Jörg Jakob

Status: Jörg Jakob ist Chefredakteur des Sportmagazin “kicker”. Geboren am 18. August 1963 Bio: Jörg Jakob leitet u.a. von 1982 bis 1990 das Sport-Ressort der “Dill-Zeitung” und arbeitet ab 1990 als Chefredakteur beim “Gießener Anzeiger”. Von 2003 bis Ende 2009 agiert er als Chef vom Dienst sowie ab... Weiterlesen ...

Wir graturilieren: Jörg Jakob wird 56.


Wir graturilieren: "Kicker"-Chefredakteur Jörg Jakob feiert heute als Sonntagskind seinen 56. Geburtstag. Sein Highlight im vergangenen Jahr: Liverpool gegen Napoli (1:0) gemeinsam mit einem Jugendfreund zu erleben, mit dem er erstmals vor 37 Jahren ein Spiel erlebte. Seinen Ehrentag verbringt er mit Kaffee und Kuchen, turi2 hat mit ihm im Podcast über Fußball zwischen Kommerz und Kultur gesprochen. Gratulationen sind z.B. via Twitter oder per E-Mail willkommen.
turi2.de (Podcast)

“Mich ärgert die Heuchelei” – “Kicker”-Chef Jörg Jakob über die Kommerzialisierung des Fußballs.


Zwischen Kommerz und Kultur: An diesem Wochenende startet die Fußball Bundesliga in ihre 57. Spielzeit – und Jörg Jakob, Chefredakteur des "Kicker", feiert parallel den Anstoß für sein 57. Lebensjahr. Im Video- und Podcast-Interview mit Peter Turi spricht Jakob über den Fußball früher und heute sowie die gemeinschafts- und identitätsstiftende Rolle des Ballsports. Dass der Fußball auch ein Riesengeschäft ist, erkennt Jakob an, ärgert sich aber über Heuchelei. Bei Mio-Transfers sei es "immer das Geld der anderen", das kritisiert werde.

"Wer Profi-Fußball auf dem höchsten Niveau haben will, wer erfolgreich sein will, der muss sich um die besten Spieler kümmern, die besten Trainer und Konzepte", argumentiert Jakob. Obwohl der FC Bayern in den vergangenen Jahren ein Abo auf den Meistertitel hatte, findet der Sportjournalist den Wettbewerb spannend. Für die neue Saison rechnet er allerdings einer anderen Mannschaft die größten Chancen auf die Meisterschaft aus.
turi2.tv (37-Min-Video), turi2.de/podcast (37-Min-Audio)

Jörg Jakob über...

01:51 ... seinen Geburtstag in unmittelbarer Nähe des Bundesligastarts 1963 und seine ersten Fußball-Erinnerungen.

06:23 ... die Rolle der Nostalgie für den Fußball und Fußball-Magazine.
turi2.tv (37-Min-Video), turi2.de/podcast (37-Min-Audio)

09:00 ... die Bedeutung des Fußballs für die ganze Gesellschaft.

10:14 ... Spannung in der Bundesliga angesichts der Bayern-Dominanz.

11:48 ... die Auswirkungen der Fußball-Kommerzialisierung auf die Spannung in der Liga.

16:46 ... die Rolle des "Kicker" als kritische und einordnende Stimme im Fußballgeschäft.

20:04 ... die Meisterschafts-Chancen der Bayern und ihrer Verfolger.

21:08 ... die Rolle der Bundesliga für die Auflage des "Kicker".

22:32 ... den "Kicker" als Fußball-Magazin, das über die News hinausgeht und Hintergründe einordnet.

24:51 ... die 100-jährige Geschichte des "Kicker" und wie sich das Magazin immer wieder neu erfunden hat.

26:00 ... den "Kicker" als digitale und analoge Marke - in Zeiten sinkender Auflagen.

29:20 ... die vereinseigenen Medienangebote als Konkurrenz.

31:11 ... Vereine, die ihre Stars abschotten und erschwerten Zugang zu den Spielern.

34:54 ... fehlendes Bewegtbild im Angebot des "Kicker".

Sie können das komplette Gespräch auch als Podcast anhören. Den turi2 podcast finden Sie bei iTunes, Spotify, Deezer und Audio Now sowie in der turi2-App und über den RSS-Feed.

Zitat: Für “kicker”-Chef Jörg Jakob stinkt auch Fußball-Geld nicht.

joerg-jakob-150"Wenn die Bundesliga weiter eine großartige Rolle spielen will, muss sie mithalten und gewissen Marktmechanismen folgen. Geld spielt eine immer größere Rolle."

"kicker"-Chefredakteur Jörg Jakob berichtet über eine globale Unterhaltungs-Industrie und beobachtet, dass auch Traditionsvereine mit ihrer Rolle fremdeln.
youtube.com (4-Min-Video), turi2.de/edition3

turi2 edition3: “kicker”-Chefredakteur Jörg Jakob konkurriert mit Fußball-Clubs um Leser.


Big Bundesliga Business: Der "kicker" steckt nicht nur in der digitalen Disruption – er bekommt auch neue Konkurrenten in seinem Kerngeschäft. Jörg Jakob, Leiter der Chefredaktion, beobachtet mit Sorge, wie professionell Fußball-Clubs ihre eigenen Medien machen und Aufmerksamkeit der Fans abgraben. Im Video-Interview zur turi2 edition3 kündigt er eine multimediale Offensive an: "Der 'kicker' muss seine Kompetenz auf allen Kanälen zeigen." Eines könnten Clubs aber nicht leisten: eine kritische, fachliche Berichterstattung.

Jakob setzt im emotional aufgeladenen Fußball-Zirkus insbesondere auf Online-Videos. Auch Werbekunden entdeckten zunehmend, wie attraktiv Bewegtbild im Netz sei. Bei aller Romantik ums runde Leder sieht Jakob den Fußball als Teil des Entertainment-Business. Eine Regel laute: populäre Vereine wie Bayern und Dortmund "ziehen deutlich mehr" auf dem Titel als Retortenvereine. Für die "Deutschland liest"-Reihe in der turi2 edition3 hat sich Jakob nach dem Interview mit einem "Geo Special"-Heft aufs Mannschaftsfoto des VfL Wolfsburg geschmuggelt.

Die Foto-Geschichte "Deutschland liest" finden Sie in der turi2 edition3. Jetzt bei turi2 kaufen oder abonnieren, bei Amazon bestellen oder zum Kiosk gehen.

turi3ad

Wir graturilieren: Jörg Jakob wird 53.

Jörg Jakob Kicker 600
Wir graturilieren: Jörg Jakob, Chefredakteur des Sportmagazins Kicker, feiert heute seinen 53. Geburtstag. Besonders gefreut hat er sich im vergangenen Lebensjahr über neue Heftreihen, digitale Reichweitenrekorde und den Start der Fernsehsendung kicker.tv - Der Talk bei Eurosport. Etwas vernachlässigt hat er sein Hobby, das mit kleinem Ball gespielt wird: Seit Oktober 2015 gab es "nur mickrige fünf Runden Golf", daraus sollen künftig "ein paar Runden mehr" werden. Seinen Geburtstag feiert Jörg Jakob heute mit Frau und Tochter bei einem Abendessen an der Lahn. Glückwünsche erreichen ihn z.B. per E-Mail, Twitter oder Xing, "Hauptsache aufrichtig". (Foto: Kicker)

Gameshow-Veteranen wandern für Tele 5 den Jakobsweg.

tele5-ogot-150Tele 5 schickt Gameshow-Veteranen auf den Jakobsweg: Für die "Walkumentary" OGOT - Old Guys on Tour waren Jörg Draeger, Frederic Meisner, Björn-Hergen Schimpf, Harry Wijnvoord mit Reiseleiter Karl Dall im Juni auf dem Pilgerweg. 20 Kameras haben die Senioren-Wanderung gefilmt. Tele 5 zeigt die zwölf 90-minütigen Folgen ab dem den 17. September jeweils von Samstag bis Mittwoch.
dwdl.de

TV-Tipp: ARD zeigt am Ostersonntag eine Doku zum 100. Geburtstag vom “Kicker”.

