Köpfe der Kommunikation

Dirk Steffens


Status: Dirk Steffens ist Journalist, Naturfilmer und TV-Moderator.

Geboren am 5. Dezember 1967 in Stade

Bio: Dirk Steffens absolviert zunächst eine Ausbildung als Fernmeldemechaniker in Hamburg und studiert nach dem Abitur Geschichte und Politik. Nach einem Volontariat an der Kölner Journalistenschule berichtet er ein Jahr als Politik- und Nachrichtenredakteur beim Deutschlandfunk. Steffens arbeitet als freier TV-Autor, Moderator, Dokumentarfilmer und Produzent für verschiedene Hörfunk- und Fernsehsender. Er engagiert sich für den Umweltschutz, u.a. als Deutschland-Botschafter von WWF sowie als Autor über Naturschutz. Im Dezember 2017 gründet Steffens mit seiner Frau die Biodiversity Foundation. Diese will über das globale Artensterben informieren. Seit Dezember 2018 moderiert Steffens die “Terra X”-Dokumentationsreihe “Faszination Erde” im ZDF.

E-Mail: info@econ-referenten.de (Agentur)

Profile:
Wikipedia
zdf.de (Biografie)
instagram.com

Alle Köpfe im turi2-Index unter turi2.de/koepfe

Dirk Steffens bei turi2:

    • turi2 edition #13: 21 Männer, die wir 2021 im Auge behalten.

      1. Stephan Bayer
      Dem Sofatutor-Gründer gelingt mit seiner 2008 gegründeten Nachhilfe-Plattform, woran Kultusministerien nicht erst seit Corona scheitern: digitale Bildung. Die Zahl der Menschen, die auf Sofatutor Lernvideos schauen und mit Lehrpersonal chatten, wächst 2020 auf bis zu 1,5 Millionen pro Woche. Trotzdem maßt Bayer sich nicht an, den Unterricht ersetzen zu wollen. Der Politik empfehlen wir hier Nachhilfestunden.


      2. Martell Beck
      Acht Jahre lang verantwortete Beck das Marketing der Berliner Verkehrsbetriebe und ging mit “Weil wir dich lieben“ in die Historie der Schienenwerbung ein. Seit 2020 ist der promovierte Wirtschaftswissenschaftler bei DB Cargo, um die Verkehrswende im Güterverkehr zu kommunizieren. Die Kampagne “Andere sind gut. Wir sind güter” ist ein Anfang. Mehr nicht.


      3. Michael Bröcker
      Früher Chef der “Rheinischen Post“, heute Schiffsredakteur: Während Steingart bei Media Pioneer gern auf den Putz haut, ist Bröcker der ruhige Chefredakteur im Hintergrund, der die Strippen zieht. Dabei hilft ihm auch ein guter Draht zur Politik: 2018 schrieb er eine Jens-Spahn-Biografie.


      4. Kai Gniffke
      Der SWR-Intendant versucht verzweifelt, allen zu erklären, was rechte Gesprächspartner*innen in der ARD zu suchen haben. Mit seiner Antwort (alle Meinungen abdecken) macht Gniffke sich nicht überall beliebt. Er bleibt dabei: “Solange es uns gelingt, mit denen eine halbwegs respektvolle Debatte zu führen, werde ich die führen“, sagt der Journalist.


      5. Benjamin Fredrich
      Mit dem Statistik-Magazin “Katapult“ hat der Jung-Verleger und Chefredakteur aus Greifswald einen Wahnsinnslauf. Auch wenn seine ständigen Ausraster-Tiraden gegen andere, scharchigere Verlage leicht cholerisch wirken: “Katapult“ ist sicher der große Printerfolg des Jahres 2020.


      6. Florian Gless
      Der “stern“-Chefredakteur bringt mit Anna-Beeke Gretemeier die Frauenquote auf den Titel und lässt ein Heft von “Friday for Future“ gestalten. Kritik an der Aktivismus-Aktion verteidigt er wacker. Klimakrise? Für ihn eine “Überlebensfrage unserer Zeit”. Unterschreiben wir so.


