Porträt: Susanne Grundmann, Chefin der Mediaagentur OMD.

Immer Appetit auf neue Erfahrungen: Susanne Grundmann liebt die japanische Küche. "Sie lässt jede Zutat erstrahlen und bringt durch die richtige Komposition eine perfekte Harmonie hervor", sagt die CEO der Mediaagentur OMD Germany, "und genauso ist es auch mit High-Performance-Teams". Als Chefin will sie "nicht immer Wortführerin, sondern Raumgeberin sein".

Susanne Grundmann lebt in ihrer Jugend drei Jahre in Japan.Neben Wirtschaft studiert sie auch Japanisch, arbeitet lange für den Kamerahersteller Nikon. "Ich bin in meinem Leben privat wie beruflich bewusst durch Seitentüren gegangen, wenn dahinter neue Erfahrungen auf mich warteten", sagt sie. "Diese Schritte können Beschleuniger sein." Als sie sich als Vorstandsassistentin bei Nikon nicht ausgelastet fühlt, beginnt sie ein berufsbegleitendes Studium in England, der Konzern unterstützt sie. "Das hat mir neue Türen, Zugang zu einem internationalen Netzwerk und wunderbare Freundschaften ermöglicht."

Seit 2014 arbeitet Grundmann für große Agenturen, macht in kurzer Zeit Karriereschritte, zählt nun zur Top-Elite im Business. Das ist ihr auch deshalb gelungen, weil sie selbst beherzigt, was sie Einsteigerinnen rät: "Es ist gut, die eigene Komfortzone zu verlassen."

Susanne Grundmann
Geb. 1981 in Haan
1995: Schüleraustausch in Japan
2000: Studium Wirtschafts­wissenschaften und Japanisch in Bonn und Tokyo
2006: Vorstands­assistentin bei Nikon, später Managerin, u.a. im Marketing
2007: MBA Henley Business School, Reading, England
2014: Geschäftsführerin Mediacom
2018: CSO OMD Germany
2020: CEO OMD Germany
2022: Chief Global Client Officer


Dieser Beitrag ist Teil der turi2 edition #17 Jobs – lesen Sie alle Geschichten hier im E-Paper: