Sind Dorf und Land die großen Corona-Gewinner, Sinja Schütte?


Land in Sicht: “Landlust”-Chefredakteurin Sinja Schütte freut sich, dass viele Menschen in der Corona-Krise die Natur und ihr Zuhause wiederentdeckt haben. In ihrem Gastbeitrag für die turi2 edition #13 fordert sie bessere Bedingungen in ländlichen Regionen: “Damit die Zukunft auf dem Land liegen kann, muss die Zukunft aufs Land kommen”. Lesen Sie den Text hier im kostenlosen E-Paper oder bestellen Sie das gedruckte Buch hier.

Gewinner sind die Menschen, die endlich mit Verbindung zur Natur wohnen und arbeiten können. Denn mehr Natur tut uns allen gut. Sie erdet, entschleunigt und schärft den Blick auf Wesentliches. Die Pandemie hat ermöglicht, was in der Präsenzkultur deutscher Firmen lange unmöglich schien: mobiles Arbeiten. Auf einmal können Eltern kinderfreundlich im ländlichen Raum wohnen und müssen nicht mehpendeln. Was also tun mit der gewonnenen Zeit?

Viele haben die Natur und ihr Zuhause wiederentdeckt. Sie richten sich ein, kochen und gärtnern. Genau die Themen, für die “Landlust“ steht. Das spüren wir deutlich: sechs der letzten sieben Hefte haben über Vorjahr verkauft. Auffallend ist die starke Nachfrage nach Gartenwissen: Die Generation um die 30 möchte wieder im Grünen leben und Gemüsegärten anlegen.

Lesen Sie alle Geschichten der turi2 edition #13 – direkt hier im Browser als E-Paper oder bestellen Sie das Buch.

Wie schön wäre es, wenn Dörfer und der ländliche Raum dadurch dauerhaft gewinnen würden? Wenn leerstehende Häuser und Ladengeschäfte wiederbelebt, Höfe wieder bewirtschaftet würden. Damit aber die Zukunft auf dem Land liegen kann, muss die Zukunft aufs Land kommen: Glasfaser- und Funknetzabdeckung zum Beispiel, besserer Nahverkehr und medizinische Versorgung. Da ich weiß, wie groß die Lust aufsLand ist, bin ich überzeugt, dass diese Zukunft gerade beginnt.

Alle Geschichten aus der turi2-edition #13 lesen: turi2.de/edition13