      7. Leon Goretzka
      Im Mittelfeld des FC Bayern und bei der Nationalelf ist Leon Goretzka ein Hoffnungsträger. Der Sohn eines Fließbandarbeiters im Bochumer Opelwerk fällt außerhalb des Spielfelds durch seine Spenden-Initiative “We kick Corona“, einen Gastauftritt bei “Wer wird Millionär“ und kluge Interviews auf.


      8. Nico Hofmann
      Der Ufa-Chef gibt Corona noch etwas Abklingzeit, bevor er aus der Pandemie einen Event-Mehrteiler produziert. Hofmann ist Experte darin, Schlüsselmomente der deutschen Geschichte auf den Bildschirm zu holen. Deshalb hat er sich auch das Wirecard-Drama vorgeknöpft – und Relotius.


      9./ 10. Joko und Klaas
      Dass sie auch ernst können, beweisen die beiden Spaßmacher im Corona-Jahr so richtig. Bei ProSieben machen sie erst auf sexuelle Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Darauf folgt die beklemmende Geschichte des Geflüchteten Milad Ebrahimi aus Moria. Die Beiträge sind beim Zuschauen oft schwer erträglich und tun weh, rütteln aber wach. Gerade im Privat-TV.

      Lesen Sie alle Geschichten der turi2 edition #13 – direkt hier im Browser als E-Paper oder bestellen Sie das Buch.

      11. Matze Hielscher
      Im “Hotel Matze“ gehen Promis wie Toni Kroos oder Palina Rojinksi ein und aus. Warum sie bei Hielscher einchecken? Vielleicht, weil sie bei ihm keine allzu kritischen Fragen fürchten müssen. Zuhören macht trotzdem Spaß. Auch, weil wir Hielschers ASMR-Stimme ziemlich gerne lauschen.


      12. Robert Habeck
      Nordisch for Nature: Als Schwiegermutter-Liebling und Oli-Geissen-Double steht er für Aufschwung bei den Grünen. 2008 verzichtete Habeck noch auf den Partei-Chefposten, um sich um seine Söhne zu kümmern. Die sind jetzt erwachsen. Zeit für die erste grüne Kanzlerschaft 2021 hätte er also.


      13. Arist von Harpe
      Ein adliger Digitaler nimmt sich der unadligen “Hamburger Morgenpost“ an. Von Harpe sagt, dass er Marke und Zeitung “immer schon cool“ fand. Der Wirtschaftsingenieur sieht sich als Zahlenexperte, der die “Mopo“ aus dem roten Bereich ziehen will. Wenn das gut geht, ist er unser Medienmann 2021.


      14. Raúl Krauthausen
      Der Sozialhelden-Gründer hat zu allem eine Meinung – und dabei immer die Ansichten derjenigen auf der Zunge, die medial kaum vorkommen. Charmant respektlos erinnert Krauthausen daran, dass Menschen im Rollstuhl oder mit Blindenhund über alles Mögliche reden können. Nicht nur über Hindernisse.


      15. Kevin Kühnert
      Ein SPD-Vize ohne Uni-Abschluss, der schon mal in kurzen Hosen wahlkämpft: Seinen Chefposten bei den Jusos hat Kühnert abgegeben, um Platz für eine Nachfolgerin zu machen. Mit Enteignungsfantasien hat er versucht, der dahindümpelnden SPD wieder eine Richtung zu geben. Mehr Erfolg könnte er 2021 haben: Er will es in den Bundestag schaffen.


      16. Igor Levit
      Mit seinen Hauskonzerten wird Levit zum Twitter-Star der Lockdown-Zeit. Sein Einsatz gegen Rechts wird mit dem Bundesverdienstkreuz belohnt. Von seinem politischen Einsatz am Klavier hält den Musiker auch ein Feuilleton-Artikel mit antisemitischem Unterton nicht ab. Levit spielt weiter. Zum Glück.


