Trump-Regierung: Twitter und Co sollen gegen “kriminelle” Aufrufe vorgehen.

Sozial-Hilfe: Das US-Heimatschutzministerium ruft Twitter, Facebook, Snap und Co per Brief dazu auf, gegen Beiträge vorzugehen, in denen Nutzer*innen etwa zum Sturz von Statuen aufrufen, meldet die "Washington Post". Obwohl in den USA viele Demonstrationen nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd friedlich abliefen, sieht der Verfasser und Regierungsbeamte Chad Wolf in den Protestlern "gewalttätige Extremisten" und eine "noch nie dagewesene Bedrohung".
washingtonpost.com