Springer will tarifliche Gehaltserhöhung nur verrechnen.

Springer will seinen Redakteuren die zwischen BDZV und den Journalisten-Verbänden vereinbarte tarifliche Gehalterhöhung von 1,9 % rückwirkend zum 1. Mai nicht zukommen lassen. Die Steigerung will der Verlag stattdessen mit außertariflichen Zulagen verrechnen. Der Betriebsrat und der DJV üben Kritik. Springer-Chef Mathias Döpfner ist zugleich BDZV-Präsident.
dwdl.de