      17. Leeroy Matata
      Der YouTuber, 25, fragt sich durch unsichtbare Teile der Gesellschaft. Seine Videos mit Ex-Nazis oder Teenie-Müttern sehen Millionen. Matata schafft es, mit direkten Fragen erstaunlich viele Geschichten aus seinen Gästen herauszuholen. Er selbst hat jahrelang Rollstuhlbasketball gespielt.


      Richard David Precht18. Richard David Precht
      Die Welt als Quote und Vorstellung: Richard David Precht ist Fernsehphilosoph, Bestseller-Autor und Klickkönig. Vom YouTube-Schopenhauer lassen wir uns gerne das Chaos dieser Welt mit geschliffenen Worten entwirren.


      19. Christian Seifert
      Er ist das integre Gesicht des deutschen Fußballs: Seifert manövriert die abgehobenen Ligen pragmatisch durch die Krise. 2020 macht er öffentlich, dass seine Zeit als DFL-Boss 2022 enden wird. Dem an Corona erkrankten König Fußball weicht er aber vorerst nicht von der Seite. Einen vorzeitigen Abschied schließt er aus. Schon jetzt steht fest: Sein Abgang wird ein Verlust für den Sport.


      20. Jens Spahn
      Der Bundesgesundheitsminister plädiert nach eigener Infektion noch mehr an die Vernunft der Bevölkerung und erntet dafür vor allem: Gegenwind. Aus der Ruhe bringt Jens Spahn das zumindest öffentlich nicht. Diese Einstellung würde der CDU 2021 und darüber hinaus sicher gut tun.


      21. Dirk Steffens
      Als selbsterklärter Kriegsberichterstatter reist Dirk Steffens an die Schauplätze der Klima-Katastrophe. Was er sieht, ordnet er für die Daheimgebliebenen ein – unaufgeregt, aber bestimmt. Dass es Corona gibt, liegt auch daran, dass der Mensch seine Umwelt zerstört, weiß Steffens. Die Welt braucht nicht nur einen Impfstoff, sie braucht auch Krisenerklärer wie ihn.

      Alle Geschichten der turi2 edition #13 lesen: turi2.de/edition13

    • Willkommen im Club: Dirk Steffens.

      Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Als “Terra X”-Gastgeber ist Wissenschaftsjournalist Dirk Steffens eines der prägendsten Gesichter deutscher Doku-Unterhaltung. Steffens ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macher*innen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Till Uhrig, Axel Wallrabenstein und Marion Horn.
      turi2.de/koepfe (Profil Steffens)

    • Zitat: Wissenschaftsjournalist Dirk Steffens fühlt sich wie ein Kriegsreporter.

      “Ich habe mal angefangen, weil ich erzählen wollte, wie schön die Welt ist. Und inzwischen fühle ich mich wie ein Kriegsberichterstatter.”

      Wissenschaftsjournalist Dirk Steffens sagt im “journalist-Interview, es sei frustrierend, dass es seitens der Politik auf die “Ökokrise” überhaupt “keine angemessenen Reaktionen” gibt. Klimaleugnern sollten Medien kein Forum geben, fordert er.
      journalist.de

      Aus dem Archiv von turi2.tv: Dirk Steffens im TV-Fragebogen.

    • Rassimus in den USA: Weiße Gästeauswahl sorgt bei Sandra Maischberger für Shitstorm.

      ARD erntet für die Gäste-Auswahl des “Sandra Maischberger”-Talks einen Shitstorm: Unter den für Mittwochabend angekündigten Gästen befindet sich mit Anja Kohl, Dirk Steffens, Heiko Maas, Jan Fleischhauer und Helga Rübsamen-Schaeff niemand mit dunkler Hautfarbe, um über die rassistische Polizeigewalt in den USA zu sprechen – die ebenfalls Thema der Sendung sein wird. “Lasst uns doch alle erst mal die Sendung anschauen und anschließend gerne weiterdiskutieren. Machen wir das so?”, versucht Sandra Maischberger die Kritiker*innen zu besänftigen.
      twitter.com (Kritik), twitter.com (Maischberger)

    • Die Top 10 der 1.000 Videos beim Branchenfernsehen turi2.tv.


