Jalag will keine weiteren Titel verkaufen.

Jahreszeiten-Verlag hat fertig konsolidiert und will keine weiteren Zeitschriftenmarken verkaufen, sagt Geschäftsführer Peter Rensmann im Interview mit Gregory Lipinski. Seine Kollegin Helma Spieker (Foto) verrät, der Verlag habe 2017 im Anzeigenmarkt rund 10 % eingebüßt. Anders als der einstige Partner Medweth wolle Jalag die Vermarktung "nicht in fremde Hände geben", so Spieker.
meedia.deKommentieren ...

- Anzeige -

NEU: Das Onlinemagazin ab dem 09.05.2018 auch am Kiosk.
DAS erste Magazin für die kurvige Frau!

Wir sind selbstbewusste Frauen, die ihre Kurven lieben.
Wir haben ein entspanntes Verhältnis zu unserm Körper und sichtlich Spaß am Leben.
Wir filtern für Curvys die schönsten Trends für Job, Date, Party und Reise.
#CelebratetheDifference * Jahres-ABO oder JETZT BUCHEN

"Ich rede mit allen über alles": Philipp Welte reagiert auf Widerstand des Kartellamts.


Viele Wege führen zum Kartellamt: "Wir stehen noch nicht einmal an der Tür zum Kartellamt", sagt Burdas Verlagsvorstand Philipp Welte als Reaktion auf die Nachricht, dass die Wettbewerbshüter die geplante Vermarktungs- und Vertriebsallianz von Burda mit Funke und Bauer blockieren würden. "Alle Verlage reden mit allen über alles - auch wir", so Welte im Interview mit Horizont und turi2.tv bei der Jahrestagung des Verbands der Zeitschriftenverlage in Bayern. Die Verlage müssten versuchen, "den richtigen Eingang ins Kartellrecht zu finden", hätten dabei aber noch einen "sehr, sehr weiten Weg" vor sich.

Ohnehin sieht Welte Burda und die anderen deutschen Verlage als "sehr kleine Player irgendwo im Longtail des Marktes", wenn es um Werbeflächen geht. Um Journalismus auch in Zukunft finanzieren zu können, müssten Verlage "deutlich effizienter arbeiten" und "unternehmerisch kreativer an die Arbeit rangehen". Heißt: neue Erlösquellen erschließen. Was Philipp Welte antreibt, sei, "das Zeitschriftengeschäft sicher ins 21. Jahrhundert zu bringen".
turi2.tv (4-Min-Video anschauen auf YouTube), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Ehapa legt "Micky Maus" für Erwachsene an den Kiosk.

Ehapa feiert den 90. Geburtstag von Micky Maus mit einer Erwachsenen-Ausgabe des "Micky Maus"-Magazins. "Micky" erscheint Anfang November mit einer Mischung aus Lifestyle, Reportagen und Comics unter der Verantwortung des früheren "Yps"-Chefs Christian Kallenberg. Das Heft kommt mit 75.000 Auflage für 6,90 Euro. Am 18. November 1928 erblickte Micky Maus im Trickfilm Steamboat Willie das Leinwand-Licht. Seit 1951 erscheint das "Micky Maus"-Magazin bei Ehapa.
wuv.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Peter Höpfner, Chefredakteur der Disney-Magazine, sieht keine Print-Krise in Entenhausen.

Kommentieren ...

"Fernsehen wird wieder besser." Lutz Carstens und Philipp Schulze blättern durch ihr "Serien Magazin".


Gedruckte Serien-Ware: Burda legt am Freitag ein Serien Magazin an den Kiosk und verspricht 115 Neustarts, gesichtet und bewertet nach den Kriterien von "TV Spielfilm" und "Cinema". Das Ziel der Chefredakteure Lutz Carstens und Philipp Schulze: Serienfans eine gezielte Einschalt-Empfehlung für Serien zu liefern, die keine Zeitverschwendung sind. Beim Redaktionsbesuch von turi2.tv geben sich die Chefs hoffnungsvoll, dass die Leser der Mutterhefte auch in Sachen Serien am Kiosk zugreifen.

