turi2 am Morgen: Elton, Julian Reichelt, Bild.


Elton wirft ProSieben-Chef fehlende Kommunikation vor “Schlag den Star”-Rauswurf vor.
Blamieren beim Kommunizieren: Moderator Elton reagiert “sprachlos, wütend, aber vor allem extrem traurig” auf die Nachricht, dass ab 1. Juni Matthias Opdenhövel seine ProSieben-Show “Schlag den Star” moderiert. “Um eins klarzustellen: Ich gebe diese wundervolle Sendung nicht freiwillig ab”, schreibt Elton enttäuscht bei Instagram. “Nicht mal eine Abschieds­show wird mir nach 23 Jahren ProSieben gegönnt.” Er habe selbst erst an diesem Mittwoch davon erfahren. Senderchef Hannes Hiller “hielt es nicht für nötig, mich mal anzurufen und zu fragen, was Sache ist oder um eine Lösung zu finden”, beklagt Elton. “ProSieben ist es scheinbar zu viel, das ich bei RTL arbeite.” Dabei seien Formate wie “Schlag den Besten” oder “Blamieren oder kassieren” zuerst ProSieben angeboten worden. Unter seinem Post solidarisieren sich zahlreiche Promis mit Elton, darunter Kai Pflaume und Sonya Kraus.
weiterlesen auf turi2.de, instagram.com, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Mit Platz 658 schafft es Donald Trump nicht mehr auf den Bloomberg Billionaire Index, der die 500 reichsten Menschen der Welt führt. Schuld ist der Kurs­absturz seines Social-Media-Zwergs Truth Social von 71 auf 37 Dollar pro Aktie, dessen Börsengang ihn erst auf die Liste gehievt hatte.
t-online.de


Anzeige
Jetzt herunterladen: Der neue KiKA-Player
Der KiKA-Player ist das sichere Mediathek-Angebot für Drei- bis 13-Jährige. Mit erweiterten Features und einem umfangreichen Redesign ist die App jetzt noch intuitiver für Kinder und bietet jederzeit und überall Lieblingsinhalte an. Zum Download: kika.de


– NEWS –

Win some, lose some: Julian Reichelt darf nicht mehr behaupten, dass der Verein Polizei Grün im Auftrag der Partei Die Grünen agiert. Das Land­gericht Hamburg unter­sagt entspre­chende Aussagen sowie die unwahre Behauptung, dass in der Grünen-Partei­zentrale auch Büros des Vereins seien. Andere monierte Aussagen, etwa zu einem “digitalen Schläger­trupp”, bleiben erlaubt. Reichelt spricht von einer “Klatsche” für die Grünen, deren poli­tische Geschäfts­führerin Emily Büning schreibt, “in weiten Teilen” Recht bekommen zu haben.
t-online.de, lto.de, twitter.com


Gibt auf: “Bild” meldet einen “Sieg für die Presse­freiheit” vor Gericht gegen Gerhard Schröder. Er hatte dem Blatt die Verbrei­tung von Schröder-kriti­schen Aussagen des mittler­weile verstor­benen Kreml-Kriti­kers Alexej Nawalny unter­sagen wollen. Gegen ein Urteil des Land­gerichts Hamburg vom 8. März geht der Alt­kanzler nicht in Berufung.
bild.de


Team­sport: Der Sport-Infor­mations-Dienst befördert Cai-Simon Preuten zum Chef­redakteur und trennt die Position damit nach 13 Jahren vom Geschäfts­führer-Posten. Marco Heibel über­nimmt Preutens Posten als Redaktions­leiter Allgemein­sport, Oliver Mucha zeichnet seit Jahres­beginn für den Fußball verant­wortlich.
sportpresseportal.de


Feuert ins Leere: Wegen eines Feuer­alarms im WDR-Gebäude kurz vor Sende­beginn am Mittwoch um 16 Uhr war bei “WDR aktuell” zunächst 15 Minuten lang nur ein leeres Studio zu sehen. Das Team ist in die Kölner WDR-Arkaden ausgewichen und hat von dort live gesendet.
wdr.de


Prechtssprechung: Die Staats­anwaltschaft Mainz entscheidet, kein Ermittlungs­verfahren gegen Richard David Precht wegen seiner Aussagen über orthodoxe Juden in seinem ZDF-Podcast mit Markus Lanz zu eröffnen. Der Philosoph und Autor habe “unbedacht und in Unkenntnis über den jüdischen Glauben” gesprochen.
t-online.de, turi2.de (Background)


