Mein Homescreen: Tina Schäfer.

Tina Schäfer, CEO der Marketing-Agentur Vogel Corporate Solutions, ist kein Fan von digitaler Unordnung, auf ihrem Smartphone setzt sie auf Struktur. Als leidenschaftliche Vespa-Fahrerin ist Schäfer eine verlässliche Wetter-App wichtig, unterhalten lässt sie sich u.a. von Jazz-Musik und Netflix-Serien.

Am Morgen lese ich während meines Kaffees erst einmal in der Spiegel-App, was in der Welt so passiert. Begleitet wird das Ganze musikalisch mit Spotify. In Dauerschleife läuft gerade der Soundtrack von Le Mans 66. Ansonsten irgendwas von Chet Baker – ich bin ein ganz großer Jazzfan. Bis vor Kurzem habe ich mir noch meinen Spotify-Account mit meinem Sohn geteilt, das kommt aber nicht mehr in Frage. Dafür ist Spotify ein zu großer Bestandteil meines Tages geworden.

Eine der wichtigsten Apps auf meinem Handy ist Weather PRO. Ich bin leidenschaftliche Vespa-Fahrerin und steige bei jeder Gelegenheit auf mein Gefährt. Da  ist eine zuverlässige Wetter-App natürlich das A und O. Die Prognosen sind zuverlässig und man erhält eine Übersicht bis zu zwei Wochen – inklusive Windprognose.

Gesunde Ernährung und Sport sind ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Rund um dieses Thema finden sich so einige Apps auf meinem Handy. Mit Yaizo beispielsweise tracke ich, was ich esse und trinke. Ich bin großer Fan vom Intervall-Fasten, auch hier hilft mir die Yaizo-App meine Uhrzeiten einzuhalten. Damit verschaffe ich mir einen Überblick und kontrolliere vor allem aber, dass ich auch genug Wasser trinke. Im Meeting Marathon vergesse ich das leider viel zu häufig.

Ohne Social Media geht natürlich gar nichts – in der Ordnerstruktur “social” habe ich alle meine Kanäle untergebracht, auf denen ich aktiv bin. Linked-in ist hierbei mein Lieblingskanal und wird auch am meisten von mir bespielt. Linked-in ist meine erste Wahl, um meine Arbeit, mein Team und spannende Projekte zu teilen und in den direkten Austausch zu gehen. Der Newsfeed ist relevant, sehr gut zugeschnitten und ein wichtiger Einflussfaktor in meiner Branche.

In der Ordnerstruktur “Preview” findet sich bei mir eine kleine Auswahl zu Fernseh- und Kinoprogrammen. Ich bin ein richtiger Film-Fan und gehe zu Nicht-Corona Zeiten sehr gerne in meiner Freizeit ins Kino. Diese Leidenschaft für Filme findet sich bei mir übrigens auch in der Ordnerstruktur “Video/Music” wieder. Hier sind alle meine Streaming-Dienste abgelegt für unterwegs. Gerade schaue ich die neueste Staffel von The Crown bei Netflix und kann The last Dance über den Basketball-Spieler Michael Jordan sehr empfehlen.

Tatsächlich geht es ohne die Lupe manchmal nicht mehr. Diese kommt zum Einsatz, wenn ich wortwörtlich Kleingedrucktes unter die Lupe nehme. Gerade bei Beipackzetteln ist die Schrift schon arg klein, oder?

Ansonsten nutze ich häufig die Standard-Apps wie Notizen und Rechner. Überschlagsrechnungen schaffe ich im Kopf, für den Rest ist der Rechner auf meinem Smartphone stets an meiner Seite, wenn ich nicht gerade in Excel arbeite. Die Notiz-App ist bei mir auch ständig geöffnet – ich notiere alles. Von der Einkaufsliste bis zu meinen spontanen Einfällen und den To-Do’s des Tages.

Am Ende meines Tages lese ich gerne noch analog. Das kann alles sein, von einem spannenden Krimi, philosophische Literatur oder Tageszeitschriften. Es ist mittlerweile zum Ritual geworden, mich nur noch auf physische Medien – und manchmal auch was fürs Ohr zu konzentrieren. Bei Clubhouse lausche ich gerne beispielsweise dem “Future of Work Club”, dem “PressClub” oder “The Money is on Linked-in”. Die hier stattfinden Panels sind sehr unterhaltsam und zeigen verschiedene Themen und Entwicklungen der Branche. Ich bin sehr gespannt, wie Clubhouse sich noch weiterentwickelt und was für Formate sich durch diese Innovation ergeben werden.

Zuletzt zeigte uns Gabriele Hässig, Kommunikationschefin beim Konsumgüter-Konzern Procter & Gamble, ihren Homescreen. Alle bisher erschienenen Beiträge finden Sie hier.