turi2 am Morgen: Letzte Generation, Marc Brost, Bares für Rares.


Gericht stuft Letzte Generation doch nicht als kriminelle Vereinigung ein.
Letztes Wort nicht gesprochen: Das Land­gericht München stuft die Letzte Generation, anders als von einigen Medien gemeldet, nicht als kriminelle Vereinigung ein. Das Gericht hält den Anfangs­verdacht der zu Razzien bei Mitgliedern der Klima­schutz­gruppe geführt hatte, aber für begründet und die Durch­suchungen daher für rechtmäßig, bestätigt die Staats­anwaltschaft München bei T-Online. Die Protest­bewegung sei zudem eine “erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit”. “Das ist aber nicht die letzte Instanz”, ordnet der Rechts­experte Volker Boehme-Neßler das Urteil ein. Die Entscheidung, die Letzte Generation deutschland­weit als kriminelle Vereinigung einzustufen, obliege dem Bundes­gerichts­hof.
t-online.de, mdr.de, zeit.de, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Geschätzt 777.000 Dollar haben Anwalts­kanzleien allein im Oktober für Werbe­spots im US-Fernsehen ausgegeben, um Menschen für Sammel­klagen gegen Bayer zu gewinnen. Das zeigen Daten des Markt­forschers X Ante. Hintergrund sind mögliche Gesundheits­schäden durch den Unkraut­vernichter Glyphosat.
handelsblatt.com (€)


Anzeige

“Am I AI-ready?”: Bertelsmann vergibt über drei Jahre 50.000 Stipendien für ein Online-Studium bei Udacity im Bereich “Tech & Data”. Bewerbungen sind bis zum 30. November möglich. Alle Informationen unter: bertelsmann.de

– NEWS –

Back to the roots: Strategie­chef Marc Brost verlässt seinen Posten im Bundes­präsidial­amt nach 1,5 Jahren schon wieder, berichtet The Pioneer. Er wolle wieder journalistisch arbeiten. Vor seinem Job im Berater­stab von Frank-Walter Steinmeier war Brost Politik-Chef der “Zeit”. Es soll “Abstimmungs­schwierigkeiten” mit der Präsidenten-Sprecherin Cerstin Gammelin gegeben haben, berichten Michael Bröcker und Gordon Repinski. Der Pioneer-Chefredakteur und sein Vize verabschieden sich mit dieser News von The Pioneer – 2024 soll es mit neuem Team weitergehen.
thepioneer.de (€)


Viel Bares für Rares: Die Künstlerin Isa Genzken beendet ihren Rechts­streit um die Rückgabe einer in der ZDF-Trödel­show “Bares für Rares” verkauften Skulptur von ihr erfolgslos. Das Land­gericht Bonn hatte zuvor ihren Antrag auf einstweilige Verfügung abgewiesen. Genzken sagt, sie sei geschäfts­unfähig gewesen, als sie die Skulptur ihrem damaligen Kranken­pfleger geschenkt hatte – er hatte mit dem Werk im ZDF 16.000 Euro erlöst.
spiegel.de


Treffen öfter aufeinander: TV-Moderatorin Susan Link und Micky Beisenherz moderieren künftig die WDR-Talk­show “Kölner Treff” allein. Bisher waren die beiden im Wechsel mit Bettina Böttinger Gast­gebende der Show. Der WDR verlängert ab 2024 die Sende­zeit von anderthalb auf zwei Stunden.
dwdl.de, turi2.de (Background)


Anzeige

13 Bewohner:innen. Ein Container. Kein Kontakt zur Außenwelt.
Bis Montag, 4. Dezember 2023, präsentieren Marlene Lufen und Jochen Schropp bei „Promi Big Brother“ jeden Abend live in SAT.1 die Tages­zusammenfassungen aus dem Container. Den Zuschauer:innen entgeht nichts: Bei Joyn PLUS+ kann das Geschehen in Deutschlands prominentester Wohngemeinschaft im 24 Stunden Livestream beobachtet werden.

“Papierbasierte behördliche Kommunikation und Prozesse müssen per Gesetz bis zum 31.12.2024 verboten werden. Deutschland braucht einen Chief Information Officer, der ein 100-köpfiges Team aus Spitzen-IT- und KI-Experten leitet.”