      10 von 1.000: Das Branchenfernsehen
      turi2.tv hat in knapp zwölf Jahren exakt 1.000 Videos veröffentlicht. Das 1.000. lief gerade hier, Anlass genug, um mal nach der Top 10 nach Views auf YouTube zu schauen. 270.000 Nutzer haben diese zehn Videos allein auf YouTube gesehen, dazu kommen noch Views bei Facebook, Twitter und LinkedIn.

      Hinter dem Abräumer Fynn Kliemann mit rund 105.000 Views kommt mit über 43.000 Aufrufen ein Einblick in das Amazon-Logistikzentrum Winsen. Die Video-Reportage über den Alltag einer Postbotin schafft es mit mehr als 32.000 Views auf den dritten Platz. Die Chefredakteure Steffen Klusmann vom “Spiegel” und Giovanni di Lorenzo von der “Zeit” haben es mit Aufreger-Interviews in die Top 5 geschafft.

      Die Keks-Erbin Verena Bahlsen, “Doppelpass”-Moderator Thomas Helmer, TV-Arzt Eckart von Hirschhausen und Medien-Unternehmer Gabor Steingart sowie ein weiterer Besuch in einem Amazon-Logistikzentrum machen die Top 10 rund.

      Platz 1:
      Fynn Kliemann – der Einfach-Macher. Ein Besuch im Kliemannsland. (2019)
      105.072 Video-Views

      Platz 2:
      Versandfabrik Amazon: Einblick in das Logistikzentrum Winsen. (2018)
      43.987 Video-Views

      Platz 3:
      Der Alltag einer Postbotin – mit Heike Straube unterwegs in Blankenfelde. (2018)
      32.900 Video-Views

      Platz 4:
      “Wir müssen uns relativ nackig machen” – “Spiegel”-Chef Steffen Klusmann über den Relotius-Skandal. (2018)
      26.583 Video-Views

      Platz 5:
      Giovanni di Lorenzo über die Flüchtlings-Fehltritte der Medien. (2016)
      17.820 Video-Views

      Platz 6:
      “Alles hinterfragen”: Wie Verena Bahlsen das Keks-Business umkrempelt. (2018)
      16.272 Video-Views

      Platz 7:
      Für Thomas Helmer ist TV-Moderator nicht immer ein Traumjob. (2018)
      11.418 Video-Views

      Platz 8:
      Eckart von Hirschhausen über “stern Gesund Leben” und das “digitale Gift fürs Gehirn”. (2017)
      11.365 Video-Views

      Platz 9:
      Gabor Steingart startet eine Podcast-Morningshow. (2018)
      9.849 Video-Views

      Platz 10:
      Weihnachten bei Amazon: Im Logistikzentrum FRA3 Bad Hersfeld. (2017)
      9.552 Video-Views

      (Stand: 11.1.2020, 20.10 Uhr)

      Die Top 10 in einer Playlist

      Die meistgesehenen turi2.tv-Videos 2019.

    • turi2 am Samstag: Dirk Steffens, Correctiv, Roland Tichy.

      Kuratiert von Benjamin Horbelt, editiert von Dirk Stascheit.


