turi2 am Sonntag: Indische Variante, Tijen Onaran, ESC.

Redaktion: Tim Gieselmann und Markus Trantow
Newsletter online lesen


Indien will den Corona-Begriff “indische Variante” aus Social Media tilgen.
Löschauftrag: Die indische Regierung hat Social-Media-Firmen angewiesen, alle Inhalte zu einer “indischen Variante” des Coronavirus zu entfernen. Die WHO nenne die Variante “B.1.617”, sie als indisch zu bezeichnen, sei falsch, heißt es in einer Regierungsverordnung des IT-Ministeriums. Indien hat die Lösch-Regeln für soziale Medien jüngst verschärft. Kritikerinnen werfen der Regierung Zensur-Versuche vor.
weiterlesen auf turi2.de


turi2 edition #14: Tijen Onaran gibt 7 Tipps für Führungskräfte in Social Media.
Auf Ohrenhöhe: Wie sollten Führungskräfte auf Social Media kommunizieren? Diese Frage beantwortet Profi-Netzwerkerin Tijen Onaran in ihrem Gastbeitrag für die turi2 edition #14. Sie gibt 7 Tipps für Chefinnen in sozialen Medien – vom richtigen Zuhören über die Balance zwischen interner und externer Kommunikation bis zum Umgang mit Shitstorms: “Wer präsent ist, muss nicht nur seine Meinung vertreten, sondern vor allem den Diskurs darüber aushalten.”
issuu.com (kostenloses E-Paper), turi2.de (Online-Text), turi2.de (künftige E-Paper bestellen)

Zahl des Tages: Gnädige 3 Punkte sammelt Deutschland beim Eurovision Song Contest ein. Damit landet der Hamburger Sänger Jendrik auf dem vorletzten Platz vor Nullnummer Großbritannien. Die Rock-Gruppe Maneskin beschert Italien mit ihrem Song Zitti e buoni den Sieg.
bild.de


– NEWS –

Nase voll? Die ESC-Gewinner von Maneskin sorgen während einer Live-Schalte in den Green-Room für Aufregung: Einen Moment lang sieht es so aus, als würde der Sänger Damiano David etwas schnupfen. Zuschauerinnen vermuten Koks. Auf der ESC-Pressekonferenz darauf angesprochen, widersprechen die Musiker dem Vorwurf und erklären sich bereit, sich testen zu lassen. Seine ungewöhnliche Bewegung erklär David damit, dass seinem Gitarristen zuvor ein Glas zerbrochen sei.
bild.de, twitter.com (TV-Ausschnitt)


Vernetzt: Telefónica Deutschland und 1&1 Drillisch tüten ihren Deal zur gemeinsamen Netznutzung ein. 1&1 hatte sich 5G-Rechte gesichert, muss seine Kundinnen aber während der Bauphase mit einem Fremdnetz versorgen. Beide Firmen sprechen von einer Win-Win-Situation. Telefónica will mit dem Geld von 1&1 den Ausbau seines O2-Netzes beschleunigen, sagt Chef Markus Haas.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)


Diana-Fallout: Tony Hall gibt sein Amt als Kuratoriums-Chef der National Gallery ab. Der Ex-BBC-Chef reagiert damit auf den Untersuchungsbericht zum Diana-Interview. Er wirft Hall vor, von Martin Bashirs Lügen gewusst zu haben. Interviewer Bashir widerspricht in der “Sunday Times”: Das Interview habe Diana nicht geschadet, die Prinzessin und er seien anschließend Freunde geblieben.
theguardian.com (Hall), thetimes.co.uk (Bashir, Paid), theguardian.com (Bashir, Zusammenfassung)


Hessen: Die SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser hat am Freitag einen mit NSU 2.0 unterschriebenen Drohbrief erhalten. Ein dem Schreiben beigefügtes weißes Pulver hat sich als ungefährlich herausgestellt. Der Staatsschutz ermittelt nun. Anfang Mai war der mutmaßliche Verfasser ähnlicher Drohbriefe festgenommen worden.
bild.de, turi2.de (Background)


