Zitat: Dorothee Bär verteidigt ihre Forderung nach einer Bundeszentrale für Digitales.

"Viele Journalistinnen und Journalisten haben jetzt Angst, dass ihnen etwas weggenommen wird."

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär verteidigt im Gespräch mit dem Deutschlandfunk ihre Forderung nach einer Bundeszentrale für Digitales. Gebündelte Fakten seien sinnvoller als verstreute Angebote verschiedener Anbieter.
deutschlandfunk.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Dorothee Bär im Unterwegs-Fragebogen zur turi2 edition #7 (10/2018)

Basta: McDonald packt nun Holzbauern in das Happy Meal.

Pommes für Biber: McDonald's feiert in Österreich seine Lieferant*innen und verteilt in limitierter Auflage hölzerne Figuren von ihnen in seinem Happy Meal. Ob die Nachhaltigkeits-Bilanz zwischen Einweg-Verpackung und Strohhalm durch das Holz-Spielzeug besser wird, ist fraglich. Wenigstens haben die Figuren aber mehr Ballaststoffe als das übliche Plastik-Spielzeug.
derstandard.at

Lese-Tipp: Der Wandel der Produktionsfirma i&u TV unter Fred Kogels Einfluss.

Lese-Tipp: Thomas Lückerath beschreibt den Wandel von i&u TV, einst Günther Jauchs Produktionsfirma, inzwischen Teil von Fred Kogels (Foto) Leonine. Das von Beteiligten "die Behörde" genannte, "stille Entertainment-Haus" konnte sich dank Jauch über Jahre "unaufgeregt entwickeln", müsse sich aber nun neu erfinden: weniger unscheinbar auftreten, mehr kommunizieren. Geschäftsführer Andreas Zaik habe in 20 Jahren "kein recherchierbares Interview gegeben". Seit der Leonine-Übernahme setzt i&u TV auf digitale Ideen. Kogel verlange "Lust am kalkulierten Risiko", ob die Produktionsfirma das hat, müsse sich zeigen.
dwdl.de

Zitat: Die Lage für den Werbemarkt bleibt sehr schwierig, sagt ZAW-Präsident Andreas Schubert.

"Derzeit kann niemand verbindlich sagen, wann die Werbebranche eine Art Normalität erreichen wird und wie diese dann aussieht."

ZAW-Präsident Andreas Schubert sagt im "Horizont"-Interview, das Schlimmste sei zwar überstanden, aber die Lage bleibe "sehr schwierig", weil der Werbemarkt ein nachgelagerter ist, der der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung folgt.
horizont.net (Paid)

DWDL: ARD-Programmdirektor Volker Herres geht, Christine Strobl kommt.


Programmwechsel: Programmdirektor Volker Herres (rechts im Bild), 63, gibt sein Amt im April 2021 ein halbes Jahr vor dem eigentlichen Vertragsende ab. Er hat es dann zwölfeinhalb Jahre ausgeübt. Herres begründet, er wolle "den richtigen Moment zwischen zu früh und zu spät erwischen". DWDL prognostiziert indes wohlüberlegtes Wechsel-Timing: Am Donnerstag werde die ARD in einer digitalen Pressekonferenz Christine Strobl (links im Bild), 49, aktuell Chefin der ARD-Tochter Degeto, als Nachfolgerin vorstellen. Sie wäre die erste Frau auf diesem Posten, gilt als gute Netzwerkerin und erfolgreiche TV-Managerin. Strobl ist die älteste Tochter von Wolfgang Schäuble und heiratete 1996 den CDU-Politiker Thomas Strobl.
dwdl.de (Strobl), dwdl.de (Herres), new-business.de

Mai Thi Nguyen-Kim bekommt den Verdienstorden.

Bekrönt von höchster Stelle: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleiht Mai Thi Nguyen-Kim von maiLab den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Die Chemikerin bekommt ihn für ihre Videos, in denen sie Wissenschaft verständlich vermittelt. Auch Christian Drosten und Thomas Hitzlsperger werden ausgezeichnet, außerdem zwölf weitere Bürger*innen, die helfen, die Krise zu bewältigen oder das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern.
stern.de

- Anzeige -
Am 25.9. zeigt Tele 5 eine neue Ausgabe der Kultsendung "Kalkofes Mattscheibe". Wir haben mit dem "Kalkinator" Oliver Kalkofe über aktuelle Entwicklungen im deutschen TV, "neue Dimensionen des Wahnsinns im Netz" und die Aufklärungsfunktion von Satire gesprochen. Das Interview gibt es hier.