Bidenkzeit: US-Präsident Joe Biden erwägt, Julian Assange nicht länger straf­rechtlich zu verfolgen. Assanges Heimatland Australien fordert schon länger ein Umdenken der USA in dem Fall. “Wir denken darüber nach”, sagt Biden nun dazu am Rande des Empfangs von Japans Regierungs­chef Fumio Kishida.
zeit.de


Kino in der Schloss­allee: “Barbie”-Dar­stellerin und -Produzentin Margot Robbie plant den nächsten Ab­stecher in die Pop­kultur und kündigt einen Film über das Brett­spiel “Monopoly” an. Das Werk ent­stehe in Zusammen­arbeit mit dem Her­steller Hasbro und Robbies Produktions­firma LuckyChap bei Lionsgate.
n-tv.de, variety.com


Anzeige

Der Hamburger Content & Tech Inkubator Media Lift geht in die nächste Runde!
Wir fördern eure innovativen Geschäftsideen an der Schnittstelle von Content und Tech. In drei Phasen erwarten euch Netzwerk- und Mentoringangebote, individuell abgestimmte Workshops, Trainings und finanzielle Unterstützung für euer Projekt! Bewerbt euch jetzt!

“Spätes­tens wenn eine Lokal­zeitung nach der ande­ren dicht macht, bin ich mir sicher, dass entlas­sene Journalis­t:innen nicht durchweg in die Öffent­lich­keits­arbeit oder zu PR-Agen­turen wechseln werden, sondern auch eigene Medien­projekte starten.”

“Karla”-Geschäfts­führerin Pauline Tillmann erklärt im KNA-Interview, weshalb sich nur wenige Medien­schaffende selbst­ständig machen: “Aktuell ist der Leidens­druck noch nicht groß genug, aber ich glaube, der wird in den nächsten Jahren wachsen, so wie – hoffentlich – der Mut zum Gründen.”
mediendienst.kna.de (€), turi2.de (Background)


– COMMUNITY –

Wir graturilieren den Geburts­­tags­­kindern des Tages: ARD-Talkerin Caren Miosga feiert heute ihren 55. Geburtstag. Kai Winckler, Multi-Chef­redakteur der zusammen­­gelegten Women- und Entertainment-Redaktion bei Burda, wird 64 Jahre alt. Und TV-Moderatorin Ruth Moschner wird 48.


Meistgeklickter Kopf gestern war TV-Manager Daniel Rosemann, dessen gemeinsame Pläne mit Stefan Raab gerade viele Gemüter beschäf­tigen. Ihm folgen im Ranking Doku-Star und Star-Anwalt Christian Schertz sowie Miriam Meckel, die im “Handels­blatt” über Temu schreibt.
turi2.de/koepfe (meistgeklickte Köpfe am 10.4.2024)


Meistgeklickter Link gestern Abend war das “NZZ”-Porträt über Springer-Boss Mathias Döpfner aus der Feder des Berlin-Korrespondenten Marc Felix Serrao.
nzz.ch


Hör-Tipp: Spotify-Europa-Chef Michael Krause beobachtet eine “Techno­isierung” anderer Musik-Genres in Deutschland, erzählt er im OMR-Podcast mit Philipp Westermeyer. Das Einbinden von Videos bei Podcasts stimu­liere die Nutzung weiter. Mit Musik­labels habe Spotify “eine Partner­schaft auf Augen­höhe” und sei “nicht in der Bredouille”.
omr.com (77-Min-Audio)


– BASTA –

So ein Quark: Baden-Württembergs Minister­präsident Winfried Kretschmann hat als Lehrer seine Klasse an Kröten lecken lassen, erzählt er der “Zeit”. “Irgendein mutiger Schüler fand sich immer” für das Experi­ment, das Kretschmann zufolge “beim Menschen den Puls in die Höhe treibt”. Den Puls von Tier­schützern beflügelt der Grüne mit der Geschichte vermutlich ganz ohne Kröten­hilfe.
zeit.de (€), t-online.de

Redaktion: Tim Gieselmann und Markus Trantow

Der turi2-Newsletter erscheint werktäglich um 7 Uhr und 17 Uhr. Kostenlos bestellen: abo@turi2.de. Kontakt zur Redaktion: post@turi2.de. Mehr Infos unter turi2.de/faq. Infos zur Werbeschaltung.

Diesen Newsletter online lesenältere turi2-Newsletter online lesen