Wiedervorlage: Das wichtigste aus KW 37/20.


Wiedervorlage: Was in Kalenderwoche 37 wichtig war – für alle Meinungsmacher*innen, die es verpasst haben:

Markenzeichen Mütze: Raúl Krauthausen kämpft vom Rollstuhl aus für Menschenrechte. Der Aktivist, Autor und Talkshow-Moderator stellt im Vorbilder-Fragebogen zur turi2 edition #12 sein Vorbild, die Aktivistin Theresia Degener vor und sagt, dass er selbst Vorbild sein will als jemand, der sich von Hierarchien nicht beeindrucken lässt.
turi2.tv (2-Min-Video), turi2.de/koepfe (Profil Krauthausen)


Mit Vergnügen: Der Berliner Stadtmagazin-Gründer, Musiker und Podcaster Matze Hielscher steht für "einen neuen Unternehmertypus", der nicht nach Gewinnmaximierung strebt, urteilt Sebastian Späth. Hielscher ist kein Journalist und könne sich im Hotel Matze deshalb eine unausgewogene, politisch vornehmlich links-grüne Gäste-Auswahl erlauben.
handelsblatt.com


Medienkritik: Beschwerde-Möglichkeiten über die Berichterstattung von Medien sind unübersichtlich und weitgehend unbekannt, kommentiert Daniel Bouhs. Der Presserat sei vielen noch ein Begriff, für den privaten Rundfunk seien aber 14 Lande­smedien­an­stal­ten zuständig, für die Öffentlich-Rechtlichen die Rund­funk­räte.
radioeins.de (mit 4-Min-Audio)


bildlogo"Bild"-Bashing: Bei der Kritik an der Berichterstattung über das Familien-Drama in Solingen schwingen "ganz alte Reflexe" mit, schreibt Alexander Kissler. "Bild" sei unter Julian Reichelt politischer geworden und werde daher "wieder ernst genommen und angegriffen".
nzz.ch, turi2.de (Background)


Mein Homescreen: Stephan Braun, Chefredakteur der TV-Beilage Prisma, führt sein iPhone XR gern zu längeren Rad- oder Lauftouren aus. Auf seinem Homescreen mag er es gerne aufgeräumt, da "meistens alles schnell gehen muss". Nur die App der Ehrengarde der Stadt Köln hat – nicht nur wegen ihres Namens – einen Ehrenplatz auf dem Startbildschirm.
weiterlesen auf turi2.de