Thalia: Chinesische Propaganda-Bücher sollen “anderen Blickwinkel” zeigen.


Was zwischen den Zeilen steht: Thalia verteidigt den Verkauf chinesischer Bücher, die Staatspropaganda verbreiten, auf "Spiegel"-Anfrage als "anderen Blickwinkel". Die Buchhandelskette wolle thematisieren, "dass man Sachverhalte und Personen auch aus anderen Perspektiven sehen kann". Thalia bietet in drei Filialen in Hamburg, Berlin und Wien Werke chinesischer Staatsverlage an. Darunter sind zum Beispiel Propagandaschriften des chinesischen Präsidenten Xi Jingping. Thalia nennt "wachsendes Interesse einer an China interessierten Community in Deutschland" als Grund für die Kooperation. Das Projekt sei ein Test, über dessen Erfolg die Kund*innen entscheiden würden. Wie viel Geld Thalia für die Kooperation bekommt, verschweigt das Unternehmen – die Regale machen sie inzwischen aber immerhin transparent.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Mercedes-Benz sponsert die globalen Events von League of Legends.

Mercedes-Benz sponsert zu einem nicht genannten Preis die globalen Events von League of Legends und weitet damit seine E-Sports-Aktivitäten aus. Die Zusammenarbeit mit Riot Games beginnt bei den World Championships, die ab 25. September rund einen Monat lang in Shanghai laufen. Weitere Events sind das Mid-Season Invitational und das All-Star Event. Mercedes-Benz ist bisher bereits Partner der Turnierserie ESL One.
horizont.net

Aus dem turi2.tv-Archiv (06/2019): Bettina Fetzer, Marketingchefin von Mercedes-Benz, im turi2-Erfolgs-Fragebogen.

- Anzeige -

teleschau - Deutschlands erfahrenste Nachrichtenagentur im Unterhaltungsbereich hat eine neues Pay-per-View-Modell entwickelt, bei dem nur die echten Views zählen. teleschau bietet damit hochwertigen und klickstarken Entertainment-Content ohne Verpflichtungen. Abgerechnet werden 0,3 Cent je Page View.
teleschau.de (Alle Alf-Fans hier klicken 😉)

“Handelsblatt”: Aurin Investment Group will Wirecard Österreich kaufen.

Wirecard: Die Österreich-Tochter des Konzerns steht kurz vor dem Verkauf, schreibt das "Handelsbatt", Käufer ist die Frankfurter Private-Equity-Gesellschaft Aurin. Der Kaufpreis soll bei rund vier Mio Euro liegen. Die Österreich-Tochter gilt als gesund und wickelt unter anderem Zahlungen für die österreichische Lotterie und die Staatsbahn ÖBB ab. Unterdessen soll Ex-Chef Markus Braun Haftbeschwerde eingelegt haben, in der er den unterstellten dringenden Tatverdacht zurückweist.
"Handelsblatt" vorab

Flexitarier*innen fühlen sich von Fleischersatz-Werbung nicht angesprochen.

Werbung für Fleischersatzprodukte erreicht Flexitarier*innen kaum, sagt eine Befragung der Uni Hohenheim. Das liege auch daran, dass die Begriffe fließend sind – manche Menschen, die kaum Fleisch essen, bezeichnen sich als Flexitarier*innen, andere als Teilzeit-Vegetarier*innen oder Omnivoren. Für die Werbung sind sie schwer fassbar, als Zielgruppe aber sehr attraktiv. Fleischersatz-Werbung richtet sich bisher eher an Menschen, die gar kein Fleisch essen.
uni-hohenheim.de

Betriebsrat der Deutschen Bahn fordert mehr Neueinstellungen.

