Hubert Burda

Status: Hubert Burda ist Eigentümer von Hubert Burda Media und damit einer der letzten großen Verleger. Geboren am 9. Februar 1940 in Heidelberg Bio: Hubert Burda wird als jüngster von drei Söhnen des Verleger-Ehepaares Franz und Aenne Burda geboren. Er studiert Kunstgeschichte, Archäologie und Soziologie, macht Volontariate bei... Weiterlesen ...

Zitat: Journalisten müssen auch verlegerisch denken, sagt Hubert Burda.

"Die größten Fehler in Verlagen passieren, wenn Verleger keine Ahnung von Technik und Journalisten keine Ahnung vom Verlag haben."

Hubert Burda, "in der Birne noch bestens beieinander", sagt im "Handelsblatt"-Interview, ein guter Verleger vernetze neue, digitale Wege "mit dem, was man hat".
handelsblatt.com

weitere Zitate:
"Ich bin heute völlig ratlos, warum die Linke nicht aufsteht und brüllt. Warum sie nicht sieht, dass fünf Firmen die Öffentlichkeit privatisiert haben."

"Entweder wir kriegen richtige Firmen in der Digitalwirtschaft hin, oder Europa bleibt in der Hutschachtel. SAP reicht da nicht. Die EU muss sich die Kartellgesetze anschauen, denn alles ist eine Frage der Allianzen."

"Meine Botschaft an die junge Generation ist: Ich bin so viel auf die Schnauze gefallen, macht einfach weiter!"

Zitat: Hubert Burda war bei “Bunte” anfangs verhasst.

"Ich war jung, überheblich und arrogant. Zunächst gingen mal alle Türen zu und die Kollegen kamen sehr zögernd zu den Redaktionskonferenzen. Die wollten mich als Neuling buchstäblich aushungern."

Hubert Burda erinnert sich im "Bunte"-Jubiläumsheft an seine Anfänge als Chefredakteur. Manche Heft konnte er nur mithilfe der Redaktion in Wien füllen.
"Bunte" 16/2018, Sonderheft "70 Jahre Bunte", S. 38/39 (Paid), meedia.de (Interview im Volltext)

Weitere Zitate aus dem Interview:

"Der 'stern', der mehr auf Dinge aufmerksam macht, die nicht funktionieren, der kritisch ist, der Widerspruch hervorruft, steht im klaren Gegensatz zu 'Bunte", die sich mit denjenigen Faktoren beschäftigt, die die Dinge wieder in Ordnung bringen. Was beim 'stern' 'kritischer leben' hieß, war bei 'Bunte' 'schöner leben'."

"Der Erfolg von 'Bunte' hat sicher auch damit zu tun, dass durch die Niederlage im Zweiten Weltkrieg alle tradierten Sozialstrukturen zerstört wurden."

"Zeitschriften werden in dieser gloablisierten Welt immer wichtiger, weil sie Geschehnisse einordnen, Menschen Relevanz verleihen, die Spielregeln erklären."

Lese-Tipp: Hubert Burda spricht über die Gründung des “Focus”.

Lese-Tipp: Hubert Burda spricht in der "Focus"-Jubiläumsausgabe über den Start des Nachrichtenmagazins und seine Arbeit als Verleger. Statt für das Geldmachen habe er sich für Ideen begeistert, sagt Burda. Grundlage für einen modernen Verleger sei heute ein gutes Verständnis für Technik - Burdas Kinder leben in Kalifornien. Der Verleger berichtet auch, wie er mit seinem Mitstreiter Helmut Markwort den "Focus" plante. Hätte Markwort sich nicht von Anfang an die Konkurrenz mit dem "Spiegel" am Montag zugetraut, hätte Burda das Zeitschriftenprojekt nicht gestartet, sagt er.
"Focus" 03/2018, S. 90-95 (Paid), turi2.de (Background)

Hubert Burda übergibt an seine Kinder, bleibt aber Herr im Haus.