      Das 1.000. turi2.tv-Video mit Dirk Steffens im TV-Fragebogen.
      1.000 mal gefilmt, 1.000 mal ist was passiert: Das Branchenfernsehen turi2.tv veröffentlicht heute laut offizieller YouTube-Zählung sein 1.000. selbst produziertes Video. Wenn dem Verleger von turi2 mal nach Melancholie zumute ist, rechnet er sich aus, dass die Produktionskosten ein schönes Häuschen finanziert hätten, während die Einnahmen bisher nicht mal für eine Etagenwohnung reichen. Sei’s drum, der Jubiläumsfilm zeigt den Videofragebogen eines Naturburschen auf Sendung: “Terra X”-Moderator Dirk Steffens hat schon als Kind gerne Naturfilme geguckt. Sein großes Vorbild im Fernsehen war damals Bernhard Grzimek, weil der “nicht nur ein Netter Onkel, sondern auch ein richtig kantiger Umweltschützer war”, findet Steffens im TV-Fragebogen zur turi2 edition #9.
      weiterlesen auf turi2.de, turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)

      Anzeige

      Wofür müssen wir Angst haben, Gwendolyn Rautenberg?
      Was wirklich wichtig wird, welche Werte zählen und wie die “Generation Greta” Medien und Kommunikation verändert, darüber diskutiert Fridays for Future-Aktivistin Gwendolyn Rautenberg mit Peter Turi und weiteren Gästen beim Agendasetting 2020. Dazu und zur Launchparty der turi2 edition #10 laden turi2 und die Deutsche Post DHL Group am 21. Januar ins Museum für Kommunikation Berlin.
      turi2.de (weitere Infos)

      – NEWS –

      Correctiv darf einen Beitrag von “Tichys Einblick” im Facebook-Faktencheck als “teils falsch” kennzeichnen, zitiert die “FAZ” aus einem Urteil des Landgerichts Mannheim. Medienkritik gehöre zum “funktionsgerechten Pressehandeln”. Roland Tichy (Foto) hatte geklagt, er sah darin unlauteren Wettbewerb.
      faz.net (Paid)


      Siemens bietet Klima-Aktivistin Luisa Neubauer öffentlich einen Posten im Aufsichtsrat von Siemens Energy an. Neubauer kontert, ihr gehe es nicht um “irgendwelche Aufsichtsratsgeschichten”, sondern ob Siemens an klimaschädlichen Projekten und Investitionen festhalte.
      manager-magazin.de, welt.de (Neubauer-Reaktion)


      Netflix zeigt die brasilianische Satire über einen homosexuellen Jesus wieder. Nach nur einem Tag hat der Oberste Gerichtshof das Verbot aufgehoben. Eine Satire könne nicht die christlichen Werte schwächen, deren Wurzeln zweitausend Jahre zurückreichten, so die Begründung.
      sueddeutsche.de, turi2.de (Background)


      NZZ Neue Zürcher Zeitung 150Schweiz: Die “Neue Zürcher Zeitung” verschenkt zum 240. Geburtstag den Großteil des Printarchivs an die Zentralbibliothek Zürich. Die Zeitung spare künftig Lagerkosten, sämtliche Ausgaben bis zum 1780 sind digitalisiert worden.
      persoenlich.com


      Meistgeklickter Link am Freitagabend war die Kolumne von Stefan Winterbauer, der die Bewegtbild-Berichterstattung auf Bild.de im Iran-Konflikt als “ADHS-Journalismus” empfindet – und als “bitteren” Vorgeschmack auf “Bild”-TV.
      meedia.de

      “Was soll daran schlimm sein, wenn man sich für einen Fehler entschuldigt? Ich glaube, dass der Intendant hier im Interesse des Senders, seiner Mitarbeiter und deren Arbeitsplätzen gehandelt hat.”

      NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bekräftigt im “Spiegel”-Interview sein buhroweskes Verständnis von Satire- und Kunstfreiheit.
      “Spiegel” 3/2019, S. 78-79 (Paid)


      – BACKGROUND –

      Wikileaks: Die Anwälte von Wikileaks-Gründer Julian Assange beschuldigen seinen Ex-Sicherheitsdienstleister David Morales, Assange für die USA ausspioniert haben, schreibt der “Spiegel”. Morales habe u.a. versucht, versteckte Mikrofone zu platzieren.
      “Spiegel” 3/2020, S. 90-91 (Paid)


