ARD bricht Handball-Übertragung in der Schlussphase für Werbung ab.

Spot(t) statt Sportschau: Beim Handball-Spiel zwischen dem SC Magdeburg und dem THW Kiel (Endstand 32:31) schaltet die ARD am Samstagabend 40 Sekunden vor dem Spielende abrupt in die Werbung. Bei Twitter machen die Zuschauer ihren Ärger Luft, da die "Sportschau" den entscheidenden Strafwurf nicht mehr live zeigt. Die ARD entschuldigt sich bei Twitter und wolle den Fehler "analysieren".

Die ARD macht die letzten zwei Spielminuten im Stream verfügbar. "Ich ahne schon wie die Kollegen in Hamburg bei der "Tagesschau" nervös werden," sagt ARD-Kommentator Florian Naß kurz vor dem Ende der "Sportschau"-Übertragung ahnungslos und fügt zuvor optimistisch hinzu: "Die werden hier rechtzeitig fertig in Magdeburg, in diesem packenden Spiel." Doch wenig später schaltet die ARD vor der anschließenden "Tagesschau" in die Werbung.
twitter.com, bild.de, sport1.de