Deutsche Bahn muss mehr neue Mitarbeiter*innen einstellen, um die geplante Verkehrsverlagerung zu schaffen und somit Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen, fordert der Betriebsrat. 2021 will der Konzern 18.000 Menschen neu einstellen, der Betriebsrat sagt, es bräuchte mindestens 20.000. Aktuell beschäft die Bahn bundesweit knapp 215.000 Mitarbeiter*innen.
handelsblatt.com

Reiseverband kritisiert Gutschein-Lösung des Bundes.

Schlechtschein: Die vom Bund in der Krise beschlossene Gutschein-Lösung für coronabedingte Reiseabsagen haben weniger als 20 % der betroffenen Urlauber*innen akzeptiert, sagt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbands. Er findet absurd, dass Reisebüros sich mit "Garantieprämien" an der Absicherung der "unbeliebten" Gutscheine beteiligen sollen. Die Gutschein-Lösung hat der Bund Anfang Juli für ausgefallene Pauschalreisen beschlossen, Kund*innen können sie nutzen, sich aber auch das Geld zurückzahlen lassen.
handelsblatt.com

- Anzeige -

Morgen Abend schon was vor?
Das turi2 Launchevent - Mittwoch Abend, 19 Uhr - live und digital

Dr. Sigrid Nikutta, Vorständin Deutsche Bahn, und Peter Turi diskutieren am 23.09.20 um 19 Uhr live vor Ort in Berlin und im digitalen Stream auf turi2.de und YouTube über die Bedeutung von Vorbildern, Werten und Haltung für Wirtschaft und Gesellschaft.
Weitere Infos zum Launchevent der turi2 edition #12 „50 Vorbilder. Warum wir sie brauchen. Wie sie uns helfen.“

Pit Gottschalk steigt in die Sport1-Geschäftsleitung auf.

Sport1 schafft für Chefredakteur Pit Gottschalk die Stelle des Chief Content Officers und beruft den 52-Jährigen damit in die Geschäftsleitung. In seiner neuen Doppelrolle soll er u.a. die redaktionellen Angebote von Sport1 weiter inhaltlich optimieren. Gottschalk ist seit Anfang des Jahres Sport1-Chefredakteur, zuvor war er u.a. Chefredakteur der "Sportbild" und Sportchef bei Funke.
sport1.de

GWA-Präsident Benjamin Minack sorgt sich um den Agentur-Nachwuchs.

Agentur-Nachwuchskräfte haben in der Corona-Krise einen schweren Stand, meint Ressourcenmangel-Chef und GWA-Präsident Benjamin Minack. Wenn an Praktika-, Ausbildungs- und Trainee-Plätzen gespart wird, machten Agenturen ihre "Bemühungen der vergangenen Jahre um gute Nachwuchskräfte wieder kaputt". Minack wünsche sich besonnenere Reaktionen der Kolleg*innen.
horizont.net (Paid)

Christoph Keese geht in den Aufsichtsrat von Galeria Karstadt Kaufhof.


Der nächste Christ: Christoph Keese, Leiter von Springers Digital-Beratungstochter Hy, zieht in den Aufsichtsrat der kriselnden Kaufhaus-Kette Galeria Karstadt Kaufhof. Er folgt damit auf den Unternehmer und FDP-Mann Harald Christ, der sein Amt im August niedergelegt hat. Galeria Karstadt Kaufhof durchläuft aktuell ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Von Keese erhofft sich Galeria-Eigner René Benko für diesen Prozess offenbar diplomatisches Geschick: Er sei ein guter Vermittler, der Interessengruppen ausbalancieren und "miteinander im Gespräch halten" könne, zitiert Catrin Bialek einen ehemaligen Kollegen.

Keese besuchte die Henri Nannen Schule. Vor seiner Zeit bei Hy, die 2017 begann, war er Chefredakteur bei der "Welt am Sonntag" und der "Financial Times Deutschland". Der 56-Jährige bereits Beirat in der Sport-Handelsgruppe von Benko, der Signa Sports United.
manager-magazin.de, "Handelsblatt" S. 45 (Paid), turi2.de (Background), turi2.de/koepfe (Profil Christoph Keese)

“Mopo”: Verleger Arist von Harpe fand seine Zeitung “immer schon cool”.