Sanfter Übergang: Verleger Hubert Burda, 77, überträgt seinen Kindern die Kapitalmehrheit am Burda-Konzern. Elisabeth (Lisa) Furtwängler und Jacob Burda besitzen nun jeweils 37,43 %, Altverleger Burda nur noch 25,1 %, bestätigt der Konzern gegenüber Gregory Lipinski. Hubert Burda behält jedoch vorerst die Macht: Durch ein sogenanntes Nießbrauchsrecht behält er die Stimmen jener Anteile, die er seinen Kindern übertragen hat. Operativ führt Paul-Bernhard Kallen die Geschäfte.

Elisabeth und Jacob sind 25 bzw. 27 Jahre alt und noch in der Ausbildung. Sie sind Kinder aus der Ehe mit Schauspielerin Maria Furtwängler. Beiden wird großes Interesse nachgesagt, ihrem Vater unternehmerisch nachzufolgen. Bislang sind sie aber nur sporadisch in der (Medien)öffentlichkeit unterwegs. Elisabeth hat mit ihrer Mutter die Stiftung MaLisa gegründet, die sich für Mädchen einsetzt, die Opfer von Menschenhändlern wurden. Außerdem macht sie Musik unter dem Künstlernamen Lisa Fou. Jacob beschäftigt sich mit der Digitalisierung und sprach 2016 auf der DLD-Konferenz.
meedia.de

Hubert Burda lässt seinen Kindern Zeit bei der Nachfolge.

hubert-burda150Hubert Burda hat sich "offenbar damit arrangiert, dass die nächste Generation noch auf sich warten lässt", schreibt Lisa Priller-Gebhardt. Derzeit gebe es keine konkreten Pläne für den Eintritt seiner Tochter Lisa, 25, und seines Sohns Jacob, 26, ins Unternehmen. Es spreche für Hubert Burda, dass er seinen Nachwuchs nicht "zwangsverpflichten" wolle. Beide Kinder halten zusammen 49 % der Anteile am Konzern.
wuv.de

Zitat: Hubert Burda sieht sich mitverantwortlich für Strategiefehler der Verlagsbranche.

hubert-burda150"Die grundsätzliche Weichenstellung zur Zeit der Jahrtausendwende, als wir begannen, Google unsere Inhalte kostenlos zu geben, war ein Fehler, für den ich als Verlegerpräsident mitverantwortlich bin."

Hubert Burda, seit gestern nicht mehr VDZ-Präsident, sieht auch seine Eröffnungszüge als Ursache dafür, dass Google "uns praktisch mattgesetzt" habe.
morgenpost.de

“manager magazin”: Kinder von Hubert Burda sollen langfristig den Verlag übernehmen.

lisa-hubert-jacob-burda-600
Verlag in Familienhand: Die Kinder Jacob und Lisa von Verleger Hubert Burda stehen für die Nachfolge ihres Vaters bereit. Beide haben "Lust und großes Interesse, ins Unternehmen einzutreten", sagt Burda dem "manager magazin". Wann und in welcher Funktion die Kinder aus der Ehe mit Maria Furtwängler ins Verlagsgeschäft einsteigen, ist noch offen. Jacob und Lisa Burda gehören bereits 49 % des Unternehmens, ab kommendem Jahr sollen sie weitere Anteile erhalten.

Hubert Burda zieht sich im November auch aus der Führung des VDZ zurück. Verlegerisch betont er, "für das Langfristige" zu stehen, nicht zu verkaufen und stattdessen zu expandieren. Burda-Vorstandschef Paul-Bernhard Kallen setzt immer stärker auf das Geschäft mit Beteiligungen an digitalen Unternehmen. Zeitschriften stehen nicht mehr im Fokus, deutet er im "manager magazin" an: "Es lohnt nicht, dort im Moment größere Beträge zu investieren". (Fotos: Tobias Hase, Britta Pedersen / dpa / Picture Alliance)
manager-magazin.de

Hanfeld: Hubert Burda gibt Amt des VDZ-Präsidenten am 6. November ab.

