Zitat: Funke-Verlegerin Julia Becker öffnet sich für verlegerische Allianzen.

"Kooperationen und Allianzen schaffen uns nachhaltig Handlungsfreiheit, damit wir uns auch künftig den informierenden, wahren Journalismus leisten können."

Funke-Verlegerin Julia Becker wirbt im Doppel-Interview mit Katarzyna Mol-Wolf für mehr Zusammenarbeit in der Branche. Einsparen sei manchmal nötig, um sich langfristig noch etwas leisten zu können.
turi2.tv (7-Min-Video)

Kommentieren ...

"Testosteron ist nicht der beste Ratgeber": Julia Becker und Katarzyna Mol-Wolf im Doppel-Interview.


Erbin trifft Gründerin: Funke-Verlegerin Julia Becker und "Emotion"-Macherin Katarzyna Mol-Wolf bilden eine bislang unbekannte Allianz. Newcomerin Becker lässt sich von Mol-Wolf beraten und Mol-Wolf fühlt sich inspiriert von Beckers Ansichten. Zusammen schauen sie sich in Berlin den Steven-Spielberg-Film "Die Verlegerin" an. turi2.tv bittet die verlegerischen Freundinnen vorher vor die Kamera. Und lernt: "Frauen fallen Kooperationen leichter, weil es ihnen mehr um die Sache geht."

Für Julia Becker hat das Frau-Sein viele Vorteile. Statt Imponiergehabe stehen Lösungen im Vordergrund, wenn Frauen am Ruder stehen. Sie fühlt sich gut aufgenommen: "Mit mir verbindet man Begriffe wie weiblich, jung, modern, wobei jung auch nicht mehr so stimmt." An dieser Stelle hakt Mol-Wolf ein und schmeichelt: "Ich finde schon: jung!" Die beiden Top-Medienfrauen verstehen sich prächtig, was mögliche künftige Kooperationen ihrer Verlage denkbar macht. Becker jedenfalls sagt: Nur durch neue Allianzen und Kooperationen können sich Medien auch künftig noch ihre Unabhängigkeit leisten.
turi2.tv (7-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Das komplette 20-Min-Gespräch der beiden Verlegerinnen ungeschnitten:
Kommentieren ...

Zitat: Christian Hellmann setzt bei Programmzeitschriften auf einen starken Mantel.

"Wir glauben fest daran, dass ein opulenter Mantelteil mit exklusiven, spannenden Geschichten eine Programmzeitschrift auf ein anderes Nutzungsniveau hebt."

Christian Hellmann, Chefredakteur der Funke-Programmzeitschriften, sagt im Interview mit "New Business", dass in Zeiten von Mediatheken und Streaming-Anbietern der redaktionelle Mantel einer Programmzeitschrift an Bedeutung gewinne.
"New Business" 08/2018, S. 48 (Paid)

Aus dem turi2.tv-Archiv: "Hörzu"-Chef Christian Hellmann pickt Perlen aus der Senderflut.
Kommentieren ...

fragebogen2: Arne Wolter.


fragebogen2: Arne Wolter, Digital-Chef von Gruner + Jahr, hält sich strikt an den besten Rat seiner Mutter – er hat immer ein Taschentuch dabei. Davon profitiert auf Reisen auch schon mal Wolters Chefin Julia Jäkel. Im Video-Fragebogen von turi2.tv verrät er außerdem, dass er für seine Kollegen voller kulinarischer Überraschungen steckt, und gesteht seine Schwäche für Rotwein.
turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)Kommentieren ...

Oswald Metzger wechselt von "The European" zu "Tichys Einblick".

Tichys Einblick wirbt Chefredakteur Oswald Metzger, 63, beim Debatten-Magazin The European ab. Er leitet künftig das Berliner Büro des "liberal-konservativen Meinungsmagazins" von Roland Tichy. Metzger hat eine bunte politische Karriere hinter sich: In seiner Jugend trat er in die SPD ein, saß für die Grünen im Bundestag und ist seit 2008 Mitglied der CDU. Seit vielen Jahren ist Metzger freier Publizist und regelmäßiger Talkshow-Gast.
finanzenverlag.infoKommentieren ...

Arndt Ziegler leitet "Men’s Health", Markus Stenglein entwickelt neue Marken.

Markus StengleinMen’s Health: Motor Presse Stuttgart befördert Arndt Ziegler zum Redaktionsleiter seines männlichen Mucki-Magazins. Er folgt auf Chefredakteur Markus Stenglein (Foto), der sich im Verlag künftig um die "Entwicklung und Realisation neuer Medien-Marken" kümmert. Ziegler hat bei der Motor Presse volontiert, ist seit mehr als zehn Jahren im Unternehmen und ist derzeit Fitness Director.
per Mail, motorpresse.deKommentieren ...

Welte: Misstrauen zwischen Zeitschriften-Verlagen erschwert Vermarkter-Deal.

Zeitschriften: 2018 wird das Jahr der Entscheidung über einen gemeinsamen Vermarkter der deutschen Magazinverlage, sagt Burda-Manager Philipp Welte bei einer Diskussionrunde des Verbands der Zeitschriftenverlage in Bayern. Die Gespräche seien allerdings "überaus schwierig", das gegenseitige Misstrauen unter den Verlagen sei groß.
"Horizont" 8/2018, S. 8 (Paid)Kommentieren ...

- Anzeige -

Guter Jahresstart für einfach.sein! Bauer Premium zieht Erfolgsbilanz
Nach dem erfolgreichen Launch von einfach.sein im März 2017 erhöht Bauer Premium die Frequenz auf sechs Ausgaben. Der Einzelverkauf der aktuellen Heftfolge liegt bei 45.000 Exemplaren. Ab sofort können Fans sich das Magazin im Abonnement direkt nach Hause liefern lassen.
baueradvertising.de

Bauers "Einfach sein" kommt häufiger, wird teurer und geht online.

Bauer erhöht die Frequenz und den Preis seines Psychologiemagazins Einfach sein. Das Blatt erscheint künftig sechs statt bisher vier Mal im Jahr, der Preis steigt um einen Euro auf 5,90 Euro. Aktuell verkauft das Magazin laut Bauer rund 45.000 Exemplare. Auch online will die Redaktion künftig mit Blogeinträgen und Service-Inhalten aktiv werden.
horizont.netKommentieren ...

"Geo Epoche" wird dicker und teurer.

Schwarze Kunst: Chefredakteur Michael Schaper optimiert das schwarz umrandete Geschichtsmagazin Geo Epoche. Die Nr. 89, Die Inquisition, die am Mittwoch erscheint, wird dicker (172 statt 164 Seiten), noch hochwertiger und leider auch teurer (12 statt 10 Euro). Die Grundschrift wird etwas größer, weil das Publikum nicht jünger wird, die Zeittafel rückt aufgewertet mit Karton-Papier in die Mitte des Heftes, ein Lesezeichen mit den wichtigsten Namen und Daten liegt bei. Auf dem Titel ist die Teillackierung verschwunden, dafür ist der Umschlag kräftiger. Schaper wagt einen Schuss Populismus und lässt den jungen Illustrator Samson J. Goetze düstere Szenen der Ketzerverfolgung malen.
turi2 - eigene Infos, geo.de (Vorschau), turi2.de (Lob auf "Geo Epoche"),

Kommentieren ...

Jens Weinreich startet ein Sport-Magazin und einen Newsletter.

Jens Weinreich launcht Ende Februar das monatliche Sport-Hintergrundmagazin "Sport & Politics". Die erste Ausgabe erscheint mit etwa 60 Seiten zum Preis von 8,90 Euro, manche Texte erscheinen auf Englisch. Weinreich druckt on demand. Er will mit internationalen Sport-Journalisten zusammenarbeiten, beim Versand hilft sein Sohn mit. Zugleich startet Weinreich den wöchentlichen Newsletter Sport & Politics.
jensweinreich.de, turi2 - eigene InfosKommentieren ...