Hör-Tipp: Neu-Verleger Arist von Harpe, 42, spricht im OMR-Podcast mit Philipp Westermeyer über seine "Mopo"-Übernahme. Er habe Marke und Zeitung "immer schon cool" gefunden. Mit seinen Ersparnisse, ein paar Hundert Tausend Euro, sowie einem Darlehen habe er die Zeitung gekauft. Zweiter Gast im Podcast ist Marketing-Chefin von Linkedin in Deutschland, Selena Gabat.
omr.com (83-Min-Audio)

Nach BGH-Urteil: Kohl-Ghostwriter will vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Streit um Kohl-Tonbänder: Journalist und Ghostwriter Heribert Schwan will Verfassungs­beschwerde gegen das BGH-Urteil zugunsten von Maike Kohl-Richter (Foto) einreichen. Die Witwe des verstorbenen Ex-Bundeskanzlers Helmut Kohl fordert die Herausgabe sämtlicher Kopien und Abschriften der Tonbänder, die Schwan für dessen Memoiren aufgezeichnet hatte. Der BGH gab ihr Anfang September recht.
faz.net, turi2.de (Background)

Christian Drosten hinterfragt Medien-Interesse an seiner Person.

Playin the Drost: Star-Virologe Christian Drosten glaubt, dass einige Medien eher daran interessiert sind, auf seine Person loszugehen als sich mit Inhalten zu beschäftigen, sagt er dem "Tagesspiegel": "Manche scheinen sich gefragt zu haben: 'Play the ball or play the man?'" Jetzt setzten Viele seinen Namen mit einer Wahrheit gleich, "die sie nicht hören wollen". Dabei lasse sich die Pandemie "nicht wegdiskutieren".
tagesspiegel.de

Ex-TBWA-Boss Andreas Geyr fängt bei Berliner Marketing-Startup an.

Startup-Geyr: Andreas Geyr, 53, einst Springer-Marketingchef und TBWA-Boss, steigt als Gesellschafter und Managing Director beim Berliner Startup Eqolot ein. Die Jungfirma, die bis vor Kurzem noch Blogfoster hieß, ist auf Influencer Marketing spezialisiert. Geyr soll sein Netzwerk und Marken-Know-how einbringen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Ellen DeGeneres entschuldigt sich bei Personal für “toxisches Klima”.

Sorry Seems to Be the Smartest Word: US-Moderatorin Ellen DeGeneres entschuldigt sich bei Ex-Mitarbeiter*innen. Mehrere Personen hatten DeGeneres und ihren Produzenten in einem Buzzfeed-Beitrag ein "toxisches Klima" am Set vorgeworfen. Sie wisse, dass sie sich in einer "privilegierten und machtvollen Position" befinde und habe erkannt, dass dies mit Verantwortung verbunden sei. Sie werde an sich arbeiten, verspricht DeGeneres.
nytimes.com, turi2.de (Background)

Arzt bedrängt “FAZ”-Fotografen auf Querdenken-Demo.

Pressefreiheit: Ein Hamburger Arzt hat Pressefotografen auf einer Querdenken-Demo in Frankfurt beleidigt und bedrängt, darunter einen freien Fotografen der "FAZ", schreibt Herausgeber Carsten Knop und veröffentlicht ein Video des Vorfalls. Die Fotografen werden darin dazu aufgefordert, ihre Masken abzulegen und keine Fotos mehr zu machen. Ordner*innen vor Ort hätten kaum eingegriffen, sagt Knop.
faz.net (4-Min-Video)

Zahl des Tages: Microsoft kauft Gaming-Firma hinter “Elder Scrolls”.

Microsoft 150Zahl des Tages: Für stattliche 7,5 Mrd Dollar kauft Microsoft die US-Spielefirma Zenimax, zu der auch der Entwickler Bethesda gehört. Im Portfolio des Zukaufs stehen Spiele wie die Elder Scrolls- und die Fallout-Reihe. Mit dem Deal will der Xbox-Konzern seine Position im Gaming-Bereich ausbauen – er konkurriert v.a. mit Playstation-Anbieter Sony.
handelsblatt.com, spiegel.de

Bild des Tages: Ausgangsbeschränkungen in Madrid.