TV-Tipp: Die ARD widmet dem "Kicker" zum Geburtstag die Dokumentation "100 Jahre Kicker: Ein Sportmagazin schreibt Geschichte", welche am Ostersonntag um 19.15 Uhr ausgestrahlt wird. Walther Bensemann hat das Fußballmagazin am 14. Juali 1920 gegründet. Die ARD spricht dazu u.a. mit Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge, Berti Vogts und Rudi Völler.
kicker.de, daserste.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: "Mich ärgert die Heuchelei", sagt "Kicker"-Chef Jörg Jakob über die Kommerzialisierung des Fußballs (Archiv August 2019).

“Kicker” und Perform Group schließen eine Vermarktungsallianz.


Anpfiff auf dem Digital-Rasen: Ab dem Start der Fußball-Bundesliga-Saison 2018/19 kooperieren Kicker und die Perform Group, Firma hinter DAZN, bei der Sportmedien-Vermarktung. Sie bieten gemeinsam Video-Inhalte zur Bundesliga und internationalem Fußball an, schreibt "New Business". Der erste Kunde ist Opel. Die Perform Group besitzt die digitalen Sportrechte, der Olympia Verlag bringt mit der Fußball-Marke "Kicker" mehr als 10 Mio Fans mit. In Kooperation mit Ströer bieten beide ihre digitalen Kanäle für Kampagnen an und produzieren auf Wunsch auch die Inhalte.

Martin Schumacher, Vermarktungsleiter beim Olympia-Verlag, peilt für 2018 zwei Kampagnen an, 2019 sollen "weitere drei bis vier" über die Bühne gehen, mit Budgets im sechsstelligen Bereich. Für Kampagnen in Deutschland wollen Perform Group und "Kicker" ein gemeinsames Team aufbauen, internationale Projekte übernimmt Goal Studios in London, die interne Agentur der Perform Group.
"New Business" 32/2018, S. 30 – 33 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "kicker"-Chefredakteur Jörg Jakob konkurriert mit Fußball-Clubs um Leser (Beitrag zur turi2 edition3):

“Kicker” und Spiegel TV trennen sich: Agentur MediaTTor soll Video-Produktion pushen.

Kicker gibt Spiegel TV den Laufpass und lässt seine Videos künftig von der Agentur MediaTTor produzieren. Deren Gründer Frank-Thomas Sippel ist Ex-Chef von Spiegel TV Infotainment. Videos entstehen nun künftig bei MediaTTor in Ahrensburg bei Hamburg und neu bei einem Team am "Kicker"-Hauptsitz Nürnberg. Der "Kicker" will die Videoproduktion verdoppeln und stärker auf Social Media ausrichten. MediaTTor produziert für "Kicker" bereits den Eurosport-Talk Kicker.tv. Spiegel Online verliert mit dem "Kicker" indes einen wichtigen Video-Partner.
per Mail

Aus dem Archiv von turi2.tv: "kicker"-Chefredakteur Jörg Jakob konkurriert mit Fußball-Clubs um Leser (Beitrag zur turi2 edition3):

“Kicker” boykottiert Interviews mit TSV 1860 München.

Kicker verzichtet vorerst auf Interviews mit Spielern und Vereinsverantwortlichen des TSV 1860 München. Mit dem Boykott reagiert Chefredakteur Jörg Jakob auf das "Problem mit kritischer Berichterstattung", das der Verein habe. Zuletzt hatten die Münchner Löwen einer "Bild"-Reporterin die Akkreditierung entzogen und sie wissen lassen, dass ihre Berichterstattung "derzeit nicht willkommen" sei.
kicker.de, turi2.de (Background)

turi2 edition #10: 20 Fragen an 2020 – beantwortet von 20 Chefredakteur*innen.


Blick in die Glaskugel: Wir haben 20 wichtige Zukunftsfragen an 20 Chefredakteur*innen gestellt. Lesen Sie hier die zukunftsweisenden Antworten – u.a. Peter Winter über weiblichen Journalismus, Jörg Quoos über politische Debatten, Beat Balzli über Digitalisierung und Mittelstand und Madeleine Jakits über Foodtrends. Lesen Sie jetzt den kompletten Artikel kostenlos hier als Online-Text oder im komfortablen E-Paper der "turi2 edition #10".