DLDsummer 16 - Dr. Hubert Burda
Ende einer Ära: Hubert Burda, 76, will sich bei der VDZ-Verbandssitzung am 6. November von seinem Amt als Präsident des Zeitschriften-Verlegerverbandes zurückziehen, berichtet Michael Hanfeld. Am Montag habe Burda die VDZ-Delegierten informiert. Der Verleger hat das Amt seit knapp zwei Jahrzehnten inne - 1997 war er auf Werner Hippe, Inhaber des Ansgar-Verlags, gefolgt. Als Favoriten für Burdas Nachfolge nennt Hanfeld den Mitgesellschafter der Funke-Mediengruppe, Stefan Holthoff-Pförtner. Für ihn soll das VDZ-Präsidium eine Empfehlung ausgesprochen haben.

Zuletzt hatte Kai-Hinrich Renner über eine mögliche Fusion von VDZ und BDZV nach einem Rückzug Burdas spekuliert. Als gemeinsamen Vorsitzenden würden sich einige Verleger demnach BDZV-Präsident Mathias Döpfner wünschen. (Bild: dpa)
faz.net, turi2.de (Background)

Hubert Burda investiert in britischen Online-Marktplatz.

notonthehighstreetcom600
Burdas britischer Boutiqueversand: Burda kauft sich über die Venture-Tochter BurdaPrincipal beim britischen NotOnTheHighstreet.com ein, einem Onlinehändler für kuratierte Kreativprodukte. Der Konzern beteiligt sich mit einer nicht genannten Summe an einer Finanzierungsrunde über insgesamt 21 Mio Pfund. Das frische Kapital will die Firma in Technik, Marketing und die internationale Expansion stecken.

NotOnTheHighstreet.com, 2006 gegründet, dient etwa 5.000 "Kreativmanufakturen" als Verkaufsplattform. Es handelt sich also um eine Art Etsy oder Dawanda. Allerdings wirbt die Firma mit strengerer Auswahl der Partnerfirmen, die im Gegenzug mit weniger Wettbewerb auf der Plattform gelockt werden. NotOnTheHighstreet.com kassiert 25% Provision, Burda geht von einem Bruttoumsatz von 180 Mio Pfund im laufenden Jahr aus. Der Umsatz Firma sei zehn Jahre in Folge zweistellig gewachsen.
per Mail

Hubert Burda schenkt Patricia Riekel ein eigenes Magazin.

Patrcia Riekel 150Patricia Riekel ist ausnahmsweise mal nicht Macherin, sondern Protagonistin einer Zeitschrift. Zu ihrem Abschied als Chefredakteurin von "Bunte" schenken ihr Verleger Hubert Burda, Gesellschaftskolumnistin Marie Waldburg und Vize-Chefredakteur Sebastian von Bassewitz "Patricias München". Die Festschrift zeigt Riekel in "Bunte"-Manier bei gesellschaftlichen Events sowie an ihrem Rückzugsort am Starnberger See.
per Mail, meedia.de

Riekel1-1200

Riekel2-1200

(Fotos: Burda - zum Vergrößern anklicken)

Zitat: Hubert Burda erklärt Xing den Badensern.

hubert-burda150"'Ich bin übrigens bei Burda in Offenburg, so richdig gfalla dut’s mir ned. ’s isch nix los.' Und dann sagt einer irgendwie: 'Du, was mach’sch du do.' Und du sag’sch, 'des un des'. Und der andere sagt: 'Du, mir suche jemand.'"

Hubert Burda, unverkennbar Offenburger, erklärt den Landsleuten die Funktionsweise seines Karrierenetzwerks Xing.
badische-zeitung.de

Bild des Tages: Hubert Burda zeigt sich als Gentleman.

Publishers' Summit 2015
Küsschen für die Kanzlerin: Hubert Burda, 75, zeigt sich als Gentleman der alten Schule. Beim Publishers' Summit in Berlin begrüßt der VDZ-Präsident Angela Merkel mit Handkuss. Merkel scheint gerührt, zumindest zeigen die Mundwinkel nach oben. Burdas Zuvorkommen rührt nicht von ungefähr: In seiner Eröffnungsrede fordert der Verlegerpräsident von der Kanzlerin einheitliche Regeln für alle Teilnehmer auf dem Medienmarkt.
(Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa / picture-alliance.de)

lexikon2: Hubert Burda.

