Meinung: Googles Gaming-Streamingdienst Stadia hat zu viele Kinderkrankheiten.

Google hat beim Gaming-Streamingdienst Stadia zu viel versprochen, kommentiert Denis Giessler in der "taz". Die Streaming-Technologie funktioniere mit Google-Servern technisch besser als die anderen Cloud-Plattformen. Doch ein zu kleiner Spielekatalog und "Kinderkrankheiten" wie unscharfe Bilder oder zu spät verschickte Aktivierungscodes überzeuge im Kampf um "das erste wirkliche Netflix für Games" noch nicht.
taz.de