Blattkritik.

Blattkritik heißt eine Rubrik, die seit April 2015 bei turi2.de erscheint. Nach dem Prinzip des Reigens kritisiert jeweils ein Chefredakteur eine Zeitschrift, eine Zeitung oder ein Online-Portal, um daraufhin mit seinem Blatt selbst Gegenstand der Blattkritik zu werden. Hin und wieder durchbricht turi2 den Reigen – dann werden... Weiterlesen ...

“Ein Bekenntnis zum Ruhrgebiet”: Funke-Chef Michael Wüller über die neue Zentrale in Essen.



Funkenagelneu: An diesem Wochenende sind in Essen wieder die Umzugswagen gerollt – für die zweite Umzugswelle der Funke Mediengruppe vom alten ins neue Hauptquartier. Michael Wüller, Finanz-Experte unter den drei Funke-Geschäftsführern, erklärt im Interview mit turi2.tv, dass seine Mit-Geschäftsführer und er künftig nicht mehr durch lange Gänge und Büro-Wände voneinander getrennt arbeiten. Im Open Space sollen Wege schneller, Abstimmungen kürzer werden.

Der Neubau ist für Wüller "ein Bekenntnis zu Essen und zum Ruhrgebiet – hier sind unsere Wurzeln". Die Bedeutung der anderen Standorte, etwa der Zentralredaktion in Berlin, die Chefredakteur Jörg Quoos seit 2015 aufbaut und leitet, solle das neue Haus nicht schmälern.
turi2.tv (4-Min-Video)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "User First" – Chefredakteur Andreas Tyrock zeigt die neue "WAZ"-Redaktion in Essen.

Augstein: Mitarbeiter-KG verantwortet “Spiegel”-Sparzwang.

jakob-augstein_dpa
Unmut durch Umbruch: Jakob Augstein widerspricht via Facebook einem Bericht von Ulrike Simon und distanziert sich scharf von der Mitarbeiter KG und deren Sparpolitik. Simon hatte geschrieben, dass Augstein die im November beschlossenen Kürzungspläne beim Spiegel-Verlag nicht weit genug gingen. Das Gegenteil sei richtig, schreibt jetzt Augstein. Er habe damals gegen das Sparpaket gestimmt, weil er es für "unsozial" halte und nicht "mit seinem politischen Gewissen vereinbaren" könne.

Am Ende setzt Augstein eine gezielte Ohrfeige gegen die Mitarbeiter-KG: Die Situation sei heikel, "aufgrund von verlegerischen Entscheidungen der Vergangenheit" müsse nun "in großem Umfang gespart werden". Die "Mehrheitsgesellschafter" trügen die "Verantwortung für die Entscheidungen der Vergangenheit" und die "resultierenden Konsequenzen". Und: "Diese Verantwortung tragen sie allein." Die Spekulation, Augstein werde seine Anteile am "Spiegel" verkaufen, hat sich bisher nicht bewahrheitet. (Foto: Jörg Wagner)
facebook.com, turi2.de (Simon)

Augstein-Kinder wollen sich vom “Spiegel” trennen.

Jakob Augstein, “Spiegel”-Erbe (Foto: Jörg Wagner)   Erbrausschleicher: Jakob Augstein und seine Halbgeschwister Maria Sabine und Julian wollen sich von ihren Anteilen am Spiegel-Verlag trennen. Diese überraschende Meldung liefert Bert-Donnepp-Preisträgerin Ulrike Simon, die neuerdings für “Horizont” schreibt, am Mittwochmorgen auf Horizont.net. Simon sieht in den Verkaufsabsichten ein Misstrauensvotum... Weiterlesen ...

Übersicht: Fragebögen von turi2.tv.

fragebogen2 – Fragebogen für Medienmacher (direkt anwählbar über www.fragebogen2.de) Kay Oberbeck, der smarte Pressesprecher von Google Deutschland, wählt als Vorbild ausgerechnet eine Mischung aus den Großverlegern Reinhard Mohn, Axel Springer und Hubert Burda. Da können die Printler die Sache mit den Leistungsschutzrechten doch gleich ein bisschen lockerer sehen.... Weiterlesen ...