Meinung: Spotify unterzieht die Musikbranche einer weiteren Disruption.

Spotify verändert mit seinen Playlists und Algorithmen die Musikbranche auch außerhalb der Streamingplattform, schreibt Alexander Demling im "Handelsblatt". Automatische und von Redakteuren erstelle Playlists bestimmten immer stärker über den Erfolg von Künstlern, so dass diese zum Teil gar keine Alben mehr veröffentlichten. Statistische Daten von Spotify seien zudem zunehmend Entscheidungsgrundlage im Booking für Konzerte und Festivals. Sportify veranstalte sogar erste eigene Live-Events.
"Handelsblatt", S. 18 (Paid)

Zitat: Kanzleramtsminister Helge Braun will Disruption gezielt fördern.

"Wir Deutschen sind gut darin, Dinge weiterzuentwickeln, aber weniger gut darin, radikale Neues zu erfinden und dafür ins Risiko zu gehen."

Kanzleramtschef Helge Braun plant eine "Bundesagentur für Sprunginnovationen", die ab 2019 gezielt Disruption fördert.
"Spiegel" 30/2018, S. 64-65 (Paid), turi2.tv (5-Min-Video zu Disruption)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie funktioniert Disruption, Christoph Keese?

Miriam Meckel: 2017 hat die Disruption der Wirklichkeit begonnen.

Miriam Meckel beschreibt in ihrer "Wirtschaftswoche"-Kolumne die Auflösung der Wirklichkeit, wie wir sie heute kennen. Durch neue digitale Möglichkeiten, etwa das synthetische Erzeugen von Stimmen und Bildern, sieht sie den Wert realer Erfahrungen schwinden. Unser Verhältnis zur Realität ändere sich. Künftige Generationen würden zwischen der Realität, die aus dem Computer kommt, und der analogen Welt nicht mehr zwangsläufig unterscheiden. 2017 sei das Jahr, in dem diese "größte Veränderung unserer Zivilisation begonnen" habe.
miriammeckel.de, lexikon2.de (Meckel)

Wie funktioniert Disruption, Christoph Keese?


Die Lust an der Zerstörung: Christoph Keese ist nicht nur kreativer Digitaler, sondern auch ein mitreißender Redner. Bei der Launchparty zur turi2 edition5 erklärt Springer-Mann Keese in fünf Minuten die Kunst der Disruption. Keese selbst gibt zu, gerne darüber nachzudenken, wie Geschäftsmodelle im Digitalen kaputt gemacht werden können. Ihn treibt der Drang zum Optimieren, denn er sagt: "Das Gefühl des Genervtseins ist die disruptive Energie."

An einem Beispiel erklärt Keese, wie sich der Disruptor, also zum Beispiel ein Startup, in eine bestehende Kundenbeziehung setzt und sich eine Leistung zu Eigen macht. Er schaut nach Ineffizienzen und baut aus dem Bedürfnis nach etwas Besserem ein "ganz schmales Produkt". Speziell dabei ist: Der Disruptor optimiert die Vertragsbedingungen des neu entstandenen Geschäfts nicht für sich, sondern für die Kunden. Sie stehen im Mittelpunkt und vertrauen fortan dem neuen Spieler auf dem Feld, der es simpler und billiger macht.
turi2.tv (5-Min-Video bei YouTube)

Christoph Keeses gibt noch mehr Ratschläge für erfolgreiche Digitalisierung, in Teil 1 der Höhepunkte von der Launchparty:

Peter Turi interviewt Keese außerdem im Buch turi2 edition5, das sich hier bestellen lässt.

Medienindustrie im Wandel: Wie viel Disruption braucht Transformation?

Verlagsgruppe Handelsblatt 600
Termin-Details: Im Rahmen der Terrassengespräche diskutieren die führenden Köpfe der Verlagsgruppe Handelsblatt mit Gästen aus Medien, Wirtschaft und Gesellschaft über die Medienzukunft.

Termin: 31. August 2016
Veranstalter: Verlagsgruppe Handelsblatt
Ort: Düsseldorf

Referenten:
Mathias Döpfner, Vorstandschef Axel Springer
Gabor Steingart, Herausgeber "Handelsblatt"

Infos: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anfragen an mailto:terrassentalk@vhb.de

Lese-Tipp: Christoph Keese über Disruption im Silicon Valley.

LESETIPP ICON-JPGLese-Tipp: Christoph Keese spricht im Interview über disruptives Verhalten und darüber, warum es in Europa kaum zu finden ist. Zudem verteidigt der Springer-Manager, der seit seinem Besuch im Silicon Valley als ausgewiesener Startup-Experte gilt, seine Position gegenüber Google und erklärt, weshalb Plattformen wie Facebook, WhatsApp und Instagram kostenlos sind.
kurier.at

turi2 edition #9: Lisa Altmeier über Journalismus für die Jugend.


Heimat Internet: Lisa Altmeier lebt im Netz und liebt es – sogar die Nutzerkommentare. Jens Twiehaus spricht mit der Social- und Video-Reporterin für die turi2 edition #9 über ihre Arbeit "im Team mit dem Publikum", ihre Sicht auf die alte TV-Welt – und warum sich Altmeier sogar mal als Schlampe beschimpfen lässt. Das Gespräch gibt es auch als Video oder als Podcast zum Anhören. Lesen Sie jetzt das ganze Interview kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der "turi2 edition #9".

Meinung: Agenturen müssen sich wandeln oder werden sterben.

Werbeagenturen, die keinen technologischen Kern haben, überleben die neue Marketingwelt nicht, prophezeit Catrin Bialek. Die Zahl der Medienkanäle sei explodiert, die Kundenansprache habe sich personalisiert, die wertvollste Marke der Welt ist Amazon. Tech-Riesen wie der Onlinehändler, aber auch Facebook und Co setzen auf direkten Kontakt mit Werbeteibenden. Als deutsche Agenturen, die den Wandel verstanden haben, nennt Bialek u.a. Serviceplan, TLGG und Syzygy – weil die auf Digitalisierung und Disruption setzen.
handelsblatt.com

Bahlsen: Verena Bahlsen soll das Unternehmen nicht übernehmen.

Bahlsen: Der Keks-Konzern teilt mit, dass Firmen-Erbin Verena Bahlsen nicht die Führung des Unternehmens übernehmen soll und widerspricht damit einem Artikel des "manager magazins". Kommunikations-Chef Christian Bahlmann schreibt: "Bahlsen wird durch das Management Board (Daniela Mündler, Scott Brankin und Jörg Hönemann) geführt. Es gibt keine Pläne, daran etwas zu ändern. Die Behauptung, Verena Bahlsen solle das Unternehmen übernehmen, ist falsch."

Das "manager magazin" berichtet in seinem aktuellen Heft, dass Patriarch Werner Bahlsen seine Tochter als Nachfolgerin in Stellung bringe, obwohl ihr jede Führungserfahrung fehle.
turi2 – eigene Infos, turi2.de (Background)

turi2 edition #8: Adobe im Wandel – Willkommen im Aboclub.


Alles nur gecloudt: Einst versorgte Adobe Kreative mit Software-Paketen im Karton. Heute betreibt die Mutter von PDF und Photoshop ihr Business fast komplett in der Wolke. Peter Turi trifft für die turi2 edition #8 Katrin Baumann, Marketingchefin für Zentraleuropa – sie erzählt, wie sich die Software für Kreative im Vertriebsmodell zwischen Amazon und Netflix positioniert. Lesen Sie den ganzen Text über Adobe hier als Online-Text oder hier im kostenlosen E-Paper des Buchs. Im Erfolgs-Videofragebogen erklärt Baumann, dass Spaß bei der Arbeit eines ihrer Erfolgsrezepte ist.

Berufe mit Zukunft: P wie Produktmanager – Stefan Ottlitz.


Zwischen Stratege und Mädchen für alles: Stefan Ottlitz sitzt beim "Spiegel" genau zwischen Verlag und Redaktion. Für die turi2 edition #8 porträtiert Markus Trantow den früheren Kapuzenpulli-Träger als P wie Produktchef in unserem Berufe-Alphabet. Er spricht mit ihm über erfolgreiche Produktentwicklung und die disruptive Zukunft. Im Erfolgs-Videofragebogen berichtet Ottlitz von seinen Bemühungen, ein guter Chef zu sein. Lesen Sie das ganze Porträt hier als Online-Text oder hier im kostenlosen E-Paper des Buchs.