Wirklich neu ist das Serien-Genre für Carstens und Schulze nicht: Der "TV Spielfilm"-Chef schwört auf heimische Serien, "Cinema"-Chef Schulz freut sich über US-Ware wie "Game of Thrones", das es auch auf den Titel des "Serien Magazins" schafft. Und auch in ihren Magazinen haben sich längst Serien-Spalten und -Specials etabliert. "Wir sind guter Hoffnung, dass unsere Leser auch zum Thema Serien etwas umfangreicher informiert werden wollen als in unseren Mutterheften", sagt Carstens.
youtube.com (4-Min-Video auf YouTube)Kommentieren ...

Burda steigert Umsatz um 18 Prozent.

Burda hat seinen Umsatz 2017 um 18 % auf 2,67 Mrd Euro gesteigert. Mehr als die Hälfte des Umsatzes entfällt dabei auf die Digitalsparte. Hier hätten vor allem Xing und Holiday Check sowie der Onlineshop Cyberport zum Wachstum beigetragen, so Burda. Zum Magazingeschäft nennt der Konzern keine konkreten Zahlen und spricht lediglich davon hier "nach Umsätzen gewachsen" zu sein.
rtl.de, meedia.deKommentieren ...

Eckart von Hirschhausen stärkt "stern gesund leben"-Absatz deutlich.

IVW: "stern gesund leben" kann mit dem Testimonial Eckart von Hirschhausen seine verkaufte Auflage deutlich steigern, errechnet Jens Schröder aus den aktuellen IVW-Daten. Im ersten Quartal verkaufte Gruner + Jahr insbesondere durch starken Einzelverkauf 200.380 Exemplare, ein Plus von 260 %. Ganz ohne Maskottchen steigert auch "EatSmarter!" seine verkaufte Auflage um 153 % auf 47.993 Exemplare. Mit 61.864 Exemplaren rund 55,5 % weniger verkauft hingegen Burda von seinem Magazin "Mein Buffet", das zuvor noch den Titel "ARD Buffet" getragen hat.
meedia.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Eckart von Hirschhausen über "stern Gesund Leben" und das "digitale Gift fürs Gehirn".
Kommentieren ...

Waltraut von Mengden und Anina Veigel verschaffen Verlagen Gehör bei der Politik.



Sprachrohr der Verlage: "Wir stehen vor sehr ungleichen Rahmenbedingungen gegenüber den großen, amerikanischen Login-Giganten", sagt Waltraut von Mengden im Video von Horizont und turi2.tv. Sie ist die Erste Vorsitzende des Verbands der Zeitschriftenverlage in Bayern, der als Landesverband des VDZ auf regionaler Ebene Lobbyarbeit für die Belange der Zeitschriftenverleger macht. In der Münchner Staatskanzlei stößt sie damit auf offene Ohren: "Wir arbeiten sehr gut und sehr intensiv mit der bayerischen Politik zusammen." Besonders am Herzen liegt Waltraut von Mengden die Medienbildung. Mit dem VZB fordert sie ein verpflichtendes Schulfach, in dem junge Menschen lernen, Inhalte eigenständig zu bewerten.

Neben der Lobbyarbeit sieht sich der VZB, der 2018 seinen 70. Geburtstag feiert, als Netzwerk für seine Mitglieder. Geschäftsführerin Anina Veigel ist besonders wichtig, "dass sich die Mitglieder auch untereinander kennenlernen und ganz viele Visitenkarten getauscht werden". Regelmäßige Events und Kaminabende bieten die Möglichkeit dazu, ebenso die Jahrestagung an diesem Donnerstag in München.
turi2.tv (3-Min-Video anschauen bei YouTube)
Kommentieren ...

- Anzeige -

BMW erstmals auf Poleposition im Image-Report der AUTO ZEITUNG!
Die Leserumfrage der AUTO ZEITUNG zeigt seit 14 Jahren das aktuelle Meinungsbild der Automobil-Konsumenten. Trotz Dieselkrise ist das Image der deutschen Premiumhersteller hervorragend: BMW liegt in der Gesamtwertung erstmals vor Mercedes und Audi. Mehr zu den Veränderungen in den Sympathiewerten gibt es im aktuellen Heft #10/2018.
www.autozeitung.de

"Curvy Magazine" startet Print-Titel.


