Deutscher Werbemarkt schrumpft durch Corona, Online legt zu.


Werbeausgaben in Deutschland stehen seit Anfang 2020 im Vergleich zum Vorjahr großflächig im Minus, zieht Ingo Rentz aus der Nielsen-Auswertung. Größte Verlierer sind neben Kino (-58,4 %) Einwurf-Werbung (-12,8 %) und Publikumszeitschriften (-10,5 %). Ausgaben für Online-Werbung sind dagegen mit 3,4 % im Plus. Auffällig ist, dass Corona fast allen Werbegattungen insbesondere die Zeit zwischen April und Juni verhagelt hat. Dann scheint es Nachholbedarf gegeben zu haben: Die Lage verbesserte sich wieder zusehends. Zeitungen verzeichnen jedoch auch noch im August ein Werbeausgaben-Minus von 13,9 %, Radio nach einem starken Juli (+13,7 %) einen im Vergleich zu 2019 schwächeren August (8,4 %). Insgesamt ist der Werbemarkt seit Januar um -7,3 % auf knapp 20 Mrd Euro geschrumpft.
horizont.net (Paid)