunkel-Queen und ihrem Ex-Manager Peter Wolf geht in eine neue Runde, schreibt der "Spiegel". Wolf wirft Nebel Untreue vor. Es geht um eine halbe Mio Euro aus der einstigen gemeinsamen Produktionsfirma. Das Geld sei ohne Sicherheiten an die Produktionsfirma des Ehemanns von Nebels Assistentin geflossen. Wolf und Nebel haben sich 2015 im Streit getrennt.
"Spiegel", 2/2017, S. 67, blendle.com (Paid)Kommentieren ...

Basta: ZDF steckt Mitarbeiter in den Container.

ZDF logo_150Ab in den Container heißt es ab Oktober im Wechsel für rund 1.250 ZDF-Mitarbeiter. Keine neue TV-Show à la "Big Brother", sondern bauliche Notwendigkeit: Das ZDF-Hochhaus auf dem Mainzer Lerchenberg wird saniert, um dem Brandschutz gerecht zu werden. In 15 bis 20 Jahren drohe dem ZDF die eigentliche Kernsanierung, schreibt die Mitarbeiterzeitung "Kontakt" und meint damit wohl das Gebäude, nicht das Programm.
allgemeine-zeitung.deKommentieren ...

Facetime mit … Sophie Burkhardt: Funk ist nicht abhängig von Facebook.


Allianz ohne Alternativen: Das öffentlich-rechtliche Jugendangebot Funk ist auf Social-Media-Plattformen angewiesen – und glaubt, dennoch nicht abhängig zu sein. Drei Monate nach dem Start spricht Vize-Chefin Sophie Burkhardt im turi2.tv-Interview von einer "Zweigleisigkeit". Ihre Strategie: Reichweite über Facebook und Snapchat aufbauen und die jungen Nutzer darüber ins eigene Haus locken.

Ihr Team lasse keine Inhalte weg, nur weil sie Facebook nicht gefallen könnten, versichert Burkhardt. "Wir sind weder auf die Player, noch auf die Ausspielwege angewiesen", sagt sie, diese Behauptung sei "kein Feigenblatt" für Politik oder Gremien. Die Formate-Macher haben in den vergangenen Wochen viel ausprobiert. Jetzt folgt die Feinarbeit. Bei einer Sache tun sie sich schwer: die ganz jungen Jugendlichen, also die 14- und 15-Jährigen, zu erreichen.
turi2.tv (6-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

TV-Produzenten sehen ihr Geschäft durch Mediatheken gefährdet.

ProduzentenallianzProduzenten-Allianz wehrt sich gegen die längere Verfügbarkeit von Filmen und Serien in den Mediatheken von ARD und ZDF. Die Pläne der Politik würde eine "kommerzielle Nutzung unmöglich" machen und "die Zukunftschancen" der Produzenten gefährden, beklagt der Verband. Bisher sind viele deutsche Produktionen nur sieben Tage in den Mediatheken abrufbar.
dwdl.de, produzentenallianz.deKommentieren ...

Zitat: Thomas Bellut mahnt Unvorgenommenheit an.

Thomas Bellut"Unser Mittel kann nur sein: Unvoreingenommenheit. An der Wahrheit arbeiten. In postfaktischen Zeiten nicht ganz einfach. Aber wir müssen das versuchen."

ZDF-Intendant Thomas Bellut erklärt, wie seine Anstalt mit lauter werdender Kritik umgehen soll. Eine Studie im Auftrag des ZDF attestiert stabile Glaubwürdigkeits-Werte für "heute" und "heute-Journal".
heute.de, heute.de (Studie)Kommentieren ...

Zitat: ZDF-Chef Thomas Bellut widerspricht Kritikern der Berlin-Berichterstattung.

Thomas Bellut"Wir haben entschieden, erst Fakten zu sammeln und ein Bild von der Lage zu bekommen, bevor wir das Programm unterbrechen."

ZDF-Intendant Thomas Bellut hält die Entscheidung, den Spielfilm gestern Abend nicht zu unterbrechen "auch im Nachhinein für richtig". Es sei anfangs nicht klar gewesen, ob es sich bei dem Anschlag in Berlin nicht doch um einen Unfall handelte.
meedia.de1 Kommentar

TV-Sender stellen Programm wegen des mutmaßlichen Anschlags von Berlin um.

Mikrofone-150 PressekonferenzTV-Sender nehmen auch heute wegen des mutmaßlichen Anschlags von Berlin Sondersendungen ins Programm, widerstehen aber dem Reiz der Dauerberieselung: Die Pressekonferenz der Berliner Polizei um 13 Uhr läuft gleich bei mindestens vier Sendern, u.a. im ZDF im Rahmen des Mittagsmagazins, bei n-tv, N24 und im RBB. Auch am Morgen haben die Sender live berichtet, allerdings meist in ihren regulären Morgensendungen. Die ARD hat als Ergänzung zum ZDF-Morgenmagazin ab 9 Uhr eine verlängerte "Tageschau" ins Programm genommen, ist dann aber zum Regelprogramm zurückgekehrt.
turi2 - eigene Beobachtung, meedia.deKommentieren ...