Berufe mit Zukunft: N wie New-Work-Experte – Michael Trautmann.


On the Way to New Work: Michael Trautmann, Unternehmer, Agenturmann und Marketingberater, ist mitschuldig am Trendthema Neues Arbeiten. Für die turi2 edition #8 trifft Peter Turi den Wellen-Reiter Trautmann und porträtiert ihn in unserem Berufe-Alphabet als virtuosen Vermarkter und Vordenker. Lesen Sie das ganze Porträt über New-Work-Experte Michael Trautmann hier als Online-Text oder hier im kostenlosen PDF des Buchs und hören Sie hier den Podcast.

turi2 edition #8: Coca-Cola – Flucht aus dem Zucker.


Brausebrauer im Umbruch: Coca-Cola ist eine Marken-Ikone – und muss dringend weg vom Dickmacher-Image. Für die turi2 edition #8 besucht Peter Turi den deutschen Standort in Berlin: Patrick Kammerer, Director Public Affairs und Communications, erzählt von der neuen Wachstumsstrategie, die auf Wasser und Tee baut. Marketing-Direktor Michael Willeke erklärt, warum die Marke auf Bewegtbild und Regionalität setzt. Lesen Sie den ganzen Artikel über Coca-Cola hier als Online-Text oder hier im kostenlosen E-Paper des Buchs und schauen Sie die Erfolgs-Videofragebögen von Patrick Kammerer und Michael Willeke bei turi2.tv

“Bild am Sonntag” interviewt Werner Bahlsen zur Nazi-Historie.

Bahlsen: Keks-Chef Werner Bahlsen redet mit der "Bams" über die Nazi-Verstrickungen in der Unternehmensgeschichte und seinen Vater, NSDAP-Mitglied und SS-Förderer. Er wolle das Kapitel "ausführlich aufarbeiten". Seiner Tochter Verena habe er nicht genug über die Firmengeschichte erzählt, selbst nicht genug gewusst. Die "Bild" zitiert auch aus Archiv-Prozessakten: Zwangsarbeiterinnen wollten Bahlsen auf Entschädigung verklagen, das Unternehmen argumentierte, eine Klage vor dem Arbeitsgericht sei wegen der nicht freiwilligen Arbeitsverhältnisse ungültig.
"Bild am Sonntag", S. 14 – 18 (Paid), turi2.de (Background)

Verena Bahlsen entschuldigt sich für ihre Zwangsarbeiter-Äußerungen.

Entschuldigung: Keks-Erbin Verena Bahlsen entschuldigt sich für ihre Zwangsarbeiter-Äußerungen. Nichts liege ihr ferner, als den Nationalsozialismus und seine Folgen zu verharmlosen, schreibt sie in einer persönlichen Erklärung. Sie wolle sich "intensiver mit der Historie des Unternehmens" auseinandersetzen.
handelsblatt.com (Paid), turi2.de (Background)

Aus dem turi2.tv-Archiv: Wie Verena Bahlsen das Keks-Business umkrempelt (Archiv 12/2018).

Keks-Erbin Verena Bahlsen weist Kritik nach OMR-Aussage zurück.

Widerspruch: Keks-Erbin Verena Bahlsen weist in "Bild" einen Zusammenhang zwischen ihren Aussagen bei der OMR-Konferenz ("Ich will Geld verdienen und mir Segel-Jachten kaufen") und dem Einsatz von Zwangsarbeitern bei Bahlsen im Zweiten Weltkrieg zurück. Bahlsen habe die Zwangsarbeiter "gut behandelt", sie selbst sei "noch nie auf einer Segel-Jacht" gewesen und habe auch nicht vor, "eine zu kaufen."
"Bild", S. 2 (Paid)

Aus dem turi2.tv-Archiv: Wie Verena Bahlsen das Keks-Business umkrempelt (Archiv 12/2018).

Anzeige: Hören Sie Gabor Steingart, Miriam Meckel und Christoph Keese im turi2 podcast.

