Mein Homescreen: Sandra Liebich.


Sandra Liebich, Inhaberin der Kommunikations- und PR-Beratung Liebich Kommunikation und Ex-Projektmanagerin Konzernkommunikation dpa bei der dpa-Tochter news aktuell, schrubbt vor allem in sozialen Netzwerk jeden Tag ordentlich Scroll-Kilometer auf ihrem iPhone. Ihr mobiles Büro hat sich seit dem Schritt in die Selbständigkeit ziemlich verändert: neue Aufgaben, neue Herausforderungen – neue Apps.

Sobald ich morgens die Augen aufschlage, öffnet mein mobiles Büro. Mein erster Blick gilt den Push-Mitteilungen, die über Nacht aufgelaufen sind. Vor allem Nachrichten (z.B. SZ, Heise Online/Android, turi2 oder Presseportal/Android) und News aus sozialen Netzwerken geben mir einen ersten Überblick, ob etwas brennt, was schnell gelöscht werden sollte. Der zweite Blick gilt der Wetter-App und dem RegenRadar (Android). Sie geben Antwort auf die dringliche Frage: Geht’s mit dem Rad in die Kita oder mit Gummistiefeln?!

Der WiFi-Finder hilft mir dabei, Orte um mich herum zu finden, an denen ein öffentliches WLAN verfügbar ist. Denn wenn ich nicht in meinem Home Office sitze, arbeite ich gern in Cafés und tauche in das “weiße Rauschen” um mich herum ein. Einer meiner Favoriten: Work Hard Anywhere (übrigens eine Empfehlung aus dem turi2-Homescreen von Diana Sukopp von GGH MullenLowe). Diese App ist der perfekte Begleiter für Menschen, die WLAN und guten Kaffee zum Arbeiten brauchen. Sie bewertet Orte danach, ob es WiFi, Snacks, Steckdosen, Sitz- und Parkplätze gibt.

Mehr als zwei Kilometer scrollen wir im Schnitt jeden Tag auf unserem Smartphone. Dies weiß ich seit Mirko Kaminskis eindrucksvollem Workshop auf dem Zukunftsforum in Hamburg. Die “Schuldigen” hierfür sind auf meinem Homescreen im Ordner “Social Media” abgelegt. Ich betreue für mehrere Kunden u.a. die Kommunikation in den sozialen Medien. Instagram, Facebook, Twitter, LinkedIn, Xing und Co sind daher mein täglich Brot. Mein wichtigster digitaler Helfer hierbei ist Hootsuite. Für Bild- und Videobearbeitung auf dem iPhone nutze ich u.a. Instasize (Android), Spark Post (Android), Moldiv, InShot (Android), Quik oder Vlogit (Android).

Fast alles, was ich zum Arbeiten brauche, passt auf mein Smartphone. Neben Telefon, WhatsApp, Mailbox und Nachrichten nutze ich Trello und Slack (Android). Hours setze ich ein, um minutengenau die Zeit zu erfassen, die ich an Projekten arbeite. Mit der Sprachmemo-App sind Gedankenblitze, Formulierungsideen und Interviews immer schnell abgespeichert und später verfügbar.

Ich bin gern und häufig auf Reisen. Tripit hilft mir, meine Reiseplanung im Griff zu behalten. Ob Flüge, Hotelbuchungen oder Reservierungen für Restaurants – die App zieht sich alle wichtigen Infos aus meiner Mailbox und erinnert mich, wenn es soweit ist. Neben HVV-, BVG– und MVV-App habe ich auch die Car2Go (Android) und die MyTaxi-App (Android) parat. So komme ich immer irgendwie pünktlich ans Ziel.

Wenn ich doch mal mit dem Auto unterwegs bin und kein passendes Kleingeld für den Parkautomaten dabei habe, hilft mir PaybyPhone (Android). Mit dieser App kann man mit wenigen Klicks Parkscheine in ganz Deutschland lösen.

Auch immer dabei: Swoot, inzwischen meine liebste Podcast-App. Wann immer zwischendurch Zeit ist, höre ich Podcasts. Mit Swoot kann ich jeden Podcast jederzeit unterbrechen und später weiter hören. Ich bekomme Notifications, wenn eine neue Folge “meiner” Podcasts online ist und kann anderen Swoot-Nutzern folgen. So sehe ich, was meine Community gerade hört. Wunderbar, um sich inspirieren zu lassen oder kurz reinzuhören.

Abends steige ich mit meinem vierjährigen Sohn vorm Schlafengehen oft noch in die virtuelle Zeitmaschine. Mit Timehop gehen wir auf Zeitreise und schauen uns an, was wir heute vor genau einem, zwei oder drei Jahren erlebt haben. Ein Riesenspaß! Und manchmal gibt’s sogar noch eine Geschichte vom Elefanten. Dann ist es Zeit für die “Night Shift” und eine digitale Verschnaufpause, bevor der nächste Tag beginnt.

Zuletzt zeigte Marcus Luft, Mode- und Vize-Chef von “Gala” und seit Kurzem auch fashion-verantwortlich beim “stern”, seinen Homescreen. Alle bisher erschienenen Beiträge finden Sie unter turi2.de/mein-homescreen.