      – BASTA –

      Obergäriges fürs Volk: Der Plan der Länderfinanzminister, das steuerfreie Existenzminimum an Bier für Brauereimitarbeiter abzuschaffen, ist gescheitert. Ohne die 2,5 Liter pro Arbeitstag würden die Kollegen sonst vielleicht noch für ein paar Promille mehr Gehalt streiken.
      handelsblatt.com


      Der turi2-Newsletter erscheint werktags um 7 Uhr und 18 Uhr sowie am Wochenende um 10 Uhr. Kostenlos bestellen: abo@turi2.de. Einen individuellen Newsalarm ermöglicht die turi2.de/App. Infos zur Werbeschaltung.

    • Das 1.000. turi2.tv-Video mit Dirk Steffens im TV-Fragebogen.


      1.000 mal gefilmt, 1.000 mal ist was passiert: Das
      Branchenfernsehen turi2.tv veröffentlicht heute laut offizieller YouTube-Zählung sein 1.000. selbst produziertes Video. Wenn dem Verleger von turi2 mal nach Melancholie zumute ist, rechnet er sich aus, dass die Produktionskosten ein schönes Häuschen finanziert hätten, während die Einnahmen bisher nicht mal für eine Etagenwohnung reichen.

      Sei’s drum, der Jubiläumsfilm zeigt den Videofragebogen eines Naturburschen auf Sendung: “Terra X”-Moderator Dirk Steffens hat schon als Kind gerne Naturfilme geguckt. Sein großes Vorbild im Fernsehen war damals Bernhard Grzimek, weil der “nicht nur ein Netter Onkel, sondern auch ein richtig kantiger Umweltschützer war”, findet Steffens im TV-Fragebogen zur turi2 edition #9. Im Video bekennt er außerdem, dass er die Supergeil-Werbung von Edeka einfach supergeil fand und mit dem Serien-Hype wenig anfangen kann – er steht auf Dokus.
      turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)

    • turi2 edition #9: Naturfilmer Dirk Steffens und das Jetset-Leben im Namen des Umweltschutzes.


      Abenteurer mit Fußabdruck:
      Dirk Steffens will mit seinen Naturreportagen die Welt retten – und ist doch ein Umweltsünder. Für die turi2 edition #9 spricht Markus Trantow mit ihm über das Paradoxon, um die Welt zu fliegen, um den Menschen die Schönheit und Fragilität des Planeten zu zeigen. Steffens fühlt sich bei “Terra X” als Krisenberichterstatter, der zeigt, was wir durch Klimawandel und Umweltsünden bald verlieren könnten. (Foto: Oliver Roetz)

      Das Porträt über Dirk Steffens finden Sie auch in unserem kostenlosen E-Paper zur turi2 edition #9 auf den Seiten 146-147.

      Dirk Steffens hängt öfter mal in den Seilen – im wahrsten Sinne des Wortes: Kaum eine “Terra X”-Folge, in der sich der Moderator nicht in Bergsteiger-Montur eine steile Felswand hinab
      oder einen hohen Baum hinauf hangelt. Wenn er dabei auch noch seine Moderationstexte aufsagt, spitzbübisch vom Rücken eines Kamels in Saudi-Arabien herab lächelt oder auf einem über das ewige Eis Grönlands gleitenden Hundeschlitten in die Kamera spricht, sieht das kinderleicht aus.

      Und tatsächlich: Steffens lebt seinen Kindheitstraum. Im Alter von sechs Jahren sieht der kleine Dirk seinen ersten Tierfilm. Und fängt sofort Feuer: Sowas wie dieser Bernhard Grzimek will er später auch mal machen. Heute lässt sich ohne Übertreibung sagen, dass Steffens der legitime Nachfolger des legendären Tierfilmers der 1960er und -70er Jahre ist. Sein Weg aus der niedersächsischen Provinz in die große, weite Welt verläuft allerdings etwas verschlungen.