Unternehmer Frank Thelen fordert in einem Gastbeitrag für Focus Online eine vollständige Digitalisierung und “möglichst viele Daten”, damit Künstliche Intelligenz für Deutschland nicht dauerhaft Neuland bleibt.
focus.de


– COMMUNITY –

“Wenn du bereit bist, dein Leben ganz zu vergessen, dein Sein zu erweitern und eine Ganz-Körper-Seelen-Kur brauchst, dann musst du ins Lichtspiel! Wenn du jedoch nur kurz nach Ablenkung gierst, widme dich vorübergehend deinem Screeni. Er ist ja immer für dich da.”

Schauspieler und Regisseur Charly Hübner huldigt in seinem Gastbeitrag für die turi2 edition #22 der großen Leinwand. Das Kino erlebe er als Inter­kontinental­reise, während TV und Streaming für ihn mehr Wochen­end­aus­flug seien.
turi2.de, issuu.com (im kostenlosen E-Paper lesen)


Wir graturilieren den Geburts­tags­kindern des Tages: Die Fern­seh­moderatorin Esther Sedlaczek begeht ihren 38. Ehren­tag. Frank “Buschi” Buschmann, Fern­seh­moderator, Sport­kommentator und ehemaliger Basket­ball­spieler, wird 59. Moderator und Schlager­sänger Jürgen Milski macht die 60 voll.


Anzeige
Sie müssen wissen, was sich im Verteidigungssektor tut – vor Ihrem Wettbewerb? Für Sie machen wir Security.Table Professional Briefing. Prüfen Sie einen Monat lang kostenlos das hochaktuelle Entscheider­wissen von Deutschlands größter Professional-Briefing-Redaktion. Table.Media


Meistgeklickter Kopf gestern nach Tina Hassel war Dagmar Rosenfeld (Foto), Chef­redakteurin der “Welt am Sonntag”. Ihr folgen im Ranking der frühere BMW-Markenchef Jens Thiemer, der Kunden-Vorstand beim Discounter Lidl wird, und Silvie Rundel, die neu in der Geschäfts­leitung des Zeit­verlags ist.
turi2.de/koepfe (meistgeklickte Köpfe am 23.11.2023)


Meistgeklickter Link gestern Abend: Ein OpenAI-Forschungs­­team warnte den Vor­stand kurz vor dem Rauswurf von Chef Sam Altman vor einer “mächtigen” KI-Ent­deckung, berichtet Reuters.
reuters.com


Hör-Tipp: Die Powerplay-Piraten Friedemann Karig und Samira El Ouassil bringen die Radio-Serie Link in Bio als Podcast. Dort erzählen Prominente ihre Lebensgeschichten. In einer der ersten beiden Folgen ist Comedian Oliver Polak zu Gast, der sich selbst als “funny sad” bezeichnet und über seine Ängste spricht.
deutschlandfunkkultur.de (57-Min-Audio)


Lese-Tipp: Autor Alexander Kühn beschreibt im “Spiegel”, wie er vor 25 Jahren als Praktikant bei “Wetten, dass..?” die ZDF-Show von Thomas Gottschalk vor einer Quoten-Nieder­lage bewahren sollte und u.a. Akten­ordner mit alten Wetten nach möglichen Rekorden durch­wühlte. Am Ende war Kühn Teil einer verkorksten Beatles-Wette.
spiegel.de (€)


– BASTA –

Traube, schau, wem: Eine Winzerin aus der Mosel darf ihren Wein auch dann unter ihrem Label vermarkten, wenn die Trauben bei einem anderen Betrieb gekeltert werden, entscheidet der EuGH. Ausschlag­gebend sei, dass die Winzerin den Vorgang leitet und überwacht. Am Ende steht eben die Frage, wer wem reinen Wein einschenkt.
sueddeutsche.de

Redaktion: Fritz Ramisch und Eva Casper

Der turi2-Newsletter erscheint werktäglich um 7 Uhr und 18 Uhr. Kostenlos bestellen: abo@turi2.de. Mehr Infos unter turi2.de/faq. Infos zur Werbeschaltung.

Diesen Newsletter online lesenältere turi2-Newsletter online lesen