Mutmaßlicher Anschlag in Berlin bringt die Medien in Wallung.

Anschlag mit Lastwagen auf Berliner Weihnachtsmarkt
TV-Sender reagieren besonnen auf den mutmaßlichen Terror-Anschlag am Abend in Berlin, bei dem ein LKW in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast ist und mindestens neun Menschen getötet hat. ARD, ZDF, RTL und die Nachrichtensender N24 und n-tv unterbrechen ihre laufenden Programme und berichten live, sind aber deutlich vorsichtiger mit definitiven Aussagen zur Ursache des Unglücks als noch beim Amoklauf in München im Juli. Am schnellsten sind N24 und n-tv mit aktuellen Nachrichten auf Sendung, teilweise per Smartphone-Streams.

Das ZDF braucht am längsten, um Marietta Slomka mit dem "heute journal" auf Sendung zu schicken und wartet das Ende des laufenden Spielfilms ab. Die Mainzer informieren aber mit Einblendungen über die aktuelle Lage. In der ARD bestreitet "Tagesthemen"-Moderator Ingo Zamperoni die Sondersendung und hat den früheren "Spiegel"-Chef Georg Mascolo an seiner Seite, der vorsichtige Einordnungen versucht.

RTL verzichtet auf "Team Wallraff" und geht mit einem frühen "Nachtjournal" auf Sendung, darin geben Ilka Eßmüller und Peter Kloeppel aktuelle Informationen. Alle Sender haben auch Reporter vor Ort, die aber außer Stimmungsbilder nicht viel Erhellendes liefern können. Die Sender rufen zur Vorsicht auf, was Informationen aus den sozialen Netzwerken angeht und halten sich selbst was das Verbreiten von Netz-Informationen angeht zurück. (Foto: dpa)
turi2 - eigene Beobachtung10 Kommentare

ZDF wollte “Die Höhle der Löwen”.

ZDF logo_150ZDF hatte Interesse an der Sendung "Die Höhle der Löwen", bei der Gründer auf Vox um Geld von Investoren werben. Laut Vox-Chefredakteur Kai Sturm tat man sich beim ZDF jedoch schwer mit der Frage "wie man die Investoren im öffentlich- rechtlichen TV präsentieren darf". Zudem wollte der Sender erst eine Testsendung machen – Vox war direkt zu einer ganzen Staffel bereit und erhielt den Zuschlag. Aktuell ist die Sendung ein Quotenerfolg für den Sender.
dwdl.deKommentieren ...

Handball-WM kommt auch 2017 nicht ins Free-TV.

Handball-WM 2017 Frankreich 150Handball-WM in Frankreich im Januar wird es wieder nicht im Free-TV geben. Die Verhandlungen mit ARD und ZDF scheitern wie schon 2015 an der Verschlüsselung des Satelliten-Signals, dass die deutschen Sender nicht anbieten. Um die Pay-TV-Rechte bewirbt sich nun der Streaming-Anbieter Dazn. Dessen Service kostet Nutzer bisher 9,99 Euro pro Monat.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Böhmermann will tägliche Latenight-Show.

jan-boehmermann-11-2016-150Jan Böhmermann, 35, will eine tägliche Spätabend-Unterhaltungsshow im ZDF-Hauptprogramm moderieren, sagt der einstige Mitarbeiter von Latenight-Grandseigneur Harald Schmidt der dpa. Die Quote seiner wöchentlichen Show bei ZDFneo steige tendenziell, es gebe ohnehin genug Material. Und: Er könne seinen "Großeltern beim besten Willen nicht erklären", warum seine Sendung nur einmal pro Woche läuft.
horizont.net1 Kommentar

ZDF plant für 2017 mit 2,3 Mrd Euro Budget.

ZDF logo_150ZDF will 2017 2,3 Mrd Euro in seine Programme stecken - 1,3 Mrd ins Hauptprogramm, 1,6 Mrd sollen in die Programme der gesamten Gruppe fließen. Rund 480 Mio Euro sind Personalgehälter. Intendant Thomas Bellut verspricht, der Sender werde im kommenden Jahr "keine Schulden machen" - das Defizit im aktuellen Betriebshaushalt von knapp 97 Mio Euro wird aus Rücklagen gedeckt.
meedia.deKommentieren ...

Frontal-21-Reporterin verklagt das ZDF – wegen zu schlechter Bezahlung.

ZDF logo_150ZDF und Frontal-21-Reporterin Birte Meier treffen sich vor Gericht: Meier klagt, weil der Sender sie wesentlich schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen. Der Gap ist so enorm, dass ein männlicher Kollege netto mehr verdient als Meier brutto. Die Journalistin hatte mehrere Jahre lang versucht, das Thema intern und gütlich zu regeln.
berliner-zeitung.deKommentieren ...

Sixt und Netto scheitern mit Klagen gegen Rundfunkbeitrag.