      Beim Sortieren hilft ihm die Bundespost. In Hamburg lässt er sich zum Fernmeldemechaniker ausbilden, hängt das Abi dran, volontiert an der Kölner Journalistenschule und lernt, dass ein Nachrichtenredakteur beim Deutschlandfunk zwar gut verdient, aber kein allzu aufregendes Leben hat.
      Seitdem jettet Dirk Steffens als freier Journalist, Moderator und Naturfilmer um die Welt. Bei Vox
lernt er das Handwerkszeug für Auslandsdrehs – von der Drehgenehmigung über die Inszenierung bis zur Postproduktion. Seit 2007 taucht er vor der ZDF-Kamera mit Tümmlern, streichelt Schlangen und kuschelt mit Koalas. Die Liebe zur Natur und den Wundern unserer Welt treibt ihn an.

      “Ich habe die Showeffekte der Natur alle gesehen. Jetzt kann ich mich wieder über die Kleinigkeiten freuen – wie früher als Junge”, sagt Steffens. Sein Lieblingsplatz liegt auch nicht in der großen, weiten Welt, sondern in seiner Heimat, an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Dort besitzen er und seine Frau ein Haus am See. Vom Steg aus schlüpfende Kaulquappen zu beobachten, findet Steffens genauso faszinierend wie eine Elefantengeburt.

      Gleich nebenan, in Eckernförde, pflegt er ein weiteres Herzensprojekt: In der 22.000-Einwohner-Stadt wirkt er seit 2016 als Leiter des Naturfilmfestivals Green Screen, in Europa das größte seiner Art, eine Mischung aus Filmfestival, Branchenmesse und Stadtfest. Denn die Eckernförder helfen und feiern kräftig mit, wenn im September eine Woche lang Filmemacher, Fernsehredakteure und Naturfilmfans aus ganz Europa zu Gast sind. Für Steffens ist es das jährliche “Klassentreffen” und ein “sensationeller Spaß”, die Kollegen, die sonst in den entlegensten Gegenden des Globusses drehen, zusammenzubringen.

      “Ich bin mal losgegangen, weil ich die Freuden des Naturfilmers so geschätzt habe. Dann bin ich gegen meinen Willen zu einer Art Krisenberichterstatter geworden”, sagt Steffens über seine Rolle bei “Terra X”. Denn die jungenhafte Freude, mit der der 51-Jährige auf den Seychellen frivol anmutende Palmensamen erntet oder sich in Südafrika an Erdmännchen heran robbt, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es ihm todernst ist mit der Sorge um unseren Planeten: “Die Phase, in der wir den Klimawandel noch hätten verhindern können, haben wir verpasst.” Er führt den ZDF-Zuschauern die überwältigende Schönheit unseres Planeten vor, um zu erklären, was wir durch Klimawandel und Umweltsünden bald verlieren werden – wenn wir uns nicht um ein kluges Krisenmanagement kümmern.

      Dirk Steffens führt ein Jetset-Leben im Namen des Umweltschutzes. Das ist vielleicht das größte Paradoxon im Leben des Naturfilmemachers. Zehn Filme produzieren er und sein Team jedes Jahr. Dafür fliegen sie die meiste Zeit um die Welt. Als Buße für diesen gewaltigen CO2-Fußabdruck spendet Steffens für Aufforstungsprojekte. Als Umweltsünder fühlt er sich dennoch.

      Lesen Sie alle TV-Geschichten der turi2 edition #9 – direkt hier im Browser als E-Paper.

    • Zitat: Dokumentarfilmer Dirk Steffens hat Spaß an Shows.

      dirk-steffens-150“Wenn das ZDF so verrückt ist, einen Dokumentarfilmer die Show-Treppe runterzuschicken, dann habe ich an dieser eigentlich völlig absurden Idee viel Spaß.”

      Dokumentarfilmer Dirk Steffens nutzt seine Wissens-Show Mich täuscht keiner!, um die Zuschauer “in homöopathischer Dosis” an wissenschaftliche Themen heranzuführen.
      dwdl.de