Die Bundesregierung startet eine Danke-Anzeigenkampagne.

Bundesregierung steigert die Zahl der gerade geringen Anzeigen-Buchungen mit einer Danke-Kampagne. In den Motiven bedankt sich die Regierung unter anderem "für Rücksicht im Supermarkt", "mehr Anrufe bei Oma und Opa" und "fürs zu Hause bleiben". Angekündigt sind Printanzeigen in regionalen und überregionalen Titeln, sowie Spots im Radio und in digitalen Audiokanälen. Kreativ verantwortlich ist die Agentur Zum goldenen Hirschen, den Einkauf übernimmt Dentsu Aegis.
wuv.de

Fußball-Fans wollen monatlich maximal 20 Euro für Live-Spiele ausgeben.

Paid-TV: 88 % der Fußballinteressierten in Deutschland wollen nicht mehr als 20 Euro monatlich für die Live-Übertragung aller Spiele der Fußball-Bundesliga zahlen. Für 71 % ist schon bei 10 Euro Schluss. Zu dem Ergebnis kommt der New-TV-Report von Nextmedia Hamburg. Jüngere Zuschauer sind eher bereit, für Live-Fußball zu zahlen, als ältere.
wuv.de

DFB startet E-Fußball-Portal und lädt zum virtuellen Charity-Spiel.


Home Spielfeld: Der DFB füllt das Fußball-Vakuum in der Corona-Krise mit einer eigenen E-Sports-Plattform. In Zeiten verwaister Fußballplätze soll dfb-efootball.de Fans virtuell zusammenbringen. Am 23. April richtet der DFB unter dem Motto #WePlayAtHome ein virtuelles Charity-Turnier aus. E-Nationalspieler, Hobby-Gamer und Fußball-Profis sowie Entertainment- und YouTube-Stars treten mit Fifa 20 auf der Playstation gegeneinander an. Zu sehen sind die Partien auch auf YouTube und Twitch. ProSiebenSat.1 als Medienpartner berichtet u.a. bei ProSiebenMaxx und auf ran.de.

Daneben informiert die Plattform mit redaktionellem Content, Streams und Statistiken über das Geschehen in der E-Sports-Szene. Eine Kooperation mit dem Amateur-Portal Fussball.de verzahnt den virtuellen Sport mit Fußball auf dem grünen Rasen - sofern dort irgendwann einmal wieder gespielt wird.
wuv.de, dfb.de

Die Corona-Krise bringt britische Gratiszeitungen in Finanzprobleme.

Gratiszeitungen in Großbritannien geraten durch die Corona-Pandemie heftig in Schieflage, schreibt Franz Scheele. Das Wirtschaftsblatt "City AM", sonst an Londoner U-Bahn-Stationen verteilt, verzichtet vorübergehend auf eine Print-Ausgabe und kürzt seinen Mitarbeitern das Gehalt um die Hälfte. Der "Evening Standard" hat seine Auflage von im Februar 787.000 Exemplare bereits auf eine halbe Mio gekürzt und klagt über deutliche Rückgänge bei den Anzeigen. Auch "Metro" will seine Auflage anpassen.
wuv.de

Klick-Tipp: W&V lädt zur virtuellen Konferenz über die Corona-Krise ein.

Klick-Tipp: W&V lädt an diesem Montag unter dem Motto #MachenWirDasBesteDraus um 15 Uhr zu einer kostenlosen, virtuellen Konferenz ein, bei der Experten, u.a. Ex-Sky-Kommunikator Wolfram Winter, Wissen zum Umgang mit der Corona-Krise liefern wollen. Die Teilnehmeranzahl ist aus technischen Gründen begrenzt, die Anmeldung erfolgt online.
wuv.de, #thinkpositive #actpositive

YouTube ist der beliebteste Ausspielweg auch für Podcasts, sagt Simon Kaiser.

YouTube übertrumpft die Podcast-Plattformen als Ausspielweg, erklärt YouTube-Experte Simon Kaiser auf wuv.de. Da der Videokanal nach Google die zweitgrößte Suchmaschine sei, landen User automatisch auf Videoversionen der Audio-Inhalte. Mit dem YouTube-Empfehlungs-Algorithmus können Produzenten zudem eine größere Reichweite als bei den klassischen Podcast-Portalen erzielen.
wuv.de

Mercedes-Benz nutzt Social Media für Corona-Tipps und Informationen.

Mercedes-Benz nutzt seine globalen Social-Media-Kanäle mit 50 Mio Followern, um offizielle Einrichtungen und Gesundheitsorganisationen bei der Corona-Informationsmaßnahmen unterstützen. Die Autobauer rufen in Postings zu solidarischem Verhalten und Durchhaltevermögen auf, geben Tipps und posten u.a. kostenlose Malvorlagen.
wuv.de, mercedes-fans.de, #thinkpositive #actpositive

Zunächst in den USA: Amazon schränkt Lieferungen für nicht lebensnotwendige Artikel ein.

Amazon macht Platz in seinen Lager-Regalen für lebensnotwendige Produkte wie Klopapier, Wasser und Desinfektionsmittel. Die Lieferung von Marketplace-Artikeln kann sich dadurch verzögern, teilt der Konzern mit. Die Regelung gilt vorerst nur in den USA, für Europa seien aber ähnliche Maßnahmen geplant, zitiert wuv.de "Mediengerüchte".
wuv.de

Basta: Vorwerk blamiert sich in der Krise mit “Corona-Prämie”.

Negativ viral: Auch Vorwerk wollte aus der Corona-Not eine Tugend machen und mit einer innovativen Idee aus der Krise hervorgehen. Leider hat sich der Thermomix-Hersteller mit seiner "Corona-Prämie" nur einen Shitstorm eingehandelt. Das Wuppertaler Unternehmen hat seinen Vertretern 50 Euro Sonderprämie versprochen, wenn sie in der Krise weiter Klinken putzen.
businessinsider.de via wuv.de

Zitat: Matthias Wesselmann spricht sich für ein neues Miteinander aus.

"Jede Technologie oder Idee, die Distanz ermöglicht und gleichzeitig überwindet, schafft in der aktuellen Lage wirksamer denn je mannigfaltige neue Chancen für Unternehmen.”

Matthias Wesselmann, Vorstandsmitglied bei Fischer-Appelt, plädiert in einem Gastbeitrag für wuv.de für unkonventionelle Ideen in Zeiten, in denen wir wegen der Corona-Krise "soziale Distanz" halten müssen.
wuv.de

Jung von Matt entwickelt smarten Slip und sucht dafür Investoren.

Jung von Matt/Neckar und das Unterwäsche-Label Aikyou entwickeln den smarten Slip Protegé, der einen Notruf absetzt, wenn er zerreißt und demnach die Trägerin angegriffen wird. Dafür wird intelligentes Garn und ein Bluetooth-Mikro-Controller verwendet. Die Unterwäsche lässt sich so mit einer App verbinden, die den Standort der Trägerin übermittelt und Hilfe anfordert. Jung von Matt sucht Investoren für den Prototypen.
horizont.net, wuv.de

Nina Tsimpouli wechselt von Google zu DFL Digital Sports.

DFL holt Nina Tsimpouli, 32, als Direktorin des Content Marketings der Tochter DFL Digital Sports. Sie folgt auf Tobias Schmidt, der "auf eigenen Wunsch" geht. Tsimpouli verantwortet sprachübergreifend die B2C-Maßnahmen der Bundesliga und 2. Bundesliga. Tsimpouli kommt von Google, dort hat sie zuletzt strategische Partnerschaften entwickelt.
wuv.de, new-business.de