Springer-Chef Döpfner soll in Korruptionsaffäre um Netanjahu als Zeuge aussagen.

Israel: Springer-Chef Döpfner ist als Zeuge in der Korruptionsaffäre um Premierminister Netanjahu geladen, schreibt die "taz". Der Geschäftsmann Schaul Elovitch verkaufte das Kleinanzeigen-Portal Yad2 an Springer und benötigte nach israelischem Recht die behördliche Zustimmung, die bereits neun Tage nach dem Kauf kam - laut Anklageschrift auffällig schnell. Elovitch habe Netanjahu beeinflusst, um schneller an die Unterschriften zu kommen.
taz.de, pic-upload.ynet.co.il (Zeugenliste hebräisch)