- Anzeige -

14,4 Millionen Leser wöchentlich – mit uns erreichen Sie mehr!
Setzen Sie auf Deutschlands größte TV-Kombi rtv PLUS. Mit nur einer Buchung platzieren Sie Ihre Anzeige in rtv und dem STERN TV MAGAZIN. Starke Auflage, Top-Reichweite und flächendeckende nationale Abdeckung – das spricht für sich. Mehr erfahren: www.rtv-plus.de

- Anzeige -

Très chic! Eliten lesen Zeitschriften
Zeitschriftenleser stammen überdurchschnittlich häufig aus oberen Sozialschichten, wie Studien belegen. Hat das allein mit ihren anspruchsvollen, gut dotierten Jobs zu tun? Werden sie sich im sprachgesteuerten Smart Home der Zukunft von der Schrift verabschieden, wie manche meinen? ... mehr...

Zitat: Burda-Vorstand Philipp Welte verlangt mehr Vertrauen in die eigenen Produkte.

"Es wird Zeit, dass wir Verlage die Kraft, die Faszination und die Wertigkeit unserer Produkte wieder stärker und mutiger herausstellen."

Burda-Vorstand Philipp Welte fordert beim VZB-Kaminabend mehr Vertrauen für die eigene Branche, die kerngesund und tief in den Lebenswelten von Millionen von Menschen verankert sei.
presseportal.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Herr Mosa und Herr Welte gehen einkaufen – eine Video-Tour mit den Bossen von Burda und Edeka.

Kommentieren ...

Jesper Doub verlässt die Geschäftsführung von Spiegel TV.

Spiegel TV löst sein Führungstrio auf: Jesper Doub verlässt seinen Posten in der Geschäftsführung und verantwortet das TV-Geschäft der Spiegel-Gruppe als Gesellschaftervertreter des Spiegel-Verlags, schreibt Gregory Lipinski. Doub bleibt weiterhin Verlagsleiter im Spiegel-Verlag sowie Geschäftsführer von Spiegel Online.
meedia.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Jesper Doub steuert den "Spiegel" durch den digitalen Umbruch.
Kommentieren ...

fragebogen2: Heike Reuther.


fragebogen2: Heike Reuther ist bei turi2 die Expertin für Projekte – eine Leidenschaft, die sich bei ihr auch im Privaten fortsetzt. Im Video-Fragebogen von turi2.tv attestiert sie sich selbst unterschätzte Talente als Reiseleiterin. Überhaupt ist das Unterwegssein ihr großes Hobby: Heike liebt es, stundenlang im Wald herumzuwandern und auf Berge zu krakseln.
turi2.tv (79-Sek-Video auf YouTube)Kommentieren ...

BGH-Entscheidung: "People" durfte Fotos von einkaufendem Christian Wulff drucken.

Christian Wulff verliert im Rechtsstreit mit Bauers inzwischen eingestellter "People". Das Magazin durfte die Fotos des Ex-Bundespräsidenten beim Familieneinkauf 2015 veröffentlichen, entscheidet der Bundesgerichtshof. Die Rückkehr Wulffs zu seiner Familie sei ein Ereignis der Zeitgeschichte und der Parkplatz eines Einkaufszentrums zähle nicht zur Privatsphäre. Das Landgericht und das Oberlandesgericht in Köln hatten zuvor zugunsten Wulffs entschieden. Bauer sieht in der Entscheidung eine "Signalwirkung für den People-Journalismus".
zeit.de, taz.deKommentieren ...

BurdaHome sortiert seine Food-Marken neu und will wachsen.


Es ist angerichtet: BurdaHome will mit seinen Food-Marken 2018 kräftig wachsen und bündelt sie künftig in den zwei Säulen Daily und Lifestyle. Gaby Höger und Anke Krohmer werden damit noch blatt-reichere Multi-Chefredakteurinnen: Höger kümmert sich bei Daily u.a. um "Meine Familie & ich" sowie die Beiboote und um "Lisa Kochen & Backen". Krohmer leitet bei Lifestyle u.a. "Das schmeckt!", "Lust auf Genuss" und "Grillen". Vize-Chefredakteurin der Daily-Zeitschriften wird Hanne Marie Schröder, Mateja Mögel arbeitet in gleicher Funktion bei den Lifestyle-Heften. Im Zuge der Neuausrichtung trennen sich die Wege des Verlags und der langjährigen Chefredakteurin Gabriele Mühlen, sie hat zuletzt "Mein Buffet" verantwortet.

Auf Vermarktungsseite will BurdaHome expandieren und sein Netzwerk First in Food ausbauen, zu dem u.a. das Online-Magazin Foodboom, der Blog Eat this und Plattform Backen macht glücklich gehören. BurdaHome bewirbt das Netzwerk aktuell mit einer B2B-Kampagne.
burda.comKommentieren ...

fragebogen2: Peter Höpfner.


fragebogen2: Peter Höpfner, Chefredakteur beim Comic-Verlag Egmont Ehapa, hat als Kind von einer Karriere als Basketball-Profi geträumt, "aber meine körperlichen Fähigkeiten und mein alter Herr haben dafür gesorgt, dass ich was Anständiges" gelernt habe. Im Video-Fragebogen von turi2.tv verrät Höpfner außerdem, dass er bei Schulaufführungen seiner Kinder Tränen in den Augen hat und warum Kai Diekmann eines seiner drei großen Vorbilder ist.
turi2.tv (58-Sek-Video)Kommentieren ...

"Newsweek" feuert Chefredakteur Bob Roe und zwei weitere Journalisten.

Newsweek setzt Chefredakteur Bob Roe, News-Chef Kenneth Li und Reporterin Celeste Katz vor die Tür. Grund ist deren Recherche über die finanziellen und juristischen Probleme des Mutterkonzerns Newsweek Media Group. Der Verlag des US-Nachrichtenmagazins war im Januar vom Staatsanwalt durchsucht worden. Gründer Etienne Uzac und seine Frau und Finanzchefin Marion Kim waren vergangene Woche zurückgetreten.
nytimes.com, newsweek.com (Background)Kommentieren ...

Verleger Bruno Schnell, 88, ist tot.

Bruno Schnell ist tot. Der Verleger von "Nürnberger Nachrichten", "Nürnberger Zeitung" und "Kicker" starb am 27. Januar im Alter von 88 Jahren. Die "Nürnberger Nachrichten" würdigen ihn als eine der markantesten Persönlichkeiten der Medienlandschaft. Schnell habe mit Kooperationen kleineren Lokalzeitungen geholfen, fortzubestehen. Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, Schnell habe leidenschaftlich für Demokratie, Menschenrechte und sozialdemokratische Werte gestritten.
nordbayern.de, sueddeutsche.deKommentieren ...

DJV will 4,5 % Lohnplus für Zeitschriften- und private Rundfunk-Redakteure.


Hey Boss, ich brauch mehr Geld: Der Deutsche Journalisten-Verband verlangt ein saftiges Upgrade von Verlagen und Sendern. Journalisten in Zeitschriften-Redaktionen und im privaten Rundfunk sollen 4,5 % mehr Gehalt bekommen. Mit dieser Forderung geht die Gewerkschaft u.a. in die Verhandlungen zum Gehaltstarifvertrag für rund 9.000 Zeitschriften-Redakteure.

Der DJV will zudem mindestens 200 Euro mehr für Volontäre und Jungredakteure aushandeln. Aktuell gilt der Gehaltstarifvertrag bis zum 30. April. Parallel verhandelt der DJV auch mit den Zeitungsverlegern über einen neuen Tarif. Die nun erhobenen Forderungen richten sich, neben den Zeitschriften-Verlagen, auch an den Tarifverband Privater Rundfunk.
djv.deKommentieren ...

"Der Schweizer macht gerne viele Überstunden": Beat Balzli zeigt die "Wirtschaftswoche"-Redaktion.