Ambitionierter Ableger: Das "Curvy Magazine" bekommt ein Jahr nach dem Start als Digitaltitel einen Print-Ableger. Das Magazin von Chefredakteurin Carola Niemann richtet sich wie die Online-Ausgabe auf 164 Seiten für 5 Euro an Frauen mit Kleidergröße 42 und höher. Neben Lifestyle-Themen sollen insbesondere ausgiebige Fotostrecken ins Heft. Verlegt wird das Magazin von Alexander Lehmann und seinem Verlag Ocean Global.

Die Ziele von Carola Niemann und Alexander Lehmann sind ambitioniert: Die Erstausgabe kommt mit 110.000 Auflage. Zwei Drittel davon gehen an den Kiosk, den Rest vertreibt der Verlag über Kooperationen, unter anderem mit Tchibo. Ab 2019 soll das "Curvy Magazine" zweimonatlich erscheinen. Bis dahin wollen die Macher 5.000 Abonnenten gewonnen haben.
per Mail, thecurvymagazine.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Lagardere verkauft französische Zeitschriften, osteuropäische Radios nach Tschechien.

Lagardere verkauft einen Großteil seiner französischen Magazine an Czech Media Invest. Der Firma gehört bereits das einstige Tschechien-Geschäft von Ringier Axel Springer. Zum Paket zählen u.a. "Elle" inklusive des französischsprachigen Online-Geschäfts der Marke und "France Dimanche". Auch Lagarderes Radiogeschäft in Tschechien, Polen, der Slowakei und Rumänien gehört dazu. Lagardere behält die internationalen Markenrechte an "Elle" und damit das Lizenzgeschäft, sowie "Paris Match" und "Le Journal du Dimanche".
new-business.de, handelsblatt.com, radio.czKommentieren ...

Gruner + Jahr stellt "Neon" ein.


"Neon"-Licht geht aus: Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren seine Zeitschrift "Neon" ein. Die Juli-Ausgabe am 18. Juni wird die letzte sein. Danach will Gruner + Jahr die Marke digital weiter erhalten. Rund 20 Mitarbeiter sollen innerhalb des Verlags an anderer Stelle eine neue Aufgabe erhalten, berichtet "Horizont". Kündigungen wolle Gruner + Jahr dennoch nicht ausschließen. "Liebe Leserinnen und Leser, wir würden wahnsinnig gerne weiter ein Heft für euch machen, mit all der Leidenschaft, mit der wir es noch immer jeden Monat tun. Aber ihr seid zu wenige geworden", begründet Chefredakteurin Ruth Fend das Aus auf stern.de offen mit dem Auflagenrückgang.

Meedia zitiert Publisher Alexander Schwerin: "Wir haben gekämpft, aber es war nichts zu machen. Wenn bei einer Marke das gedruckte Magazin Jahr für Jahr immer weniger nachgefragt wird und gleichzeitig das digitale Angebot deutlich wächst, dann ist es vernünftig und unabänderlich, digital auszubauen und das Magazin einzustellen." Mit dem Joko-Winterscheidt-Titel "JWD" hat Gruner + Jahr vor kurzem selbst einen potentiellen Nachfolger für die "Neon"-Zielgruppe auf den Markt gebracht.
horizont.net, stern.de, meedia.de, turi2.de (Background)1 Kommentar

- Anzeige -

NEU: Das erste Fahrrad-Lifestyle-Magazin
KARL, die neue Medienmarke der Motor Presse Stuttgart, richtet sich an alle, die ihr Leben mit dem Fahrrad lieben. E-Bikes und Fahrräder sind für eine breite Zielgruppe Teil der neuen Mobilität und Ausdruck eines modernen Lebensgefühls. KARL steckt voller emotionaler Geschichten, immer ganz nah dran an Radfahrern und ihren Erlebnissen.
Jetzt informieren und Ausgabe #2 buchen!

Bloomberg: Apple startet Abo-Flatrate für Zeitschriften.


i.tungs-Abo: Apple will ab 2019 eine eigene Zeitschriften-Flatrate vertreiben, berichtet Bloomberg. Dafür wolle der Konzern die kürzlich übernommene Magazin-App Texture in Apple News integrieren. Apple erhofft sich dadurch eine neue, monatliche Einnahmequelle, ergänzend zu den bereits bestehenden Abo-Angeboten für iCloud-Speicher und Apple Music. Die Verleger der Zeitschriften sollen einen prozentualen Anteil an den Einnahmen erhalten.

Texture bietet seinen Nutzern für eine monatliche Gebühr von 9,99 Dollar derzeit Zugriff auf über 200 Zeitschriften. Darunter sind Titel wie "People", "Time", "Forbes", "Rolling Stone" und "Vanity Fair". Apple hat die App im März den Verlagen Condé Nast, Hearst, Meredith und Rogers Media für einen nicht bekannten Preis abgekauft.
bloomberg.com, theverge.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Öko-Test macht Hans Oppermann zum Geschäftsführer.

Öko-Test ernennt Hans Oppermann zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung. Er bekommt zudem einen Platz im Aufsichtsrat der Verlagsholding. Er übernimmt den Job von Jürgen Stellpflug, der Anfang April gehen musste. Hans Oppermann war bereits in verschiedenen Positionen bei den Fachverlagen Beuth und Gentner sowie bei Bauer aktiv.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

turi2 edition6: DLD-Chefin Steffi Czerny im Porträt.


Für Arschlöcher verboten: Steffi Czerny vernetzt auf dem DLD Vordenker und Kreative aus aller Welt. Dabei will die Konferenz wesentlich mehr sein, als nur ein Digital-Treffen. Tatjana Kerschbaumer hat Czerny und den DLD für die turi2 edition Netze porträtiert, Frank Bauer fotografiert. Czernys Geheimrezept: Sie lädt möglichst wenige Arschlöcher ein. Tatjana Kerschbaumer hat sie porträtiert. Weiterlesen…

- Anzeige -

Lesen Sie in der neuen Ausgabe von Edison:
Die Wunderknaben aus Österreich: Wie die Kreisel-Brüder große Autokonzerne düpieren.
Die Autos stehen im Stau, ich fahr vorbei: Max Raabe singt ein Loblied auf das Fahrrad.
Sei nett zu mir, dann bin ich es auch zu Dir: Androidin Sophia meldet sich zu Wort.
Willkommen im Club: Von einem, der auszog, seinen Tesla vom Typ 3 im Werk abzuholen.
edison.media

Zitat: Eckart von Hirschhausen vermisst eine unabhängige Medizin-Plattform.

"Es gibt ein Überangebot an Informationen, aber die Menschen wissen nicht, wo sie verlässliche Informationen bekommen."

Magazin-Maskottchen und Wissenschaftsjournalist Eckart von Hirschhausen würde gerne eine unabhängige medizinische Internet-Plattform schaffen, die Bürger mit Filmbeiträgen und Texten informiert.
"Werben & Verkaufen" 16/2018, S. 26 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Eckart von Hirschhausen über "stern Gesund Leben" und das "digitale Gift fürs Gehirn".
Kommentieren ...

Bauer startet neue Magazine in Großbritannien und Australien.

Bauer erweitert sein Portfolio im UK und in Australien. In Großbritannien erscheint zunächst einmalig das Heft "Pilot TV", das über TV- und Video-on-Demand-Inhalte informiert, dabei jedoch auf eine klassische TV-Programmübersicht verzichtet. Das Heft mit 132 Seiten kostet 4,99 Pfund. Im Australien erweitert Bauer das Angebot seiner wöchentlichen Frauenzeitschrift "Take 5" um eine zusätzliche Monatsausgabe von 84 Seiten für 4,99 australische Dollar.
new-business.deKommentieren ...

Printtitel arbeiten immer stärker an alternativen Geschäftsfeldern.

Medienunternehmen suchen immer stärker nach alternativen Einnahmequellen abseits ihres Kerngeschäfts, schreibt David Denk. Insbesondere Print-Titel sähen sich dazu genötigt. Während "Glamour" nun Beauty-Workshops anbietet, eröffnet "Beef" bald ein Restaurant. Als Einstieg in alternative Geschäfte diene vielen Marken das Veranstaltungsgeschäft.
"Süddeutsche Zeitung", S. 34, sueddeutsche.de (Paid)
Kommentieren ...