- Anzeige -

Im turi2 podcast erzählen Medien- und Markenmacher*innen wie Gabor Steingart, Miriam Meckel und Christoph Keese, wie sie die digitalen Umbrüche meistern und was sie persönlich antreibt.
turi2.de/podcast - auch bei iTunes, Spotify, Deezer und in der turi2 App

turi2 Termin-Tipp: Die Event-Highlights 2019.


turi2 Termin-Tipp: Kongresse, Seminare, Festivals – in dieser Woche blicken wir nicht nur auf die Branchen-Termine der kommenden Tage, sondern auf das gesamte Jahr. 40 spannende Events für 2019 haben wir für Sie hier zusammengestellt, auf turi2.de/termine finden Sie rund 200 Veranstaltungen für Medien-, Marken-, und Meinungsmacher zum Netzwerken und Weiterbilden. Fehlt Ihr Event in der Liste? Schreiben Sie uns an post@turi2.de. Weiterlesen ...

Anzeige: Disruptive Start-ups – hier wird Geld ausgegeben!

- Anzeige -

Disruptive Start-ups – hier wird Geld ausgegeben!
7.291 Mio US Dollar investierten Venture Capitalists zwischen 2015 & 2017 in Berliner Start-ups. Die Hauptstadt liegt auf Platz 12 des globalen Start-up Rankings des Center for American Entrepreneurship. Die Folge sind Disruption und Innovation für ganze Märkte, wie die Digital Disruptor Tour zeigt.

turi2.tv – die Top 7 des Branchenfernsehens im Dezember 2018.


TV-Quoten bei turi2: Mit fast 25.000 Video-Views, davon über 24.000 bei YouTube, ist das Interview mit "Spiegel"-Chefredakteur Steffen Klusmann zur Relotius-Affäre das meistgesehene turi2.tv-Video überhaupt. Auf Platz 2 folgt die Keks-Erbin Verena Bahlsen und ihr Plädoyer für Disruption (6.548 Video-Views), "Zeit"-Geschäftsführer Rainer Esser verrät sein Erfolgsrezept und findet knapp 5.000 Zuschauer. Außerdem in den Top 7: die lustigsten Pannen beim Branchenfernsehen turi2.tv und 45 Minuten Klatsch über Klatsch mit "Gala"-Chefredakteurin Anne Meyer-Minnemann. Auffällig: turi2.tv-Videos werden nicht nur bei YouTube, sondern auch bei Facebook und Twitter gern gesehen. Weiterlesen und Videos anschauen...

Drei Minuten Inspiration – die positiven Ideen aus turi2.tv-Interviews.


Die König(innen) der Kreativität: Das Jahr 2018 war voller Ideen. Zum Jahreswechsel schneidet turi2.tv die klügsten Gedanken zusammen. Miriam Meckel erzählt im Video von ihrem Slack-Channel für unwichtige Dinge, Verena Bahlsen vom Neustart in alten Strukturen und Reporter Jaafar Abdul Karim, dass er sich nirgendwo Journalismus verbieten lässt.

Hier geht es direkt zu den Video-Interviews mit ...
... Verena Bahlsen, Food-Unternehmerin

... Andreas Arntzen, Wort & Bild

... Michael Busch, Thalia

... Anna-Beeke Gretemeier, "stern"

... Jaafar Abdul Karim, Reporter und Moderator

... Mathias Döpfner, Springer

... Tim Alexander, Deutsche Bank

... Miriam Meckel, Ada-Verlegerin

turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

“Alles hinterfragen”: Wie Verena Bahlsen das Keks-Business umkrempelt.


Kein Stein Keks auf dem anderen lassen: Verena Bahlsen hat eine feste Stimme, tausend Ideen und die Rückendeckung von Papa. Mit dieser Wucht rollt die 25-Jährige das Unternehmen Bahlsen von außen auf. Im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv spricht sie Klartext: "Wir können uns nicht in bestehenden Systemen weiterentwickeln." Ihre Thesen sorgen beim Innovation Day Food von Gruner + Jahr EMS für Aufsehen – auch, weil sie ganz nebenbei Pläne schmiedet, wie die Marke Bahlsen den mächtigen Supermarkt-Ketten die kalte Schulter zeigen kann.

