Mark Zuckerberg kündigt konkrete Konsequenzen an.


Mark zuckt: Mark Zuckerberg äußert sich erstmals persönlich zu dem Datenskandal um Cambridge Analytica. In einem CNN-Interview sagt er: "Es tut mir wirklich leid, dass das passiert ist." Zuvor kündigte er in einem Post an, Facebook werde die Datennutzung aller Apps untersuchen, die Zugriff auf viele Nutzer-Daten hatten, bis Facebook 2014 die Zugangseinschränkungen eingeführt hat. Entwickler, die nicht kooperieren, will Facebook von der Seite verbannen und Fälle von Datenmissbrauch öffentlich machen.

Zugleich beschränkt der Internet-Riese den Datenzugang für Apps stärker als bisher und sperrt Apps, die Nutzer drei Monate lang nicht nutzen, den Zugang zu persönlichen Infos. Facebook kündigt für die nächsten Monate ein Tool an, mit dem Nutzer den Zugriff von Apps auf ihre Daten kontrollieren und widerrufen können. In der Vergangenheit habe seine Firma Fehler gemacht, schreibt Zuckerberg.
faz.net, facebook.com (Post Zuckerberg), newsroom.fb.com, money.cnn.com, turi2.de (Background)

Ein Gedanke zu „Mark Zuckerberg kündigt konkrete Konsequenzen an.

  1. Richard

    Mir kommen die Tränen , jedesmal das gleiche Schmierentheater von Zuckerberg,
    “Es tut uns furchtbar leid, wir sind das Opfer ” blah blah blah gibt es tatsächlich noch jemand, der diesen “Münchhausen noch ein Wort glaubt.

Schreibe einen Kommentar