Bundeswahlleiter verzichtet auf Verfahren gegen Hubert Aiwanger wegen Tweet am Wahlabend.

Ausgedachte Zahlen? Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger muss kein Bußgeld wegen eines umstrittenen Zahlen-Tweets am Tag der Bundestagswahl zahlen. Er hatte gegen 15 Uhr unerlaubt Partei-Zahlen getwittert und auf die Forschungsgruppe Wahlen verwiesen. Laut Bundeswahlleiter handelt es sich dabei aber "nicht um Zahlen einer Nachwahlbefragung". Aiwanger hatte den Tweet nach wenigen Minuten gelöscht.
spiegel.de, sueddeutsche.de