ARD ZDF Deutschlandradio RundfunkbeitragRundfunkbeitrag ist auch für Filialen und einzelne Mietautos fällig, entscheidet das Bundesverwaltungsgericht. Sixt und Netto scheitern mit ihren Klagen. Sixt zahlt jährlich 3,3 Mio Euro, Netto 1,7 Mio, weil der Beitrag für einzelne Standorte und Autos fällig ist. Sixt zieht nun weiter vor das Bundesverfassungsgericht.
welt.de1 Kommentar

Meinung: Thomas Bellut glaubt, der Markt für Sportrechte sei im Umbruch.

Thomas BellutZDF-Intendant Thomas Bellut glaubt, dass sich der Markt für Sportrechte im Umbruch befindet. Er vermutet, dass sich künftig häufiger multinationale Konzerne engagieren werden - nicht nur bei Olympia, sondern auch bei anderen Großveranstaltungen. Der Verlust der Olympia-Senderechte schmerzt zwar, andererseits ist Bellut stolz, das Vorurteil widerlegt zu haben, "dass wir immer alles kaufen".
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Mitarbeiter von ARD und ZDF suchen Olympia-Jobs bei Eurosport.

EurosportEurosport erhält nach dem Abbruch der Gespräche mit ARD und ZDF zu Übertragungsrechten der Olympischen Spiele reichlich Anfragen von Mitarbeitern der Öffentlich-Rechtlichen, schreibt Kurt Sagatz. Beim TV-Rechteinhaber sollen unter anderem zusätzliche Magazine und Talkformate entstehen. Die ARD überlegt derweil, wie sie ihre Sportberichterstattung in Zukunft aufbaut. Doping-Experte Hajo Seppelt fordert eine eigenständige sportpolitische Redaktion nach dem Vorbild der Rechts-Redaktion in Karlsruhe.
tagesspiegel.deKommentieren ...

3sat-“Kulturzeit” bekommt drei neue Moderatoren.

3sat-kulturzeitn-1503sat wechselt die Moderatoren seiner Kulturzeit aus. Peter Schneeberger vom ORF, Vivian Perkovic vom ZDF und Nina Mavis Brunner vom SRF moderieren das werktägliche Kulturmagazin ab 2017 im Wechsel mit ARD-Moderatorin Cécile Schortmann, die als Einzige der bisherigen Sendungsgesichter bleibt. Ernst A. Grandits vom ORF, Andrea Meier vom Schweizer Fernsehen und ZDF-Frau Tina Mendelsohn verabschieden sich.
digitalfernsehen.de, dwdl.deKommentieren ...

ARD und ZDF bangen um Olympia-Bilder für Nachrichtensendungen.

ARD ZDF-150ARD und ZDF fürchten, nicht einmal in ihren Nachrichtensendungen "Tagesschau" und "heute journal" Bewegtbilder von den olympischen Spielen senden zu dürfen. Discovery hatte die Exklusivrechte für Olympia an Eurosport gegeben, ARD und ZDF müssen sich nun um den Erwerb von Nachverwertungsrechten bemühen. Gelingt das nicht, müssten "Tagesschau" und Co ganz auf Olympia-Clips verzichten.
meedia.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ex-Manager lässt 15.000 Euro von Carmen Nebel pfänden.

carmen nebel 150Carmen Nebel: Ex-Manager Peter Wolf hat knapp 15.000 Euro vom Geschäftskonto der ZDF-Moderatorin pfänden lassen, berichtet "Bild". Grund seien Mietrückstände von TeeVee, der Produktionsfirma von Carmen Nebel, die bei Wolf Untermieter war. Seit dem Bruch zwischen Manager und Moderatorin im Herbst 2015 treffen sich beide Parteien regelmäßig vor Gericht.
"Bild", S. 4 (Paid)2 Kommentare

Meinung: Peter Ahrens sieht Olympiaverlust als Chance für ARD und ZDF.

ioc150 Olympia Olympische RingeOlympia-Verlust ist für ARD und ZDF eine "Riesenchance", der "Katzenjammer" sei "komplett fehl am Platze", schreibt Peter Ahrens. Ohne Zwänge und Verpflichtungen könnten ARD und ZDF künftig "das tun, wofür sie vom Gebührenzahler finanziert werden": kritisch hinschauen und Missstände aufdecken, ohne "als Crasher auf der eigenen Party zu erscheinen".
spiegel.deKommentieren ...

Eurosport verwertet Olympia-Rechte ohne ARD und ZDF.

Olympia Symbolbild 600Ringen um die Ringe beendet: Olympische Spiele werden zwischen 2018 und 2024 exklusiv von Eurosport übertragen. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF sind aus dem Rennen um die Senderechte, berichtet dwdl.de. Bereits im Vorfeld hatte Rechtegeber Discovery ARD und ZDF vorgeworfen, nicht genügend Interesse an der Olympia-Berichterstattung zu zeigen.

Bei Eurosport soll das Programm aus Deutschland heraus entwickelt und produziert werden; ein Schritt, der mit großen Investitionen des Senders einhergeht. Zusätzliche Übertragungen sind beim Sender DMAX geplant.
dwdl.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...