Hausbesuch: Die Staatsanwaltschft hat vor einigen Tagen das Wohnhaus des Thüringer AfD-Chefs Björn Höcke durchsucht – im Rahmen ihrer Ermittlungen wegen Volksverhetzung. Konkret geht es u.a. um einen inzwischen gelöschten Social-Media-Post gegen Seenotretterin Carola Rackete.
spiegel.de


Gender-Muffel: 65 % der Deutschen lehnen geschlechtergerechte Sprache ab, sagt eine Studie von Infratest Dimap. 2020 hatte der Wert noch bei 56 % gelegen. Ein Verbot öffentlichen Genderns befürworten allerdings nur 36 % der Befragten.
edition.welt.de (Paid)


Meistgeklickter Link am Samstag war der turi2-Köpfe-Eintrag über WDR-Journalistin Georgine Kellermann.
turi2.de/koepfe

– DEBATTE –

“Satire sollen doch bitte die machen, die Satire können.”

TV-Kabarettist Sebastian Pufpaff kritisiert die Aktion #allesdichtmachen. Statt in Tüten atmende “Tatort”-Kommissare hätte er lieber von Künstlerinnen gehört, die jetzt für Hermes Pakete ausliefern und deswegen drohen, aus der Künstlersozialkasse zu fliegen.
dwdl.de


True-Crime-Podcasts sind der “räudigste Auswurf seit Erfindung von Aufnahme- und Sendetechnik”, urteilt Margarete Stokowski. Die “Spiegel”-Kolumnistin teilt u.a. gegen Sabine Rückert aus. Ihr “Zeit Verbrechen” wolle “Qualitätsjournalismus sein”, sei “aber auch nur Boulevard für Besserverdienende”. Rückert schaffe “aus realem Leid Unterhaltung und Profit”.
spiegel.de


Problemzone: Maya Götz kritisiert den “hohen Anpassungsdruck auf Instagram” für Mädchen. Sie erhielten durch Influencerinnen die Idee, sich stets fröhlich zeigen zu müssen. Jungen könnten dagegen auch mit Sportlichkeit, Witzigkeit oder Coolness punkten.
zeitung.faz.net (Paid)


– INSPIRATION –

Video-Tipp: Produzent George Lucas und Regisseur Steven Spielberg reden erstmals beim Sand­burgen­bauen auf Hawaii über “Indiana Jones”, berichtet Lucas. Die Arte-Doku zum 40. Jubiläum zeigt, wie die Film­reihe um den Peitschen-Professor die Popkultur bis heute prägt.
youtube.com (52-Min-Video) via bildblog.de


Klick-Tipp: Der Twitter-Account @PraiseTheCman zeigt spektakuläre Kurzvideos und wie sie entstehen. Darunter ein Skateboard-Filmer, der seine Kamera dynamisch durch fünf Beinpaare manövriert und eine tanzende Kamerafrau, die mit der Kamera im Mund filmt.
twitter.com via twitter.com


Anzeige
Mit der COVID-19-Pandemie verstärkte sich der Trend zum Camping: Autark, flexibel und vor allem hygienisch punktet der Urlaub mit dem Wohnmobil. Dieser Boom wird wohl auch dieses Jahr anhalten. Wir haben uns umgehört: Wie geht es weiter und was sind die heißesten Camping-Trends für 2021?


– BASTA –

Orakelt wie ein Erstligist: Arminia Bielefeld schafft mit einem 2:0 im letzten Saisonspiel gegen den VfB Stuttgart den Klassenerhalt. Einer, der das schon früher wusste, ist Arminia-Fan und “11-Freunde”-Chef Philipp Köster. Im Clubmagazin “Halb Vier” sagt er Ergebnis und Ablauf exakt voraus und wird bei Twitter jetzt als “Kösteradamus” gefeiert.
twitter.com, arminia.de


Der turi2-Newsletter erscheint werktäglich um 7 Uhr und 18 Uhr sowie am Wochenende um 9 Uhr. Kostenlos bestellen: abo@turi2.de. Einen individuellen Newsalarm ermöglicht die turi2.de/App. Infos zu Live-Events unter turi2.de/clubraum. Infos zur Werbeschaltung.


Ältere turi2-Newsletter lesen >>>