Verena Bahlsen strebt auf den digitalen Marktplätzen eigene, starke Distributionskanäle für die Bahlsen-Produkte an: "Mein Vater predigt immer: Unabhängigkeit, Unabhängigkeit, Unabhängigkeit ist das Wichtigste für einen Unternehmer und wir sind nicht unabhängig", sagt sie mit Blick auf Rewe, Lidl und Co. Ihre vielen Gedanken laufen im Startup Hermann's zusammen, mit dem Bahlsen zugleich die Lebensmittelindustrie nachhaltiger gestalten will. Dabei stößt sie auch intern auf Widerstände, erzählt sie, denn nicht alle glauben, dass Disruption auch diese Branche erfasst. Verena Bahlsen aber sagt: "Wir denken alle, es passiert nicht, bis jemand anderes es gemacht hat."
turi2.tv (5-Min-Interview bei YouTube)

termine2: Die Branche tagt in dieser Woche.


Alle Termine auf termine2.de

20. August: Spobis Gaming & Media
Veranstalter: Sponsors Verlags GmbH
Köln
spobis-media.de

22. August: Innovation, Disruption, Kommunikation – Wie sich Unternehmen neu erfinden können
Veranstalter: Handelsblatt Media Group
Düsseldorf
handelsblatt.com

21. bis 25. August: Gamescom
Veranstalter: Koelnmesse
Köln
gamescom.de

Logo-turi2tv-150 turi2.tv22. bis 23. August: "Horizont" Werbewirkungsgipfel 2018
Veranstalter: dfv Conference Group
Frankfurt
conferencegroup.de

22. bis 23. August: Planung & Analyse Insights
Veranstalter: dfv Conference Group
Frankfurt
conferencegroup.de

22. bis 23. August: Journalistenrecht in der Praxis – rechtlich sicher arbeiten in allen Medien (Seminar)
Veranstalter: ARD ZDF Medienakademie
Hannover
ard-zdf-medienakademie.de

25. August: Female Future Force Day
Veranstalter: Edition F
Berlin
femalefutureforceday.com

Termin-Vorschläge an post@turi2.de
Alle Termine auf termine2.de

turi2.de/index: Basis-Infos für Medien & Marken.

turi2.de/index liefert Basis-Info für Medien-, Marken- und Meinungsmacher. Im Index finden sie grundlegende Infos, Videos und Links zu Köpfen, Marken und Begriffen der Kommunikationswelt. turi2.de/index/koepfe (derzeit 111) A: Afhüppe, Sven Arntzen, Andreas B: Ballwieser, Dennis Balzli, Beat Becker, Julia Behrendt, Frank Bellut, Thomas Bertram, Heribert Beuchler, Tina Beyer,... Weiterlesen ...

Hör-Tipp: Christoph Keese glaubt an das digitale Europa, aber das Geld muss sprudeln.

Hör-Tipp: Springer-Manager und Digitalberater Christoph Keese blickt mit OMR-Gründer Philipp Westermeyer auf Trends, Disruptionen und Innovationen. Keese ist optimistisch für Europas digitale Zukunft. Was es dringend brauche seien höhere Investitionen und Risiken – nur so könne etwa MyTaxi aus Hamburg mit vergleichbaren US-Gründungen wie Uber mithalten.
omr.com (46-Min-Audio)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Christoph Keese diskutiert mit Peter Turi über Digitalisierung und Disruption.

Anzeige: Sehen Sie Folge 2 von ZIPPERs INSIGHTS.

- Anzeige -

Digitale Disruption? Kurze Definition.
Langweilig: Alle reden von Transformation und Disruption. Aber was bewegt Entscheider der Medien- und Printindustrie zum Umdenken? Neue, digitale Technologien! Sie disruptieren überholte Modelle und Verfahrensweisen. In Folge 2 von ZIPPERs INSIGHTS erklärt Bernd Zipper, CEO zipcon consulting, warum und wie das Ganze abläuft.
www.beyond-print.de / www.beyond-print.net

Wir graturilieren: Christoph Keese wird 54.


Wir graturilieren: Christoph Keese, langjähriger Springer-Lobbyist und derzeit Chef von Springers Beratungstochter Hy, wird 54. Seinen Geburtstag verbringt er zunächst mit den Kindern im Garten. Am Abend steht dann ein Abendessen mit der Familie und Freunden beim Lieblingsitaliener auf dem Programm. Christoph Keese freut sich, im zurückliegenden Lebensjahr mit Menschen aus verschiedenen Branchen über die Digitalisierung und Modernisierung von Geschäftsmodellen gesprochen zu haben. "Das interessanteste Gespräch des Jahres war übrigens das mit Peter Turi, das zum Interview in 'turi2 edition' führte", sagt er.