Verzettelt: Ein Polizist schaut sich einen Zettel an, den eine Frau ihm vorzeigt. Die Szene heute in Madrid ist eine von vielen, in denen Einwohner und Staatsbedienstete sich mit den neuen Ausgangsbeschränkungen auseinandersetzen. Wegen der gestiegenen Corona-Zahlen dürfen viele Bewohner*innen ihren Bezirk nur noch mit triftigem Grund verlassen. (Foto: Juan Carlos Rojas / Picture Alliance)

Die Lufthansa will weiter sparen, mottet 150 Flugzeuge ein.


Endgültige Parkposition erreicht: Die Lufthansa verschärft ihr Sparprogramm noch einmal deutlich. Wie die Fluglinie heute bekannt gibt, will sie bis Mitte des Jahrzehnts ihre Flotte um 150 Flugzeuge auf 610 reduzieren – noch einmal 50 weniger als zuletzt geplant. Schon jetzt mottet die Lufthansa ihren Großjet Airbus A380 ein. Nachdem sie im Frühjahr bereits sechs der Maschinen außer Dienst gestellt hat, folgen nun auch die verbleibenden acht Exemplare. Die Lufthansa will sie langfristig parken und nur im Fall einer überraschenden, schnellen Erholung des Marktes reaktivieren. Auch den A340-600 sortiert die Lufthansa aus: Zehn Maschinen parkt die Airline dauerhaft, sieben Maschinen stellt sie ganz außer Dienst.

Die zusätzliche Verkleinerung der Flotte bringt auch einen weiteren Stellenabbau über die bisher identifizierten, überzähligen 22.000 Stellen hinaus mit sich, über dessen Umfang die Lufthansa noch keine Aussagen trifft. In der Führung will die Fluglinie noch im 1. Quartal 2021 jede fünfte Leitungsposition einsparen. Die Lufthansa meldet, aktuell monatlich rund 500 Mio Euro zu verlieren. Im Winter soll der Verlust auf monatlich 400 Mio sinken, im Laufe des Jahres 2021 will die Lufthansa wieder schwarze Zahlen schreiben.
manager-magazin.de, lufthansagroup.com

Adidas bringt Lego-Schuh auf den Markt.

Stein im Schuh: Adidas bringt Ende der Woche Sneaker im Lego-Look auf den Markt. Die Schuhe mit der bunten Farbkombination aus Rot, Geld, Blau und Grün zieren das Lego-Logo sowie Stein-Designe an den Schnüren und an der Ferse. Die Schuhe kosten 129,95 Euro. In der Vergangenheit hat Adidas bereits Schuhe in Kooperation mit der Telekom, Lufthansa und den Berliner Verkehrsbetrieben verkauft.
wuv.de, horizont.net (Paid)

- Anzeige -
Sherlock-Fans aufgepasst: One zeigt heute um 20:15 Uhr das Finale der dritten Staffel "Sherlock". Benedict Cumberbatch und Martin Freeman bekommen es mit Lars Mikkelsen zu tun, der als genialer Bösewicht eine Regierungsbeamtin erpresst. Die weiteren Primetime-Highlights der Woche finden Sie hier.

Basta: Servus TV orientiert sich an der deutschen Quiz-Kartoffel.

Publikumsjoker: Servus TV passt sein deutsches Vorabendprogramm ab Oktober an. Statt Natur-Dokumentationen sollen künftig Quiz-Sendungen Zuschauer*innen locken. Damit erfüllt der Red-Bull-Sender zwar ein ungeschriebenes Gesetz der deutschen TV-Unterhaltung, hat aber übersehen, dass in irgendeiner geheimen Anlage des Rundfunkstaatsvertrags festgeschrieben wurde, dass entsprechende Shows verpflichtend durch Kai Pflaume oder Jörg Pilawa moderiert werden müssen.
digitalfernsehen.de

Klima-Aktivist*innen gestalten am Freitag die “taz”.

taz überlässt am Freitag 50 Klima-Aktivist*innen von Fridays For Future, Ende Gelände, Extinction Rebellion und anderen Organisationen das Ruder. Zum Globalen Klimastreik gestalten sie die Zeitung und bespielen die Social-Media-Kanäle. Auf Beiträge prominenter "Gesichter der Bewegung", die ohnehin omnipräsent sind, wollen sie bewusst verzichten.
per Mail, deutschlandfunk.de