"Cinema" und "TV Spielfilm" bringen ein gemeinsames Serien-Magazin heraus.

Burda bringt am 20. April ein Serien-Magazin heraus, berichtet "Clap". Das Blatt ist eine Gemeinschaftsproduktion von "Cinema" und "TV Spielfilm". Auf 124 Seiten bekommen die Leser Hintergrundinfos zu kommenden TV-Serien, Interviews und Zusammenfassungen für Späteinsteiger. Das Magazin für 4,90 Euro soll in Serie erscheinen: zwei Mal im Jahr.
clap-club.deKommentieren ...

"Automobil Produktion"-Chefredakteurin Bettina Mayer wechselt zur Motor Presse.

Süddeutscher Verlag und Bettina Mayer, seit neun Jahren Chefredakteurin des Fachmagazins Automobil Produktion gehen getrennte Wege. Sie wechselt zur Motor Presse Stuttgart. Nachfolger werden Hilmar Dunker, 57, und Ralf Bretting, 52, die weiterhin auch "automotiveIT" und "carIT" verantworten. Dirk Reusch, 51, Verlagsleiter der Media-Manufaktur, übernimmt zusätzlich die Verlagsleitung der "Automobil Produktion".
swmh.deKommentieren ...

Chefredakteurin Marieke Abt zeigt den Maschinenraum von Cosmo.de.


Girl Power auf allen Kanälen: Marieke Abt nimmt turi2.tv mit in den Online-Maschinenraum der Bauer Media Group. Hinter der historischen Hamburger Backstein-Fassade, unmittelbar neben dem Schokoladenmuseum, schreiben Redakteurinnen die Websites Wunderweib und Cosmopolitan.de voll. Für Letztere ist Abt als "Head of Premium Brands" verantwortlich – nebst den zugehörigen Social-Media-Auftritten mit mehr als 400.000 Followern, die für Taffic auf den Bauer-Seiten sorgen sollen. Vor allem mit Frisuren fängt die Redaktion Leserinnen.

Immer beliebter wird auch der Cosmopolitan-Podcast, sagt Abt. Anfang des Jahres als Testballon gestartet, geht das Talk-Format bald in die zweite Staffel, dann auch mit Werbepartner. Ein typischer Girl-Talk, wie er in den USA beliebt ist, wolle der Podcast allerdings nicht sein, schließlich sprächen die Redakteurinnen auch mit Männern – und vor allem über sie.
turi2.tv 1 Kommentar

Zitat: Hubert Burda war bei "Bunte" anfangs verhasst.

"Ich war jung, überheblich und arrogant. Zunächst gingen mal alle Türen zu und die Kollegen kamen sehr zögernd zu den Redaktionskonferenzen. Die wollten mich als Neuling buchstäblich aushungern."

Hubert Burda erinnert sich im "Bunte"-Jubiläumsheft an seine Anfänge als Chefredakteur. Manche Heft konnte er nur mithilfe der Redaktion in Wien füllen.
"Bunte" 16/2018, Sonderheft "70 Jahre Bunte", S. 38/39 (Paid), meedia.de (Interview im Volltext)

Weitere Zitate aus dem Interview:

"Der 'stern', der mehr auf Dinge aufmerksam macht, die nicht funktionieren, der kritisch ist, der Widerspruch hervorruft, steht im klaren Gegensatz zu 'Bunte", die sich mit denjenigen Faktoren beschäftigt, die die Dinge wieder in Ordnung bringen. Was beim 'stern' 'kritischer leben' hieß, war bei 'Bunte' 'schöner leben'."

"Der Erfolg von 'Bunte' hat sicher auch damit zu tun, dass durch die Niederlage im Zweiten Weltkrieg alle tradierten Sozialstrukturen zerstört wurden."

"Zeitschriften werden in dieser gloablisierten Welt immer wichtiger, weil sie Geschehnisse einordnen, Menschen Relevanz verleihen, die Spielregeln erklären."Kommentieren ...