Für das neue Jahr wünscht sich Christoph Keese, dass sein neues Buch "Disrupt Yourself" Anklang findet. Es erscheint im September, aktuell arbeitet Keese an den letzten Zeilen. Eine Idee für das nächste Buch hat er bereits: Ab dem Sommer will sich der Springer-Mann stärker mit China befassen und mehrfach dorthin reisen. Reisetipps dafür erreichen ihn ebenso wie Glückwünsche per E-Mail.

Aus dem Archiv von turi2.tv: Christoph Keese erklärt bei der Launchparty der turi2 edition5, wie Disruption funktioniert.

turi2.de/tripolar

Die tripolare Störung. Wie Print, Online und Video künftig zusammenspielen. Die drei großen Störungen im Medienbetrieb: Seit Verbreitung des World Wide Web hat die traditionelle Medienlandschaft eine dreifache Disruption erfahren: – ab ca. 1996 Internet killt die gedruckte Nachricht – ab ca. 2006 Social Media killt die Homepage... Weiterlesen ...

turi2 erklärt: Medien und Marken mit unseren Videos besser verstehen.

Sendung mit der Medien-Maus: turi2 will in diesem Jahr Videos stärker nutzen, um die spannende Branche der Medien und Marken zu erklären. Schon in den vergangenen Monaten gab es viel zu lernen. Sechs unserer Clips haben wir zum entspannten Anschauen in eine Playlist gepackt: Springers Digitalpapst Christoph Keese erklärt in 300 Sekunden Disruption. Uwe Mommert zeigt, wie Medienbeobachtung funktioniert. Und Frauke Böger öffnet die Tür zur Snapchat-Redaktion von Spiegel Online.

Noch etwas früher im Jahr 2017 traf Jens Twiehaus für turi2.tv auf Dieter Gorny. Der Ex-Viva-Chef, damals noch Vorstand der deutschen Musikindustrie, beschreibt, was Verlage aus Fehlern ihrer Musik-Kollegen lernen müssen. Jens Twiehaus war kurz vor Weihnachten auch bei Amazon, um zu verstehen, woher die Millionen Pakete kommen. Und Markus Trantow reiste für turi2.tv durch Deutschland, um die Entstehung der turi2 edition5 zu dokumentieren.
turi2.tv (YouTube-Playlist mit sechs Videos)

Welche Fragen aus der Welt der Medien und Marken interessieren Sie? Schreiben Sie turi2.tv-Redaktionsleiter Jens Twiehaus eine Mail mit Themenvorschlägen.

Anzeige: WiWo 53/2017: Alles, was Sie für 2018 wissen müssen.

- Anzeige -

Morgen am Kiosk – jetzt schon online:
WirtschaftsWoche 53/2017Alles, was Sie für 2018 wissen müssen.
Lesen Sie außerdem:
Politik: Christian Lindner im Exklusiv-Interview über den Umbau des politischen Systems.
Auto: BMW-Chef Harald Krüger erklärt die Disruption in Deutschlands wichtigster Industrie.
Geldanlage: Alle Dax-Aktien im Jahres-Check.
Lesen Sie diese Ausgabe der WirtschaftsWoche online unter emagazin.wiwo.de, angebot.wiwo.de (Test-Abo)

Zitat: Christoph Keese wünscht sich mehr Digitalisierung im Alltag.

"Im 21. Jahrhundert wird geschätzt, obwohl man es genauso gut messen, die Ergebnisse via Internet automatisch übertragen könnte und so den genauen Verbrauch statt Abschläge bezahlen kann."

Springer-Mann Christoph Keese sieht bei den 25. Mönchengladbacher Wirtschaftsgesprächen dank der Digitalisierung viel disruptives Potenzial für die banalen Dinge im Alltag wie das Ablesen eines Wasserzählers.
rp-online.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Christoph Keese erklärt bei der Launchparty der turi2 edition5, wie Disruption funktioniert.