Facebook entfernt ein “schädliches Netzwerk” der Querdenken-Bewegung.

Klar gedacht: Facebook löscht auf seiner Plattform und auf Instagram rund 150 Konten und Gruppen, die mit der Querdenken-Bewegung in Verbindung stehen sollen. Die Kanäle hätten "wiederholt gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook" verstoßen, u.a. wegen der "Veröffentlichung von gesundheitsbezogenen Falschinformationen, Hassrede und Anstiftung zur Gewalt". Auch Verlinkungen zu Querdenken-Websites hat Facebook gelöscht. Facebook spricht von einem "schädlichen Netzwerk", das für eine "koordinierte Schädigung der Gesellschaft" verantwortlich sei. Die entsprechenden Inhalte würden das Potenzial bergen, "in reale Gewalt umzuschlagen und auch in anderer Form gesellschaftlichen Schaden anzurichten". So sei es den Nutzenden der nun gelöschten Seiten vor allem darum gegangen, die Verschwörungstheorie der "Corona-Diktatur" zu verbreiten.

Grundsätzlich wolle das soziale Netzwerk aber keinen Querdenken-Content verbieten. Vielmehr gehe es darum, die "missbräuchliche Verwendung" der eigenen Plattform zu unterbinden und die Nutzenden so besser schützen, schreibt Facebook in einem Blogpost. Der ebenfalls zur Facebook dazu gehörende Chat-Dienst WhatsApp ist von der Maßnahme nicht betroffen. Auch Accounts von "Querdenken"-Gründer Michael Ballweg sind von nun an nicht mehr abrufbar, Ballweg kündigt rechtliche Schritte gegen die Löschung an.
about.fb.com, tagesschau.de, spiegel.de