Kein Platz für Klischees: Chefredakteur Beat Balzli ist mit der "Wirtschaftswoche" umgezogen – und führt turi2.tv durch die neue Etage. Luftiger, heller, moderner sei es, freut sich der Schweizer Balzli: "Wir sind im Jahr 2018 angekommen." In den offenen Räumen sollen Redakteure mehr auf Zuruf arbeiten und schneller vorankommen. Ein Schweizer und schnell? Klar, meint Balzli: "Die Schweizer gelten nur als langsam, weil sie Hochdeutsch so langsam sprechen." Was sie wirklich könnten: Teamarbeit und viele Überstunden. Die Redakteure lauschen gespannt.

Balzli führt von seinem Büro aus durch Foto- und Onlineredaktion. Vor allem hier will er Kommunikation. "Wo mehr Austausch ist, sind mehr Ideen", meint Balzli. "Und wo mehr Ideen sind, gibt es bessere Produkte." Der neue Onlinechef Lutz Knappmann, frisch aus München von Süddeutsche.de gekommen, will wiwo.de wieder sichtbarer machen. Seine Redaktion gehe aber nicht ins "rat race" mit anderen Portalen, sondern soll eigene Schwerpunkte setzen. Für die schnellen Themen gibt es ja auch noch handelsblatt.com im gleichen Haus.
turi2.tv (5-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Außerdem bei turi2.tv: Herausgeber Gabor Steingart zeigt das neue Handelsblatt-Haus.
Kommentieren ...

"Journalist" druckt Rangnick-Interview und will Diskussion über Autorisierungen starten.

Journalist druckt die autorisierte Fassung des vom "Playboy" nicht veröffentlichten Interviews mit Ralf Rangnick. Der "Journalist" will weitere Autorisierungsfälle sammeln und eine Diskussion über Autorisierungen starten. Rangnick-Interviewer Thilo Komma-Pöllath schreibt im DJV-Blatt, die Beziehung zwischen Fußball-Vereinen und Journalisten sei absurd und neurotisch. Interviews würden wie im Fall Rangnick bis zur Unkenntlichkeit redigiert.

Der Sportdirektor des Fußballvereins RB Leipzig sagt, er habe mit dem "Playboy" andere Interview-Themen vereinbart gehabt, aber das Magazin habe "eine persönliche Geschichte" produzieren wollen. Im vom "Journalist" veröffentlichten Text drehen sich die Fragen aber um den Sport, nur am Ende kommt eine Frage zu einem früheren Burnout Rangnicks.
"Journalist" 02/2018, S. 16-23 (Paid), ksta.de (Rangnicks Darstellung)Kommentieren ...

- Anzeige -

Cicero gewinnt erneut deutlich: Wie bereits in den drei Vorquartalen gewinnt Cicero erneut erheblich an Auflage. Im 4. Quartal 2017 (IVW) beträgt das PLUS in der Abo-Auflage 9,3 %. In der gesamten "harten Währung", bestehend aus Abo und Einzelverkauf, steigt die Auflage um 4,6%, jeweils im Vergleich zum Vorjahresquartal.
cicero.de

Sabine Hofmann leitet neben "Myself" künftig auch "Donna".

Funke macht "Myself"-Chefredakteurin Sabine Hofmann auch zur Chefin von "Donna", schreibt "Clap". Sandra Djajadisastra, bisher beim Dienstleister Storyboard "Donna"-Chefredakteurin, betreut für Storyboard andere Kundenprojekte. Funke hat "Donna" und "Myself" 2017 von Burda bzw. Condé Nast gekauft. Künftig soll eine gemeinsame Redaktion beide Magazine füllen.
clap-club.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lese-Tipp: "Hinz und Kunzt" kombiniert konstruktiven Journalismus mit Sozialarbeit.

Lese-Tipp: Beim Straßenmagazin Hinz und Kunzt aus Hamburg kombinieren die Macher konstruktiven Journalismus mit Sozialarbeit. Ein Sozialarbeiter arbeitet in der Redaktion und unterstützt die rund 530 Verkäufer, deren Probleme spiegeln sich auch im Heft wieder. Standards wie die Gegenseite anzuhören sind aber selbstverständlich, sagt Chefredakteurin Birgit Müller.
deutschlandfunk.deKommentieren ...