Lese-Tipp: Gianna Niewel porträtiert “Titanic”-Chefredakteur Moritz Hürtgen.

Lese-Tipp: Im Januar hat Moritz Hürtgen die Chefredaktion der “Titanic” übernommen. Gianna Niewel porträtiert den “schmalen Mann mit schwarzem Rollkragenpulli”. Hürtgen, der schon seine Bachelorarbeit über die “Titanic” geschrieben habe, spreche ruhig und klinge nur manchmal, als würde er die Texte aus dem Satire-Magazin vorlesen. Seinen neuen Job habe er nur, weil ihn sonst “niemand machen” wollte.
sueddeutsche.de

Moritz Hürtgen wird Chefredakteur der “Titanic”.

Neuer Kapitän an Deck: “Titanic” befördert Moritz Hürtgen, 29, zum Chefredakteur des Satire-Magazins, berichtet der “Spiegel”. Er folgt auf Tim Wolff, 40, der das Blatt seit fünf Jahren leitet und den Regeln gemäß abtritt. Hürtgen ist bisher als Lügen-Leichtmatrose aufgefallen: Der “Bild” hat er einen gefälschten E-Mail-Wechsel zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und einem russischen Informanten untergeschoben und via Twitter die Falschmeldung verbreitet, Horst Seehofer habe das Bündnis der Unions-Parteien aufgekündigt.
“Spiegel” 40/2018, S. 59 (Paid), turi2.de (Hürtgens Fake News)

Zitat: “Titanic”-Redakteur Moritz Hürtgen findet, Satire kann nicht kontrolliert werden.

“Satire macht, was sie will. Man stellt die irgendwo hin und dann passiert was. Man hat das nicht unter Kontrolle.”

“Titanic”-Redakteur Moritz Hürtgen führt “Bild” hinter die Fichte und erklärt seinen Auftritt bei Russia Today zu einem Teil des satirischen Irrspiels. (Foto: Screenshot Russia Today)
uebermedien.de (Paid)

Reuters verbreitet “Titanic”-Falschmeldung zu Koalitions-Aus.


SchiffKoalitionsbruch auf der Titanic: Reuters verbreitet am Freitagvormittag eine Falschmeldung, nach der die CSU das Bündnis mit der CDU aufkündige, und bezieht sich dabei auf einen Tweet, den Moritz Hürtgen, Autor der Satirezeitung “Titanic”, verfasst hat. Zuvor hatte er seinen Account in “hr Tagesgeschehen” umbenannt und den Eindruck erweckt, es handle sich um einen Account des Hessischen Rundfunks. Mehrere Medien, darunter die “Bild”, übernehmen die Reuters-Meldung.

Reuters zieht die Meldung später zurück und verbreitet eine Meldung, in der CSU-Mann Hans Michelbach den Bericht bestreitet. Spiegel Online verweist via Twitter bereits früh auf das Fake. Auch Heiner Bremer äußert bei n-tv Bedenken. Die Falschmeldung schafft es derweil bis in den Bundestag, wo AfD-Frau Beatrix von Storch auf die Eilmeldung der “Bild” Bezug nimmt. (Foto: dpa)
titanic-magazin.de, de.reuters.com, bild.de, spiegel.de, dwdl.de (Bremer), tagesschau.de (von Storch)

Mein Homescreen.

In der Rubrik Mein Homescreen stellt seit August 2015 jeden Samstag ein prominenter Medien- oder Markenmacher die Startseite seines Smartphones vor. Dabei verrät er seine liebsten Apps und echte Geheimtipps, erzählt aber auch einiges über sich und seine Steckenpferde. Bisher erschienen (alphabetisch sortiert nach Nachnamen) A – Nora… Weiterlesen …