Ströer baut zentralen Newsroom in Berlin auf und schließt T-Online-Redaktion in Darmstadt.

Stroer-600
Alles nach Berlin: Werberiese Ströer bündelt alle seine publizistischen Tätigkeiten in Berlin - und schließt die T-Online-Redaktion in Darmstadt. In der Hauptstadt soll auf mehr als 1.000 qm ein Newsroom für "integriertes und multimediales Storytelling" entstehen. Dort produzieren die Journalisten und Redakteure Inhalte für Ströer-Portale wie giga.de, kino.de und erdbeerlounge.de. Auch Nachrichten-, Wirtschafts- und Sportmeldungen für t-online.de, seit rund einem Jahr unter dem Dach von Ströer, kommen künftig aus Berlin. Von T-Online bleiben nur Produktmanagement, Technik und Vermarktung des Portals im Rhein-Main-Gebiet.

Vom neuen Newsroom in Berlin erhofft sich Ströer die multimediale Produktion von Inhalten für alle Geräte, alle Kanäle und alle Medien. Das Storytelling solle sich neben aktuellen Ereignissen und Trends auch am Nutzerverhalten orientieren. Ströer erreicht mit seinen Portalen rund 30 Mio Unique User im Monat.
stroeer.com, turi2.de (Background)

5 Gedanken zu „Ströer baut zentralen Newsroom in Berlin auf und schließt T-Online-Redaktion in Darmstadt.

  1. Beobachter

    “Storytelling” trifft es auf den Punkt. Sauberer Journalismus ist unter Ströer gar nicht gefragt, sondern nur Kommerz, Kommerz, Kommerz. Was früher “sex & crime” genannt wurde, ist heute viel subtiler. Von den 30 Millionen “unique usern” merken nur die wenigsten, was ihnen für medialer Müll vorgesetzt wird.

  2. Andreas Lerg

    Die Kündigung zahlreiche redaktioneller Mitarbeiter und die damit einhergehende Gefährdung von Existenzen mit einem Schüttelreim “Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin:” einzuleiten, ist an Empathiemangel und Armseligkeit kaum zu überbieten. Sie sollten sich schämen, werden es aber wohl kaum tun.

  3. Dani

    …ich würde fast soweit gehen zu sagen, dass ströer es sich damit versucht sehr leicht zu machen. Gestandene Redakteure von A) nach B)erlin zu bewegen mit den Worten sich “dürften sich da bewerben” halte ich persönlich für einen multimedialen Stinkefinger. Tschüss Qualität.

  4. Matthias

    Wer hat eigentlich den Irrglauben in die Welt gesetzt, dass alle guten Redakteure sofort nach Berlin ziehen wollen, wenn dort zufällig eine Redaktionsbutze neu eröffnet? Gute und sehr gute Redakteure gehören nach Hamburg, Frankfurt, München oder wie hier, eben nach Darmstadt.

Schreibe einen Kommentar