Hubert Burda ist der letzte große Verleger, eine Reminiszenz an die Renaissance, ein “Philosopher Goes Publisher” und gleichzeitig der lustigste Stand-Up-Comedian unter den intellektuellen Unternehmern. Wer sonst doziert derart eloquent über Self-Branding, rechte und linke Gehirnhälfte, spielt auf der Trompete und singt anschließend gut gelaunt das Badnerlied? Hubert... Weiterlesen ...

turi2 beim DLD 15: Hubert Burda glaubt nicht an Paid Content.

Hubert Burda glaubt nicht an den Erfolg von Paid Content: Das alte Verlegermodell funktioniere nur im Print-Bereich. Für spezielle Inhalte hinter einer Paywall würde im Netz niemand bezahlen, glaubt der Verleger.
focus.de

Steffi Czerny

Status: Stephanie “Steffi” Czerny ist eine deutsche Journalistin, Mitgründerin von Burdas einflussreicher Konferenz Digital Life Design (DLD) und Geschäftsführerin der DLD Media GmbH. Geboren am 7. Juli 1954 am Tegernsee Bio: Czerny studiert Politikwissenschaft und besucht die Deutsche Journalistenschule in München; danach arbeitet sie u.a. für die US-Ausgabe... Weiterlesen ...

Robert Schneider

Status: Robert Schneider ist Chefredakteur des “Focus” und damit einer der wichtigsten Blattmacher in Deutschland. Geboren am 4. März 1976 in Leipzig Bio: Robert Schneider wird mit 17 Zeitungsreporter. Nach dem Abi wechselt er direkt in die Leipziger “Bild”-Redaktion und arbeitet sich bei Springers “B.Z.” zum Ressortleiter mit... Weiterlesen ...

Stephan Scherzer

Status: Stephan Scherzer ist Hauptgeschäftsführer des VDZ und damit Cheflobbyist der deutschen Zeitschriften-Branche. Geboren am 1. Oktober 1964 in Hannover Bio: Stephan Scherzer studiert an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Politik, Geschichte und Wirtschaft. Seine Zeitschriften-Karriere startet er als Journalist. Beim Fachverlag IDG in München ist er erst Chefredakteur,... Weiterlesen ...

turi2 edition #10: Philipp Welte fürchtet um die digitale Souveränität Europas.


Digitale Souveränität: Philipp Welte, Vorstand der Hubert Burda Media, fordert von der Politik ein härteres Vorgehen gegen das "hegemoniale Streben gigantischer Plattformen". Mit Peter Turi spricht er für die turi2 edition #10 über Verlagsjournalismus als Gegenentwurf zu Lügen in sozialen Netzwerken, den Markt für Medienhäuser in den kommenden zehn Jahren und die Zukunft von Burda. Lesen Sie jetzt das ganze Porträt kostenlos hier als Online-Text oder im komfortablen E-Paper der "turi2 edition #10".

turi2 edition10, Agenda 2020.

turi2 edition #10, 2020 – Was wirklich wichtig wird. Lesen Sie hier das kostenlose E-Paper, der Link auf Ihren Lieblinksartikel ist bequem teilbar: Die turi2 edition #10 downloaden Launchparty am 21. Januar in Berlin hier anschauen Alle Agendafragebögen als Video hier anschauen Alle Ausgaben der turi2 edition hier... Weiterlesen ...

turi2 Termin-Tipp: Grosso-Jahrestagung, Innovation Day Food, Next Conference.

turi2 Termin-Tipp: turi2.tv meldet sich in dieser Woche vom Jahrestreffen des Bundesverbandes Presse-Grosso in Wiesbaden, Gruner + Jahr lädt Werbekunden zum Innovation Day Food ein und um die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Digitalisierung geht es bei der Next Conference in Hamburg. Das sind unsere Termin-Tipps für diese Woche. Weiterlesen...